Stärkstes Bier der Welt 25,4%

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.09.05 15:58
eröffnet am: 07.09.05 15:34 von: Luki2 Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 07.09.05 15:58 von: Eichi Leser gesamt: 735
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.09.05 15:34

7538 Postings, 7211 Tage Luki2Stärkstes Bier der Welt 25,4%

REKORDALKOHOLWERT
Stärkstes Bier der Welt kommt aus Bayern


Herrsching (rpo). Das stärkste Bier der Welt kommt aus Bayern. Genauer aus dem oberbayerischen Herrsching am Ammersee. Wie der Braumeister des Mühlfelder Brauhaus, Harald Schneider, am Mittwoch sagte, hat sein Bier nach zwölf Wochen Gärung den Rekordalkoholwert von 25,4 Prozent erreicht.

"Das haben mir die Experten vom Labor der Paulaner-Brauerei in München offiziell bestätigt", sagte der 36-Jährige. Den alten Weltrekord von 1993 hielt eine amerikanische Brauerei von der Ostküste, die Boston Brew Company mit 24,5 Prozent. Die bisher stärksten Biere in Deutschland haben zwischen 13 und 14 Prozent.

Das Gebräu soll ab kommender Woche in der Gaststätte verkauft werden. "Wir werden das Bier in Schnapsgläsern ausschenken", betont Schneider. Bei dem Alkoholwert könne man höchstens zwei bis drei Gläschen trinken, "sonst kippen mir die Leute doch reihenweise um", befürchtet er.

Der Braumeister hätte die insgesamt 340 Liter des Rekord-Biers schon mehrfach verkaufen können. "Wir haben viele Anfragen von Wirtshäusern und Vereinen gehabt, die das Gebräu fassweise haben wollten." Von einem Anwalt beurkundet schickt Schneider jetzt das so genannte "Logbuch", in dem der ganze Brauprozess dokumentiert ist, für die Rekordanerkennung zur Guinness-Gesellschaft nach London.

Erste Probe reichte nicht

Schneider musste allerdings lange zittern, ob ihm das Vorhaben auch gelingt. Schon vor rund sechs Wochen nahm er eine erste Probe aus dem Fass, aber damals hatte es noch nicht gereicht. "Wir mussten dem Bier noch mehr Wasser entziehen", erklärt der Experte. Das geschieht durch extremes Herunterkühlen.

Schneider füllte das Bier in kleinere Fässer um und stellte es dann in den Schockfroster. "Danach konnte man das gefrorene Wasser einfach abschöpfen", erläutert er seinen Trick. Insgesamt habe die Gärung wesentlich länger gedauert als geplant. Immer wieder war er mit Proben ins Labor der Paulaner-Brauerei gefahren, doch erst an diesem Mittwoch hat es endgültig gereicht.

Auf die Idee für den Rekord brachte ihn sein Küchenchef, der schon mehrere Auszeichnungen einheimsen konnte. In den zwei riesigen kupferfarbenen Sudkesseln - gleich am Eingang des Landgasthofs - hat Schneider begonnen, das Ultra-Starkbier zu brauen. "Zunächst haben wir 600 Liter Wasser mit dem Gerstenmalz vermischt", erklärt der Familienvater. Bei dem Maischen genannten Vorgang wird Stärke in Zucker umgewandelt. Währenddessen wird die beigefarbene, dickflüssige Masse bis zu 78 Grad erhitzt, bevor sie beim "Abläutern" gefiltert wird. Danach wird im zweiten Sudkessel gepresster Hopfen hinzugegeben und das Gemisch bis zu knapp 100 Grad erhitzt.

Hefe ist das Geheimnis

Der Hopfen mache das Bier bitter und haltbarer, erklärt der Experte. "Nach zwölf Stunden kam eine messbare Stammwürze von satten 64 Prozent heraus", sagt der Braumeister. Anschließend wurde das Gebräu in den Lager-Keller gepumpt. "Dort haben wir dann noch rund vier Liter einer robusten Cherry-Hefe dazugemischt - eine normale Bierhefe würde den hohen Alkoholgehalt nicht vertragen."

Überhaupt ist die Hefe sein Geheimnis auf dem Weg zur Rekordmarke. "Wir mussten die Hefe möglichst lang am Leben halten und das Bier in Ruhe gären lassen", erklärt Schneider. So schlummerte das Rekordbier in einem modernen, 3,50 Meter hohen Edelstahlbehälter. Jeden Tag hat Schneider den Zustand seines Gerstensaftes mit einem so genannten Spundapparat kontrolliert.

Billig ist der Gerstensaft nicht gerade. 2,90 Euro werden für das Stamperl fällig. Das sei ein Preisniveau wie beim Likör - also "absolut angemessen". Den Geschmack des Bieres hat das Getränk der Hefe zu verdanken. "Es schmeckt nach Cherry", erzählt Schneider. Jetzt denkt er darüber nach, seinen Hochprozenter schon bald "in Serie" zu produzieren.


Q: http://www.rp-online.de/public/article/...soziales/deutschland/105883

Gr.  

07.09.05 15:55

2256 Postings, 7374 Tage JOHN MILLNERna, das ist doch mal was vernünftiges ...

... schon nach einer flasche blau, das lob ich mir ... bis jetzt immer nen halben kasten benötigt, das kostet zeit .... hihi




 

07.09.05 15:58

12570 Postings, 6204 Tage EichiSPD? Kann man vergessen! o. T.

 
Angehängte Grafik:
Na_denn_Prosit.gif
Na_denn_Prosit.gif

   Antwort einfügen - nach oben