Senvion S.A. (WKN: A2AFKW)

Seite 1 von 71
neuester Beitrag: 23.10.19 16:08
eröffnet am: 23.03.16 09:44 von: ena1 Anzahl Beiträge: 1762
neuester Beitrag: 23.10.19 16:08 von: Bullish1 Leser gesamt: 180826
davon Heute: 695
bewertet mit 5 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 71   

23.03.16 09:44
5

3 Postings, 5006 Tage ena1Senvion S.A. (WKN: A2AFKW)

23.03.16 09:53

152 Postings, 2305 Tage Chriss123Senvion

Hamburg: Senvion, ein führender Hersteller für Windenergieanlagen weltweit, hat in 2015 gegenüber
dem Vorjahr über vier Prozent Marktanteil in Europa gewonnen. Damit gewinnt Senvion mehr
Marktanteil als jeder andere Hersteller. Erhoben wurden die Werte durch die jährlich erscheinende
MAKE-Studie*.
Jürgen Geißinger, CEO von Senvion, sagt: ?Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis: Es spiegelt
unseren Wachstumskurs wider, den Senvion gemeinsam mit Centerbridge in den letzten Monaten
erarbeitet hat.? Senvion verzeichnete 2015 in Europa 587 Installationen von Onshore-
Windenergieanlagen mit einer Gesamtnennleistung von 1.462 Megawatt (MW).
Hauptabsatzmärkte waren die europäischen Kernmärkte Deutschland, Frankreich und Großbritannien.
Neben Neuinstallationen von 94 MW in Belgien hat sich in Österreich die Anzahl der neuinstallierten
Leistung im Gegensatz zum Vorjahr verdreifacht, in Polen mehr als verfünffacht. In Portugal, wo
Senvion durch seine Tochterunternehmen RiaBlades und Ventipower sowohl Rotorblätter als auch
Gondeln und Naben produziert, hat das Unternehmen einen Zuwachs der Neuinstallationen von 14
MW in 2014 auf 93 MW in 2015 verzeichnet.
Senvion wurde im April 2015 von den Beteiligungsgesellschaften Centerbridge und Arpwood gekauft
und hat im Zuge der Übernahme insbesondere den Bereich Product & Technology verstärkt. Seitdem
hat die Gesellschaft eine neue Schwachwindanlage präsentiert, die sich unter anderem besonders für
europäische Schwachwindstandorte eignet. Im Oktober installierte das Unternehmen die erste Anlage
mit einem neuen elektrischen System, das die Anforderungen der durch EU-Richtlinien vorgegebenen
TAB-Hochspannung ab 2017 erfüllt.
*EMEA Market Share - Top Wind Power Markets in 2015  

23.03.16 10:20
1

21405 Postings, 5264 Tage Terminator100neuer Name - ehem. Repower

ob das mal was wird ?
-----------
>>>  wir  schaffen  das  !!
 u n s    a b z u s c h a f f e n

23.03.16 21:14

58353 Postings, 7300 Tage KickySenvion fiel am ersten Tag unter den Ausgabepreis

Der Windanlagenbauer Senvion ist am ersten Handelstag unter Druck geraten. Die Aktien des Hamburger Unternehmen fielen am Mittwoch bis auf 15,36 Euro und damit unter den Ausgabepreis von 15,75 Euro, obwohl dieser schon am unteren Ende der gesenkten Preisspanne gelegen hatte. Die Eigentümer, die Finanzinvestoren Centerbridge und Arpwood, nahmen mit dem Börsengang knapp 300 Millionen Euro ein - weniger als halb so viel wie ursprünglich erhofft.....

http://www.finanznachrichten.de/...-senvion-doch-noch-auf-das-198.htm  

23.03.16 21:22

58353 Postings, 7300 Tage KickySenvion liefert 54 Turbinen für Offshore-Windpark

Nordsee One, der 40 Kilometer nördlich der Insel Juist entstehen wird. Durch die große Entfernung zum Festland wird der Windpark von der Küste aus nicht sichtbar sein. Den Vertrag für die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der 54 Senvion 6.2M126 hat Senvion mit der Projektgesellschaft Nordsee One GmbH im Dezember 2014 in Hamburg unterschrieben, nun sind auch die Finanzierungsverträge abgeschlossen worden. Jede Turbine verfügt über eine Nennleistung von 6,15 Megawatt (MW)  Nach der geplanten Fertigstellung im Herbst 2017 wird der Offshore-Windpark Nordsee One über eine installierte Leistung von 332 MW verfügen .....

https://www.senvion.com/global/de/presse-media/...ndpark-nordsee-one/  

24.03.16 08:02
1

1605 Postings, 2191 Tage second thoughtTerminator 100

So ganz Unrecht hast du nicht.

