Spaghettis mal wissenschaftlich betrachtet

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.08.05 11:50
eröffnet am: 18.08.05 11:48 von: Kalli2003 Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 18.08.05 11:50 von: MadChart Leser gesamt: 146
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

18.08.05 11:48

58960 Postings, 6427 Tage Kalli2003Spaghettis mal wissenschaftlich betrachtet

Mittwoch, 17. August 2005
Immer mehr als zwei Stücke
Nudel-Rätsel ist gelöst

Zwei französische Physiker haben herausgefunden, warum Spaghetti immer in mehr als zwei Stücke zerbrechen, wenn man sie vor dem Kochen an beiden Enden anfasst und biegt.

Basile Audoly und Sébastien Neukirch lösten damit laut der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" das Rätsel, das der Physik-Nobelpreisträger Richard Feynman vor Jahren gestellt hatte. Um wissenschaftlichen Kriterien zu genügen, konzentrierten sich die Physiker auf den kritischen Moment des ersten Bruchs. Sie klemmten ein Ende einer Spaghetti fest und spannten das andere Ende zur Seite, allerdings nur so weit, dass die Nudel nicht brach. Anschließend ließen sie sie zurückschnellen.

"Da entstehen enorme Beschleunigungen", sagte Audoly der "Zeit". Statt einfach nur zurückzufedern, zersprang die Nudel in mehrere Stücke. Das plötzliche Zurückschnellen der Spaghetti löst Biegewellen aus, die durch die Spaghetti flitzen. Überlagern sich die Wellenberge, so ist die Nudel an einigen Stellen extrem gekrümmt. Dort bricht sie. Die Arbeit soll im Fachjournal "Physical Review Letters" erscheinen.

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

18.08.05 11:50

16571 Postings, 6648 Tage MadChartHeureka! o. T.

   Antwort einfügen - nach oben