Schweinepest: WHO warnt vor Pandemie

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 08.09.09 21:04
eröffnet am: 27.04.09 09:34 von: BigSpender Anzahl Beiträge: 109
neuester Beitrag: 08.09.09 21:04 von: BigSpender Leser gesamt: 5481
davon Heute: 1
bewertet mit 17 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

27.04.09 09:34
17

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderSchweinepest: WHO warnt vor Pandemie

Zahl der Grippetoten in Mexiko steigt weiter


Mexiko-Stadt/Washington/Genf (dpa) - Die Zahl der Grippetoten in Mexiko ist auf 103 gestiegen. Dies sagte Gesundheitsminister José Ángel Córdova am Sonntagabend im mexikanischen Fernsehen. Wie viele der Opfer durch den mutierten Schweinevirus H1N1 infiziert waren, sagte Córdova nicht.

Bisher war der Virus bei 20 der Todesfälle nachgewiesen worden. Der Minister berichtete zudem, dass im ganzen Land 1614 Grippekranke in Hospitälern behandelt werden. Über 60 Prozent der Patienten seien auf dem Weg der Besserung.

Quelle: http://magazine.web.de/de/themen/gesundheit/...900080429281jlOF7.html

Mexikanerin voller Angst
© AFP
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!
Angehängte Grafik:
old-chica.jpg
old-chica.jpg
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
83 Postings ausgeblendet.

29.04.09 14:20

129861 Postings, 6226 Tage kiiwiilieber Schweinerippe hier als Schweinegrippe in

29.04.09 14:26
2

129861 Postings, 6226 Tage kiiwiiErste Zweifel an Gefährlichkeit der Schweinegrippe

Erste Zweifel an Gefährlichkeit der Schweinegrippe

Von Jens Lubbadeh

159 Schweinegrippe-Tote hatte Mexiko gemeldet, doch plötzlich ist nur noch von sieben die Rede. Die Krankheit sei damit womöglich nicht gefährlicher als eine normale Grippe, sagen Experten - geben aber keine Entwarnung.

Neue Zahlen sorgen für Verwirrung um die Schweinegrippe. Mexiko, das Ursprungsland der Seuche, schien bisher mit Abstand am schwersten betroffen zu sein: 2500 Verdachts- und 159 Todesfälle meldeten die Behörden als Folge der Schweinegrippe. Jetzt aber hat das Gesundheitsministerium in Mexiko-Stadt diese Zahlen drastisch nach unten korrigiert - auf ganze 26 Infektionen, von denen nur sieben zu Todesfällen geführt hätten. Ist das Schweinegrippe-Virus womöglich viel weniger gefährlich als gedacht?


(..............................)


URL:

   * http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,621905,00.html  

29.04.09 14:31
1

15331 Postings, 5720 Tage quantaskiiwii dazu Posting 47

-----------
"Wir leben Zürich und Bangkok"

29.04.09 14:37
1

129861 Postings, 6226 Tage kiiwiiIslamisten: Anti-Schwein-Kampagne

Anti-Schwein-Kampagne

Islamisten nutzen Schweinegrippe aus


Von Islamisten ungern gesehen: Schweinehaltung in Ägypten

29. April 2009 In der arabischen Welt ist bislang kein einziger Fall von Schweinegrippe registriert worden. Dennoch hat die Krankheit in der Region eine heftige Debatte ausgelöst, die teilweise groteske Züge trägt. Denn glaubensstrenge muslimische Politiker, aus deren Sicht das Schwein ohnehin ein unreines Tier ist, das man nicht essen darf, wittern nun eine günstige Gelegenheit, um den ungeliebten Ringelschwanzträgern den Garaus zu machen. Dass alle international anerkannte Experten sagen, die Krankheit werde gar nicht vom Schwein auf den Menschen, sondern von Mensch zu Mensch übertragen, ficht sie in ihrer Anti-Schwein-Kampagne nicht an.

