Rot-grüne Faxen dick

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.08.05 16:59
eröffnet am: 25.08.05 15:02 von: Eichi Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 25.08.05 16:59 von: Kritiker Leser gesamt: 438
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

25.08.05 15:02
1

12570 Postings, 6133 Tage EichiRot-grüne Faxen dick

"Es ist etwas faul in Deutschland" - FDP-Vize fordert mehr Wettbewerb und Steuersenkung

"Sag mir quando" schnulzt der Alleinunterhalter ins Mikro. Dann kommt Rainer Brüderle und der weiß genau wann: Am 18. September. Da soll es vorbei sein mit der "rot-grünen Faxenmacherei". Dann soll Umbau stattfinden und Wettbewerb greifen, dann sollen Steuern sinken und Bürger mehr Spielraum für Eigenverantwortung haben. Dann soll unsinnige Bürokratie verschwinden und der Arbeitsmarkt wieder in Schwung kommen. Das alles hat der FDP-Bundesvize beim Wahlkampfauftakt der FDP in Bayreuth versprochen. - Dass sich Deutschland mit Italien um die rote Laterne in Europa balgt und meistens gewinnt, dass Jobs nicht durch rote Fahnen am 1. Mai entstehen und das Angstsparen die Republik lähmt; dass etwas faul ist an einer Gesellschaft, in der Grundschüler in der vierten Klasse noch nicht richtig lesen und schreiben können. - Brüderle erntete stehende Ovationen. 7 % trauen Meinungsforscher der FDP in Bayern inzwischen zu. - (u. a. von Frank Schmälzle, RNT).
 
Angehängte Grafik:
FDP-Brüderle.BMP
FDP-Brüderle.BMP

25.08.05 15:05

69017 Postings, 6169 Tage BarCodeDas kommt überraschend!

Das hätte ich jetz nicht erwartet von Herrn Brüderle! Ich dachte der spricht sich bestimmt für: Weiter mit Rot-Grün! aus.

Jedenfalls eine sehr wichtige Nachricht, die mindestens 3 Jimpse verdient hätte!

Gruß BarCode  

25.08.05 15:13

1179 Postings, 6101 Tage rediFDP soll lieber weiter ihre Parteikasse sanieren!

FDP saniert Parteikasse

SCHULDENABBAU

FDP saniert Parteikasse

Die FDP saniert ihre Parteikasse. Die Schulden seien in den vergangenen Jahren von 29 Millionen Euro auf deutlich unter 15 Millionen Euro praktisch halbiert worden, sagte der amtierende FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms gestern. Die Partei strebe an, jährlich zwei Millionen Euro Überschuss zu erzielen. (dpa)

taz Nr. 7609 vom 8.3.2005, Seite 10, 12 Zeilen (Agentur)

http://www.taz.de/pt/2005/03/08/a0057.nf/text

 

 

25.08.05 15:19

1179 Postings, 6101 Tage rediauch lesenswert

http://www.daserste.de/plusminus/...g_dyn~uid,7f5655owde8h5s5q~cm.asp

Wirtschaftskompetenz

Wie gut gehen Parteien mit ihrem eigenen Geld um?SR, Dienstag, 12. Juli 2005

 

Ein Beitrag von Udo Eling/Hans Reinhard BarthPolitiker kennen sich aus, sie wissen Bescheid, sie haben eine klare Linie. Wie halten es die Parteien denn mit ihren eigenen Finanzen. Wer kann es denn wirklich in Deutschland? Parteien brauchen ja sehr viel Geld für politische Überzeugungsarbeit, inhaltliche Auseinandersetzungen und die öffentliche Darstellung von Argumenten. Eine nicht immer ganz ernst gemeinte Bilanz von [plusminus.
PDS und WASGGregor Gysi, von der neuen Demokratischen Linke / PDS bringt es auf den Punkt: ?Man soll auch nicht zu klein anfangen.?

Nein, nein, dazu hat die jetzige Linkspartei, die ehemalige Partei des demokratischen Sozialismus, ehemals sozialistische Einheitspartei Deutschlands und Erbin eines erklecklichen Parteivermögens aus Ost-Zeiten eh nie geneigt. Nein, die Jungs hängen am Geld und treten, wenn Steuernachzahlungen drohen, auch schon mal in den Hungerstreik - wie anno 1994. Der PDS-Parteivorsitzende Lothar Bisky damals: ?Ich kenne überhaupt keine Steuerschuld!?

