SPD gibt auf!!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.07.04 17:50
eröffnet am: 06.07.04 08:29 von: klecks1 Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 06.07.04 17:50 von: Megafish Leser gesamt: 357
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.07.04 08:29

8554 Postings, 7289 Tage klecks1SPD gibt auf!!

"Wir geben auf. SPD"

Angesichts ihrer katastrophalen Umfragewerte in Bayern hat sich die SPD jetzt aus dem Wahlkampf zurückgezogen, unter dem Motto "mit Anstand verlieren"








Ist zwar nur ein Gag der Satire-Zeitschrift "Titanic", in Aschaffenburg wunderte sich jedoch kaum jemand über die frustrierten Genossen.

www.eklein.de
 

06.07.04 13:59

8554 Postings, 7289 Tage klecks1Bayernkurier

Schaden begrenzen
Rot-Grün versagt - Union muss eingreifen
von Peter Schmalz

Der Zerfall der SPD setzt sich fort, dennoch treibt die rot-grüne Chaos-Koalition weiter ihr Unwesen. Der Union fällt die verantwortungsvolle, aber undankbare Aufgabe zu, im Interesse Deutschlands das Schlimmste zu verhindern.

Die rote Talfahrt geht ungebremst weiter: Neue Klatsche für die SPD bei der Kommunalwahl in Thüringen, nahezu Selbstauflösung in Sachsen drei Monate vor der Landtagswahl, historische Tiefststände in allen Umfragen, giftiger Bruderzwist mit den Gewerkschaften, anhaltende Austrittswelle. Selbst der Sozialdemokratie zugeneigte Parteienforscher schließen einen Zusammenbruch der SPD nicht mehr aus.

Gerhard Schröders großmäulig angekündigtes Projekt "Ich will da rein" ist an der harten Wirklichkeit zerschellt. Die Gründe dafür sind viel besprochen, nur an den wohl wichtigsten sei erinnert: Er hat Wähler mit unhaltbaren Versprechen geködert, die er nach der Wahl gebrochen hat. Die zwangsläufig folgende Enttäuschung der Bürger führte zu einer tiefgreifenden Politikverdrossenheit. Auch hier hat Schröder großen und lang wirkenden Schaden angerichtet.

Dennoch: Rot-Grün regiert weiter, schlimmstenfalls bis Ende der Legislaturperiode 2006. Die Grünen, früher voller Spott über Politiker, kleben an den Sesseln und lieben ihre Dienstwagen mehr als das Vaterland. Und die Roten scheuen aus gutem Grund Neuwahlen mehr als der Teufel das Weihwasser. Der Regent Chaos wird dem Koalitionär Dilettant noch einige Zeit zur Seite stehen. Und Deutschland leidet.

Eine schwere Zeit. Auch für die Unionsparteien. Ihnen wächst in der rot-grünen Endzeit eine Verantwortung zu, die weit über die gewöhnliche Arbeit von Oppositionsparteien hinausgehen. CDU und CSU stellen in immer mehr Bundesländern die Regierung und mühen sich, für ihre Bürger die schlimmsten Auswirkungen der Berliner Misswirtschaft zu verhindern. Sie stellen eine starke Mannschaft im Bundestag und die Mehrheit im Bundesrat. Das gibt politische Gestaltungsmöglichkeit, wenngleich eingeschränkte.

Am einfachsten damit umzugehen, wäre die Methode Lafontaine: Alles blockieren, Regierung und Land gegen die Wand fahren lassen. Doch Verantwortungslosigkeit ist nicht Stil der Unionsparteien. Ihr Weg ist ein anderer, ein unbequemer: Ohne die rot-grüne Regierung aus ihrer Verantwortung zu entlassen, kämpfen CSU und CDU darum, Deutschland und seine Bürger zumindest vor dem Schlimmsten zu bewahren.

Dabei geht es um Verbesserung bei Hartz IV, bei der Agrarreform, beim Zuwanderungsgesetz. Das bringt kaum Beifall und birgt das Risiko, für den gesamten rot-grünen Mist mitverantwortlich gemacht zu werden. Wer nur in Kategorien der Parteitaktik denkt, dem mag es besser erscheinen, Schröders Schadenspolitik mit voller Wucht wüten zu lassen. Verantwortungsvolle Politik aber versucht den Schaden, der leider nicht zu vermeiden ist, zumindest zu verringern.

www.eklein.de  

06.07.04 14:03

176 Postings, 6894 Tage A0123456rot-grün

sehr treffend, dieser Kommentar!  

06.07.04 17:24

13475 Postings, 7865 Tage SchwarzerLordDa fällt etwas auf.

In dem Text ist die Rede davon, daß die Grünen ihre Dienstwagen mehr liebten als ihr Land. Ist das ein Kunsstück, wenn man für die Vaterlandsliebe bei den Grünen 0% ansetzt? Nein.  

06.07.04 17:50

120 Postings, 6050 Tage MegafishHuch...

   Antwort einfügen - nach oben