Solarworld-Chef hat echt Humor

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.02.06 00:42
eröffnet am: 24.02.06 22:41 von: Katjuscha Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 25.02.06 00:42 von: SolarBull Leser gesamt: 536
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

24.02.06 22:41
1

99729 Postings, 7500 Tage KatjuschaSolarworld-Chef hat echt Humor

Meinte vorhin im Interview bei 3Sat-Börse:


Also eigentlich wollte er ja nicht nur die Solarsparte von Shell kaufen, sondern Shell als Konzern. Dann den Ölbereich dicht machen, und sich auf die Kernkompetenz konzentrieren 'gr'

Toller Typ!  

24.02.06 22:53

304 Postings, 6770 Tage Schorsch DabbeljuhTja ein Politiker der Grünen halt

Schulabbrecher und nur das Mundwerk funktioniert.
Und sich die Kernkompetenzen dann von der Allgemeinheit subventionieren lassen.
Weiter so, ein toller Typ.
Warum nur so fett, das passt doch so gar nicht zu seinen dynamischen Ökoimage.
Toll wie Träume wahr werden können.
Nur wer bezahlt die Zeche ?  

24.02.06 22:58

69017 Postings, 6169 Tage BarCodeGanz das Niveau des wahren Schorsch Dabb.

 

Gruß BarCode

 

24.02.06 22:59

13436 Postings, 7405 Tage blindfishwollte es auch grad schreiben, bar code...

keine 20cm weit gedacht, der liebe schorsch - ein posting für die tonne...

gruß :-)  

24.02.06 23:03

3007 Postings, 7728 Tage Go2BedHey schorsch, auch schon so viel

auf die Beine gestellt wie der Asbeck?  

24.02.06 23:04
1

11570 Postings, 6124 Tage polyethylenBush und Shell helfen Solarworld

Freitag, 03. Februar 2006            

Bush und Shell helfen Solarworld

Bonner Konzern übernimmt Sonnenstrom-Fabriken von Ölriesen
Thomas H. Wendel

BERLIN. Frank Asbeck ist einiges gewöhnt. Zumindest, was den Kurs der Aktie seines Unternehmens Solarworld angeht. Der Bonner Hersteller von Solarzellen, die Sonnenlicht in Strom umwandeln, ist schließlich schon seit Jahren erfolgreich an der Börse. Doch was derzeit auf dem Parkett mit der Solarworld-Aktie geschieht, das dürfte selbst die kühnsten Erwartungen eines Frank Asbeck übertroffen haben: Um bis zu 17 Prozent legte das Wertpapier gestern zu. Am Mittwoch waren es auch schon rund acht Prozent gewesen. Grund für den Höhenflug waren zwei Ankündigungen: eine von Asbeck und eine von US-Präsident George W. Bush.

Aufstieg zum US-Marktführer

Gestern gab nämlich der Solarworld-Gründer bekannt, einen Großteil der Sonnenstrom-Elemente-Produktion des Ölkonzerns Royal Dutch Shell (Werbespruch: "Wir haben verstanden") übernommen zu haben. Ein "Lucky Deal" sei das, erklärte Asbeck. Schließlich würde man dadurch auf einen Schlag zum größten Solarzellen-Produzenten in den USA aufsteigen. Marktanteil: 60 Prozent. Und nicht nur das: "Wir sind nun nach Sharp und BP der drittgrößte Solarkonzern weltweit", verkündete Asbeck stolz.

Ein Glücksfall ist das Geschäft vor allem deshalb, weil der US-Präsident just in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in seiner Rede zur Lage der Nation eine kräftige Erhöhung der staatlichen Subventionen für saubere Energien angekündigt hat. Zuvor hatte schon der US-Bundesstaat Kalifornien angekündigt, aus eigenen Mitteln 2,5 Milliarden US-Dollar (2,1 Milliarden Euro) in die Solarenergie zu investieren und damit eine Million Anlagen zur Erzeugung von Sonnenenergie auf den Dächern des Sonnen-Staates zu fördern.

Solarworld wird durch die Vereinbarung mit Shell deutlichen Personalzuwachs verzeichnen. Alle 575 betroffenen Shell-Solar-Mitarbeiter würden übernommen, erklärte Asbeck. Man habe eine Beschäftigungsgarantie von einem Jahr gegeben und beabsichtige auch danach nicht, die US-Mitarbeiter zu kündigen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen in Bonn sowie im Solarzellenwerk Freiberg (Sachsen) und in Schweden insgesamt 759 Menschen.