Wenn Senvion, ehemals Repower, nicht jahrelang unter dem Missmanagement von Sulzon gelitten hätte, dann stünden sie heute ganz wo anders.

Besonders im Offshore-Bereich müssen sie Boden gut machen. Deshalb ist es gut, dass sie jetzt ein erstes Projekt unter Dach und Fach gebracht haben.

Die Windmühlen sind wohl State of the Art, aber wer im Offshore-Segment mitspielen möchte, der boxt in
einer anderen Liga und muss gegen Giganten wie Siemens oder Vestas antreten, die ganz andere Finanzierungsmöglichkeiten in der Hinterhand haben.
Dazu kommt bei Siemens noch das umfassende Equipment zur Installation, Wartung und Netzanbindung von Offshoreanlagen.
Nicht umsonst verzichtet Enercon ganz bewusst darauf, in diesem Segment mit zu mischen.

Nun ja, jeder soll seine Chance bekommen.

Schauen wir mal.



 

24.03.16 10:18
1

152 Postings, 2305 Tage Chriss123Ich denke nicht...

das der Offshore Bereich der entscheidende Marktsektor ist und für Senvion der Key Factor.

Der On Shore Sektor ist entscheidend und zwar der in den Emerging Markets. Indien ist ein riesiges Thema, aber auch Südamerika. Hier liegen riesige Potentiale, die Senvion anzugehen hat. Das war auch das Thema was den Ausschlag gegeben hat das nicht genügend Investoren beim Emissionskurz >20 EUR zugeriffen haben. Die Strategien in diese Märkte zu gelangen sind da, jedoch wird der Erfolg von Senvion maßgeblich davon abhängen, ob der Markteintritt gelingt.  

26.03.16 10:34
2

8 Postings, 1378 Tage TT_BNeues EEG

Ich sehe WKA Hersteller, die ihren sitz in Deutschland haben, nächstes Jahr als benachteiligt. Die nächste Nouvelle des EEG 2017 beinhaltet ein Ausschreibungsmodell. Firmen, die weniger Unterstützung vom Staat verlangen, bekommen den Zuschlag. Trotz, dass die Chinesen Quantität statt Qualität in Sachen WKA - Produktion (im eigenen Land) erzeugen, könnten solche Länder in Zukunft vom EEG Profitieren.

Schön zu wissen wäre, welcher Hersteller sich in Amerika erfolgreich breit machen könnte. Wenn die Amerikaner energiepolitisch umdenken würden, würden riesige Bebauungsflächen für den Markt geöffnet.

Senvion hat eine bewegte Geschichte, Nordex und Vestas sind Ihnen immer ein Schritt voraus gegangen.

Ich schau mir den Kursverlauf mal an, aber investieren ist für mich noch nicht drin.

Wird Interessant.  

27.03.16 00:42
3

1605 Postings, 2191 Tage second thoughtTTB-Neus EEG

In der Tat TT-B. Das neue EEG wird ein Riesenproblem für die deutschen WEA Hersteller werden.
Das gilt vor allem für Enercon, dann aber auch für Nordex und Senvion.

Wie katastrophal die Auswirkungen sein können, sieht man an den Ausschreibungensverfahren für Solarfreiflächen. Hier hat Herr Gabriel ganze Arbeit geleistet. Der Markt ist in Deutschland praktisch tot und es haben nur die Anbieter überlebt, die sich sehr stark auf das Auslandsgeschäft konzentrieren. (SMA und Solarworld). Hinzu kommt noch die massive steuerliche Benachteiligung von Energiespeichern, die einen erheblichen Einfluss auf die Stabilisierung der Netze haben könnten. (übrigens auch im Windsektor).

Herr Gabriel merkt auch nicht, dass er nebenbei ein Sterben der deutschen Bauern auslöst. Bürgerwindparks und Solarflächen auf landwirtschaftlich genutzten Gebäuden waren zu einem wichtigen zweiten Standbein geworden für die Bauern, die unter dem Wegfall von EU-Subventionen, Rußlandembargo und Preisverfall von Agrarprodukten leiden.

