Rot/Grün braucht noch einen Kirchhoff

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 18.09.05 21:08
eröffnet am: 12.09.05 17:35 von: Spitfire33 Anzahl Beiträge: 31
neuester Beitrag: 18.09.05 21:08 von: Spitfire33 Leser gesamt: 702
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

12.09.05 17:35

4420 Postings, 7317 Tage Spitfire33Rot/Grün braucht noch einen Kirchhoff

oder eine weitere wohlüberlegte Äußerung von Stoiber und etwas mehr Zeit und  die nächsten 4 Jahre werden weiter regiert.

Die CDU wird am Ende wieder mit einer langen Nase dastehen.
:-))  
Seite: 1 | 2  
5 Postings ausgeblendet.

12.09.05 18:32

24273 Postings, 7629 Tage 007Bond@54reab

wobei der Begriff "Veränderungen" transparenter zu beschreiben wäre. Denn wer möchte schon mehr arbeiten und weniger als bisher verdienen - ich zumindest auch nicht. Hier liegt das Problem. In der Vergangenheit wurde einfach nichts gegen das "Sozialschmarotzertum" unternommen. Jetzt, nachdem die Kassen leer sind, wird der Bogen gleich mehrfach überspannt. Indem nahezu jeder Arbeitslose heute bestraft werden soll - mit 1-Euro-Jobs, die den Kleinbetrieben bzw. Handwerksbetrieben jetzt auch noch das Leben schwerer machen. Die eine oder andere Kommune möchte aus Kostengründen lieber einen 1-Euro-Jobber beschäftigen, als einen Handwerksbetrieb zu beuftragen. Und über den eigentlichen Missbrauch sieht man als Kommune gerne hinweg. Das stinkt eigentlich zum Himmel!  

12.09.05 18:35

2505 Postings, 7432 Tage coppara54reab - du klings irgendwie neutral


und ich dachte - du wärest parteiisch
hmmm...

 

Jeder Tag ohne Merkel ist ein guter Tag für Deutschland.

 

12.09.05 18:40

13393 Postings, 6210 Tage danjelshakeich staune auch...

gutes posting

mfg ds  

12.09.05 18:46

7336 Postings, 6538 Tage 54reab@007Bond: du schilderst genau, was die mehrheit

haben will: duschen und sich dabei nicht nass machen. dir ist doch sicherlich bekannt, dass unsere schulden explodieren und die sozialsysteme am rande des abgrundes stehen. wie man da was korrigieren will, ohne dass irgendein bürger eine subvention geschmälert kriegt oder ein vorteil verliert oder abgaben erhöht werden, muß man mir erklären. verstehen tu ich das nicht.


 
 

12.09.05 18:52

42128 Postings, 7801 Tage satyrReab Frage Wieso sollen die die gut verdienen

nicht mehr abgegeben als die die nicht so gut verdienen?
Der Normalverdiener sorgt mit seiner Arbeit-Konsum dafür-dass es
überhaupt welche gibt die gut verdienen.  

12.09.05 18:53

5687 Postings, 7239 Tage duschgelduschen ohne nasszuwerden ist schlecht

du kriegst das duschgel nicht mehr ab ;-)  

12.09.05 19:06

24273 Postings, 7629 Tage 007Bond@54reab

Nein, die Sozialsysteme stehen nicht am Abgrund, sie sind verprasst worden.

Und wenn ich mit noch höheren Abgaben bestraft werde sollte, verlasse ich eben das Land - na und? Oder plant der Staat jetzt schon bald den Bau einer Mauer (bekannt aus den alten DDR-Zeiten) oder ein Ausreiseverbot für Deutsche?

Nur weil die Verantwortlichen unfähig waren und es auch heute noch sind, rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen, soll immer gleich das ganze Volk zur Ader gelassen werden. So ist und war es doch bisher immer, bei der gesetzlichen Krankenversicherung, bei den Banken, bei den Versicherungen allgemein, usw.