?Die Schweinegrippe ist gefährlicher als die Wasserstoffbombe!?, warnt die ägyptische Muslimbruderschaft am Dienstagabend auf einem Gesundheitssymposium in Kairo. Kurz zuvor hat ihre Parlamentsfraktion gemeinsam mit den Abgeordneten der Nationaldemokratischen Partei (NDP) von Präsident Husni Mubarak für eine Empfehlung gestimmt, die vorsieht, dass unter Aufsicht des Landwirtschaftsministeriums binnen weniger Tage alle 350.000 Schweine des Landes getötet werden sollen. In einigen Provinzen wurden schon Dutzende von Schweinen gekeult.

Die Züchter gehören der christlichen Minderheit an

Die Schweinezüchter, die alle der christlichen Minderheit angehören, sollen vom Staat für die getöteten Tiere

.................................


http://www.faz.net/s/...BB8BFA8970FDC9F585~ATpl~Ecommon~Scontent.html  

29.04.09 18:20
1

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderjetzt 3 bestätigte Fälle in Deutschland

-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

29.04.09 18:26
5

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderLange vor der Schweinegrippe

-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!
Angehängte Grafik:
haehnch-ok.jpg
haehnch-ok.jpg

29.04.09 18:37
1

33746 Postings, 4340 Tage Harald9Airlines verbreiten Mexico-Grippe

global.

Aber in Wirklichkeit scheint er doch nicht so schlimm zu sein, wie Ursprünglich befürchtet
-----------

29.04.09 19:25

129861 Postings, 6226 Tage kiiwiiAirlines haben auch Aids verbreitet

...doch sollte man den Flugverkehr jetzt deshalb einstellen ?

Doch wohl eher nicht, denn Krankheiten verbreiten sich nun mal durch die interkontinentalen Handels- und Wanderungsbewegungen.

Und so kamen auch ohne Airlines schon die Pest nach Europa und die Syphilis nach Südamerika...  

30.04.09 11:06
1

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderAlarmstufe erneut erhöht

http://german.cri.cn/1565/2009/04/30/1s113613.htm
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

01.05.09 13:38
1

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderErste Mensch zu Mensch Infektion in Deutschland

http://nachrichten.aol.de/nachrichten-panorama/...0501041044500827180
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

01.05.09 13:42
1

33746 Postings, 4340 Tage Harald9wenn das so weitergeht

kann man sich ja schon beim Hallo sagen was einfangen
-----------

01.05.09 13:45

176885 Postings, 7003 Tage GrinchIch verweise hierauf...

http://www.ariva.de/Booaaahh_hatte_grade_voll_den_Albtraum_t375267

Und jetzt ist zeit panisch durch die gegend zu rennen und sich gepflegt einzunässen!
-----------
Ich bin ein grölendes Rudel tätowierter Flokatiteppiche!

01.05.09 13:49
1

33746 Postings, 4340 Tage Harald9einzunässen ist momentan nicht ratsam

feuchte Witterungslage schwächt das Immunsystem und erhöht dadurch das Krankheitsrisiko
-----------

01.05.09 13:49
4

56060 Postings, 4886 Tage heavymax._cooltrad.hab mich schon mal drauf vorbereitet..

und Abwehrmaßnahmen sind -jederzeit greifbar- eingeleitet..
-----------
Diplomatie ist das halbe Leben. Keine Macht den Radikalen. Gegen "willkürliche  Zensur" und für freie Ausübung der demokratischen Grundrechte wie der Rede- u. Meinungsfreiheit
Angehängte Grafik:
67444_1206300273_1.jpg
67444_1206300273_1.jpg

01.05.09 13:50
1

176885 Postings, 7003 Tage GrinchIch hoffe doch stark, dass die Arme auf

dem Rücken zusammengebunden sind...
-----------
Ich bin ein grölendes Rudel tätowierter Flokatiteppiche!

