Skurrile Rettung zweier Delfine

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.12.06 17:40
eröffnet am: 14.12.06 17:40 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 14.12.06 17:40 von: lassmichrein Leser gesamt: 167
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

14.12.06 17:40
3

61594 Postings, 6255 Tage lassmichreinSkurrile Rettung zweier Delfine

stern.de - 14.12.2006 - 17:10
URL: http://www.stern.de/wissenschaft/natur/578618.html?nv=cb
Beginn des Artikels

Skurrile Rettungsaktion


Langfinger rettet Delfine


 © AP Photo/Xinhua Photo, Ren Yong Bao Xishun kommt am Delfinbecken an...


Herr Bao ist Chinese und mit 2,36 Meter der größte Mann der Welt. Seine Körpergröße hat zwei Delfinen das Leben gerettet: Mit seinem langen Arm griff er in deren Magen und holte lebensgefährliche Plastikteile heraus.

Bao Xishun hat das Leben zweier Delfine auf ungewöhnliche Weise gerettet. Mit seinem langen Arm habe er durch den Schlund der Tiere in deren Magen gegriffen und Plastikteile herausgeholt, berichteten staatliche Medien am Donnerstag. Die Betreiber eines Aquariums im Nordosten Chinas hätten Bao Xishun um Hilfe gebeten, nachdem alle tierärztlichen Verfahren, das Plastik zu entfernen, fehlgeschlagen seien, schrieb die Zeitung "China Daily".

Arm verschwand fast vollständig im Delfin
Ein Foto in der Zeitung zeigte, wie ein Arm Baos fast vollständig in einem Delfin verschwunden ist, während Helfer des Aquariums dem Tier das Maul aufhalten. Andere Fotos zeigen lange braune Gebilde aus einem unbekannten Plastikmaterial, die von den beiden Delfinen verschluckt worden sein sollen.

 

 
... und greift in den Schlund der Delfine

Der 55-jährige Bao wird vom Guinness Buch der Rekorde vom vergangenen Jahr offiziell als der größte lebende Mensch bezeichnet. Er ist Mongole und wohnt in der Stadt Chifeng im Nordosten Chinas. Der ehemalige Soldat wiegt 165 Kilogramm. Bis zum Alter von 15 Jahren soll er relativ normal gewachsen sein, dann sei er plötzlich in die Höhe geschossen.  DPA

Artikel vom 14. Dezember 2006  

   Antwort einfügen - nach oben