Resümee:
Bürgerwindparks wird es nach Einführung des Ausschreibungsverfahrens so gut wie nicht mehr geben und es stellt sich die Frage, wer von den deutschen WEA Herstellen am besten positioniert ist für die Zukunft.

Nordex hat einen wichtigen Schritt getan mit dem Erwerb der Windenergiesparte von Acciona und wird sich aus der Deutschlandfokussierung lösen können.
Bei Senvion sehe ich aufgrund der Robustheit der Anlagen eine Perspektive im Offshore-Geschäft.
Ähnliches könnte für Enercon gelten. Die verzichten allerdings freiwillig auf den Offshorebereich.

Weltweit ist Siemens der wichtigste Player im Offshoresegment. Hier stellt sich die Frage, ob es gelingt Gamesa aus dem Joint Venture mit Adwen (Areva) herauszuboxen. Sollte ein Zusammenschluss mit Gamesa tatsächlich erfolgreich sein, dann wäre Siemens Weltmarktführer vor Goldwind und Vestas
und alle anderen Player in Europa hätten ein Problem. (Dieses Szenario halte ich sowohl aus wettbewerbsrechtlichen Gründen als auch aus strategischen Erwägungen von Areva  für unwahrscheinlich, obwohl diese Karte derzeit von Siemens massiv gespielt wird.)

O.K.
Das war jetzt ein ziemlicher Rundumschlag.

Worauf ich eigentlich hinaus will, ist folgendes:

Auch Senvion braucht einen starken Partner, um in Deutschland und Europa überleben zu können.
Sinnvoll wäre zum Beispiel ein Joint Venture mit Enercon.
Andererseits bietet sich Senvion als idealer Übernahmekandidat an mit seinem ausgefeilten Know how.
In Frage kämen hier zum Beispiel Vestas (räumliche Nähe zu den Dänen) aber auch GE, die bisher noch kein Bein an Deck bekommen haben in Europa.

Die Zukunft des europäischen Windenergiemarktes hängt also ganz entscheidend davon ab, wer mit wem fusionieren oder kooperieren wird.





Das ist arlarmierend  

27.03.16 16:46

1593 Postings, 4197 Tage sleupendriewerwas mich bei senvion stört,

ist die Tatsache wie durch fk-aufnahme scheinbar die ertragsseite (netto) gegen null ausgesteuert wurde vor der ipo - das ist nicht besonders schlau, wenn man davon ausgeht, dass der wka-markt 2015 vielleicht für das marktsegment das senvion bedient sein top gesehen hat und die konkurrenzsituation in Zukunft deutlich zunehmen dürfte - ausschreibungsmodelle - super für firmen wie siemens (mit DD), ge (die im übrigen im 3.xmw-bereich zuletzt auch deutlich aufgerüstet haben) und nicht zuletzt läden wie goldwind (die defakto im windklasse III und II bereich) mit vensys auch schon was am start haben (dumm für senvion in der retrospektive, dass man damals die chance hat vorbeiziehen lassen und nur denker vorausgedacht hat bzw. vordenken konnte)

desweiteren muss senvion schellstmöglich eine 3.4/122 im iec2 bereich bringen (neben der 3.4/140) - sonst wird's dünn mit blick auf 2017/18ff imho.  

29.03.16 22:42

306 Postings, 1657 Tage Igel 69Für eine Investition

spricht die Fusionsphantasie.
Dagegen die staatlichen Subventionen.
Ich als Anleger suche ein langfristiges marktfähiges Konzept und keines das von Politikern gesteuert wird. Da Windkraft keinen grundlastfähigen Strom liefert sehe ich nur ein politisch subventioniertes Konzept.
Da Windstrom das Klima verändert hat man auch ein Argument, wenn man die Subventionen abschaffen will (siehe Dieselmotor).
Und politische Börsen haben schon viele kleine Vermögen erschaffen aus großen Vermögen.  

29.03.16 23:52

1593 Postings, 4197 Tage sleupendriewergrundlast

ist ein begriff für leute die nie elektrotechnik ggf. mit Schwerpunkt energietechnik studiert haben.

was "subventionen" angeht - ich sehe keine erzeugungsform ab 2020 die wirtschaftlicher ist als windkraft und pv.  

