SH-Wirtschaftsminister Marnette tritt--

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.07.09 15:04
eröffnet am: 29.03.09 16:45 von: Vermeer Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 19.07.09 15:04 von: Immobilienha. Leser gesamt: 599
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

29.03.09 16:45
1

6281 Postings, 5018 Tage VermeerSH-Wirtschaftsminister Marnette tritt--

und zwar erstens zurück und zweitens den Politikerkollegen ans Schienbein.
Seiner Überzeugung nach ist wohl das Krisenmanagement der Landesregierung bei der HSH Nordbank furchterregend dilettantisch. Bewerten kann ichs nicht, aber vorstellen kann ich es mir sofort!
Er ist mir ja schon in seiner Tätigkeit bei der Affi als ein ganz aufrechter in Erinnerung, allerdings auch manchmal unbequem...

Nachricht:
http://www1.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/marnette128.html

Auszug:
"Der ehemalige Chef der Norddeutschen Affinerie (heute Aurubis) sieht die Reputation der Landesregierung stark beschädigt. Den Menschen und der Wirtschaft sei die Entscheidung zu weiteren Stützungsmaßnahmen durch das Land nur schwer zu vermitteln. "Ich bin davon überzeugt, dass die Landesregierung in ihrer Rolle als Miteigentümer der HSH Nordbank unser Land durch schlechtes und unprofessionelles Krisenmanagement, durch Vernachlässigung der Kontroll- und Sorgfaltspflicht in eine sehr schwierige Lage gebracht hat", erklärte Marnette.
(...)
"Er bedauere, dass sein Beitrag offenbar nicht erwünscht gewesen sei, sagte Marnette. Dem Parlament und der Landesregierung stünde jetzt nur noch die vom Vorstand der Nordbank vorgeschlagene Handlungsoption offen. Diese aber sei mit einem erheblichen Kapitalbedarf und großen Risiken verbunden."  

29.03.09 16:52
1

6281 Postings, 5018 Tage Vermeerund dann noch

hab ich auf einer verlinkten Seite diese Pointe gelesen, die kannte ich noch nicht, finde ich aber köstlich:

"Bundesweit einen Namen machte sich Marnette mit unermüdlichem Einsatz gegen die hohen Energiekosten in Deutschland und die Preispolitik der Stromkonzerne. Mit seinem Wort von den "vier Besatzungszonen", in die E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW Deutschland aufgeteilt hätten, rief Marnette viele Gegner auf den Plan"  

---lol, meine Zustimmung hat er da aber.  

29.03.09 23:56
1

8011 Postings, 6288 Tage RigomaxEr wird nicht der letzte sein. In der nächsten

Woche wird es spannend in Kiel.
Hört man so .... .  

30.03.09 00:03

14716 Postings, 4251 Tage Karlchen_VDie HSH Nordbank brauchen nur Parteigänger,

um sich ein fettes Einkommen zu verschaffen. Sonst braucht die niemand. Der Staat sollte den Anlegern von Sparkonnten deren Anlagen erstatten - und die Bude in die Pleite schicken.  

30.03.09 02:18

7114 Postings, 6874 Tage KritikerMit Marnette wird ein guter Mann frei !

Hoffentlich hat er seinen liberalen Mut noch nicht verloren.  

19.07.09 13:12

6281 Postings, 5018 Tage Vermeer--den Kollegen wieder ganz schön ans Schienbein

Ex-Minister Marnette warnt vor neuem Milliardenloch
18.7.09
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,636741,00.html

Kurz zusammengefasst, sagt Marnette, Carstensen will schnell Neuwahlen für September durchdrücken, weil bald danach rauskommen wird, dass die HSH Nordbank noch skandalöser schiefliegt als bisher gedacht. -- Ich bin sofort bereit das dem Carstensen so zuzutrauen, der hat den Laden und die gesamte Landespolitik null im Griff, versteht es aber irgendwie immer noch, sich über Sympathiepunkte als netter Landesvater im Sattel zu halten.
Mir unbegreiflich!

Der Spiegel schreibt:
"
"Wer sorgfältig die Bilanzen des Jahres 2008 und das Gutachten der Wirtschaftsprüfer liest, der weiß, dass in der Bank noch erhebliche Risiken enthalten sind", sagt Marnette. Er verweist auf Posten aus dem Kreditersatzgeschäft der Bank im Wert von mehr als 20 Milliarden Euro. Für diese gebe es aber wegen der Finanzmarktkrise derzeit weder Markt noch Käufer. Deshalb müsse die Bank erhebliche Abschreibungen und Wertberichtigungen vornehmen.

"Ich gehe davon aus, dass die Verluste in diesem Jahr sogar noch höher als im vergangenen Jahr ausfallen werden", warnt der Ex-Minister. Die Bank habe ihre Risikovorsorge viel zu gering angesetzt. Informationen über die zu erwartenden Verluste würden von den Finanzministerien der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg zurückgehalten, um die Wahlchancen der Union bei der Bundestagswahl im September nicht zu schmälern, so Marnette.

Die Finanzminister Rainer Wiegard (CDU) und sein Hamburger Kollege Michael Freytag (CDU) wüssten aber "sehr genau, wie es um die Bank in Wirklichkeit steht." Es sei ein Skandal, dass die Fachminister die Öffentlichkeit hinters Licht führten.
"
-----------
* * *

"Die Menschen sind komische Leute."

19.07.09 15:04

12850 Postings, 6716 Tage Immobilienhaisorgfälrig bilanzen lesen?

das muss man nicht können, man muss nur die grundrechenarten beherrschen können und ein wenig denken können....

die hsh hat im schiffsfinanzierungsgeschäft (wo sie eine große nummer ist) eine risikovorsorge von 1% des kreditvolumens.......aber don't panic....die hsh vereint in ihrem kreditportfolio 99% der sehr guten schiffsfinanzierungen, die risiken haben alle anderen banken....
-----------
Ist ein Würstchen eine Kiwi?

   Antwort einfügen - nach oben