Sollen in den Internet-Cafes zwischen Bochum und Dortmund weiterhin alkoholische Getränke

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.09.05 23:45
eröffnet am: 21.08.05 19:11 von: AbsoluterNe. Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 03.09.05 23:45 von: AbsoluterNe. Leser gesamt: 707
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

21.08.05 19:11

26159 Postings, 6039 Tage AbsoluterNeulingSollen in den Internet-Cafes zwischen Bochum und Dortmund weiterhin alkoholische Getränke

Sollen in den Internet-Cafes zwischen Bochum und Dortmund weiterhin alkoholische Getränke und unter das Betäubungsmittelgesetz fallende Substanzen an Minderjährige ausgegeben werden?

Ja 47.83% 
Nein 43.48% 
Egal 8.70% 

23.08.05 13:15
2

sowie neues vom Klecks-Clan:


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

23.08.05 13:20

58960 Postings, 6420 Tage Kalli2003was für Kröten *fg*

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

23.08.05 15:19

2752 Postings, 5791 Tage niebaumwas soll amn von Euch anderes erwarten

Stubenhocker, bei Mama am Rockzipfel hängen und sich die Birne zudröhnen; dann sollte man nicht poste; wenn ihr nüchtern seid, dann umso schlimmer.

 

23.08.05 15:21

12104 Postings, 6754 Tage bernsteinder kleine rechte"fetti"

sieht echt wie ein angorakarnickel aus.  

23.08.05 15:22

58960 Postings, 6420 Tage Kalli2003huh, ich denke, wir sind ne Doppel-ID?!

entscheide Dich mal ...

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

23.08.05 17:49

2752 Postings, 5791 Tage niebaumEuer Foto (2) spricht für sich

Gehört Moya, der sich dreimal am Tag verabschiedet und viermal am Tag bei Pommes Happy bedankt, auch zu Euch Rackern? Angeblich hat er Probleme, dann würde ich mich auch um diese kümmern. Bochumer Fans sind ehrlich und brauchen sich nicht einschmeicheln

Daniel, Nichtraucher, Nichtkiffer, Nichtsäufer und CDU-Fan.  

23.08.05 18:03
1

2752 Postings, 5791 Tage niebaumund natürlich o. T.

 
Angehängte Grafik:
vfl-bochum-AUFSTEIGER.gif
vfl-bochum-AUFSTEIGER.gif

23.08.05 18:09
4

26159 Postings, 6039 Tage AbsoluterNeulingNichtraucher? Dann bist Du der mit der Mütze?


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

23.08.05 20:27

887230 Postings, 6076 Tage moyaDaniel du solltest dir die Postings

der letzten Tage richtig durch.

Gruß Moya

 

24.08.05 05:10

2752 Postings, 5791 Tage niebaumBewerter reab, talisker

Mods mit Sinn fürs Beleidigende. Ich sage nichts mehr zu Euch.

Aber wehe man sagt etwas gegen diese Möchtegernschlauen, dann hagelt es Löschungen.

Was solls.

Gute N8.

Wie war noch mal die Farbe der "Neider", die nichts im Leben erreicht haben und nie erreichen werden, weil sie den Hintern nicht hochkriegen, am Stuhl kleben und schlaue Sachen (ihrem Niveau entsprechens) quatschen?

Jetzt könnten eigentlich noch Ego, Happy, Broemme, Ottelfant und Ihre Multi-Ids, vielleicht noch Moya usw. dazukommen.  

24.08.05 05:15
1

2752 Postings, 5791 Tage niebaumDas sollten sich einige mal "reinziehen"

Na erkennst   D U    D I C H     ??

Minderwertigkeitskomplex
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Minderwertigkeitskomplex ist Ausdruck einer fehlangepassten Persönlichkeitsstruktur, die von Gefühlen der Unterlegenheit bestimmt ist und das Verhalten der Menschen wesentlich beeinflusst. Er entsteht aus Erfahrungen von Fehlern und eigenem Versagen.

Die Thematisierung von Minderwertigkeitsgefühlen in der Psychodynamik wurde von Alfred Adler in die Tiefenpsychologie eingeführt.

Menschen, die unter einem Minderwertigkeitskomplex leiden, sehen sich selbst als etwas Kleines, Unbedeutendes an. Sehr viele Patienten leiden auch unter Depressionen worauf eine akute oder latente Suizidgefahr folgen kann.

Ein Sympton für Minderwertigkeitskomplexe kann auch das Aussenden von Signalen sein, mit denen die betroffene Person die Aufmerksamkeit anderer Leute auf sich lenken will. Weitere Symptome sind Beziehungsarmut, Liebesunfähigkeit in Form einer einseitigen Abhängigkeit vom Partner, Soziophobie, ständige Angst, etwas falsch zu machen und Sprachhemmungen.

Kompensiert wird der Minderwertigkeitskomplex durch eine innere wie auch äußerlich gut wahrnehmbare Opferrolle (siehe auch Drama-Dreieck von Eric Berne oder Claude Steiner), bei Männern häufig besonders in jungen Jahren durch nach außen gerichtete Agressivität, Alkohol-Überkonsum (sog. Koma-Saufen) und Statussymbole wie z.B. tiefergelegte, sportliche Autos. Frauen neigen eher zu nach innen gerichteter Aggressivität (siehe Depression). Meist gilt Arroganz als gesichertes Zeichen eines Minderwertigkeitskomplexes.