01.05.09 13:58
1

33746 Postings, 4340 Tage Harald9heavy, denk dran, beim Nachhause kommen,

Schuhe beim reingehen gründlich abzustreifen, nicht das du am Ende einen Mesico-Virus unterm Wohnzimmertisch sitzen hast
-----------

01.05.09 14:15
1

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderGrinch, einnässen ist kein problem

du wirst heute und wohl auch morgen z.T. noch kräftige Schauer und Gewitter abkriegen, da hast du keine Probleme mit dem naß werden. Aber da es ja auch 25° C warm wird, ist das ja auszuhalten..:o)
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

01.05.09 14:37

3 Postings, 4236 Tage MoriDzLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 01.05.09 14:41
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer
Kommentar: Regelverstoß - werbung - domaingrabbing

 

 

06.05.09 09:02
1

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderZweiter Toter in den USA durch Schweinegrippe

Quelle: TV
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

06.05.09 09:12

3483 Postings, 6453 Tage ich_will.

Die Schweinegrippe hat in den USA ein zweites Todesopfer gefordert. Eine Frau (?33) sei in Texas an den Folgen der H1N1-Influenza gestorben, teilte das Gesundheitsamt des US-Bundesstaats mit.

Die Lehrerin sei seit dem 19. April in einem Krankenhaus in Mc Allen behandelt worden, kurz zuvor habe sie noch ein gesundes Baby zur Welt gebracht. Eine Sprecherin des texanischen Gesundheitsministeriums sagte, die US-Bürgerin habe an der Grenze zu Mexiko gelebt und unter verschiedenen chronischen gesundheitlichen Problemen gelitten.

Ein Epidemiologe des Kreises Cameron, Leonel Lopez, erklärte, das Virus habe den Gesundheitszustand der Frau weiter geschwächt. ?Die Schweinegrippe selbst ist sehr gutartig?, sagte er. ?Als sie zu uns zur Untersuchung kam, war es bereits zu spät.?

Die Behörden sagten daher nicht ausdrücklich, dass Schweinegrippe die Todesursache gewesen sei.

Ende April war ein an dem Virus erkranktes Kind aus Mexiko von seinen Eltern zur Behandlung in ein Krankenhaus nach Houston gebracht worden und dort gestorben. Das Kind war in den USA das erste Todesopfer des neuen Virus.

Die meisten Todesopfer gibt es bislang in Mexiko. Trotz der öffentlichen Entwarnung für die Schweinegrippe-Epidemie, steigt in dem mittelamerikanischen Land weiter die Zahl der Todesfälle und Erkrankungen.

Das Gesundheitsministerium teilte am Dienstag mit, drei weitere Menschen seien an dem Virus gestorben, insgesamt gebe es damit 29 Grippe-Tote. Die Zahl der Infektionen sei auf 913 gestiegen.
-----------
DAS LEBEN WIE ES SEIN SOLLTE, ARIVA

06.05.09 09:55
2

1092 Postings, 4316 Tage tommmmDie große Grippehysterie

Die große Grippehysterie
Kurzer Abriß einer Medienpandemie: Wie WHO, Journalisten, Politiker und wissenschaftliche »Experten« die öffentliche Meinung manipulieren
Von Bo Adam
 
Die Attacke auf die Weltöffentlichkeit kam konzentriert, geballt und gezielt. Deutschland wurde am 24. April getroffen. In der Fassung der FAZ: »In Mexiko sind bereits bis zu 60 Personen an einer von Schweinen auf den Menschen übergesprungenen Grippeinfektion gestorben.« In den USA seien mindestens sieben Menschen erkrankt. »Wir sind sehr, sehr besorgt«, erklärte Thomas Abraham, ein Sprecher der WHO. Na dann, wenn die WHO ? die WELTgesundheitsorganisation ? sehr, sehr besorgt ist, dann wittern die Medien die ganz große Geschichte.