Na, das ist doch mal Finanzkompetenz! Da kann man sogar den armen Angegliederten aus dem Westen den Wahlkampf bezahlen, denn, wie sagt der ehemalige Bundesvorsitzende der SPD und jetzige WASG-Spitzenkandidat Oskar Lafontaine: ?Es geht letztendlich nicht um uns selbst!?Die GrünenDavon können Grüne nur träumen. Die müssen sich das Geld für die Parteikasse bei ihren Mandatsträgern abholen - per Parteisteuer. Tja, und wenn dann einer vier Ehefrauen und eine Partei zu alimentieren hat, wie Bundesaußenminister Joschka Fischer, da bleibt natürlich nicht mehr viel übrig. Weswegen ja auch Hungerleider wie Rezzo Schlauch oder Cem Özdemir auf jedes Schnäppchen fliegen mussten: Stichwort Bonusmeilen Affäre. Typisch: Leerer Bauch regiert nicht gern. Und wahrscheinlich auch nicht mehr lange, denn jetzt kommt sie: die CDU.CDUDie CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel bringt es auf den Punkt: ?Es geht uns darum, dass wir die Probleme, die dieses Land hat, anpacken.?
Kein Problem, denn das sind weit gehend die Probleme, die die CDU auch hat: ein Minus von über fünf Millionen Euro, sinkende Einnahmen, Altlasten. Ältere erinnern sich: schwarze Kassen in Liechtenstein, geheimnisvolle Spender, die im Dunkeln bleiben ...

Der ehemalige Bundeskanzler und Parteivorsitzende Helmut Kohl: ?Ich weiß von der Sache nichts.?Doch die Partei muss Strafe zahlen, wie Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sagte: ?Das sind für 1999 genau 41 Millionen ... DM. Die CDU schuldet diesen Betrag dem Bund.?
Und ist von daher auch persönlich bestens gerüstet für den Weg ... ?... hin zu einer Gesellschaft, die ihre Kräfte auf das Erwirtschaften von mehr konzentrieren kann ...?, wie Angela Merkel es formuliert.SPDDagegen sind die Probleme der SPD verschwindend. Bei ihr sterben nämlich die Mitglieder aus.
Ansonsten konnte sich die SPD sogar noch eine überschuldete Tageszeitung kaufen, die Frankfurter Rundschau. Denn die Partei hat ein Immobilien- und Beteiligungs-Vermögen von 257 Millionen Euro. Kompetenz in Finanzfragen? Oder haben sie deswegen noch nicht gemerkt, wie die Lage wirklich ist?FDPGut, dass es da noch diese hoch begabte Partei gibt. Der Bundesvorsitzende Guido Westerwelle ist sich sicher: ?Was wir schaffen müssen in der Zeit bis zur Wahl und schaffen werden, ist klar zu machen, dass wir es besser können.?

Oder besser könnten vielleicht. Wenn nicht so unangenehme Parteispendenaffären, die freilich keiner ahnen konnte, an der Parteikasse gesaugt hätten. Die FDP ist mit 9,3 Millionen Euro verschuldet und es kommt auch nix rein, weil fast die Hälfte der Mitglieder überhaupt keinen ? oder lediglich den Studentenbeitrag in die Parteikasse zahlt. Die FDP ist eben eine junge Partei. Der Partei-Schatzmeister Hermann Otto Solms dazu auf dem Bundesparteitag Anfang Mai 2005 in Köln: ?Die FDP, die die öffentlichen Haushalte sanieren will, muss mit gutem Beispiel vorangehen und ihre eigenen Finanzen in Ordnung bringen.? Und sie geht mit gutem Beispiel voran ? und kriegt es nicht hin.Das Fazit... zieht Friedrich Merz von der CDU:?Das ist alles Murks!? Und von daher genau passend für Deutschland 2005!  

25.08.05 16:42

12570 Postings, 6133 Tage EichiDie FDP ist gegen eine Mehrwertsteuererhöhung

so Brüderle!

Nachdem schwarz-gelb die Wahl ohnehin gewinnt, scheint es besser zu sein, die FDP zu stärken, als wie seine Stimme verloren an rot-grün zu verschenken.  

25.08.05 16:59
1

7114 Postings, 6991 Tage KritikerAuf zur Alternative, die

am wenigsten schadet:  F D P !!
Es ist fakt: mit FDP ging es Deutschland stets besser als ohne FDP!
Nur eine starke FDP verhindert MWSt-Erhöhung! - Kritiker.  

   Antwort einfügen - nach oben