Scharfe Schwedinnen!Tierquälerei?Oder wie gut geht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.02.05 08:09
eröffnet am: 13.02.05 08:09 von: satyr Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 13.02.05 08:09 von: satyr Leser gesamt: 907
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

13.02.05 08:09

42128 Postings, 7617 Tage satyrScharfe Schwedinnen!Tierquälerei?Oder wie gut geht

es den Schwulen wenn sie keine anderen Sorgen haben.

 

Pinguine müssen nicht ans andere Ufer

<!--! CrawlOn -->BREMERHAVEN – Die schwulen Pinguine vom Zoo in Bremerhaven haben offenbar kein Interesse an den heissen «Schwedinnen». Sie müssen auch nicht, wenn sie nicht wollen.
Humboldtpinguine sind vom Aussterben bedroht. Die Zoos, die sich die Tiere halten, sind also an Nachwuchs interessiert. Den gibt es aber nicht, wenn die Pinguine schwul sind – wie im Zoo von Bremerhaven. Die Verantwortlichen bestellten darum vier Pinguin-Damen aus Schweden. Die sollten die schwulen Männchen «bekehren».

Was ganz offensichtlich nicht geklappt hat. Die homosexuellen Pärchen brüten, wie es immer in solchen Fällen geschieht, Steine statt Eier aus. Der Einsatz der Schwedinnen hat sich also bis jetzt nicht ausbezahlt. Der Zoo hofft jetzt auf den Frühling – und einen entsprechenden Hormonschub.

Die «Bekehrungsversuche» des Bremerhavener Zoos stiess nicht nur bei den Humboldtpinguinen, sondern auch bei einer österreichischen Schwuleninitiative auf Widerstand. Sie verlangten, den Versuch an den «rechtsunmündigen Schutzbefohlenen» zu unterbinden.

Daraufhin stellte Zoodirektorin Heike Kück klar: Die sexuelle Identität der Pinguine darf gewahrt bleiben. Wenn sie sich nicht mit einem Weibchen paaren wollen, ist das kein Problem. Jeder kann hier nach seiner Façon selig werden», so Kück. Man habe nur versuchen wollen, ob die männlichen Pärchen an einer Vereinigung mit einer Dame interessiert seien.
 

   Antwort einfügen - nach oben