30.03.16 08:14

306 Postings, 1657 Tage Igel 69Muss ich auch nicht!

Aber wenn ich ein Studium mit Fachrichtung erneuerbare Energien abschließe oder studiere, müsste ich auch einen solchen Blödsinn erzählen.
Wer hält in Deutschland das Stromnetz stabil, wer liefert den Blindstrom zur Netzstabilität.
Gehen die Kosten für die Phasenschieber in Biblis und Bergrheinfeld auf Kosten der bestehenden Kraftwerke oder der Erneuerbaren. Von den Stromleitungen die vorher auch nicht benötigt wurden will ich gar nicht reden.
28 Mrd an Subventionen werden jährlich in Deutschland verbrannt für nichts, ich kann keine positiven Effekte feststellen vielleicht eine positive Einbildung bei der Bevölkerung. Außer, dass sich das Wetter noch schneller ändert und eine Maismonokultur die nächste ablöst.
Die Wartungs- und Reparaturkosten von Offshoreanlagen liegen bei 2,5 Cent/KWh von den Belastungen der Naturschutzgebiete und dem Magnesiumeintrag ins Meerwasser will ich hier gar nicht reden.
Bei PV siehts halt so aus, dass bei der Herstellung schon 50% des erzeugten Stroms in 20 Jahren für die Herstellung verbraucht wird falls der Chinaimport so lange hält.

So jetzt erklär mir dummen Bürger einfach mal deine zielführenden Erkenntnisse der nächsten vier Jahre die deine obige Behauptung rechtfertigen.


 

31.03.16 15:22

1398 Postings, 4655 Tage CosmicTradeSenvion S.A. many sucked at the Euter

Zu viele Marktstrategen haben versucht das Wind-Euter leer zu saugen,
mit mäßigem Erfolg. Suzlon hat die Hoffnung gleiten lassen.
So rosig dreht der Windmühlenbauer nicht im Wind, welche Rolle er in Europa
spielen wird/kann ist alles andere als sicher vorgezeichnet. Trotz der zahlreichen,
fantasievollen "Strategen" die lautstark die Werbetrommel rühren. Institutionelle
Anleger werden zur Zeit keinen Finger riskieren, dafür gibt es interessantere
Wind-Anlagemöglichkeiten. Erst die 10 vor dem Komma könnte breiteres Interesse
am Markt erwecken. Spezialisten für Kursbereinigung gibt es genug.

J M


.
-----------
Emotionen und Psychologie leiten die Boersen

01.04.16 01:06

1593 Postings, 4197 Tage sleupendriewerah ja, selten soviel blödsinn en bloc gelesen

also 50% bei einem 300wp modul wären dann 3000kwh - magst mal kurz erklären, wie sich das darstellen lässt bei prozesskosten < 40 us-cent/wp (Hanwha wäre hier als letzter referenzgeber zu nennen http://www.prnewswire.com/news-releases/...015-results-300241822.html ) darstellen lässt ...

du darfst auch gerne mal den spezifischen energieaufwand für die herstellung darstellen - ich greife dann gerne mal mit aktuellen zahlen ein - falls es zu bunt wird ;)

wenn wir damit durch sind - räumen ich gerne weiter auf mit dem blödsinn ...  

04.04.16 15:41

8 Postings, 1378 Tage TT_B@ second thought

Ich stimme deinen Ansichten überein. Soweit hatte ich noch gar nicht meine Augen aufgemacht. Interessanter Inhalt und aufschlussreicher Inhalt!

Ich sehe Siemens, rein aus dem Bauch heraus, besser aufgestellt für die Zukunft.

Und ja SCHWEINEREI Bürgerwindparks werden nicht mehr machbar sein. Ein netter Windparkbetreiber in meiner nähe ist auch schon erbost darüber.  

06.04.16 12:27
1

58353 Postings, 7300 Tage KickyInteressanter Vergleich von Nordex und Senvion

https://www.fool.de/2016/04/05/...ion-im-vergleich/?rss_use_excerpt=1

...Senvion ist derzeit nicht nur profitabler als Nordex, sondern hat auch beim schnell wachsenden Service-Geschäft die Nase vorne und die installierte Leistung pro Anlage ist wesentlich höher.Beim Umsatz pro Mitarbeiter ist hingegen Nordex vorne, wohl vor allem weil bei Senvion 2/3 der arbeitsintensiven Blades selbst hergestellt werden, während dieser Anteil bei Nordex 2015 nur ein Sechstel betrug. (womit sie dann ja auch massive Probleme bekamen)...
Senvion ist profitabler und trotzdem wesentlich günstiger bewertet. Wenn es darum geht, zu beurteilen, welcher der beiden Konzerne besser gegen einen etwaigen Nachfrageeinbruch in einigen Jahren gewappnet ist, würde ich ebenfalls auf Senvion setzen.....  

