Stimmt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.08.05 16:30
eröffnet am: 26.08.05 10:22 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 18
neuester Beitrag: 26.08.05 16:30 von: gurkenfred Leser gesamt: 547
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.08.05 10:22

Clubmitglied, 44368 Postings, 7322 Tage vega2000Stimmt

.  
Angehängte Grafik:
gif.gif (verkleinert auf 91%) vergrößern
gif.gif

26.08.05 10:31

58960 Postings, 6430 Tage Kalli2003Stimmt mit Einschränkung!

wenn es eine Alternative mit Konzept geben würde ....

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

26.08.05 10:42
1

26159 Postings, 6049 Tage AbsoluterNeulingStimmt nicht!

Das schwarz-gelbe Erbe von Helmut Kohl
Helmut Kohl und seine Regierung aus CDU/CSU und FDP haben 1998 ein schweres Erbe hinterlassen; Angela Merkel war mit dabei:
  • Es waren CDU/CSU/FDP, die uns die höchste Steuer- und Abgabenbelastung für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie Unternehmen in Höhe von 41,7 % hinterlassen haben. Die Lohnnebenkosten stiegen von 35,5 % auf 42,0 %.
  • Es waren CDU/CSU/FDP, die allein von 1991 bis 1998 die Bundesschulden um 395 Mrd. Euro erhöhten (von 1999 bis 2005 waren es noch 138 Mrd. Euro).
  • Es waren CDU/CSU/FDP, die ein soziales Sicherungssystem der Illusionen und eine Arbeitsmarktpolitik ohne Perspektive zu verantworten hatten, die den Herausforderungen der Globalisierung und dem demografischen Wandel nicht mehr gewachsen waren.
  • Es waren CDU/CSU/FDP, die den Aufbau der Neuen Länder falsch finanzierten  ? nämlich erheblich über die Sozialsysteme ? und die leichtfertig ?blühende Landschaften? versprachen.
  • Es waren CDU/CSU/FDP, die deutsche Interessen in Europa schlecht vertraten.
  • Es waren CDU/CSU/FDP, deren stockkonservative Familienpolitik gescheitert war, die vom Bundesverfassungsgericht als sozial ungerecht kritisiert wurde.

Helmut Kohls Sprüche von der geistig-moralischen Erneuerung, mit denen er 1982 seine Kanzlerschaft begann, haben sich als hohl erwiesen und als arrogant.

Helmut Kohls selbstgerechter illegaler Umgang mit öffentlichem Geld und Parteifinanzen hat sich in der Flickaffäre, im Parteispendenskandal 1999/2000 und in Bestechungsskandalen gezeigt und bleibt ein schwarzer Fleck in der deutschen Demokratie.

Weder er noch seine Nachfolgerin sind bereit, den Rechtsfrieden wieder herzustellen.


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

26.08.05 12:45

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfreddas doofe an diesen rückwärts

gerichteten betrachtungen ist, daß sie leider (oder zum glück) für die zukunft keine bedeutung haben und deshalb auch wenig hilfreich sind, wenn es um die bewältigung aktueller probleme geht.


mfg
GF

 

26.08.05 12:54

Clubmitglied, 44368 Postings, 7322 Tage vega2000das gute an diesen rückwärts

gerichteten betrachtungen ist, daß sie zum glück für die zukunft insofern eine rolle spielen, dass den menschen vor den wahlen aufgezeigt wird welche konsequenzen ihr handeln haben kann und deshalb auch sehr hilfreich sind, wenn es um die bewältigung aktueller probleme geht.  

26.08.05 14:47

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfredwenn du recht hättest, vega

dann müßte ja bei der betrachtung der letzten 7 jahre ne satte absolute mehrheit für die schwatten rausspringen. so 60 plus x ungefähr.


mfg
GF

 

26.08.05 14:51
1

2590 Postings, 5722 Tage brokeboykohl-Ära

sorry, Leute - aber der Mann wurde gewählt, oder? und nicht nur einmal.
Vielleicht haben sich die Wähler gerade nach so einer phlegmatischen Sicherheit gesehnt? was weiss ich.

Ich persönlich hätte mir eine deutliche "Entkohlifizierung" der CDU gewünscht,
allerdings nicht wegen den Schulden (das hätte keiner richtig gemacht - zudem lief es bis '89 sehr gut),
sondern wegen seinem autarken Führunsstil. Kohl hatte mehfach verhindert,
dass ihm jmd. gefährlich wird und somit seiner Partei schwer geschadet.

Diese Geschichte allerdings in die Zukunft einer möglichen CDU-Regierung zu extrapolieren ist nicht
nur kühn, sondern dumm und entbehrt jeder Grundlage.  

26.08.05 14:52

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfred@BB: volle zustimmung, insbesondere

der letzte absatz.

mfg
GF

 

26.08.05 14:56

Clubmitglied, 44368 Postings, 7322 Tage vega2000wenn ich recht hätte, gurkenfred

dann müßte ja bei der betrachtung der letzten 23 jahre die wahlbeteiligung gen null sinken.

merkel, schäuble & stoiber, die hatten schon unter hk eine menge einfluss.

Und wenn ich dann im ZDF höre, dass die machbaren Reformen nicht in zwei, drei Monaten über die Bühne gehen, sondern vorrausichtlich erst 2008, dann vermute ich bei einigen Kompetenzmitgliedern bis dahin starkes Übergewicht wg. aussitzen der Probs...., -wo habe ich das Wort aussitzen schon mal gehört, hmmm?  