Die FAZ widmete sich daher allen bekannten Details: So zähle die WHO »mindestens 57 Grippe-Tote« in Mexiko, die mexikanische Regierung sogar 60, »die untersucht werden«. Und dann: Bislang seien 16 Tote als Opfer der neuen Grippe-Erreger bestätigt worden. Dies alles stimmte so nicht. Ein paar Tage später wird die WHO kleinlaut andere Zahlen herausgeben. Aber als Initialzündung für das, was als die »Mediengrippepandemie von 2009« in die Geschichte eingehen kann, war es gelungen.

In Mexiko selbst war an diesem Tag laut FAZ das verordnete Chaos ausgebrochen: Dringlichkeitssitzungen der Regierung, Warnungen an die Bevölkerung, sich von den Krankenhäusern fernzuhalten, Schulschließungen. Das Fernsehen brachte starke Bilder von in Panik geratenen Mexikanern mit Mundschutz. Was war da geschehen? Bis heute wissen wir es nicht genau. Selbst CNN gelang es nicht, bei den mexikanischen Behörden Informationen über die ersten Kranken zu erhalten, über ihren sozialen Status etwa. Oder über mögliche Konzentrationen der Kranken in bestimmten Vierteln oder in bestimmten Krankenhäusern. Mexiko-Stadt hat 20 Millionen Einwohner.

Das störte aber die Medien nicht. Nach dem ersten Schock wurden am nächsten Tag die ersten Details über das anscheinend so gefährliche Virus nachgereicht. Nicht aus Mexiko, sondern aus den USA. Das Center of Desease Control (CDC) in Atlanta habe das neue Virus entschlüsselt und festgestellt, es bestehe aus zwei Schweinegrippeviren (aus Amerika und aus Europa) mit einem Schuß Vogelgrippe und einem Hauch Menschengrippe. Es sei vom Typ H1N1 und ganz neuartig. Dieses Abrakadabra verstand natürlich niemand, es drängte nach Erklärung. Und die kam dann auch in den nächsten Tagen von diversen Experten. H1N1 ? das war doch sowas wie die »Spanische Grippe«, die Grippe, nach der die WHO seit Jahren fast sehnsüchtig Ausschau hält, weshalb sie seit Jahren die Pandemie-Warnstufe 3 aufrechterhält. Nun war es nicht die erwartete Vogelgrippe, sondern eine Schweinegrippe. Aber die Pandemiegefahr sollte bleiben. Auf Teufel komm raus.

Während die Zahl der Toten durch das Virus laut FAZ inzwischen auf 103 stieg, fütterte irgend jemand (vermutlich die WHO) die Medien mit einer weiteren Gruselmeldung: Vor allem junge und gesunde Menschen wären von dem Virus befallen. Eine schlichte Falschmeldung. Zu der Zeit, als sie erschien, lag die Zahl der nachgewiesenen Schweinegrippentoten in Mexiko lag in Wirklichkeit lediglich sieben. Auf der Basis von sieben Todesfällen läßt sich absolut nichts aussagen über irgendwelche Opfertypen.

Aber die Meldung erfüllte ihren Zweck. Seit dem Medienhype über die Vogelgrippe und den so gut verkauften Stories über die Spanische Grippe, an der zwischen 1918 und 1920 weltweit Millionen Menschen starben, hat jeder Interessierte gelernt, daß diese vor allem junge und gesunde Menschen traf. Die Pandemie-Hysterie wuchs und wurde allerorten weiter angeheizt.

Gegenüber der FAZ orakelte zum Beispiel der Chef des Robert-Koch-Instituts Jörg Hacker: Das Virus verbreite sich »sehr schnell« und »scheint über alle Eigenschaften zu verfügen, um sich weltweit auszubreiten«. Falsch. Herr Hacker hätte sagen müssen: »Der Mensch verfügt über alle Möglichkeiten, das Virus auszubreiten.« So wie jede andere Urlaubsinfektion.

