Schlechtes Zeugnis

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 16.04.03 10:10
eröffnet am: 16.04.03 10:10 von: Trader Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 16.04.03 10:10 von: Trader Leser gesamt: 254
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

16.04.03 10:10
1

1943 Postings, 7436 Tage TraderSchlechtes Zeugnis



Von MARTIN KESSLER, Rheinische Post vom 16.04.2003

Schade, dass die Gutachten von Wirtschaftsweisen und Wirtschaftsinstituten schon bald nach ihrer Veröffentlichung wieder in den Papierkorb wandern. Würden die Politiker die Ratschläge der Experten beherzigen, statt ihr übliches Selbstbestätigungsritual abzuziehen, hätten viele Arbeitslose einen Job und würden mehr verdienen und ausgeben.

Auch die sechs führenden Wirtschaftsinstitute haben wieder eine Blaupause für mehr Wachstum und Beschäftigung vorgelegt: Abbau der Regulierungen am Arbeitsmarkt, weniger Steuern, mehr Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Forschung sowie eine solide Haushaltspolitik. Die rot-grüne Regierung - wie zuvor ihre schwarz-gelbe Vorgängerin - macht ziemlich genau das Gegenteil.

Am schärfsten demaskieren die Experten die viel gerühmte Hartz- Kommission. Netto schaffe sie keinen Arbeitsplatz mehr, befindet sogar das eher gewerkschaftsnahe DIW aus Berlin. Und selbst Schröders Agenda für 2010, die immerhin einige schmerzliche Einschnitte in den Sozialstaat vornehmen will, gilt den Wirtschaftsforschern als zu wenig, um die Wende am Arbeitsmarkt herbeizuführen.

Die herrschende Politik geht einen gefährlichen Weg. Sie will den Sozialstaat in seiner jetzigen Form mit aller Gewalt erhalten - und wird ihn verlieren. Weil er sich nach den Gesetzen der Ökonomie nicht erhalten lässt. Ein wirtschaftlicher Riese wie Deutschland bleibt damit weit unter seinen Möglichkeiten und verweigert seinen Bürgern Jobs und Wohlstand.

Gruß
Trader  

   Antwort einfügen - nach oben