S C H W E R W I E G E N D E R V E R D A C H T

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.10.01 21:25
eröffnet am: 01.10.01 20:51 von: flamingoe Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 01.10.01 21:25 von: DarkKnight Leser gesamt: 186
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.10.01 20:51

3243 Postings, 7350 Tage flamingoeS C H W E R W I E G E N D E R V E R D A C H T

Quelle: Spiegel online

Was wollte Attas Freund im Atomkraftwerk?

Von Matthias Gebauer

Ein enger Vertrauter des Todes-Piloten Mohammed Atta gerät jetzt ins Visier der Fahnder. Der Marokkaner stand in engem Kontakt zur Terroristengruppe und hatte Attas "Testament" bezeugt. Eine Tatsache aber macht den Fahndern viel mehrSorgen: ein Besuch des Mannes im Atomkraftwerk Stade.

Hamburg/Stade - Zuerst war es nur ein Gerücht, das unter Journalisten und Studenten der TU Harburg kursierte. Demnach sollte ein Freund der drei mutmaßlichen Terrorpiloten, die in Hamburg studierten, das Atomkraftwerk Stade besucht haben, um dort die Lage zu sondieren. Bei den Sicherheitsbehörden sorgte die Nachricht für Aufregung. Was wollte der Mann dort? Spionierte er für die Terroristen, die einen Anschlag planten? Und: Ist er ein weiteres Mitglied der Hamburger Terror-Zelle und ist die immer noch aktiv?

Alle diese Fragen sind bisher noch nicht abschließend beantwortet. Doch eins steht fest: Nach Recherchen von SPIEGEL TV besuchte der 27-jährige Mounir al-M. am 15. Mai diesen Jahres mit einer Besuchergruppe von TU-Studenten das AKW in Stade, das nahe der Hansestadt Hamburg liegt. Im Rahmen einer begleiteten Tour wurden die Studenten durchs Kernkraftwerk geführt. Neben einem Dokumentar-Film wurde den Studenten auch eine Führung durch die Schaltzentrale des Atommeilers angeboten.

AKW-Besucher unterzeichnete Attas Testament

Das allein würde noch nicht für Besorgnis sorgen, denn solche Besichtigungen gehören in Stade zur Routine. Nicht jedoch bei Mounir al-M., denn der junge Marokkaner gehörte offenbar zum engsten Vertrautenkreis des späteren Attentäters Mohammed Atta. Wie der Ägypter studierte auch al-M. an der Technischen Universität (TU) im Hamburger Vorort Harburg. Sein Fachgebiet sind elektronische Sicherheitskontrollen durch Iriserkennung oder Lippenabtastung.

Und al-M. war offenbar wie Atta ein fanatisierter Anhänger des Islams. In der von Atta gegründeten Islam AG an der TU, die regelmäßig Gebete und Veranstaltungen organisierte, war auch der Marokkaner oft zu Gast. Und wie die Terror-Piloten verhielt sich auch der Marokkaner gänzlich unauffällig, lebte mit seiner Frau und Kind in einer kleinen Wohnung nur wenige Gehminuten von Mohammed Atta entfernt.

Mit Atta und den anderen mutmaßlichen Terror-Piloten unterhielt Mounir al-M. nach den bisherigen Erkenntnissen der Fahnder engen Kontakt. So unterzeichnete der 27-Jährige als zweiter Zeuge das Testament von Atta, das dieser am 11. April 1996 vermutlich in Hamburg aufsetzte. In dem Dokument, das die US-Ermittler am Flughafen Boston in einem von Atta abgestellten Mietwagen gefunden hatten, gibt Atta Anweisungen an die Nachwelt, wie er sich seine Bestattung wünscht. Für die Ermittler ist das Dokument der Beweis dafür, dass Atta schon seit Jahren einen Suizid-Anschlag plante und deshalb diese Vorkehrungen für sein Ableben traf.

Auch finanziell soll Mounir al-M. mit den Entführern verbunden gewesen sein. So hatte er nach Unterlagen des FBI die Kontovollmacht für ein Konto des zweiten Hamburger Todespiloten Marwan al-Schahi. Und auch Atta überwies der Mann im vergangenen Jahr 2100 Mark. Ebenso überwies al-M. im gleichen Jahr 5000 Mark an den mittlerweile per internationalem Haftbefehl gesuchten Ramzi Bin al-Schibb, der als Mitorganisator der Anschläge in den USA gilt und untergetaucht ist.

Bisher aber wurde Mounir al-M. von der Polizei nur vernommen. Bei den Befragungen gab er zu, dass er Atta und al-Schahi gut kannte. Und auch zu weiteren Verdächtigen hatte der Marokkaner Kontakte. So traf er Said Bahaji, den mutmaßlichen Hauptlogistiker der Terror-Zelle, und den Syrer Mohammed Haydar Z., den die Fahnder als weiteren Verbindungsmann der Terroristen verdächtigen. Gegenüber SPIEGEL TV verweigerte er in der vergangenen Woche jede Stellungnahme zu dem Testament, dem AKW-Besuch oder seinen Kontakten zu den Terroristen.

Nach eigenen Angaben jedoch weiß der Marokkaner nichts von dem angeblichen Testament. Die Hamburger Zeitschrift "stern" hat laut einer Mitteilung vom Montag mit al-M. gesprochen. In dem Gespräch habe er abgestritten, das Testament beglaubigt zu haben. Dass er die Vollmacht für ein Konto eines weiteren Verdächtigen gehabt habe, sei unter Ausländern üblich, zitiert die Zeitschrift den Studenten. Und auch den Besuch in dem AKW bezeichnete der Marokkaner als "ganz normal".

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe äußerte sich am Montag kaum zu den Vorgängen. Allerdings habe Mounir al-M. bisher nichts mit den laufenden Verfahren zu tun, sagte eine Sprecherin. Man gehe eben allen Spuren nach - eine Antwort, die mittlerweile zum Standard geworden ist.


 

01.10.01 20:55

33549 Postings, 7289 Tage DarkKnightDM 2.100? Aha!!! und unauffällig leben ist jetzt

das Kriterium? Gottseidank habe ich noch nie DM 2.100 bar besessen  

01.10.01 21:10

9161 Postings, 7603 Tage hjw2Langsam wird es albern..rastere gerade nach meiner

Fahndung...sollte ich etwa auch....?
Bin für Straffreiheit bei Selbstanzeige...hehe  

01.10.01 21:11

33549 Postings, 7289 Tage DarkKnightbin für Straffreiheit bei Verehelichung von Naddel o.T.

01.10.01 21:16

9161 Postings, 7603 Tage hjw2@Dk..das ist ein härterer Fall, immerhin

bohlenbelastet...bestehe auf Schmerzensgeld!!  

01.10.01 21:20

33549 Postings, 7289 Tage DarkKnighthjw: bohlen ist ein unangenehmer Gedanke

so als Wegbereiter oder Vorstecher, aber noch besser ist aktuell Rezzo Schlauch bei n-tv. Warum ist der eigentlich nicht in der CSU, meiner linken Heimat, hehe?  

01.10.01 21:22

5074 Postings, 7835 Tage ElanDarkl

bist du arbeitslos oder ein dauerstudent???  

01.10.01 21:25

33549 Postings, 7289 Tage DarkKnightElan:

ich habe das Gefühl, daß ich nie auslerne und weiß, daß ich immer für 3 arbeite ... weil die Welt nur aus Pennern besteht .... abgesehen vom Papst und Stoiber  

   Antwort einfügen - nach oben