Herzstück der nun von Solarworld übernommenen Shell-Aktivitäten ist eine integrierte Fabrik im kalifornischen Camarillo. Dort werden sowohl der Rohstoff für Solarzellen, Siliziumscheiben ("Wafer") gefertigt als auch die Zellen selber. In der gleichen Anlage werden die Energieumwandler anschließend zu Solar-Modulen zusammengefügt, die als fertiges Produkt sofort montiert werden können. Außer der Fabrik in Camarillo übernimmt Solarworld ein weiteres Werk im US-Bundesstaat Washington sowie die Shell-Solarzellenfertigung im Ruhrort Gelsenkirchen. Hinzu kommen Vertriebsbüros in München, Singapur und Südafrika sowie eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in München.

Warum Shell aus dem Geschäft aussteigt, dafür gibt es zwei mögliche Erklärungen. Die offizielle lautet: Shell hält die Silizium-Technologie nicht mehr für gut. Hingegen setze man auf die Silizium-freie Dünnschichtzellen-Technik, die es schneller erlauben werde, Solarstrom auch ohne Subventionen wettbewerbsfähig mit fossilen Energieträgern wie Öl, Gas und Kohle zu machen. Eine andere Erklärung ergibt sich aus der offiziellen Kauf-Bekanntmachung von Solarworld. Darin heißt es, den übernommenen Shell-Werken solle aus der bisherigen Solarworld-Fertigung zusätzliches Silizium geliefert werden. Auf dem Sonnenstrom-Markt wirkt derzeit nämlich der knappe Rohstoff Silizium wie eine Bremse.

Man darf gespannt sein, welche der beiden Erklärungen stimmt. Nur die letzte würde dafür sorgen, dass Solarworld auch auf lange Sicht erfolgreich sein kann

 

24.02.06 23:08

24466 Postings, 5838 Tage EinsamerSamariterComroad wollte auch nur die Weltherrschaft! :-) o. T.

24.02.06 23:11

11570 Postings, 6124 Tage polyethylenBill Gates auch :-) o. T.

24.02.06 23:13

24466 Postings, 5838 Tage EinsamerSamariterDangermouse versagte immer gänzlich !!

24.02.06 23:13

304 Postings, 6770 Tage Schorsch DabbeljuhBeruhigt euch Jungs !

Bleibt nur weiter feste in Solarworld investiert
und ihr werdet ein tolle Ernte einfahren.
Euer Guru wird es schon richten.  

24.02.06 23:22
1

11570 Postings, 6124 Tage polyethylenDas die Bushs immer

überreagieren müssen! *g*  

24.02.06 23:25

564 Postings, 5443 Tage zorrocPos. 7 bringt es wohl auf den Punkt,

wobei man natürlich auch ganz konservativ fragen könnte, wer denn nun besser rechnen kann und mehr Erfahrung und Weitblick im Business hat? Die Manager des Shell Konzerns oder der grüne Junge Asbeck? Die Börse lässt die Träume vom großen Geld schnell entstehen und wieder platzen, nur sie lebt auch von den Lemmingen, die mehr auf schöne und große Worte setzen statt auf den Sachverstand. Daher lasst sie laufen.  

24.02.06 23:39

11570 Postings, 6124 Tage polyethylenNaja mit Comroad

würde ich Solarworld gerade nicht vergleichen! Von Solarworld habe ich Produkte schon mal gesehen. Sogar außerhalb eines Prospektes. Trotzdem: bei dem Kurs ein hohes Risiko.  

24.02.06 23:43

11570 Postings, 6124 Tage polyethylenAber wir können ja mal

"BWler" mal drauf ansetzten ;-)  

25.02.06 00:40

1610 Postings, 5461 Tage SolarBull@schorsch!

Schulabbrecher ? warum hat er dann ein Dipl-ing (ohne FH) also Uni !! Darfst du dich selbst auch so schimpfen !?  

25.02.06 00:42

1610 Postings, 5461 Tage SolarBull@katjuscha!

hi habe leider 3sat börse verpasst; was hat er Asbeck sonst noch wichtiges gesagt ? hat er Solarparc vielleicht erwähnt ? danke im Voraus  

   Antwort einfügen - nach oben