South Dakota verbietet Abtreibung...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.02.06 20:43
eröffnet am: 23.02.06 11:05 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 23.02.06 20:43 von: Katjuscha Leser gesamt: 205
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.02.06 11:05

18298 Postings, 7133 Tage börsenfüxleinSouth Dakota verbietet Abtreibung...

fass es nicht....

SIOUX FALLS, South Dakota (Reuters) - South Dakota became the first U.S. state to pass a law banning abortion in virtually all cases, with the intention of forcing the Supreme Court to reconsider its 1973 decision legalizing the procedure.
The law, which would punish doctors who perform the operation with a five-year prison term and a $5,000 fine, awaits the signature of Republican Gov. Michael Rounds and people on both sides of the issue say he is unlikely to veto it.

"My understanding is we are the first state to truly defy Roe v. Wade," the 1973 high court ruling that granted a constitutional right to abortion, said Kate Looby of Planned Parenthood's South Dakota chapter.

State legislatures in Ohio, Indiana, Georgia, Tennessee and Kentucky also have introduced similar measures this year, but South Dakota's legislative calendar means its law is likely to be enacted first.

"We hope (Rounds) recognizes this for what it is: a political tool and not about the health and safety of the women of South Dakota," Looby said.

"If he chooses to sign it, we will be filing a lawsuit in short order to block it," she said after attending the afternoon debate at the state capital in Pierre.

Proponents have said the law was designed for just such a court challenge.

The timing is right, supporters say, given the recent appointments of Chief Justice John Roberts and Justice Samuel Alito to the high court. The two conservatives could pave the way to a decision overturning Roe v. Wade.

The high court said on Tuesday it will rule on whether the federal government can ban some abortion procedures, a case that could reveal whether the court reshaped by President George W. Bush will restrict abortion rights.

In 1992, the Supreme Court reaffirmed the right to abortion in Planned Parenthood v. Casey, the last direct challenge to Roe v. Wade.

The South Dakota law concludes that life begins at conception based on medical advances over the past three decades.

Proposed amendments to the law to create exceptions to specifically protect the health of the mother, or in cases of rape or incest, were voted down. Also defeated was an amendment to put the proposal in the hands of voters.

 

23.02.06 16:37
US-Staat South Dakota verbietet Abtreibungen

 Der US-Bundestaat South Dakota hat sich ein striktes Abtreibungsrecht gegeben. Nach dem Abgeordnetenhaus stimmte heute auch der Senat gegen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Das Votum fiel mit 23 zu zwölf Gegenstimmen deutlich aus.

Abtreibungen sollen künftig nur noch dann erlaubt sein, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. In der kommenden Woche muss noch der republikanische Gouverneur Mike Rounds das Gesetz unterschreiben. Rounds ist als Abtreibungsgegner bekannt.

Brisantes Verfahren vor Höchstgericht

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hatte am Dienstag beschlossen, sich mit dem umstrittenen Thema Abtreibung zu befassen. Der "Supreme Court" will eine Anhörung zum gesetzlichen Verbot von Spätabtreibungen zulassen. Beobachter rechnen damit, dass die Anhörung im Oktober stattfindet.

Von der Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes erwartet man sich Aufschluss darüber, ob das Gericht nach den Neubesetzungen durch US-Präsident George W. Bush nach rechts gerückt ist und danach strebt, das Recht auf Abtreibung einzuschränken.
 

23.02.06 16:49

61594 Postings, 6190 Tage lassmichreinHam die einen an der Waffel ??? Wie sieht´s denn

z.B. mit Vergewaltigungsopfern aus, hmmmm ?!?

Hohlköppe !!!  

23.02.06 16:53
1

18298 Postings, 7133 Tage börsenfüxlein@lmr

die sind ja alle geistesgestört "da drüben"...finde das wirklich so was von daneben...

füx  

23.02.06 16:56

954 Postings, 6065 Tage kater123Jeder hat seine Fundis an der Hacke... o. T.

23.02.06 20:19

18298 Postings, 7133 Tage börsenfüxleinN-TV dazu...

Abtreibungsrecht in den USA
Kulturkampf geht wieder los

In den USA bahnt sich ein neuer erbitterter Grundsatzstreit um das Abtreibungsrecht an. Der Kongress in South Dakota gab am Mittwochabend (Ortszeit) grünes Licht für ein Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen mit einer einzigen Ausnahme: wenn es um das Leben der Mutter geht.

Künftig machen sich Ärzte in South Dakota eines Verbrechens schuldig, wenn sie Abtreibungen durchführen. Das gilt auch für Fälle von Vergewaltigung und Inzest.

US-Medienberichten zufolge hatten Abtreibungsgegner den Vorstoß zu dieser Neuregelung - der bisher schärfsten in einem US-Bundesstaat - gezielt unternommen. Sie erwarten, dass das Gesetz sofort von Abtreibungsbefürwortern angefochten wird und die Streitfrage dann am Ende vom Obersten Gericht der USA geklärt werden muss. Tatsächlich hat die Organisation Planned Parenthood bereits umgehende Berufung angekündigt.

Hintergrund der Strategie der Abtreibungsgegner sind jüngste Personalwechsel im Supreme Court, nach denen das Gericht mehrheitlich in der Hand von Republikanern ist.

Nachdem bereits zuvor das Abgeordnetenhaus grünes Licht gegeben hatte, stimmte am Mittwochabend auch der Senat in South Dakota mit 23 zu 12 Stimmen zu. Beide Häuser müssen ihre jeweiligen Vorlagen noch in kleineren unwesentlichen Details angleichen, bevor das Gesetz - wahrscheinlich schon in der kommenden Woche - Gouverneur Mike Rounds zur Unterschrift vorlegt wird. Er ist Republikaner und erklärter Abtreibungsgegner.




 

23.02.06 20:43
1

99793 Postings, 7506 Tage KatjuschaDann gehn die Frauen halt nach North Dakota

Trotzdem schon schlimm was in den USA gerade abgeht. Selbst beim Supreme Court muss man ja aufpassen. Wenn die Fundamentalisten dort noch einen Sitz mehr bekommen, würde sich das Verhältnis auch entscheidend wandeln.

Scheinbar versuchen die Konservativen dort drüben bis zum Ende der Bush-Administration vollendete Tatsachen zu schaffen. In den Schulen wird ja auch schon darüber diskutiert, ob die Darwinschen Evolutionstheorien nicht mehr als einzige Theorien gelten sollen.

 

   Antwort einfügen - nach oben