"Schröders Kopf ist etwas zugestoßen"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.11.04 17:39
eröffnet am: 26.11.04 16:33 von: kiiwii Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 26.11.04 17:39 von: malaka Leser gesamt: 376
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.11.04 16:33

129861 Postings, 5787 Tage kiiwii"Schröders Kopf ist etwas zugestoßen"

"Oh Gott, s´werd doch nex bassierd sei.."


"Schröders Kopf ist etwas zugestoßen"

| 26.11.04 |

Russlands Opposition ist empört über den Bundeskanzler. Der Vorwurf: Mit seiner Russland-Politik belüge Gerhard Schröder die Deutschen. Von Boris Reitschuster, Kiew


Auslöser der Proteste: Schröder hat Präsident Putin kürzlich in einer TV-Talkshow bestätigt, ein ?lupenreiner Demokrat? zu sein. ?Entweder, das ist ein schlechter Scherz, oder Schröders Kopf ist etwas zugestoßen", ärgert sich der frühere Vize-Premier und Chef der ?Union rechter Kräfte", Boris Nemzow.


?Was der Bundeskanzler tut, ist nicht nur falsch, sondern gefährlich, für Russland und für Deutschland", sagt Sergej Kowaljow, Russlands bekanntester Menschenrechtler: ?Man kann sich nur schwer ausmalen, was für ein Schlag solche Äußerungen für die ohnehin geschwächte, an die Wand gedrückte russische Opposition bedeuten.?


Schröder opfert Grundwerte

Kowaljow wirft Schröder vor, die Öffentlichkeit in Deutschland zu belügen und die Menschen in Russland zu verraten. Der Kanzler sei prinzipienlos, so der frühere Mitstreiter von Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow: ?Er opfert Grundwerte wie die Menschenrechte und Demokratie? vermeintlichen Geschäftsinteressen.

Schröders Behauptung, Putin wolle nur die Staatlichkeit in Russland wiederherstellen, ist nach Ansicht Kowaljows auf tragische Weise richtig: ?Putin stellt die Sowjetunion wieder her, nur etwas modernisiert. Eine Großmacht, wo der Mensch nichts, und der Staat alles bedeutet.? Diese Entwicklung sei für Europa sehr gefährlich, wie Putins Ankündigung zeige, neue Superwaffen zu entwickeln.


?Verachtung gegenüber den Russen?

Schröders Argument, nur leise Kritik bringe Erfolg, sei falsch, sagt Kowaljow. Wie schon Sacharow zu Sowjetzeiten sagte, wirke im Kreml nur Druck. ?Russland kann heute nicht mehr zurück zur Isolation, wenn der Westen nicht schweigen würde, müsste Putin reagieren.?

Schröders Haltung zeuge von Verachtung gegenüber den Menschen in Russland, glaubt Andrej Piontkowskij, Leiter des Zentrums für strategische Forschung in Moskau: ?Viele im Westen glauben, wir seien unfähig zur Demokratie. Aber nur wenige trauen sich das offen zu sagen wie Schröder.? Der Bundeskanzler sei die ?fünfte Kolonne? Putins, so der bekannte Politologe: ?Früher musste Putin beim KGB Ausländer anwerben; mit Schröder hat er sein Meisterstück geleistet.?


?Fast tragikomisch?

Putin nutze die Unterstützung Schröder auch in der Innenpolitik und weise Kritik mit dem Hinweis zurück, der Bundeskanzler stehe hinter ihm. Angesichts der Unruhen in Kiew nutzte das russische Staatsfernsehen entstellte Zitate Schröders, um den Eindruck zu erwecken, der Bundeskanzler sei gegen die demokratischen Demonstrationen. ?Das ist die Folge, wenn Schröder klare Worte meidet", kritisierte Piontkowskij.


