Schwächerer Ausblick

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 30.11.01 14:03
eröffnet am: 17.05.00 11:07 von: Sailorman Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 30.11.01 14:03 von: Twinson_99 Leser gesamt: 1484
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.05.00 11:07

168 Postings, 7793 Tage SailormanSchwächerer Ausblick

Schwächerer Ausblick

Viele Marktteilnehmer scheinen nun beruhigter, dass der FEDERAL RESERVE BOARD mit einer grösseren Leitzinserhöhung von 50 Basispunkten statt der 5 mal üblichen 0,25 entscheidend gegen eine steigende Lohninflation ankämpft. Der DOW JONES 30 INDUSTRIALS stieg mit + 126,79 auf 10.934,57 und alle scheinen zufrieden zu sein.

Mit den Erhöhungen der FED TARGET RATE um 0,50 auf 6,50% und der DISCOUNT RATE um 0,50 auf 6,00% waren die Banken jedoch auch gleich motiviert und gezwungen, ihre PRIME RATE um 0,50 auf 9,50% anzuziehen. Die PRIME RATE ist der Zinssatz, zu dem die Prime Borrowers mit einem besten Rating Kredite bei den Banken aufnehmen können. Gesellschaften, die ihren Cash-Flow erweitern müssen, um ihr Umlaufvermögen zu erhöhen, müssen nun tiefer in die Tasche greifen. Die Gewinnmargen werden reduziert und die Quartalsergerbnisse dürften niedriger ausfallen. Es sind nur Old Economy Aktien davon betroffen, die ein Prime Rating haben. New Economy Aktien haben noch nicht eine so grosse Kreditwürdigkeit und müssen alles über IPOs und weiteren Aktienemissionen das finanzieren, was der Investor ihnen gibt. Die Folge dürften also geringere Quartalsergebnisse für das 2. Quartal sein, weniger Investitionsbereitschaft der Unternehmen, kurz: Eine Verlangsamung der Wirtschaft, die nur mit niedrigeren Aktienkursen bewertet werden dürfte. Viele CEOs und Analysten dürften auch diese drastische Zinserhöhung als Anlass für reduzierte Geschäftserwartungen nehmen und ihre Gewinnschätzungen dementsprechend herunterstufen.

Eine Abschwächung der Börsenindizes dürfte die Folge sein. Die Börsenumsätze, die schon in der letzten und dieser Woche merklich niedriger ausfielen, dürften weiter abnehmen. Die Musik ist raus! Öl-, Energie- und Finanzwerte dürften die ersten Industriezweige sein, die darunter leiden dürften. UNOCAL ist gestern schon mit ? 1 1/8 auf US$ 37 1/8 gefallen desgleichen CITIGROUP mit ? 1 3/16 auf US$ 61 11/16. Gesellschaften in Schwierigkeiten dürften es noch schwieriger haben. Gestern hat schon die bekannte und grösste Industrial Waste Gesellschaft der USA SAFETY-KLEEN bekennen müssen, dass sie ihre Verbindlichkeiten nicht mehr honorieren kann.

Viele Grüße
Sailorman
www.ebtrade.com  

30.11.01 14:03

1945 Postings, 7181 Tage Twinson_99Mal nen kleinen Einblick...

Argumente für ein Engagement :
?Citigroup verfügt über sehr gute Wachstumsperspektiven
sowohl national als auch international im boomenden
Finanzdienstleistungssektor
?Breite sektorale Aufstellung schafft Cross-Selling-Potenziale und
sichert Rentabilität auch in schwierigem Marktumfeld
?Hervorragendes Management ? auch auf der Kostenseite
?Ein Engagement bietet sich auch für den kurzfristigen Anleger
an, da der Kursabschlag im Zusammenhang mit der Enron-Krise
zu hoch ausgefallen ist

Risiken
Das Auftreten weiterer Risiken durch Probleme wie bei Enron könnte zu
Gewinnbelastungen führen.

Unternehmenskurzportrait
Citigroup, am 8. Oktober 1998 entstanden aus der Verschmelzung von
Travelers (Versicherung) und der Citicorp., avancierte zum weltweit größten
Finanzdienstleister. Die einerseits von der Citicorp eingebrachten
Bankgeschäftssparten decken sowohl das Privatkundengeschäft
(Bankgeschäfte aller Art u.a. unter dem Namen Citibank ) als auch das
Firmenkundengeschäft ab. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen das
Vermögensverwaltungsgeschäft. Die vereinten Kräfte verfügen über ein
schlagkräftiges Vertriebssystem, das es der Citigroup ermöglicht, die derzeit
146 Mio. Kunden in über 100 Ländern zu betreuen. Ca. 38% des Ertrages
werden im Ausland erzielt.

mfg

twinson_99

http://de.geocities.com/your_investor  

   Antwort einfügen - nach oben