Silverstone Qualifying und wie dumm es ist

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.07.04 09:41
eröffnet am: 11.07.04 09:41 von: Luki2 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 11.07.04 09:41 von: Luki2 Leser gesamt: 155
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.07.04 09:41

7538 Postings, 7258 Tage Luki2Silverstone Qualifying und wie dumm es ist

"Das zeigt, wie dumm das Qualifying ist"

München - Nach dem Chaos im ersten Qualifying gaben die Piloten in der zweiten, entscheidenden Session mächtig Gas.

Dabei sorgte Kimi Räikkönen für die Überraschung des bisherigen Wochenendes. Der Finne fuhr seine erste Pole-Position der Saison heraus. Teamkollege David Coulthard vollendete mit Rang sechs das gute Quali-Ergebnis von McLaren-Mercedes. (Alle Infos zum Rennen auf der Sport1-Event-Seite!)

Sport1 fasst die wichtigsten Reaktionen auf das Qualifying zusammen.

Michael Schumacher (Ferrari): Die Strategie für die Situation hier war nicht so dumm. Alles in allem sind wir ganz zufrieden. Ich gehe davon aus, dass wir im Rennen ganz gut aussehen werden. Es ist sicherlich eine Überraschung, dass Mercedes so eine Performance hinlegen konnte. Sie sind offenbar wieder konkurrenzfähig. Wir müssen noch abwarten, wie die Strategie von Mercedes aussieht.

Rubens Barrichello (Ferrari): Das Auto läuft bislang fantastisch, obwohl ich jeweils gegen Ende einer Runde Probleme hatte, das Auto auf der Strecke zu halten. Ich bin trotzdem sehr zufrieden und für das Rennen optimistisch.

Ross Brawn (Ferrari-Technikchef): Mit den Plätzen zwei und vier sind wir ganz zufrieden. Wir haben konstante Reifen und solange wir morgen mit den Besten mithalten können, sieht es gut aus. Räikkönen hat eine beeindruckende Runde hingelegt.

Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes): Seit den ersten Tests mit dem neuen Auto haben wir gespürt, dass es vorangeht. Wir sehen jetzt endlich die Ergebnisse. Dieses Wochenende läuft bis jetzt sehr gut für uns. Ich bin glücklich, vor allem auch für das Team. Wir haben schwierige Zeiten hinter uns. Ich freue mich auf das Rennen.

David Coulthard (McLaren-Mercedes): Der Druck vor unserem Heim-Grand-Prix ist nicht so groß wie während der Zeit, als unser Auto nicht besonders gut lief. Jetzt kommen wir langsam ran. Mit Rang sechs bin ich sehr zufrieden.

Norbert Haug (Mercedes Motorsportchef): Uns war nicht klar, dass wir Pole-fähig sind. Aber wir haben gesehen, dass wir in die richtige Richtung gearbeitet haben. Das Team hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Es ist zwar eine knappe Pole, aber was Kimi vor allem im letzten Sektor aus dem Hut gezaubert hat, haben wir an diesem Wochenende so noch nicht gesehen. David hat noch kein richtiges Set-up gefunden. Daher auch der Rückstand.

Jenson Button (BAR): Ich freue mich, unter den ersten drei zu stehen. Wir wollten auf der Pole stehen, aber auch der dritte Platz ist ok. Die Balance war heute schon viel besser als gestern. Wir haben noch nicht das erreicht, was wir erreichen wollten. Meine Runde war nicht optimal, aber ich bin trotzdem zufrieden.

Fernando Alonso (Renault): Ich bin zufrieden. Die Runde war gut. Wegen des Motorwechsels Ich bin um zehn Plätze nach hinten gesetzt worden, aber ich bin guter Hoffnung für das Rennen.

Giancarlo Fisichella (Sauber): Wir haben entschieden, nach meinem Motorenproblem in der Box zu bleiben, um die Reifen zu schonen und Benzin zu sparen. Wenn ich mir es aussuchen könnte, wünsche ich mir für morgen Regen."

Felipe Massa (Sauber): Es ist nicht zu fassen! Ich habe Panis gesagt, dass ich es nicht nachvollziehen kann, was er gemacht hat. Selbst wenn er mich nicht gesehen hat, muss er wissen, dass ein Auto näher kommt, wenn er so langsam fährt. Ich bin sehr enttäuscht, weil das Auto heute sehr gut lief.

Stimmen zum ersten Qualifying:

Juan-Pablo Montoya (BMW-Williams): Ich war schnell unterwegs. Kurz vor dem Ziel haben mir alle über Funk zugerufen: langsam, langsam, langsam. Mein Ziel für das Rennen sind Punkte. Es wäre schön, hier wieder auf dem Podium zu stehen.

Mario Theissen (BMW Motorsportchef): Das Qualifying war heute eine Wetterlotterie. Einerseits ist klar, dass gerade hier die Strecke mit jedem Auto schneller wird, andererseits war für Mitte des zweiten Qualifyings Regen angekündigt. Da diese Wetterprognose nicht eintrat, hatten unsere Fahrer mit ihren frühen Startzeiten keine Chance, weiter nach vorn zu fahren. Technisch liefen beide Autos problemlos.

Nick Heidfeld (Jordan): Es sah im ersten Qualifying in der Tat so aus, dass einige eine Trophäe für die langsamste Runde gewinnen wollten.

Bernie Eccelstone (Formel 1-Boss): Das erste Qualifying zeigt, wie dumm diese Form des Qualifying ist. Die Leute wollen sehen, wer wirklich schnell ist. Das hier ist verkehrte Welt.


Q: http://www.sport1.de/coremedia/generator/...3_9Fbritannien_20mel.html

Gr. luki2
 

   Antwort einfügen - nach oben