Struck: Die Menschen wollen Koch nicht

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 01.02.08 22:26
eröffnet am: 01.02.08 16:32 von: cheche Anzahl Beiträge: 44
neuester Beitrag: 01.02.08 22:26 von: Kritiker Leser gesamt: 841
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

01.02.08 16:32
1

4218 Postings, 4693 Tage checheStruck: Die Menschen wollen Koch nicht

Peter Struck hat den hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Der SPD-Fraktionschef wählte dafür typisch deutliche Worte.

"Die Riesenverluste seiner Partei zeigen, dass die Menschen Roland Koch nicht mehr wollen", sagte Struck der "Wirtschaftswoche". Es sei nicht tragbar, dass Koch an der Regierung festhalte. Die hessische SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti solle schnell ihre Chance zur Regierungsbildung bekommen, verlangte er.

Quelle / mehr: http://www.ftd.de/politik/deutschland/...0Menschen%20Koch/311429.html
-----------
CHECHE  hat  Euch  lieb
Seite: 1 | 2  
18 Postings ausgeblendet.

01.02.08 17:35

50471 Postings, 6179 Tage SAKUOha...

Selbstbeweihräucherung im Endstadium...

Ich frag morgen wieder ;o))
-----------
Signatur is wider die Natur!

01.02.08 17:35
1

69017 Postings, 6198 Tage BarCodeAls Koch 1999 von RotGrün übernahm,

sah das so aus: BW: 1,76 Mrd., BY 1,635 Mrd., HE 2,433 Mrd.
Unter "doof-RotGrün" musste Hessen also im Verhältnis noch mehr abführen...

Aber er hat Hessen ja aus dem Sumpf gezogen = dem Süden das Aufholen gegönnt...

 

01.02.08 17:38
4

19960 Postings, 6918 Tage lehna#20 jaja SAKU...

wir sind zwar der Zahlmeister der Nation aber wir sind da verdammt net stolz drauf, Alter...  

01.02.08 17:45
5

12104 Postings, 6790 Tage bernsteinparteisoldat struck wird als

größter schnoddriger witzbold in deutsche geschichtsbücher eingehen.
mehr gibt es zu diesem typen nicht zu sagen.selbst einigen spd-lern
ist seine argumentation schon peinlich.traut sich nur keiner öffentlich
zu sagen.  

01.02.08 17:46

129861 Postings, 6185 Tage kiiwiiBarcode, hast Du ne Quellenangabe ?

-----------
MfG
kiiwiipedia

No Pizzass please.

01.02.08 17:57

21368 Postings, 7060 Tage ottifantOch Bernstein

Laß es bleiben, ist wirklich besser.
-----------
Hier gibt es Kiiwiifreie Postings.

01.02.08 18:01
4

6254 Postings, 4815 Tage aktienbärNicht nur das

Kleinere und finanzschwache Bundesländer erhalten
zudem Bundesergänzungszuweisungen aus dem Bundeshaushalt.

Allgemeine Bundesergänzungszuweisungen werden gewährt, wenn die Finanzkraft eines Landes auch nach den bisherigen Ausgleichsmechanismen unter 99,5 % des Länderdurchschnitts bleibt. Der Fehlbetrag wird dann zu 77,5 % ausgeglichen.

An Bundesergänzungszuweisungen (BEZ) bezahlte der Bund 2006* folgende Beträge:

Baden-Württemberg: 0,-
Bayern: 0,-
Berlin: 2.881 Mio. ?
Brandenburg: 1.982 Mio. ?
Bremen: 196 Mio. ?
Hamburg: 0,-
Hessen: 0,- ?

Mecklenburg-Vorpommern: 1.470 Mio. ?
Niedersachsen: 119 Mio. ?
Nordrhein-Westfalen: 0,-
Rheinland-Pfalz: 223 Mio. ?
Saarland: 118 Mio. ?
Sachsen: 3.486 Mio. ?
Sachsen-Anhalt: 2.115 Mio. ?
Schleswig-Holstein: 120 Mio. ?
Thüringen: 1.962 Mio. ?

http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4nderfinanzausgleich  

01.02.08 18:22
3

6254 Postings, 4815 Tage aktienbärGute Politik, die Frau Ypsilanti will,

aber schaut sie auch auf die Ausgabenseite?

