Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Seite 1 von 27
neuester Beitrag: 10.08.20 12:01
eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 655
neuester Beitrag: 10.08.20 12:01 von: test123543 Leser gesamt: 66499
davon Heute: 311
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
25 | 26 | 27 | 27   

20.06.20 09:47
8

424 Postings, 3331 Tage mrymenSammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Hallo.
Ich möchte hier einen Thread einrichten, welche sich NUR um Sammelklagen um WDI befasst!
Wer ist dabei?
Wo reicht Ihr die Sammelklage ein?
Wie ist der Ablauf?
Welche Chancen seht Ihr?

Es gibt zigtausende, welche sich auf die Aussagen von Meister Braun verlassen haben.
Viele haben riesen Summen verloren!

Deshalb wäre eine Sammelklage schon sinnvoll.
Auch wenn die Chancen wohl sehr gering erscheinen!
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
25 | 26 | 27 | 27   
629 Postings ausgeblendet.

03.08.20 08:38
2

2252 Postings, 2342 Tage kohlelangGibt es einen Prozesskostenfinanzierer,

der nur im Erfolgsfall verdient, wird es auch eine gewisse Chance auf eine zumindest geringe Quote, geben.
Einen RA, unabhängig vom Erfolg,  zu mandatieren ist eine andere Sache.  

03.08.20 20:50
1

1583 Postings, 4127 Tage RandfigurDer Fall Wircard ist in 3 Jahren verjährt

solange kann man sich das Werkeln der Kanzleien anschauen.
MMn sind das aber gerade eher alles Nebelkerzen der Kanzleien um eine Chance auf Erfolg zu suggerieren.

Ihr werdet nachher alle recht bekommen, allerdings ohne einen Cent zu sehen.
Hier verdient später ausschließlich die Industrie der Klageanwälte ? und das ist Geld und Eigenwerbung.
 

04.08.20 09:50
2

1356 Postings, 373 Tage GedankenkraftRandfigur

ein Prozessfinanzierer, wird nichts finanzieren, wenn nicht ordentlich etwas bei rauskommt !  

04.08.20 15:46
3

12 Postings, 362 Tage BlauerEnzian3Wie

bereits geschrieben habe ich mich einer von einem Prozessfinanzierer finanzierten Sammelklage angeschlossen.
https://www.investor-rights.de/wirecard/

Es geht dabei um die Realisierung von Schadenersatzansprüchen gegen die
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft  Ernst& Young(EY).
Die Kosten für mich sind einmalig 99 Euro  (für nicht sdk Mitglieder 199 Euro).
aber auch nur dann, wenn der Prozess zustande gekommen ist.
Die Anleger erhalten im Erfolgsfall 72% des nach Abzugs der nicht von der Gegenseite zu tragenden Kosten erzielten Erlöses.
Dafür trage ich keinerlei Prozesskostenrisiko.
Wird die Klage verloren muß ich also nichts mehr bezahlen außer eben einmalig diese 99 Euro.
Das ist für mich die beste Variante.
Wird die Klage gewonnen oder kommt es zu einem Vergleich mit EY bzw. weiteren Anspruchsgegnern
erhalten die Anleger 72% des Erlöses.
Dazu noch der frei zugängliche sdk Newsletter
https://sdk.org/assets/Uploads/wirecard-Newsletter-8-pdf
 

04.08.20 15:49
1

12 Postings, 362 Tage BlauerEnzian3Der link

der link zum Newsletter ist
https://sdk.org/assets/Uploads/Wirecard-Newsletter-8.pdf  

04.08.20 18:48

1356 Postings, 373 Tage GedankenkraftBlauer Enziane

Ich hab mich dort auch angeschlossen !  

04.08.20 19:04
3

419 Postings, 4176 Tage bimmelbahnbin auch dabei

gemessen an meinen Verlusten sind die 99 E nahezu nichts  

06.08.20 09:41
2

4816 Postings, 5107 Tage brokersteveWeiterer Prozesskostenfinanzierer

Ehemals Roland Konzern , jetzt omnibrige.
Welche Erfolgsbeteiligung habt ihr aktuell bei dem Modell prozesskostenfinanzierung?

https://www.omnibridgeway.de/wp-content/uploads/...ecard_20200728.pdf  

06.08.20 14:21
2

1356 Postings, 373 Tage GedankenkraftSteve

bei dem ich gemeldet bin, der bekommt 28 Prozent der Summe die er für mich herausholt! Ich finde es besser, als noch mal Geld hinterher zu schmeißen. Bei meiner Summe wären bei einem normalen Rechtsanwalt. bis zur ersten Instanz circa 4000 ? fällig. Und das ob dabei , etwas herauskommt oder nicht.  

06.08.20 17:38
1

2252 Postings, 2342 Tage kohlelangDer SdK

will ja - soviel ich weiß - zunächst nur E&Y verklagen.

Mangels Masse bei den Brüdern sollte die Klage ausgedehnt werden.

Wenn die Bafin "geknackt," könnte es interessant werden.

Tipp hat, soviel ich weiß, die Bafin schon verklagt.

Sammelklage mit Prozesskostenfinanzierer halte ich allerdings auch für die beste Entscheidung.  

