Stoiber bedauert Kritik an Ostdeutschen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.08.05 22:37
eröffnet am: 20.08.05 16:14 von: danjelshake Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 20.08.05 22:37 von: Depothalbiere. Leser gesamt: 262
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

20.08.05 16:14

13393 Postings, 6148 Tage danjelshakeStoiber bedauert Kritik an Ostdeutschen

Rudert zurück: Edmund Stoiber. (Foto: AP)
20. August 2005

Stoiber bedauert Kritik an Ostdeutschen

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber hat seine Kritik am Wahlverhalten der Ostdeutschen bedauert. "Zugegeben, ich habe sehr pointiert formuliert", sagte Stoiber dem Nachrichtenmagazin "Focus". Allerdings sei er auch missverstanden worden. Auf die Frage, ob er die Ostdeutschen mit seiner Kritik in die Schmuddelecke habe stellen wollen, sagte Stoiber: "Das will ich nicht."

Die Menschen in den neuen Ländern hätten in den vergangenen Jahren "mehr Veränderungen in ihrem persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld zu meistern gehabt als alle anderen". Er habe Verständnis, dass "viele ganz generell von der Politik enttäuscht sind". Allerdings sei Protest keine Lösung. Diese Bundestagswahl sei "zu wichtig, um nur dem manchmal sicher verständlichen Wunsch nach Protest Ausdruck zu verleihen".

Stoiber zeigte sich davon überzeugt, dass die Linkspartei um Gregor Gysi und Oskar Lafontaine "ihren demoskopischen Höhepunkt überschritten" habe und warnte eindringlich davor, die "Linkspopulisten" zu wählen. Dies würde nicht nur dem Ansehen Deutschlands schaden, sondern auch internationale Investoren abschrecken.

(N24.de, Netzeitung)

 

... ach auf einmal kommt er wieder angekrochen. für mich das verlogenste s..... in der politik!

 

mfg ds

 

20.08.05 16:19

1720 Postings, 5907 Tage Hartz5Genau,

deshalb links- oder rechtsaußen wählen, damit endlich die Themen auf den Tisch kommen, die den Menschen unter den Nägeln brennen. Schluß mit der politischen Scheinheiligkeit!  

20.08.05 16:30

4020 Postings, 6485 Tage Dope4youIch lasse mich an den Arbeitslosenzahlen messen o. T.

20.08.05 16:55
1

10306 Postings, 7140 Tage chartgranatehat er jetzt aber ein

bisschen ein feuchtes Höschen bekommen,der Edi........jetzt darf aber nicht zu weit zurückrudern,sonst verwirrt er ja seine Oktoberfestkumpels die in den bayrischen Stammtischzelten seine "wahren Worte" gefeiert haben hochgradig und enttäuscht sie am Ende noch.....  

20.08.05 17:06

2683 Postings, 6217 Tage Müder JoeJa Himmel nochmal,

Herrschaftszeiten, dem hams doch ins Hirn gschissen? Oder hat der Stoiber einen neuen Berater? Allesbenutzertauglich, wachsweich bis zur Nordsee einsetzbar und für jeden Geschmack zum gepflegten, aber nicht übermäßigem Kotzen?

Seit wann kennt der Scatman-Edi Worte wie "pointiert" oder "demoskopischer Höhepunkt"?

Ja, wo samma denn hier in Bayern? Läßt der sich auch noch von den Nordlichtern ne Kerze in den A... schieben, so daß er nicht nur oben leuchtet?


Himmel nochmal, das war ein Eigentor ...  

20.08.05 17:47

36719 Postings, 6222 Tage TaliskerWoas?

Da entschuldigt sich der Stoiber für seine Kritik am Wahlverhalten der Ostdeutschen bzw. bedauert das? Am Wahlverhalten der Ostdeutschen, nicht nur den linken Zecken mit ihren Oberzampanos Gysi und Lafontaine?
Aber das hat er doch gar nicht gesagt. Hab ich hier gelesen.
Da müssen jetzt aber wahlweise kiiwii, SL oder sonstewer mal hin, um dem Stoiber zu sagen, was der Stoiber gesagt hat, vor allem aber, was der Stoiber gemeint hat. Damit der Stoiber endlich auch mal im Bilde ist, was der Stoiber will.
Is alles ganz schön kompliziert, findet
Talisker  

20.08.05 17:57

2683 Postings, 6217 Tage Müder Joealso, Talisker: ich sach ma:

das ist ein Paradigmenwechsel.

Ich weiß zwar nicht, was das ist (ich bin doof), aber es hört sich gut an.

Und der Punkt, den Du gebracht hast, ist schon Klasse:

Das was der Stoiber will, das was der Stoiber gesagt hat, das was der Stoiber wirklich denkt und das was der Stoiber im Nachhinein meint, das können schon unterschiedliche Sachen sein.

Da erinnere ich mich an die Wundertüten, die es in meiner Kindheit gab (gibts die heute noch?): man hat 4 Wochen lang Zeitungen ausgefahren, um sich ne Wundertüt leisten zu können. In der Regel war nur Müll drin.

Kommt mir alles bekannt vor ...


Ich wähle PDS. Aus Trotz, Wut und Haß.  

20.08.05 18:19

7114 Postings, 6996 Tage KritikerDas hätte der Edmund anfangs

so deutlich sagen müssen, dann gings ihm heute besser und seiner Schwester-Partei.
Bei der CSU und in Bayern hat er längst Narrenfreiheit.
Er biegt sich wie ein Weidenstrauch im Wind.
Und dabei hat er verpennt, daß unliebsame Zuhörer im Bierzelt waren, die nur darauf warteten, daß er sich verliert.

Aber interessant ist er schon, der Zer-Stoiber. Ganz Deutschland hört auf ihn, obwohl er eigentlich nichts bewegt.
Ein Olli Kahn der Politik. (vgl. Gegentore).
Einige Bayern haben schon gehofft, er gehe nach Berlin; der Angie hätten wir ihn gegönnt. Jetzt warten wir halt auf seine Pensionierung.
Schaden tut er uns ja nicht viel. - Gruß Kritiker.  

20.08.05 22:37

25551 Postings, 7076 Tage Depothalbiererohh, nöö, wat ne pfeife !!

ich hatte mich schon auf weiteres nachlegen gefreut.

ohne solche possenspile wäre die deutsche politik doch längst im arsch und überhaupt nicht mehr lustig.  

   Antwort einfügen - nach oben