Stalin topt Saddam, deshalb heute abend

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.03.03 15:25
eröffnet am: 04.03.03 15:21 von: HEBI Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 04.03.03 15:25 von: HEBI Leser gesamt: 231
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

04.03.03 15:21

2176 Postings, 6504 Tage HEBIStalin topt Saddam, deshalb heute abend

die Filmempfehlung im ZDF um 21.45:

STALIN

Vor 50 Jahren, am 5. März 1953, starb der große "Genosse" Stalin. Ein Übervater, der das kollektive Bewusstsein der Menschen nachhaltig geprägt hat. In einem dreiteiligen ZDF-Porträt zeichnen die Autoren das Bild eines autokratischen Herrschers nach, der sich selbst zum Mythos stilisiert hat. Der erste Teil läuft am Dienstagabend um 21.45 Uhr im Zweiten.

Boris Pasternak nannte Stalins Regierungsform die "Herrschaft der Lüge" - nach Schätzungen mussten mehr als 20 Millionen Menschen ihr Leben lassen, bei "Säuberungen" und in den "Gulags". Systematisch inszenierte sich der Diktator als Übermensch. "Erst nach einiger Zeit wurde mir klar, dass der Mann, dem ich gerade begegnete, Stalin war", sagt Leonid Zamjatin im Interview: "Ich kannte ihn nur von diesen majestätisch monumentalen Porträts". Authentische Filmaufnahmen von Stalin sind eine Rarität - alles musste inszeniert sein. Der Mann, der amerikanische Western und Musicals liebte und im Kreml ein Privatkino hatte, legte auf nichts so viel Wert wie auf eine perfekte Inszenierung.

Der selbst erschaffene Mythos, überliefert auf der Bühne und im Film, in Musik, Poesie und Prosa, hat viele Facetten. Es zeigt den Landesvater, der sich gern mit Kindern ablichten lässt - darunter waren solche, deren Eltern später im Gulag sterben mussten. Engelsina Markizova, das "Mädchen in Stalins Armen", berichtet in der Dokumentation von ihrem Schicksal.

Ein mörderischer Tyrann, und doch weinte am 5. März 1953 fast das ganze sowjetische Volk nach Bekanntgabe seines Todes. Lew Kopelew sagte in seinem letzten Interview für das ZDF: "Das war nicht der richtige Stalin, dem wir nachtrauerten in diesen Tagen, das war der Stalin-Mythos, das Stalin-Märchen." Zum ersten Mal berichtet Stalins Leibwächter Nikolaj Novik, wie das eigene Misstrauen dem Tyrannen schließlich zum Verhängnis wurde. Stalins Nichte Kira und sein Patensohn Artjom Sergejev geben Einblicke in das Privatleben der Familie.

Am 11. März folgt um 20.15 Uhr "Kriegsherr" Stalin, eine Woche später um 20.15 Uhr der "Tyrann".

hebi


 

04.03.03 15:25

2176 Postings, 6504 Tage HEBITschuldigung schon um 20.15 UHR einschalten im ZDF o. T.

   Antwort einfügen - nach oben