Rürup empfiehlt Mehrwertsteuer-Erhöhung

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 07.02.05 04:31
eröffnet am: 04.02.05 19:34 von: bammie Anzahl Beiträge: 45
neuester Beitrag: 07.02.05 04:31 von: Hartz5 Leser gesamt: 2637
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

04.02.05 19:34

8970 Postings, 6089 Tage bammieRürup empfiehlt Mehrwertsteuer-Erhöhung

Der künftige Vorsitzende des Sachverständigenrates der Bundesregierung, Bert Rürup, empfiehlt eine Erhöhung der Mehrwertsteuer.

HB HAMBURG. Es sei sinnvoll, wenn die Mehrwertsteuer im Rahmen eines größeren Reformpakets erhöht wird, sagte Rürup dem "Spiegel". Rürup nannte in dem Zusammenhang eine Finanzierungsreform des Gesundheitssystems oder der Arbeitslosenversicherung sowie eine Reform der Unternehmensbesteuerung. Dann könnte eine Erhöhung sogar wie eine Investition wirken, die sich in wenigen Jahren amortisiert, argumentierte Rürup.

Zudem müsse die Finanzierung des Gemeinwesens besser ausbalanciert werden. Während das Steueraufkommen rückläufig ist, steigen die Sozialabgaben, sagte Rürup. Das belaste den Faktor Arbeit und schwäche die Beschäftigung.  
Seite: 1 | 2  
19 Postings ausgeblendet.

05.02.05 22:21

59073 Postings, 7121 Tage zombi17Lieber Hartz5

Regiere du doch mal und mache es allen Recht, viel Spass dabei:-))  

05.02.05 22:29

129861 Postings, 6036 Tage kiiwiiHat der wissenschaftliche Assistent von Herrn

Zimmermann diese Idee gehabt? Vielleicht sitzt er gerne an runden Tischen!?

MfG
kiiwii  

05.02.05 22:30

5698 Postings, 6530 Tage bilanzLieber Hartz 5



Zombi wird immer Herr Schröder folgen,
auch in Sachen Steuererhöhungen,
ist doch irgendwie egal,
auf jeden Fall geht der Export an
Arbeitskräften weiter.

Die Erweiterung der EU wird ja auch nicht
zum Nulltarif zu haben sein.
Aber das hat man sich im Voraus auch
alles gut überlegt.

Der deutsche Michel Europas Zahlmeister.  

05.02.05 22:33

1720 Postings, 5782 Tage Hartz5Lieber zombi17, man muß schon unterscheiden

können zwischen Wunsch und dem was machbar ist. Ansonsten empfehle ich gerne den Sozialismus. Das einzige System, welches regelmäßig eine demokratische (lach) Zustimmung jenseits von 95 Prozent enthält. Die reinste Wohlfühlwelt.  

05.02.05 22:33

68860 Postings, 6049 Tage BarCodeLieber Bilanz

Her Schröder und seine Regierung haben die Steuern in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gesenkt. Insbesondere die Unternehmenssteuern.

Gruß BarCode  

05.02.05 22:34
1

59073 Postings, 7121 Tage zombi17Lieber Bilanz

Her Schröder und seine Regierung haben die Steuern in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gesenkt. Insbesondere die Unternehmenssteuern.

Gruß Zombi  

05.02.05 22:43

129861 Postings, 6036 Tage kiiwiiLieber zombi

das stimmt - für die großen AGs und GmbHs insbesondere, nämlich um ca. 75 mrd. Euro.
Für die Lohn- und Einkommensteuer schon nicht mehr ganz so doll.

Aber leider haben sie andere Steuern sehr kräftig erhöht (z.B. Ökosteuer 4 mal; Tabaksteuer (2x?); Versicherungssteuer), haben neue Abgaben eingeführt, die das Leben verteuern (Maut); und haben viele Gebühren- und Fahrpreiserhöhungen verursacht.

MfG
kiiwii  

05.02.05 22:47

59073 Postings, 7121 Tage zombi17Tja Kiwii

Wenn sich alle Rentner ,Kranke und Arbeitslose das Leben nehmen würden, wäre vieles einfacher und für die arbeitende Zunft billiger. Wir können es aber auch wie die Schweizer machen, alles unerwünschte in Höhlen sperren, bei Wasser und Brot:-))  

05.02.05 22:48

129861 Postings, 6036 Tage kiiwiisry, nat. auch lieber Barcode

(ach, die 10 ? für ne Eintrittskarte in ne Arztpraxis/Quartal hab ich noch vergessen)

Nochwas: Ich muß jetzt Abwassergebühren bezahlen für das Regenwasser, welches vom Himmel fällt auf mein Hausdach und dann in den Kanal läuft.