Alexej Jawlinskij, Chef der liberalen Jabloko-Partei, bezeichnete die Aussagen Schröders als ?fast tragikomisch?. Der Kanzler stünde in der Tradition seines Vorgängers und seiner westlichen Kollegen, die bereits Boris Jelzins ?kriminell-oligarchisches System des wilden Kapitalismus? und die Wahlfälschungen 1996 als Demokratie durchgehen ließen ? und damit die westlichen Werte in Russland diskreditieren.


Putin als ?lupenreiner Demokrat?

Anders als Jelzin habe Putin faktisch alle bürgerlichen Freiheiten beseitigt, sagte Jawlinskij: Weder die Massenmedien noch das Parlament und das Gerichtssystem seien unabhängig, die Wahlen unfair.

?Und das Resultat: Jelzin nannte man einen Demokraten, Putin einen lupenreinen Demokraten", empört sich Jawlinskij.


MfG kiiwii  

ariva.de  

26.11.04 17:06

12104 Postings, 6392 Tage bernsteindas mit dem kopp

kommt bestimmt vom rütteln am eisentor vorm bundeskanzleramt.bush madig machen
wo es geht und der putin ein lupenreiner.hahaha.vielleicht kennt schröder den
noch als der beim kgb war.ich sag nur,achse.  paris-berlin-moskau.  

26.11.04 17:10

645 Postings, 5664 Tage malakaeuu

Potin
1975-1990
Dienst im Auslandsressort des KGB in der Sektion Wissenschaft und Technik der Ersten Hauptabteilung.
Während dieser Zeit ist er unter anderem in Dresden tätig.

Von 1975 bis 1992 war er KGB-Offizier in der ersten Hauptabteilung (Auslandsspionage) und war längere Zeit in der DDR, unter anderem in Dresden tätig, woher seine guten Deutschkenntnisse rühren. 1989 hatte Putin den Dienstgrad eines Oberstleutnants, was auf eine Dienststellung als stellvertretender Abteilungsleiter in der KGB-Residentur hindeutet. Nach BStU-Angaben versuchte er im Jahre 1990, einen Spionagering aus ehemaligen MfS-Mitarbeitern aufzubauen. Da aber dessen von Putin ausgewählte Zentralfigur schnell zum Verfassungsschutz überlief, flog der Ring auf. Putin wurde in die UdSSR zurückbeordert.

 

26.11.04 17:18

7984 Postings, 6036 Tage RigomaxNa ja, unser aller Kanzler hat halt seine

eigenen Vorstellungen von Demokratie.

Nimm ihm den Brioni-Anzug ab und der Juso-Chef kommt wieder zum Vorschein.

 

26.11.04 17:20

129861 Postings, 5787 Tage kiiwiiWir setzen uns halt lieber mit

einem russischen Spion an einen Tisch als mit einem wiedergeborenen Texaner.
So isch es halt. (Aber vielleicht gehört der Putin ja jetzt heimlich dem BND an, who knows)


MfG kiiwii  

ariva.de  

26.11.04 17:22

4012 Postings, 6078 Tage standingovationdas ist ja ein kompliment für schröder

wenn so ein typ sowas behauptet *gg*  

26.11.04 17:30

12104 Postings, 6392 Tage bernsteinmalaka,völlig korrekt. o. T.

26.11.04 17:35

6537 Postings, 6467 Tage SchnorrerWer ist Schröder?

Irgendwie kommt mir den Name bekannt vor. Entweder er ist einer meiner Lieblingspolarforscher (ich liebe Polarforscher: sie kümmern sich um überflüssige Dinge und tun so, als ob es das Wichtigste überhaupt sei) oder er ist der Kanzleramtsamtrambo, der im Auftrag von Herrn Hartz die deutsche Wirtschaft gesundstößt durch Lohnsenkung und Entzug von Grundrechten. Aber was sind schon Grundrechte ... überflüssiger Scheiß, so wie Nord- oder Südpol. Einfach nur da, kalt und beklemmend, weg damit. Sagt Clemment.  

26.11.04 17:39

645 Postings, 5664 Tage malakaauch bei uns im Hause gibt es Spionage

   Antwort einfügen - nach oben