Stoiber kommt nicht nach Berlin

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.11.05 13:51
eröffnet am: 01.11.05 12:55 von: nichts Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 01.11.05 13:51 von: gifmemore Leser gesamt: 303
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.11.05 12:55

2692 Postings, 5631 Tage nichtsStoiber kommt nicht nach Berlin

CSU-Chef Edmund Stoiber wechselt doch nicht in die geplante Bundesregierung. Als Begründung nannte er den Rückzug von SPD-Chef Müntefering. Ein Nachfolger für das Amt des Wirtschaftsministers soll bereits gefunden sein. Gleichzeitig wachsen die Zweifel am Zustandekommen der großen Koalition.


Nach längeren Querelen mit der CDU will der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Edmund Stoiber doch nicht in die neue Bundesregierung eintreten. Das bestätigten CSU und CDU am Dienstag.

Neuer Wirtschaftsminister in einer großen Koalition soll statt Stoiber der bisherige CSU-Landesgruppenchef Michael Glos werden, hieß es in hochrangigen CSU-Kreisen. Stoiber begründe seine Absage nicht nur mit dem angekündigten Rückzug von SPD-Chef Franz Müntefering, sondern auch mit dem Streit über den Zuschnitt des Wirtschaftsministeriums.

Stoiber hatte am Montag erklärt, mit dem angekündigten Rückzug Münteferings gebe es eine neue Situation. Stoiber und Müntefering saßen am Dienstag noch gemeinsam in der Arbeitsgruppe Föderalismus zusammen. Die designierte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte den CSU-Vorsitzenden nachdrücklich aufgefordert, für das Projekt einer großen Koalition weiter zur Verfügung zu stehen.

Zwischen Stoiber und Merkel war es zuletzt zu starken Spannungen gekommen. CSU-Kreise hatten schon vor der SPD-Krise wiederholt berichtet, Stoiber drohe damit, in München zu bleiben, weil er sich von der CDU nicht angemessen behandelt fühle.

Immer mehr Unions- und SPD-Politiker sehen nun die große Koalition in Gefahr. Im ARD-?Morgenmagazin? sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident und CDU-Vize Jürgen Rüttgers, es sei derzeit offen, ob es die große Koalition geben werde. ?Die SPD muss jetzt Klarheit schaffen?, sagte er. Das Land sei in einer Krise und habe keine Zeit, sich mit Machtspielen in der SPD zu beschäftigen.

"Alles ist in Gefahr"

Auch Unions-Fraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) zweifelte bereits vor der Stoiber-Entscheidung an einem Zustandekommen der Koalition. ?Das ist mehr als bedenklich?, sagte er mit Blick auf den Rückzug Münteferings. Er warnte vor einem Linksruck bei den Sozialdemokraten. ?Angenommen, die SPD würde noch mehr linke Forderungen stellen, sehe ich alles in Gefahr.?

Müntefering will die Koalitionsverhandlungen zwar weiterführen, hatte aber offen gelassen, ob er wie geplant als Vizekanzler und Arbeitsminister in die Regierung wechselt. Der SPD-Chef sagte nach der jüngsten Gesprächsrunde von Union und SPD: ?Ich gehe davon aus, dass die deutsche Sozialdemokratie diese große Koalition will.? Auch Merkel bekräftigte den Willen für eine große Koalition.

Als Favoriten für die Müntefering-Nachfolge wurden weiter Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck und der rheinland- pfälzische Regierungschef Kurt Beck gehandelt. Münteferings Rücktrittsankündigung ließ das wichtige Thema der Haushaltssanierung in der Koalitionsrunde und in der im Anschluss tagenden Sechser-Runde in den Hintergrund treten.


handelsblatt.de  

01.11.05 12:56

2919 Postings, 6338 Tage Spuk*Asbach* o. T.

01.11.05 12:57

33505 Postings, 5565 Tage PantaniMega Jimps....... o. T.

01.11.05 12:59

2692 Postings, 5631 Tage nichtsentschuldigung pantani,

bin kein pc-junkie wie du, der den ganzen tag nichts vom leben hält und
stattdessen wie du in die tastatur haut.

gibt auch menschen (da nehme ich dich aus), die leben, ne freundin haben und
spaß am leben haben. du bist einer, der den ganzen tag am pc hockt und hofft, das
irgendjemand mit ihm kommuniziert.  

01.11.05 13:00

1025 Postings, 6805 Tage J.R. EwingNa ja,

Stoiber nennt den Müntefering-Rücktritt als Grund, nun doch nicht als Minister nach Berlin zu wechseln?

Ich glaube eher, Stoiber hat einen Vorwand gesucht, um einen Rückzieher machen zu können - und den hat ihm Münteferings Schritt geliefert. Schon vor zwei Wochen wurden Gerüchte gestreut, Stoiber wolle als Ministerpräsident in Bayern bleiben.

J.R.  

01.11.05 13:02

33505 Postings, 5565 Tage Pantaninichts

da liegst Du ziemlich falsch,
Du meinst wohl Happy,
der hat 38000 Postings.  

01.11.05 13:08

33505 Postings, 5565 Tage PantaniOder vielleicht

meinst Du deine Kollegen Zombi,glaub 18 000
Satyr kurz vor 10 000.  

01.11.05 13:10

2692 Postings, 5631 Tage nichtsne pantani, ich meine DICH

vom zeitaufwand und den postings seit deiner anmeldung bist du einsame
spitzenklasse. und wenn ich dann noch nostra2 und deine ganzen anderen
id´s (bilnaz, quantas, etc.) nehme, biste der postinghammer schlechthin.  

01.11.05 13:15

33505 Postings, 5565 Tage PantaniLieber Nichts

Du blickst es wirklich nicht.
Wieso arbeitest Du eigentlich nicht heute,
als ungläubiger Kommunist?  

01.11.05 13:18

11570 Postings, 6046 Tage polyethylenHa Ha,

Stoiber macht den Lafontaine, bevor er sein Amt antritt. Der hätte sein Amt sowieso schnell hingeschmissen. Der ist die Demokratie nicht gewohnt.
 

01.11.05 13:23

2692 Postings, 5631 Tage nichtstja nostra2,

das ist sone sache. man will arbeiten, und darf aufgrund der
kapitalistisch-christlichen vorherrschaft in bayern nicht.
was willst du mir vorwerfen??

 

01.11.05 13:27

12104 Postings, 6683 Tage bernsteinin jedem stoiber steckt

eben auch ein kleiner ludwig.in berlin schien ihm wohl eine zacke aus seiner krone
gefallen zu sein.man,ist das ein zausel.  

01.11.05 13:28

25551 Postings, 6993 Tage Depothalbiererwenn der nicht in berlin kommt, wär ich

schon froh!

damal der kanzler, der ist auch in berlin gekommen, so stand es auf den plakaten.  

01.11.05 13:32

33505 Postings, 5565 Tage PantaniNichts

und was suchst Du dann in Bayern ?????  

01.11.05 13:39

8008 Postings, 7557 Tage bauwiDie Dominanz der Frauen!

Damit werden die Männer offensichtlich nicht fertig. Stoiber hat klare Vorstellungen ,und wenn es nicht nach diesen läuft, lässt er sich nicht auf faule Kompromisse ein.
Und jetzt auch noch in der SPD eine Frau Nahles! Das war ihm eindeutig zu viel!
Er hat es vorher gesagt. Die Strömungen in der SPD sind unberechenbar.
Am Ende macht es die SPD noch mit rot - rot grün!
Die Umfragen für Berlins Bürgermeister sind eindeutig! Es geht nur nach Sympathie!!
Er mag ein netter Kerl sein, hat aber von Politik nicht genügend Kenntnis!
Denn: Seine Kassen sind leer! Berlin ist am Ende!

Mein Fazit: Deutschlands Bürger und Politiker haben offensichtlich den Blick für den Ernst der Lage verloren!

ariva.de

One big family:ariva.de MfG bauwi  

01.11.05 13:51

3429 Postings, 5467 Tage gifmemoredieser typ

soll mal lieber in Bayern bleiben - dann muss mna sich dieses geschwafel auch nicht mehr so oft reinziehen.

dann kann er zumindest wieder schön rumpoltern und behaupten Bayern sei ehe der Garten Eden - wie nervig ist das denn!?

in der Bundespolitik hat dieser Typ besser nichts zu suchen - das haet er ja auch gemerkt, lieber schön Ministerpräsident auf Lebenszeit bleiben. In Bayern kann man zumindest noch sagen, dass die Ossis alle scheiße sind, ohne das dies jemanden interessiert - das wäre wohl in Berlin nicht gegangen!
 

   Antwort einfügen - nach oben