Einen Zahn schärfer wurde Mikrobiologe Alexander Kekulé, der dem Tagesspiegel erklärte: »Das neue Virus verursache besonders schwere Krankheitsverläufe und eine relativ hohe Zahl von Todesfällen.« Und die FAZ resümmierte: Die Parallelen zwischen der Spanischen Grippe und der derzeitigen »scheinen offenkundig«.
Tamiflu soll?s richten
Aber es gab ja Rettung: Tamiflu. Es findet sich in diesen Tagen kaum ein Text, kaum eine Fernsehesendung, in denen nicht das Hohelied auf das Grippemittel gesungen wurde. Niemand überprüfte, ob dies auch stimmte. Aber der Schein legte es nahe: Denn jetzt kamen die ersten Bilder von ehemals Kranken. Sie waren wohlauf. Angesichts der Kekuleschen »schweren Verläufe« mußte ein Wunder geschehen sein: Tamiflu. All die Fälle, in denen jemand krank war, aber von allein wieder gesundete ? vermutlich die meisten ? wurden medial aussortiert. Tamiflu durfte nicht in Frage gestellt werden. Die Firmen Roche und Glaxo konnten sich die Hände reiben. Die Politik »zeigte sich entschlossen« und versprach den Pharmariesen neue Verträge.

Am 28. April meldete Reuters-TV nun sogar 149 Todesopfer aus Mexiko. Einen Tag später heißt es dann, ebenfalls bei Reuters: »Zahl der Toten steigt in Mexiko laut Regierung«. Unter dieser Überschrift wird der mexikanische Gesundheitsminister mit den Worten zitiert »bis zu 149«. Mit »absoluter Sicherheit« gebe es aber 26 Tote. 26? ? »steigende Zahlen«?

Aber auch die 26 erwies sich als Schwindel. Denn am Abend des 28. April veranstaltete die WHO-Chefetage eine Pressekonferenz. Die Pandemie-Warnstufe 4 wurde ausgerufen. Auf die harmlose Frage nach den laufenden Opferzahlen senkte der stellvertretende Generalsekretär Keiji Fukuda dann plötzlich die Stimme. Es gebe in Mexiko sieben bestätigte Todesfälle, nicht mehr, bestätigte er kleinlaut.

Die sensationelle Nachricht war der FAZ am nächsten Tag keine Schlagzeile wert. Mitten in einem langen Text unter der Überschrift »Virus ist immer ein gefährliches Virus« ist die Nachricht versteckt: »starben an der Schweinegrippe bereits sieben Menschen« ? wobei das Wort »bereits« wirklich eine journalistische Köstlichkeit darstellt.

Am selben Tag warnte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt vor Reisen nach Mexiko und versprach der deutschen Bevölkerung, im Falle einer Pandemie werde diese zweimal geimpft. Mit welchem Impfstoff bitte? Die WHO rechnet mit einem halben Jahr, bis ein wirksames Mittel gegen die neue Grippe produktionsreif ist. Danach muß die Vakzine erst hergestellt werden. Was kümmerte es Frau Schmidt. Und damit der deutsche Normalbürger weiter gut schlafen kann, traten wieder die Experten auf und beteuerten, in Deutschland würde man nur ein paar Monate benötigen. Ein kleines Detail wurde dabei übersehen: Zwar erhöhte die WHO die Alarmstufe. Aber sie lehnte es ab, die derzeitige Produktion von Impfstoff gegen die normale Grippe zu stoppen und durch die Produktion der Mittel gegen das neue Virus zu ersetzen. Offenkundig war der WHO, jenseits der öffentlichen Hysterie, die ganz normale Wintergrippe gefährlicher.

