Rürup möchte Pflegeversicherung liquidieren

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.02.03 10:09
eröffnet am: 28.02.03 09:08 von: Sahne Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 28.02.03 10:09 von: Sahne Leser gesamt: 328
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

28.02.03 09:08

8215 Postings, 7090 Tage SahneRürup möchte Pflegeversicherung liquidieren

Wer im Alter kompetent gepflegt werden will, muss sich künftig wohl privat versichern: In der Rürup-Kommission gibt es breite Unterstützung dafür, die Pflegeversicherung abzuschaffen - eine der Säulen des Sozialsystems. 
 
AP
Wirtschaftsexperte Bert Rürup mit Kommissionskollegen und Gesundheitsministerin Schmidt: 1,7 Prozent vom Gehalt sind 1,7 Prozent zu viel - zumindest, wenn die Arbeitgeber auch darunter leiden
Berlin - Erst 1995 wurde sie eingeführt, nun droht ihr das Aus: Die gesetzliche Pflegeversicherung, vom damaligen Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) geschaffen, ist inzwischen Existenzbasis für Tausende Pflegedienste landauf, landab.

Die Rürup-Kommission zur Reform der Sozialsysteme aber ist nach einem Bericht des "Handelsblatts" besorgt darüber, dass die Versicherung die Lohnnebenkosten hochtreibt. Derzeit fließen 1,7 Prozent des Bruttogehaltes in die Pflege-Kassen, diesen Beitrag möchte die Kommission offenbar ersatzlos einsparen. Dies sehe ein Konzept der früheren hessischen Sozialministerin Barbara Stolterfoht (SPD) vor, die in der Kommission für den Bereich Pflege verantwortlich ist. Der Plan finde in dem Gremium breite Unterstützung, will das Blatt aus Teilnehmerkreisen erfahren haben.

Weniger Kosten für Firmen, mehr für die Versicherten?

Vor allem Kommissionschef Bert Rürup und arbeitgebernahe Mitglieder unterstützten das Stolterfoht-Konzept, so der Bericht. Die Union prüfe diese Variante "ergebnisoffen", sagte CDU-Sozialexperte Andreas Storm der Zeitung. Sozialministerin Ulla Schmidt (SPD) wollte dagegen dazu keine Stellungnahme abgeben, bevor die Regierungskommission ihre Ergebnisse vorgelegt habe.

Nach Angaben des Sozialministeriums erhalten knapp zwei Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung. Die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen steigt aber von Jahr zu Jahr. Anstelle der Pflegeversicherung soll nach den Plänen Stolterfohts künftig grundsätzlich private Vorsorge treten. Pflegeleistungen aus öffentlichen Kassen soll es nur noch für Bedürftige geben. Möglich ist, dass die Kommission die Einführung einer kapitalgedeckten, privaten Pflichtversicherung vorschlägt und so Kosten von den Arbeitgebern auf die Versicherten überträgt.

spiegel.de

 

28.02.03 09:18

1339 Postings, 7640 Tage Eddieund was ist mit meinem Feiertag?

PV abschaffen ist Ok.

Dann will ich aber den gestrichenen Feiertag wieder haben.

Eine priv. Pflichtversicherung lehne ich ab, von mir
keine müde Mark, äh Euro, mehr.  

28.02.03 09:44

2552 Postings, 7598 Tage PieterDas die PV eine teure Totgeburt würde, war mir

schon vor ihrer Einführung klar. Und das die schönen niedrigen Beiträge, mit denen der CDU-Blüm für SEIN Lebenswerk in der Sozialversicherung warb, nicht ausreichen würden war auch klar. Man konnte schon fast ausrechnen, wie lange der Vorrat an Feiertagen ausreichen würde, um den Arbeitgeberanteil an der PV zu kompensieren.

Na klar, heute wird so getan, als ob die PV Anteil hätte an den Lohnnebenkosten. Nix hat sie, für den Arbeitgeberanteil darf der dumme Beschäftigte einen ehemals freien Tag Arbeiten, quasi umsonst, er finanziert damit ja den Arbeitgeberanteil. Und da frage ich mich dann schon auch, ob der Feiertag dann wieder eingeführt wird ohne das Manager dann nach einer Gehaltssenkung schreien.

Ich frage mich ständig, wie kann die PV zu den Nebenkosten beitragen, wenn der Arbeitgeber in Wirklichkeit garnicht dafür zur Kasse gebeten wurde. Rürup und sein Pennerverein sind doch der Gipfel an Inkompetenz.

Pieter  

28.02.03 09:47

3263 Postings, 7770 Tage Dixie1 x gut analysiert für Pieter o. T.

28.02.03 09:49

2552 Postings, 7598 Tage PieterHab noch vergessen, meine bisher gezahlten Beiträg

e zurück zu fordern.
Das ist doch eine Versicherung, aus der dem Versicherten ein Anspruch auf Leistungen entsteht im Versicherungsfall. Wenn die aber abgeschafft wird, was ist dann mit meinem Anspruch auf Leistungen.
Fällt der einfach ersatzlos weg, dann ist das schlicht und einfach ein staatlicher Diebstahl.
Aber das unsere Politiker dem Verbrechen das nache stehen weis ich eh schon lange.

Pieter  

28.02.03 10:00

1339 Postings, 7640 Tage Eddieja, so sind sie, die Politiker

glauben allen Ernstes, daß der Bürger bereits vergessen
hat, daß der Arbeitgeberbeitrag zur PV - bis auf BL Sachsen -
durch den Wegfall eines Feiertages mehr als kompensiert wurde.

@Pieter: von Deinen gezahlten Beiträgen wird Du - wenn es denn
so kommen sollte - keinen Cent mehr sehen. Die Kohle haben ja
die diversen Pflegedienste längst verbraten. Einzige Alternative:
noch schnell zum Pflegefall werden.    

28.02.03 10:09

8215 Postings, 7090 Tage Sahne@Eddie: Stimmt ja!

Ich muss zu meiner Schande gestehen, den Feiertag hätte ich vergessen.

Ob wir den zurück bekommen? ... Blöde Frage... natürlich nicht!

 

   Antwort einfügen - nach oben