Mit der SPD würde Hessen auf Jahre hin verfassungswidrige Haushalte vorlegen. Eine Nullverschuldung, wie die Landesregierung sie spätestens für 2011 plant, würde auf den St.-Nimmerleinstag verschoben?, sagte Weimar.
Seriöse Berechnungen belegen: Bereits im Jahr 2008 würde die SPD deutlich über eine Milliarde Euro statt der behaupteten 200 Millionen Euro benötigen, um ihre Wahlversprechen zu finanzieren.
Für die gesamte Legislaturperiode bräuchte Frau Ypsilanti gigantische 5,6 Milliarden Euro!
http://www.hmdf.hessen.de/irj/...8363e869-0668-a01a-3b21-7197ccf4e69f  

01.02.08 18:24
1

21334 Postings, 5372 Tage JorgosIch will weder Koch noch Struck !

01.02.08 18:25

6254 Postings, 4815 Tage aktienbärsondern

Günter Jauch?  

01.02.08 18:32

21334 Postings, 5372 Tage JorgosIn welcher Partei ist denn der Günter ?

01.02.08 18:33

21334 Postings, 5372 Tage Jorgos... ich will

MAOAM :;)))))))))))))))))))))))))))))))))))))  

01.02.08 18:36
2

6254 Postings, 4815 Tage aktienbärkiiwii

Die Zahlen von BC stimmen, jedoch war es das weitaus
beste Jahr unter Rot-Grün
siehe:
http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4nderfinanzausgleich  

01.02.08 18:41
7

19960 Postings, 6918 Tage lehnaIst eigentlich Wahnsinn...

Mit 475 Euro pro Jahr und Kopf fütterten wir Hessen zuletzt andre Bundesländer.
Das Rot-rote Berlin hängt quasi am Tropf von uns Hessen, gesegnete Umverteilung ala Gysi und Lafontaine in Hochkultur...




 

01.02.08 18:52
4

5801 Postings, 5363 Tage hkpbHerr Struck kann wohl ebenso wenig eine

Niederlage einstecken wie sein Ex-Chef Gas Gerd. Mit Anstand verlieren ist wohl nicht die Stärke von beiden. Traurige Figuren die beide.  

01.02.08 19:31

129861 Postings, 6185 Tage kiiwiithx, aktienbär!

...ich mach es auch immer so: ich such mir auch immer die Sahne raus...


btw: war das nicht auch schon ein "Koch-Jahr" ? (zumindest größtenteils ? ;-))


2000 (unter Koch) war sogar noch besser ---


[--- aber das waren beides sog. "Neue-Markt-Jahre" mit super Bank-Ergebnissen...]


aber wie es auch gehen kann, sieht man an NRW...
-----------
MfG
kiiwiipedia

No Pizzass please.

01.02.08 20:35
1

6254 Postings, 4815 Tage aktienbärkiiwii

Koch wurde daraufhin am 7. April 1999
als Nachfolger des SPD-Politikers Hans Eichel
zum Ministerpräsidenten des Landes Hessen gewählt.
Bei der Landtagswahl in Hessen 2003 erreichte die CDU
eine absolute Mehrheit und Koch wurde als Ministerpräsident im Amt bestätigt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Roland_Koch#Kabinett_Koch_I  

01.02.08 20:41

8485 Postings, 5118 Tage StöffenDie Menschen wollen Struck nicht kochen?

Ok, da habe ich vollstes Verständnis für ;-))  

01.02.08 20:56
2

6254 Postings, 4815 Tage aktienbärHessens Firmen ahnen

Gutes

"Viele Unternehmen stöhnen über ein mögliches Linksbündnis in Wiesbaden.
Vor allem die Energiebranche um die Riesen RWE und Eon könnte unter roten Ministern oder grünen leiden.
Deshalb legen viele Firmen ihre Projekte erstmal auf Eis."

Weiter dort:

http://www.handelsblatt.com/News/Politik/...-firmen-ahnen-boeses.html  

01.02.08 21:04
1

129861 Postings, 6185 Tage kiiwiidie lenken grade die Investionsmittel nach Rußland

um, die großen Energiekonzerne...

http://de.biz.yahoo.com/28012008/36/rwe-ruestet-auslandsexpansion.html
-----------
MfG
kiiwiipedia

No Pizzass please.

01.02.08 21:26
2

3488 Postings, 5729 Tage johannahE.on, RWE und Konsorten investieren schon seit

Jahren nicht mehr in DE. Es ist aber auch kein Wunder, angesichs der chaotischen Energiepolitik in Bund und Ländern.

Und um Hessen herum werden sie demnächst einen großen Bogen machen.

MfG/Johannah

 

01.02.08 21:39
1

9279 Postings, 6129 Tage Happydepotkann man diese Politische Bauernfänger eigentlich.

nicht verklagen ?.
Jetzt laufen die FDP lern auch in Hamburg mit Stimmenfang gegen das Rauchverbot,dabei sagt die CDU ganz klar das dies nicht Rückgängig gemacht wird,und Koalieren wollen die FDP lern nur mit der CDU,WAT DENN JETZT NU.
Das beste ist die SPD ist auf einmal auch gegen das Rauchverbot,äh haben die dieses Gesetz nicht auch mit einem 3000er Edding dick unterschrieben.
Man man man,diese Heuchlerbande macht ja wirklich alles um an Stimmen zukommen,einfach unfaßbar.Kann man denn überhaupt nichts gegen diese Drecksbande unternehmen?.
-----------
ich glaub ich werd verrückt.
ich sag nur die Rente ist sicher.
die erhöhung Mehrwertsteuer nicht mit uns.
der Aufschwung ist beim kleinen Mann angekommen.
Merkelchen ,ich nix dir glauben.

01.02.08 22:10
1

3488 Postings, 5729 Tage johannahJa, man kann etwas dagegen machen.

Der (zumindest mündige) Wähler muß sich nur bewußst sein, was sein Kreuzchen für Folgen haben kann.

MfG/Johannah  

01.02.08 22:18
6

8451 Postings, 6007 Tage Knappschaftskassen#33 Hallo Lehna

neben den Länderfinanzausgleich, den  Bundesergänzungszuweisungen kommen noch die Umverteilungen der Krankenkassenbeiträge, in den neuen Bundesländer und Berlin dazu und weil das immer noch nicht langt dann wird dann noch der Geldsegen aus der Solidaritätszulagen hineingepumpt. Das man auch noch Profiteuer bei Hartz IV sollte man auch  noch erwähnen, blos mbei nden Bürger selber kommt praktisch garnichts mehr an. Die südlichen Bundesländer könnten genauso gut Leben wie die Schweizer und mit genau den gleichen niedrigen Steuersätze, aber man will ja lieber den Kommunismus nähren und die Segen der Umverteilungen an seine gewollten Arbeitslosen umverteilen um das Simmvieh einzufangen.

Um auf das Hauptthema zurückzukommen, Koch hat mit dem was er gesagt hat in fast allen Punkten recht gehabt es wurde nur durch Übermotivation leider wieder kontrakariert. Für Hessen wäre es wohl eine Katastrophe wenn neben den Kommunisten auch noch die beiden Linksparteinen an die Regierung kämen. Diese Rot-Rot-Grün-Konstellation würden Hessen in wenigen Jahren zu eine Bundesland verkommen lassen das mit eine Zonenrandgebiet vergleichbar wäre nur ohne den Zugaben der Solitaritätsabgaben und den Umlagenausgleich der Krankenkassen. Hessen würde vermutlich weniger aus dem Topf erhalten bei vergleichbar  gleich schlechter Wirtschatfsituation wie in den neuen Bundesländer.

Wir müssen uns aber auch nichts vormachen, selbst bei einer Kochregierung die zwar  für die Wirtschafts besser wäre, blieben für die Menschen in Hessen trotzdem kommunistische Steuersätze einer Roten Regierung im Schwarzen Deckmantel.

Auch die CDU ist verdammt rot geworden und predigt immer was von Sozialismus, Umverteilung und Staatsüberwachung, von Freiheit zur Verantwortung für sich selbst ist auch dort nichts zufinden.


Fazit: Eine Kommunistische Partei zwei Linkparteien und eine Sozialistische Partei raufen sich um die Macht!  

01.02.08 22:26
2

7114 Postings, 7020 Tage KritikerWie auf Zigaretten-Packung:

forderte Rassau in Veitshöchheim die Warnung aufgedruckt auf die Wahlscheine:

"Achtung! Die Wahl dieser PolitikerIn kann sich nachteilig für ihren Geldbeutel auswirken!"  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben