Schill will Beust anzeigen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.08.03 12:31
eröffnet am: 21.08.03 12:31 von: Poseidon Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 21.08.03 12:31 von: Poseidon Leser gesamt: 128
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

21.08.03 12:31

573 Postings, 6168 Tage PoseidonSchill will Beust anzeigen

Schill will Beust anzeigen  

Nach dem Eklat im Hamburger Rathaus hat sich der Landesvorstand der Schill-Partei ungewöhnlich deutlich vom entlassenen Innensenator Ronald Schill distanziert. Die Aussagen des Parteigründers seien "beschämend und unwürdig", erklärte der Vorstand nach einer Sondersitzung am Mittwochabend.

In der außerordentlichen Sitzung hätten sich viele Mitglieder "erschüttert" über die Ereignisse gezeigt, hieß es weiter. Ein Landesparteitag solle über die parteipolitische Zukunft Schills entscheiden. Dann werde vermutlich auch "nach einem griffigen Kürzel ohne den Namen Schill gesucht, sagte Parteivorsitzender Mario Mettbach dem "Hamburger Abendblatt". Korrekt heißt die Schill-Partei "Partei Rechtsstaatlicher Offensive", darf aber aus rechtlichen Gründen die Abkürzung PRO nicht verwenden.

Schill selbst kündigte an, er wolle Ole von Beust wegen Verleumdung anzeigen. Der Ex-Senator beteuert in der "Hamburger Morgenpost", er habe den Bürgermeister nicht erpressen wollen und hätte nicht vorgehabt, seinen Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen.

Die Bürgerschaftsfraktion der Partei hatte am Mittwochabend Schills Stellvertreter im Parteivorsitz, Dirk Nockemann, als neuen Innensenator vorgeschlagen. Nockemann, der bisher das Senatorenbüro in der Innenbehörde geleitet hatte, will sich bis zum Abend entscheiden, ob er diese Aufgabe übernimmt. Der 45-jährige Jurist hat in verschiedenen Innenministerien gearbeitet. Die Koalitionsfraktionen von CDU und FDP haben bereits ihre Zustimmung zu dem Personalvorschlag signalisiert.

Die Schill-Fraktion entschied bei der Sondersitzung zudem, dass Norbert Frühauf, der als Favorit für den Posten des Innensenators gegolten hatte, weiter die Fraktion führt. Schill selbst will einfacher Abgeordneter werden. Er strebe keine Spitzenposition in der Fraktion an, teilte Schill mit. Er nahm nicht an der Sitzung teil. CDU und FDP hatten ein Fortbestehen der Koalition für unmöglich gehalten, sollte Schill eine leitende Funktion einnehmen  

   Antwort einfügen - nach oben