Hat man mit Luftbildern alles fotografiert und ausgerechnet, für jedes Haus.
Konnte sogar mein Auto auf dem Luftbild erkennen.

Früher hieß es: "Alles Gute kommt von oben".

MfG
kiiwii  

05.02.05 22:54

59073 Postings, 7121 Tage zombi17Lieber kiwii

Woher nimmst du den Glauben, dass schwarz-gelb ohne solche Zusatzeinnahmen auskommen würde? Hast du schonmal erlebt, dass eine Oppositition die an die Macht kommt, irgendwelche Einnahmequellen rückgängig macht?  

05.02.05 22:57
1

68860 Postings, 6049 Tage BarCodeLieber kiiwii

Deine Abwassergebühren werden allerdings nicht in Berlin festgesetzt.

Gruß BarCode
 

05.02.05 23:01

1720 Postings, 5782 Tage Hartz5kiiwii, willkommen im Club

Habe am Freitag die Ankündigung meines Stromversorgers erhalten, das der Preis für die kWh zum 01.04.2005 auf 8,21 Cent erhöht wird. Das macht dann innerhalb von zweieinhalb Jahren eine Erhöhung von 1,61 Cent oder 24 Prozent. Desweiteren wurde ausgerechnet, daß sich die Kommunalabgaben in meiner Region in den nächsten Jahren um rund 30 Prozent erhöhen und dabei sind noch nicht mal die versteckten Kosten durch das System des Grünen Punkts berücksichtigt.  

05.02.05 23:08

59073 Postings, 7121 Tage zombi1730% in zweieinhalb Jahren?

Wieviel KW/h verbrauchst du denn im Jahr? Ohne nachzugucken behaupte ich jetzt mal, das Heizöl in der gleichen Zeit mindesten 50% zugelegt hat. Mal 6 bis 7tausend Liter im Jahr kommt da richtig Freude auf:-((  

05.02.05 23:12

129861 Postings, 6036 Tage kiiwiiLieber barcode, das stimmt,

aber das Gesetz, welches die Einbeziehung des Regenwassers in die Abwassergebühren vorsieht, ist wohl in Berlin beschlossen oder zumindest veranlasst worden (Riecht irgendwie nach Trittin).

Übrigens: Unsere Kommune (und wohl auch alle anderen) sind selbst sehr negativ davon betroffen, denn sie müssen jetzt ebenfalls für den Regen, der auf öffentliche Flächen inkl. Strassen (inkl. solchen des Landes und des Bundes auf kommunalem Gebiet) niedergeht, an die Abwasserentsorger bezahlen. Die Sonderbelastung ist immens; eine Verschärfung des Defizits des (seit langem defizitären) kommunalem Haushalts ist absehbar, eine Erhöhung kommunaler Steuern und Abgaben für die Bürger zwangsläufig auch.


Da fällt mir etwas ein (muß im Dritten Reich entstanden sein):

"Komm, Herr Ley und sei unser Gast
und siehe, was Du uns bescheret hast:
Keine Butter in der Dose
keinen Arsch mehr in der Hose
auf dem Lokus kein Papier
Führer befiehl, wir folgen Dir!"



MfG
kiiwii  

05.02.05 23:32

129861 Postings, 6036 Tage kiiwiiLieber zombi, zum Heizöl

kann ich sagen, daß ich heute in Oiro den selben Betrag zahle wie vor 3 Jahren in DM.
Wären ziemlich genau 100 % mehr.

Ich brauche etwa 4.500 Liter/Jahr.


MfG
kiiwii  

05.02.05 23:41

59073 Postings, 7121 Tage zombi17Ist diese Abhängigkeit nicht schön?

Was tun wir um der Öllobby ein Schnippchen zu schlagen, hast du dich schon mal schlau gemacht?  

05.02.05 23:45

129861 Postings, 6036 Tage kiiwiiJa. Ich hab nen Kachelofen;-)

05.02.05 23:55

59073 Postings, 7121 Tage zombi17Na toll

Auf diesem Gedanken wäre ich mit viel Mühe auch von alleine gekommen:-)
Ich dachte mehr an Erdwärme, Solar oder irgendetwas anderes. Selbst wenn alles bleibt wie es ist, Energie wird unbezahlbar werden.  