07.04.16 02:34

1605 Postings, 2191 Tage second thoughtein wirlich guter vergleich

obwohl die Integration von Accionia Windpower noch nicht berücksichtigt werden konnte. Nordex wird durch diese Aquisition  erhebliche Potentiale in Ländern heben können, wo sie bisher noch nicht präsent sind. (Lateinamerika zum Beispiel)

Andererseits ist der Verzicht auf das Offshore-Geschäft eine Beschränkung, bei der Senvion wiederum punkten kann. Senvion hat in diesem Bereich im Geschäftsjahr 2014/2015 immerhin 100 Mio € Umsatz gemacht.

Kurzfristig dürfte es in Deutschland für beide Unternehmen erhebliches Potential, besonders im Bereich Repowering geben, weil das zur Debatte stehende reformierte EEG zur Eile drängt, vorher alles abzugrasen, was später vielleicht nicht mehr möglich ist.

Auch hier ist Senvion mit seiner 3,2 MW- Anlage im Vorteil, weil Nordex in diesem Leistungsspektrum nicht präsent ist.  

07.04.16 13:57

3210 Postings, 4416 Tage FighterkalleIst mir neu

Das Nordex in diesem Segment nicht präsent ist:
Auch hier ist Senvion mit seiner 3,2 MW- Anlage im Vorteil, weil Nordex in diesem Leistungsspektrum nicht präsent ist. "

Was ist die N131 3300W denn für ein Segment?  

07.04.16 15:36

1605 Postings, 2191 Tage second thoughto.k. das ist korrrekt

http://www.nordex-online.com/de/produkte-service/...n/n131-33-mw.html

Ich hatte mich bei der Angabe auf den link mit dem Vergleich bezogen (kicky)

Also Korrektur.
3.3MW schaffen sie auch.  

08.04.16 14:19
1

1605 Postings, 2191 Tage second thoughtwo wir gerade beim Thema sind:

Enercon nimmt Prototyp für 4-MW-Windturbine in Betrieb

Aurich – Enercon hat den Prototyp der neuen Windenergieanlage E-126 EP4 mit 4,2 Megawatt Nennleistung in Lelystad in den Niederlanden in Betrieb genommen. Es ist die erste Maschine, die auf Enercons neuer 4-MW-Plattform (EP4) basiert.

Auf dieser Plattform baut auch die für Ende dieses Jahres angekündigte Schwachwindanlage E-141 EP4 auf. Die nun in den Niederlanden in Betrieb genommene Enercon-Anlage ist nach Angaben des Herstellers für die Windklasse IIA konzipiert.

Fritsch-Nehring stellt planmäßige Inbetriebnahme des Prototyps fest
„Die Inbetriebnahme des Prototyps ist planmäßig erfolgt“, kommentierte Enercon-Geschäftsführerin Nicole Fritsch-Nehring. Die EP4-Plattform nutzt verstärkt Gleichteile und Standardkomponenten, so der Hersteller. So erzielt die E-126 EP4 an Binnenland-Standorten mit durchschnittlicher Windgeschwindigkeit von 7,5 Metern pro Sekunde in 135 Meter Nabenhöhe Jahresenergieerträge von 14,8 Millionen Kilowattstunden (kWh).

E-141 mit dem weltweit größten Onshore-Rotor
Bis auf die längeren Rotorblätter sind die Komponenten der E-141 EP4 nahezu identisch. Die E-141 EP4 besitzt Windklasse-III-Auslegung und verfügt mit einem Rotordurchmesser von 141 Meter über den derzeit weltweit größten Onshore-Rotor am Markt, teilt Enercon mit. An Standorten mit 6,5 Meter pro Sekunde mittlerer Windgeschwindigkeit soll diese Turbine Jahresenergieerträge von mehr als 13 Mio. kWh Strom generieren.