Die Medienpandemie begann an Fahrt zu verlieren. Erste Sender und Zeitungen grübelten, ob alles so schlimm sei, wie sie alle Tags zuvor berichtet hatten. Bei Spiegel online verschwand das Thema einen ganzen Tag lang. Doch auf die WHO war Verlaß: Am 30. April wurde die Warnstufe noch einmal erhöht, auf die vorletzte Stufe vor der weltweit befürchteten Pandemie. Daß diese Erhöhung eine rein bürokratische Antwort auf die Tatsache war, daß die ersten harmlosen Erkrankungsfälle in verschiedenen Ländern auftauchten, machte nichts. Die WHO trompetete: »Die weltweite Ausbreitung steht bevor.« Das gab Stoff für neue Mutmaßungen und Hilferufe nach Tamiflu. Die EU-Seuchenzentrale in Stockholm schaute in ihre Kristallkugel und war sich gewiß: 25 bis 35 Prozent der Bevölkerung könnten erkranken. Aber sie konnte auch Tröstliches verkünden: Von den Erkrankten würde »ein Drittel« gänzlich ohne Symptome bleiben.
Ein Drittel ohne Symptome
So gefährlich war also die Nachfolgerin der Spanischen Grippe? Ein Drittel völlig ohne Symptome? Die Wirklichkeit dürfte noch harmloser sein. Aus den USA kamen die ersten öffentlichen Äußerungen, wonach die Schweinegrippe nicht gefährlicher als eine gewöhnliche Wintergrippe sei, vermutlich erheblich weniger gefährlich. Sofort ruderten die Kekulés und Hackers und wie sie alle heißen wieder zurück. Und am 2. Mai mußte auch die FAZ feststellen, daß der Ausbruch »nicht dramatisch« ist und daß alle europäischen Fälle milde verlaufen würden. Immerhin, weltweit gebe es über 500 bestätigte Erkrankungen. Diese Zahl ist der letzte Strohhalm der Betreiber der Medienpandemie. Sie wächst. Täglich. Am Dienstag waren es laut WHO 1125 Fälle in 21 Ländern. Wieder so ein Taschenspielertrick. Denn niemand listet auf, wie viele von diesen 1125 gemeldeten Erkrankten wieder putzmunter sind.

Ach ne, es gibt noch einen Strohhalm für die Pandemiker: Denn das Virus müsse nur noch mutieren, dann werden wir im Herbst alle sterben. So war es ja auch bei der Vogelgrippe.  

19.05.09 17:17
3

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderAgypten lässt alle Schweine töten

obwohl es keinen Fall von Schweinegrippe dort gibt...tztztz
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

20.05.09 07:43

7828 Postings, 5406 Tage louisanerAlarmstufe erhöht 20-05-2009

http://news.de.msn.com/panorama/Article.aspx?cp-documentid=16410996

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen wachsender Risiken durch die Schweinegrippe ihre Alarmstufe erhöht. Auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) schließt eine weltweite Ausbreitung der in Mexiko aufgetretenen Schweinegrippe nicht aus.

Die ab sofort geltende Alarmstufe 4 bedeutet, dass die Gefahr einer Ausbreitung der Infektionskrankheit (Pandemie) gewachsen ist. Dies sagte der amtierende WHO-Generaldirektor für Gesundheitssicherheit und Umwelt, Keiji Fukuda, am Montagabend in Genf nach...
-----------
diesistkeineaufforderungzuirgendetwas

20.05.09 08:34

7828 Postings, 5406 Tage louisanerOh sorry

...ich sehe gerade, das das Datum schon fast einen Monat her ist.
Mein Windows Vista hat es mir aber in der Sidebar - Newsleiste angezeigt.
-----------
diesistkeineaufforderungzuirgendetwas

08.09.09 21:04

55955 Postings, 4351 Tage BigSpenderfür 25 Mio. Menschen

ist jetzt Impfstoff zur Verfügung. Laßt ihr euch impfen??
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Grinch, hokai, SzeneAlternativ, WahnSee