06.08.20 21:27

10 Postings, 518 Tage merkasProzesskostenfinanzierer

nun ja es gibt immer mehr Prozesskostenfinanzierer, aber macht es da nicht Sinn sich den größten anzuschließen, also die die meisten Anleger bzw. Beträge hinter sich haben

nach meinen Recherchen dürften das die Anwaltskanzlei Tilp über Therium (hat wohl die meisten Geschädigten hinter sich) und Litfin (viel Erfahrung, eher größere Summen)

die größeren dürften ja mehr Durchschlagskraft haben da für sie ja auch mehr zu holen ist bei den Provisionen, oder wie seht ihr das?

macht es Sinn zwei Prozesskostenfinanzierer zu beauftragen? wenn z.B. Tilp erst ne Musterfeststellungsklage einreicht dürfte sich das schon hinziehen und wenn sich das zu lange hinzieht könnte ja bei EY nichts mehr zu holen sein, wenn andere das schneller hinbekommen, oder ist das falsch gedacht?

MFG
 

06.08.20 21:52
3

194 Postings, 409 Tage Michael-Es macht für mich derzeit sehr...

wenig Sinn, weil ich mir beim besten Willen keinen deckungsfähigen Erlös vorstellen kann..  

07.08.20 07:32

2252 Postings, 2342 Tage kohlelangÜber die politische Schiene,

Bafin etc. Druck ausüben, könnte etwas bewirken.

Notfalls über den EuGH.

Dazu gehört u.A. auch das Thema Sammelklagen.  

08.08.20 18:16

367 Postings, 2408 Tage berndeiMingers Law Sammelklage?

Hat sich jmd. bei Mingers der Sammelklage angeschlossen?
Der tingelt ja zurzeit durch YouTube und es soll auch einen Prozesskostenfinanzier geben.
https://mingers.law/ads/wirecard/
 

08.08.20 18:25

709 Postings, 3594 Tage jameslabriemacht die ras reich

ich schluck den Verlust von 3500e.setz den von Steuer ab und Mund abputzen....  

09.08.20 08:20
2

106 Postings, 77 Tage Wireluckalle Verlustschlucker

sollen dies offiziell weitergeben, dass sie keine Entschädigung haben möchten, somit brauchen die, die Entschädigen müssen, weniger an die Kläger zu zahlen.

Deshalb bitte ich all diejenigen, die immer den gleichen Stuss labern, wie "Ich schluck den Verlust und klage nicht" dies nicht hier im Forum niederzuschreiben, sondern an die BAFIN, Ernst und Young usw....
Dies macht mehr Sinn...

Erfahrungsgemäss ist es nur so, dass die LABERER die ERSTEN sind die auf das SIEGESPFERD springen...  

09.08.20 14:12
1

1070 Postings, 712 Tage Freiwald.Zuerst gierig rumzocken und

dann rumheulen wenn es schief geht. Dümmer geht es nicht  

09.08.20 14:13

1070 Postings, 712 Tage Freiwald.@Wirefuck

Auf windeln.de umschichten und den Verlust schnell wieder hereinholen  

09.08.20 16:07
1

1356 Postings, 373 Tage GedankenkraftFreiwild

du hast ne komische Variante der Selbstbefriedigung gewählt !  

09.08.20 16:12
1

1356 Postings, 373 Tage GedankenkraftFreiwild

@ Dümmer geht es nicht

doch geht es, Du bist der lebende Beweis dafür !  

09.08.20 16:30
1

10 Postings, 1 Tag Aktien AnalyticsIch kann Freiwald. nur zustimmen

Ich meine, ist das nicht eine der ersten Regeln (wenn nicht DIE Regel), dass man bei seinen Investemns stehts rational und nur mit Kapital handeln sollte, das man auch bereit ist zu riskieren?  

09.08.20 16:37
2

1356 Postings, 373 Tage GedankenkraftAktien Analyti

besagt die Regel auch, dass man es hinnehmen muss, wenn man um seinen Einsatz betrogen wird?
Vielleicht überlegst Du das nächste mal, bevor Du schreibst .  

09.08.20 18:08

4816 Postings, 5107 Tage brokersteveSchreibt weiter an die Ausschussmitglieder wegen

Der Einrichtung eines Entschädigungsfonds...der Skandal und die,lügen von BaFin Chef Hufeld werden immer dreister.

 

09.08.20 18:23
1

2184 Postings, 2888 Tage ellshareAktien Analyti.

Wenn ich mich an das Steuer eines Autos setze geschieht das auch auf mein Risikio. Im schlimmsten Fall riskiere ich mein Leben.
Das heißt aber noch nicht das ich es Achselzuckend wegstecke wenn jemand mir Frontal ins Auto fährt der vorher 10 rote Ampeln überfahren hat und mit 180 Sachen in der Stadt unterwegs war.
Den werde nicht nur ich verklagen wenn ich dadurch geschädigt wurde sondern auch der Staatsanwalt.  

10.08.20 12:01

12 Postings, 4295 Tage test123543TILP oder SDK oder andere?

Gibt es Empfehlung? Eigentlich vertehe ich nicht, wie man(Tilp) jetzt schon Klage einreichen kann? Die Ermittelungen dauern doch noch an und nicht alle Sachverhalten sind schon abgeklärt, z.B. die Rolle der EY. Und die SDK setzt schon die Frist bis 16.08, was mich überrascht.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
25 | 26 | 27 | 27   
   Antwort einfügen - nach oben