Serienfertigung der neuen Turbine wird vorbereitet
Mit der Errichtung des EP4-Prototypen in Lelystad laufen an den Enercon-Produktionsstätten die Vorbereitungen für den Start der Serienfertigung. Diese soll planmäßig Mitte des Jahres beginnen. Bis Ende 2016 läuft die Vorserie dieses neuen Anlagentyps, Anfang 2017 schließt sich dann die Fertigung von Serienmaschinen an.

Enercon ist auch im vergangenen Jahr Marktführer in Deutschland geblieben. 2015 erreichte Enercon einen Marktanteil von 37,3 Prozent, doch dieser sinkt seit einigen Jahren. In 2014 lag Enercons Marktanteil noch bei 43 Prozent, im Jahr 2013 vereinigte Enercon sogar 49,6 Prozent der neuinstallierten Onshore-Windleistung auf sich. Insgesamt hat Enercon weltweit bislang über 24.000 Windkraftanlagen mit einer Leistung von knapp 38.000 MW installiert.

Quelle: www.iwr.de

Datum: 8.4.2016


 

15.04.16 10:00

58353 Postings, 7300 Tage Kicky26.65 MW für RWE in Schottland

http://renews.biz/102239/senvion-stars-for-rwe-in-scotland/

Senvion has been selected to supply 2.05MW turbines to RWE?s 26.65MW Bad a Cheo wind farm in the far north of Scotland.
The German manufacturer will deliver MM92 machines to the Contract for Difference winner, which is due online in 2019.
Bad a Cheo will feature 13 turbines at the project site in Caithness. Tip heights are set at 112 metres and construction kicks off in March 2017...  

21.04.16 22:09

1 Posting, 1280 Tage local contentschöner Einstieg

Mit den neuen Märkten scheint es ja zu laufen...aber wie geht es hier weiter...?
http://www.iwr.de/news.php?id=31119

 

04.05.16 10:02

58353 Postings, 7300 Tage KickySenvion schlägt wieder zu!

http://www.finanztrends-newsletter.de/2016/05/...-schlaegt-wieder-zu/

Dieses Mal beträgt das Liefervolumen mit knapp 30 Megawatt nur ein Zehntel der chilenischen Bestellung. Doch diese schnellen Auftragseingänge kurz nach dem Börsengang zeigen mir, dass dieses Unternehmen offenbar quicklebendig ist.Auftraggeber ist die englische NTR, die insgesamt 13 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 26,65 Megawatt bei Senvion bestellt hat. Der Output reicht für die Stromversorgung von rund 14.000 Haushalten. Die Windräder werden im Windpark Quixwood Moor in der Nähe von Berwickshire an der Grenze zu Schottland installiert. Die ersten Turbinen werden bereits im August dieses Jahres geliefert. Zudem übernimmt Senvion in den kommenden 15 Jahren alle anfallenden Wartungs- und Servicearbeiten... NTR gilt außerdem als einer der wichtigsten Investoren auf dem Markt für Erneuerbare Energien....

 

13.05.16 13:22

58353 Postings, 7300 Tage KickySenvion mehr Servicegeschäfte weniger Onshore

Der Windkraftanlagen-Hersteller Senvion meldet wachsende Umsätze im Servicegeschäft. Das Orderbuch für Serviceaufträge sei um 35 % gestiegen, teilte das Hamburger Unternehmen mit. Damit sei das Servicegeschäft nach wie vor der am schnellsten wachsende Geschäftsbereich. Schlechter sieht?s im Onshoregeschäft aus. In den ersten drei Monaten 2016 erzielte der Anlagenhersteller nach jetzt vorgelegten Zahlen einen Umsatz von 364 Mio. Euro. Der größte Teil entfiel auf das Onshore-Segment mit 262 Mio. Euro, wobei im Vergleich zum ersten Quartal 2015 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist: Im Vorjahreszeitraum waren es noch 369 Mio. Euro.

Eine leichte Steigerung erzielte Senvion im Offshore-Segment, hier stieg der Umsatz von 28 auf 29 Mio. Euro. Das Servicegeschäft verbesserte sich von 56 auf 73 Mio. Euro, kann damit die Einbußen im Onshore-Segment allerdings nicht ausgleichen. Die Bruttomarge habe sich weiter auf 33,4 % (Jan-März 2015: 28,8 %) verbessert, insbesondere getrieben durch die höheren Umsätze im margenstarken Servicegeschäft, hieß es.....
http://www.sonnewindwaerme.de/windenergie/...eschaeft-weniger-onshore
 

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 71   
   Antwort einfügen - nach oben