Eine Ursache des Minderwertigkeitskomplex und die daraus resultierende Depression stammt aus der oralen Phase (Fritz Riemann - Grundformen der Angst), die nicht ausgelebt bzw. befriedigt werden konnte. Dies führt in den meisten Fällen auch zu einer Sucht-Disposition. (Keine Zuwendung in diesem Alter und kein Stillen des Kindes. Auch hatte dieser Mensch keine oder nur eine wenig emphatisch unterstützte Kindheit und wurde selten gelobt und meist nur kritisiert. Dem Aufbau eines gesunden Selbstwertgefühls wurde dadurch die Grundlage entzogen.  

24.08.05 06:09

1141 Postings, 6894 Tage AktienchecksDaniel: Steilpaas ntv für die satyr-mods-Gemeinde

"Proleten" und "Schwachmatiker"
Zwischenrufe im Bundestag


"Frühstücksverleumder", "Rotzjunge", "Lümmel", "Brüllaffe" -die Liste der parlamentarischen Pöbeleien in der über fünfzigjährigen Geschichte des Bundestags ist lang. "Geistiges Eintopfgericht", warf der legendäre SPD-Fraktionschef Herbert Wehner 1956 einem CDU-Abgeordneten an den Kopf. Zu einem KPD-Politiker sagte er "Schnauze, Iwan!", und den CDU-Parlamentarier Jürgen Wohlrabe nannte er schlicht "Übelkrähe". "Damals ging's wesentlich heftiger zu als heute", sagt der SPD-Politiker Jörg Tauss, der inzwischen auf gewisse Weise in Wehners Fußstapfen tritt: Tauss wurde am Donnerstag von einer Satire-Zeitung zum Rekord-Zwischenrufer der laufenden Bundestags-Legislaturperiode gekürt.
 
"Ich sage Ihnen das gleich deutlich: Ich bin die Nummer eins", sagt Tauss. Er ist durchaus stolz auf die Zahl von insgesamt 2736 Zwischenrufen in 185 Bundestagssitzungen -auch wenn seine Mutter ihn immer ermahnt habe, sich Wehner nicht zum Vorbild zu nehmen, erzählt er. "Ich bin der Auffassung, dass man unsere Parlamentsdebatten etwas beleben kann. Bei uns ist's manchmal etwas steif."
 
Tauss' Neigung zu Zwischenrufen ist im Parlament längst bekannt. "Der Kollege Tauss regelt sein Klärungsbedürfnis regelmäßig durch gezielte Zwischenrufe", stellte etwa Bundestagsvizepräsident Norbert Lammert in einer Debatte im Dezember 2003 fest. So war es auch Tauss, der Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel "Üben!" zurief, als die sich in der Debatte über die Vertrauensfrage von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) am 1. Juli wiederholt versprochen hatte.
 
Doch auch andere Parlamentarier fielen seit 2002 mit Zwischenrufen auf. "Arroganter Junge" und "Windbeutel" schleuderte SPD-Chef Franz Müntefering dem FDP-Kollegen Guido Westerwelle entgegen, "Holzkopf" nannte die SPD-Abgeordnete Gabriele Hiller-Ohm den CDU-Mann Georg Schirmbeck. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) musste sich von Hans Michelbach (CSU) als "Schwachmatiker" titulieren lassen. Peter Dreßen (SPD) bezeichnete die FDP als "Wurmfortsatz der CDU", Peter Ramsauer (CSU) die Koalitions-Abgeordneten als "Proleten".
 
Bis April gab es in dieser Legislaturperiode insgesamt neun Ordnungsrufe. Einen davon handelte sich CSU-Landesgruppenchef Michael Glos ein, als er Außenminister Joschka Fischer im November 2004 "Zuhälter" nannte -Fischer selbst hatte 1984 zum damaligen Bundestagsvizepräsidenten Richard Stücklen (CSU) gesagt: "Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch."
 
Insgesamt zählte der im Ruhrgebiet erscheinende "Helgoländer Vorbote" in dieser Legislaturperiode knapp 58000 Zwischenrufe, davon rund 23500 von Unions-Abgeordneten, 18000 aus den Reihen der SPD, knapp 10000 von Grünen-und 6000 von FDP-Parlamentariern. Tauss führt die Liste klar vor SPD-Fraktionsgeschäftsführer Wilhelm Schmidt (1734 Zwischenrufe) und dem CDU-Politiker Steffen Kampeter (1709) an. Fünf von sechs Zwischenrufen kamen von Männern. Die erste Frau auf der Liste ist Ute Kumpf (SPD) -sie kommt mit 421 Einträgen auf Rang 28. Männer hätten eben die lauteren Stimmen, meint Tauss. Er biete deshalb Kolleginnen an, notfalls für Zwischenrufe einzuspringen. Ein "Service für die weiblich Seite des Hauses", sagt er.
 
von Christoph Trost, dpa
 

24.08.05 06:16

1141 Postings, 6894 Tage AktienchecksAntwort Bild 2: Löschung in 5 Minuten, warum?

03.09.05 23:45

26159 Postings, 6039 Tage AbsoluterNeulingup (aus aktuellem anlass)


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

   Antwort einfügen - nach oben