05.02.05 23:58

1720 Postings, 5782 Tage Hartz5Nein zombi17, die rund 30 Prozent Erhöhung

gelten für die kommenden Jahre bei den kommunalen Abgaben wie Müllabfuhr, Strassenreinigung, Abwassergebühren etc. Dies geht zurück auf Berechnungen, die von der Stadtverwaltung angestellt wurden und so in der örtlichen Presse kursieren. Diese Kostenerhöhungen erfolgen, obwohl mittlerweile fast alles im Zuge der Liberalisierung an private Unternehmen abgegeben wurde und man eigentlich mit deutlichen Kosteneinsparungen gerechnet hat. Ein großer Posten hierbei macht der Neubau einer Müllverbrennungsanlage aus, der vom Rat der Stadt abgelehnt wurde, aber aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen trotzdem errichtet werden mußte.

Die Stromkosten haben sich bei mir innerhalb von zweieinhalb Jahren um 24 Prozent erhöht. Soviel ich weiß, gibt es in der BRD keine Erdölkraftwerke. Aus welchem Mix nun genau mein Strom zusammengestellt ist, kann ich natürlich nicht nachvollziehen und mir sind die Diskussionen um die Preistreiberei bei den Energiekonzernen bekannt. Ich persönlich glaube allerdings ein Großteil der Aufschläge wird durch die alternativen Energien verursacht.  

06.02.05 00:04

129861 Postings, 6036 Tage kiiwiiErdwärme geht nicht

unter uns ist Fels. Solar vielleicht; meine Nachbarn haben Solarzellen auf dem Dach - liegt aber grade Schnee drauf; aber für die Warmwasserbereitung bringts ein bißchen was im Sommerhalbjahr. Windkraft geht nicht hier.
Kachelofen ist gar nicht soo schlecht; Holz hätten wir. Aber das stinkt und rußt.
Und ausserdem muß jemand den Ofen füttern - nur wer ?


MfG
kiiwii  

06.02.05 00:07

59073 Postings, 7121 Tage zombi17Sicherlich fressen die alternativen

Energien einen grossen Anteil! Ich habe Kinder und ich habe Tschernobyl durch die Medien verfolgt uznd miterlebt. Das ist mir dieser Aufpreis wert.  

06.02.05 09:50

13475 Postings, 7631 Tage SchwarzerLordMir ist dieser Aufpreis nicht wert.

Ich habe ebenfalls Familie und Tschernobyl miterlebt.  

06.02.05 10:30

26159 Postings, 5926 Tage AbsoluterNeulingJeder nimmt seine persönliche Verantwortung...

...seinen Kindern gegenüber eben anders wahr.

Absoluter Neuling

 

06.02.05 10:34

105 Postings, 5780 Tage ZwergenwerferMwSt

gibt es doch vom Finazamt zurück...

also hoch damit!  

07.02.05 04:31

1720 Postings, 5782 Tage Hartz5Kleine Korrektur zu meiner Strompreisberechnung

Hatte nur den Regionalpreis berücksichtigt.

Also richtig ist, daß sich der Strompreis innerhalb von zweieinhalb Jahren von 13,2 auf 16,21 Cent je kWh erhöht hat zzgl. einer Erhöhung von 91 Cent auf den Grundpreis pro Monat. Das macht dann eine korrigierte Erhöhung von 23 Prozent plus Erhöhung der mtl. Grundgebühr. Anmerkung: Mein jetziger Anbieter war damals der günstigste ohne Angabe der Art der Stromgewinnung.

Wechsle ich jetzt zum momentan günstigsten Anbieter lt. Internetauskunft, dann ergibt sich immer noch eine Erhöhung von 19,5 Prozent. Der Strom wird dann über 100 Prozent Kraft- Wärmekopplung erzeugt.

Beim günstigsten Anbieter für sauberen Strom (100 Prozent Wasserkraft) ergäbe sich eine Erhöhung von 26 Prozent.

Beim günstigsten Anbieter für die Angabe 100 Prozent regenerativ ergäbe sich eine Erhöhung von 36 Prozent plus 1 Euro mehr pro Monat für die Grundgebühr.

So oder so es bleibt eine kräftige Erhöhung in einer kurzen Zeitspanne.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben