Streit um höhere Gaspreise

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.12.06 11:48
eröffnet am: 26.12.06 11:48 von: denkidee Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 26.12.06 11:48 von: denkidee Leser gesamt: 186
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.12.06 11:48

112127 Postings, 6294 Tage denkideeStreit um höhere Gaspreise

Streit um höhere Gaspreise

Gazprom droht Minsk mit Lieferstopp

Russland hat Weißrussland offenbar damit gedroht, den Gashahn zuzudrehen, falls das Land die angekündigte Vervierfachung des Preises nicht akzeptiert. Der staatliche russische Gasmonopolist Gazprom erklärte nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen, der derzeitige Liefervertrag laufe in sechs Tagen aus. "Die Verhandlungsposition Weißrusslands ist verantwortungslos und bedroht die Energieversorgung des ganzen Landes", warnte ein Gazprom-Sprecher.

Gazprom fordert von Weißrussland ab Jahresbeginn 200 Dollar je 1000 Kubikmeter Gas. Bislang zahlte das Land 47 Dollar. Weiter erklärte der staatliche Konzern, Weißrussland könne 80 Dollar je 1000 Kubikmeter in bar bezahlen und den Rest mit einer 50-prozentigen Beteiligung an dem weißrussischen Pipeline-Betreiber Beltransgaz. Weißrussland und Russland streiten sich jedoch über den Wert der Beteiligung.

Rückendeckung von der Regierung in Moskau
Die russische Regierung hatte Gazprom erst vergangene Woche Rückendeckung für dessen umstrittene Preispolitik gegeben. Der Kreml nutzt den Konzern seit mehreren Jahren intensiv, um seine Interessen im In- und Ausland durchzusetzen. Russland hatte Weißrussland bereits vor zwei Jahren vorübergehend den Gashahn zugedreht. Dies hatte auch die russischen Gasexporte nach Deutschland kurzzeitig beeinträchtigt.

Gaspreis für Georgien verdoppelt
Erst vor wenigen Tagen hatte Gazprom den Gaspreis für Georgien verdoppelt. Damit hatte sich das Unternehmen in schwierigen Verhandlungen durchgesetzt, nachdem es mit der Unterbrechung der Gasversorgung gedroht hatte. Die Regierung in Tiflis hatte die Erhöhung als politisch motiviert kritisiert. Gazprom argumentierte, die bisherigen subventionierten Gaspreise seien noch zu Sowjetzeiten ausgehandelt worden. Die alten Preise müssten nun dem auf dem Weltmarkt üblichen Niveau angeglichen werden.

 Grafik: Die Gazprom-Zentrale in Moskau (Foto: Gazprom)]
 
Angehängte Grafik:
0,,OID5473330_HGT283_SCTsmooth_WTH378,....jpg
0,,OID5473330_HGT283_SCTsmooth_WTH378,....jpg

   Antwort einfügen - nach oben