26.08.05 15:02

24273 Postings, 7565 Tage 007Bond@vega

das ist die Politik der ruhenden Hand ;-)  

26.08.05 15:12

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfredtja, vega und wenn es anders

kommt, als alle jetzt denken, werden wir weiterhin mit so problemorientierten dingen wie eingetragene lebenspartnerschaft, inder statt kinder, job floater (huch, was war das doch gleich?), atomausstieg und anderem blauäugigen gutmenschenthemen abgespeist.
und dann gehts uns auch wieder richtig gut.



mfg
GF

 

26.08.05 15:28

2590 Postings, 5722 Tage brokeboystimmungsmache

... es ist übrigens kein märchen, dass adenauer peinlich genau darauf achtete, dass stets im sommer gewählt wird. wenn es nach der spd gegangen wäre, wäre im spätherbst oder im winter gewählt worden. dies war zum einen so, da die älteren, meist konservativen wähler im winter nicht gern vor die tür gingen - zeigt m.m.n. aber vielmehr, welcher mentale ausdruck sich im geist der parteien findet. sicher haben sich die grossen parteien inhaltlich sehr angenähert, ich denke jedoch ernsthaft, dass ein wahlsieg der union zu einer stimmungsaufhellung führen wird.  

26.08.05 15:28

Clubmitglied, 44368 Postings, 7322 Tage vega2000Hier irrst du, gf

Mir geht es nicht schlecht, mir ging es nie schlecht & mir wird es auch in Zukunft nicht schlecht gehen.
Wer allerdings sein befinden nur an seinem Geldbeutel festmacht, tja.....

Übrigens:
Hatte ich schon erwähnt das ich für Steuererhöhungen bin?

Wer sich bei uns über die Abgaben beschwert, der hat entweder einen schlechten Steuerberater oder jammert aus Leidenschaft.
Frag mal die Ministerpräsidenten aller Bundesländer mit welchen Schwierigkeiten sie ihre Haushalte aufstellen & schau dir mal den beginnenden Verfall der Infrastruktur in D an, dann überlegst du es dir vielleicht noch einmal das Propagandagequatsche der Neoliberalen ungefiltert abzunicken.

Du gehst ja auch nicht zu deinem Chef & klagst: " Chef, ich kann meine Miete nicht mehr bezahlen, kannste bitte mal meinen Lohn senken?"
Völlig abwegig durch drehen an der Steuerschraube sämtliche Probleme in den Griff bekommen zu wollen!
Die Schere von ganz arm zu ganz reich wird sich vergrößern & wenn es Deutschland in Zukunft noch schlechter geht, dann liegt das sicherlich an den ALG II-Empfängern, die mit ihren 350 ?uro über unsere Verhältnisse leben, -ganz anders natürlich Leute wie Schrempp oder Ackermann, die haben versucht über ihre Verhältnisse zu leben, hat leider nicht funktioniert.

Und noch etwas: Der Scheißstaat, das sind wir alle!



 

26.08.05 15:34

Clubmitglied, 44368 Postings, 7322 Tage vega2000Zugabe

Ich bin schon lange kein Fan der SPD mehr, weil Schröder das Image der Arbeiterpartei auf Jahre kaputtgemacht hat, -aber das Gelobhudeln einer künftigen Regierung unter Angie der I. scheint mir blauäugig & verlogen & außerdem diskutiere ich gerne über Politik..., will sehen, was der Kontrahent von der Haselnussfraktion an Argumentationsgeschützen auffährt;-)  

26.08.05 15:49

2590 Postings, 5722 Tage brokeboy@vega

diese auseinanderklaffen von arm und reich möchtest du also allein der politik anlasten. sorry vega, aber ich bin in dieser hinsicht kein staatsfreund. weder hat es in spd-regierten ländern jemals mehr soziale gleichheit gegeben, noch betrachtest du in irgend einer hinsicht, wie das im detail aussieht.

meine meinung:
-zuviel ausgleich erzeugt mittelmässigkeit und demotiviert die leistungsträger.
-zuwenig anpassungsdruck verhindert motivation. in einer völlig abgesicherten gesellschaft entsteht trägheit (geh mal auf eine uni im baltikum und sieh wie dort die luft vibriert, danach schau mal in eine deutsche durchschnittspenne)
-der von der sozialdemokratie erzeugte mainstream eine sog. "sozialen errungenschaft" hat u.a. dazu geführt, dass die menschen glauben, sie hätten ein verbrieftes recht auf stütze - z.g.d.: "...bin doch nicht blöd, da geh' ich jetzt auch hin"
-"arbeiterpartei"! unser wichtigste ressource sind mitnichten mehr die arbeiter , ob wir wollen, oder nicht - diese form der produktion wird hier bald völlig wegbrechenich kann keine logik darin sehen, unsere kultur daraufhin auszurichten, bzw. uns davon lenken zu lassen.

gruss bb
 

26.08.05 16:15

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfred@vega: ich wüßte nicht, wo

ich mein wohlbefinden an meinem geldbeutel festgemacht hätte, oder mich über mein materielles wohlergehen beklagt habe. ich könnte das zwar wegen meines real gesunkenen einkommens auch tun, aber da ich zufrieden bin, laß ich es bleiben.
mir gehts eigentlich mehr um die leute, die wirklich grund zur klage haben: nämlich die berühmten fünf, acht oder wer weiß wie viel millionen.
und für die gehen gerade 7 verlorene jahre zu ende.

mfg
GF

 

26.08.05 16:20

Clubmitglied, 44368 Postings, 7322 Tage vega2000@gurkenfred

"....ich wüßte nicht, wo ich mein wohlbefinden an meinem geldbeutel festgemacht hätte..."

Habe ich das behauptet?

Übrigens:
Es sind bereits 23 verlorene Jahre, aber das hatte ich ja bereits erwähnt  

26.08.05 16:30

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfredd´accord mit den 23 jahren...

   Antwort einfügen - nach oben