Sommerjobs mit Winterstütze

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.07.04 13:26
eröffnet am: 01.07.04 12:01 von: Karlchen_I Anzahl Beiträge: 23
neuester Beitrag: 01.07.04 13:26 von: 54reab Leser gesamt: 506
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.07.04 12:01

21799 Postings, 7722 Tage Karlchen_ISommerjobs mit Winterstütze

Sommerjobs mit Winterstütze ? Tourismusbranche plündert Sozialkasse

                              §
                          
§
Im Sommer schuften sie als Rettungsschwimmer, Kellner oder Strandkorbwächter. Im Winter schuften sie gar nicht, dann melden sie sich arbeitslos. So bekommen die Saisonarbeiter ein halbes Jahr auch ohne Arbeit Geld ? ganz legal von der Versichertengemeinschaft, also denen, die das ganze Jahr über arbeiten. Seit Jahren geht das so. Auch die Arbeitgeber lieben diese Regelung. Schließlich müssen sie im Winter nicht einmal Lohnnebenkosten zahlen und haben im Sommer ihre bewährten Angestellten.

Eine ganze Branche wird so über die Arbeitslosenversicherung subventioniert. Das soll sich ändern. Ab der nächsten Saison gilt: nur wer in zwei Jahren mindestens 16 Monate als Angestellter Lohn bekommt, hat ein Recht auf Stütze. Doch längst denken die Arbeitgeber über neue Verträge nach, um das geplante Gesetz zu umgehen und sich die Millionen der Bundesagentur zu erhalten.

http://www.ndrtv.de/panorama/archiv/2004/0624/sommerjobs.html  

01.07.04 12:04

16575 Postings, 6766 Tage MadChartDie Strandkorbwächter sind Peanuts

Die gesamte Baubranche, Kieswerke und noch viele andere gehen nach dem geschilderten Prinzip vor.

Der kollektive Lobbyisten-Aufschrei wird sehr, sehr laut werden...  

01.07.04 12:12

16583 Postings, 7365 Tage chrismitzKarl, mach mal einen Vorschlag, wie

das zu lösen ist, damit alle zufreiden sind!  

01.07.04 12:13

41322 Postings, 7218 Tage Dr.UdoBroemmeWir schaffen einfach den Winter ab! o. T.

01.07.04 12:14

13436 Postings, 7523 Tage blindfishund karlchen...

vor allem den letzten satz finde ich interessant!!! da ist von ARBEITGEBERN die rede!  

01.07.04 12:14

16575 Postings, 6766 Tage MadChartBei den Strandkobwächtern isses einfach

die können im Winter als Skilifthelfer arbeiten. Aber bei den Bauarbeitern ist es schon schwieriger. Die Arbeitgeber dürften weder willens noch in der Lage sein, die Leute im Winter fürs DÄumchendrehen zu bezahlen.

 

01.07.04 12:15

12850 Postings, 6951 Tage Immobilienhaiganz einfach chris...

wir bauen viele neue atomkraftwerke. die kühlwasserbecken haben ganzjährig heimelige 30° Wassertemperatur, auch wenn sie draussen liegen. die werden dann geöffnet und da muss die ganze strandclique dann im winter schuften.  

01.07.04 12:16

16583 Postings, 7365 Tage chrismitz*lol* Doc!

Mad, so ist das...  

01.07.04 12:16

41322 Postings, 7218 Tage Dr.UdoBroemmeÄh Mad?

Und was machen dann die Skilifthelfer im Sommer?  *g*


Truth is stranger than fiction, because fiction has to make sense
 

01.07.04 12:18

16583 Postings, 7365 Tage chrismitzWanderführer! o. T.

01.07.04 12:20

58960 Postings, 6545 Tage Kalli2003ich denke Strandkorbwächter ?!

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

01.07.04 12:33

12850 Postings, 6951 Tage Immobilienhaiäh kalli

wenn die skilifthelfer im sommer strandkorbwächter machen, was machen dann die strandkorbwächter im sommer?  

01.07.04 12:35

58960 Postings, 6545 Tage Kalli2003immo, das sind alles Doppel-IDs

So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

01.07.04 12:41

21799 Postings, 7722 Tage Karlchen_IEin Vorschlag...

In der Bauwirtschaft gibt es das Schlechtwettergeld nicht mehr. Dafür gibt es Arbeitszeitkonten.

Also in der Saison läuft es doch so, dass in den Ferienorten in der Gastronomie nicht der Acht-Stunden-Tag und die Fünf-Tage-Woche gilt, sondern dass wesentlich länger gearbeitet wird.

Man könnte das dann so machen: Der Arbeitgeber zahlt seinen Beschäftigten nur die 40-Stunden - der Rest der geleisteten Arbeit wird auf Arbeitszeitkonten gepackt. Die werden dann außerhalb der Saison sukzessive abgebaut - und der Arbeitgeber zahlt entsprechend des Abbaus.  

01.07.04 12:48

16583 Postings, 7365 Tage chrismitzGenau, und damit das auch gerecht ist zahlen die

Arbeitgeber, die die 35 Std.-Woche haben, jeweils 5 Std. mit dazu!

Karl, die arbeiten nicht länger, weil es ihnen Spaß macht, sondern weil das nötig ist!
Außerdem zahlen die ja schon in die Kassen ein...

 

01.07.04 12:53

21799 Postings, 7722 Tage Karlchen_IDann müssen eben höhere Löhne gezahlt werden...

Aber so wie das jetzt ist, subventioniert quasi die Sozialversicherung die Preise in den Ferienorten. Das kann doch wohl nicht sein.  

01.07.04 12:55

Clubmitglied, 45351 Postings, 7437 Tage vega2000Tourismusbranche plündert Sozialkassen?

Wenn mich mein Verstand nicht ganz im Stich gelassen hat, plündern unsere Herren Politiker die Sozialkassen, -& nicht nur die. Gleichzeitig wird durch solche Beiträge ein Keil zwischen einzelne Bevölkerungsgruppen geschlagen, Motto: wenn wir die Schwachen der Gesellschaft gegeneinander aufbringen haben wir Großen nicht viel zu befürchten. Widerlich!

Parteigesteuerten Medien sollte die Sende-/Schreiberlaubnis entzogen werden!  

01.07.04 12:57

191 Postings, 6058 Tage haerte10Auf dem Bau, ne

Dann wird den Auftrag eben ein holländischer Unternehmer ausführen oder zwischen dem Auftragnehmer und dem Ausführenden noch sechs Subunternehmer stehen oder im kleineren Bereich die Aufträge schwarz ausgeführt oder illegal von osteuropäischen Kolonnen. Europa ist offen und wir sind nicht die Schweiz.  

01.07.04 13:00

16575 Postings, 6766 Tage MadChartWie ich schon sagte, ist Problem

keineswegs nur auf die Gastronomie oder den Tourismus beschränkt. Mit der Baubranche reden wir hier über einen Mißbrauch des Systems, dessen finanzielle Dimension im 2-stelligen Milliardenbereich liegt.

Durchaus legitim, sich über das Thema mal Gedanken zu machen und nach Alternativen zu suchen.  

01.07.04 13:03

12850 Postings, 6951 Tage Immobilienhaieben mad, zumal in der baubranche meist noch hinzu

kommt, das im sommer von 6 bis 21 trubel auf der baustelle ist und zwar immer die selben leute, aber alle arbeiten lt. lohnlisten nur 40 stunden die woche und dem entsprechend nicht der sozialabgabenanteil der wirklich geleisteten arbeit in die systeme fließt.  

01.07.04 13:09

7336 Postings, 6589 Tage 54reabrichtig wäre es nach frühestens 2 jahren

kontinuierlicher mitgliedschaft, arbeitslosengeld zu zahlen.

- nach 2 jahren für maximal 3 monate
- nach 3 jahren für maximal 6 monate
- nach vier jahren für maximal 12 monaten

damit würde jedem klar, dass er bei verlust des arbeitsplatztes sich "auf die socken machen müsste" und nicht ewig zeit hätte und alle trixereien auf kosten der arbeitslosenversicherung wären vorbei. es gibt auch gemeinde, die ihre angestelle reihum nach 6 monaten für ein halbes jahr ausstellen. es ist nicht nur so auf dem bau und im tourismus.  

01.07.04 13:12

16583 Postings, 7365 Tage chrismitzreab, die machen sich schon auf die Socken!

Immer mehr Jugendliche brechen hier die Zelt ab, weil es im Winter einfach keine Arbeit gibt...

Und nu? Ist das dein Plan?  

01.07.04 13:26

7336 Postings, 6589 Tage 54reabbesser sie hauen ab als

dass sie irgendwann unter der sozialhilfe verkümmern.

ich hab keinen plan. war auch nie ein anhänger der planwirtschaft. mir ist allerdings klar, dass wir nicht aus einem drittel der bevölkerung "staatsangestellte" machen können.

in den alpen arbeiten viele wintersaisonarbeiter im sommer in der landwirtschaft. für die küste  - da im winter zu kalt für landwirtschaft- bleibt nut die hausarbeit: wie wäre es mit spielzeugherstellung und nussknacker? man sollte sich was einfallen lassen und nicht nur jammern.  

   Antwort einfügen - nach oben