Gerade diese Vorgehensweise ist im höchsten Maße sozial ungerecht. Diejenigen, die sich in der Vergangenheit, oftmals auch auf illegale Weise (auch die Lobbyisten meine ich damit!) Vorteile aus den Sozilkassen verschafft haben, bleiben wieder unbestraft, können diese Mehreinnahmen gar behalten und die Zeche zahlt wieder einmal die Masse. Wohin soll das in Zukunft führen? Soll es uns dazu erziehen, dass wir als Volk immer unehrlicher werden, unsere Tugenden und guten Vorsätze in eine dunkle Ecke stellen und wir zu guter Letzt zu einem Volk von Gaunern oder Verbrechern entwickeln? Hier stimmt doch etwas generell am System nicht!  

12.09.05 19:29

24273 Postings, 7629 Tage 007Bondund noch ein Nachwort:

Und das, was die Politiker dem Volk als Steuererleichterung bisher verkauften, waren nichts anderes, als billige Taschenspielertricks a la "linke Tasche - rechte Tasche". Die Summen, um die der Bürger z. B. an EK-Steuer entlastet wurde, erhielt dieser entweder an höheren Beiträgen zur Sozialversicherung, Ökosteuer oder sonstigem wieder aufs Auge gedrückt. Faktisch gab es da keine Entlastung - also kein Geld netto mehr übrig. Und die 5 Millionen Arbeitslosen, die wir heute haben, ist u. a. eine Folge der unendlichen Bürokratie, die Politiker dieses Landes geschaffen haben. Für fast alles gibt es Verordnungen, Verbote, Erlasse und langwierige Genehmigungsverfahren. Wir ersticken sozusagen an unserer eigenen Bürokratie. Unsere ausländischen Nachbarn scheren sich einen Dreck um die deutschen Verordnungen. Die Betriebe dort haben einen ganz klaren Wettbewerbsvorteil, nämlich keinen Staat, der sie mit Verordnungen zumüllt und wsich ständig in irgendetwas einmischt.  

12.09.05 19:33

7336 Postings, 6538 Tage 54reab@007Bond: es ist unerheblich

was in der vergangenheit alles falsch gemacht wurde. es ändert nämlich nichts an der heutigen situation. natürlich sind über die wiedervereinigung die sozialkassen platt gemacht worden. die finanzierung alleine über die steuer wäre richtig gewesen. den einzigen konsequenten vorschlag, den es bis heute in dieser richtung gab, war die kopfpauschale von herzog. weder die spd noch die union liefern bis heute praktikable vorschläge zur umstrukturierung in richtung steuerfinanzierung.

@satyr: du hast recht. konsum kann in arbeit ausarten. konsumieren sollte man allerdings primär mit selbstverdientem geld.

@duschgel: du musst die bevölkerung aufklären. nur so können wir deutschland retten.



 
 

12.09.05 19:42

95440 Postings, 7268 Tage Happy EndKirchhof wird zum Senkblei für die Union

Kirchhof wird zum Senkblei für die Union

Von unserem Korrespondenten THOMAS VIEREGGE (Die Presse)

Rot-Grün hat sich erfolgreich auf Merkels Schatten-Finanzminister eingeschossen. Die Union setzt sich nun merklich ab von Paul Kirchhof. Im Gespräch ist indes wieder Ex-CDU-Fraktionschef Friedrich Merz.
 

BERLIN. In dem Maße, in dem die Aussichten für den Schatten-Finanzminister Paul Kirchhof in der Union sinken, steigen die Chancen für ein politisches Comeback des CDU-Finanzpolitikers Friedrich Merz, eines Kirchhof-Schülers. Eine Nebenbemerkung von Angela Merkel hat gewisse Unionskreise elektrisiert.



Die CDU-Chefin hatte in einem Interview das Wahlkampf-Engagement des früheren Fraktionschefs und Finanzsprechers Friedrich Merz gelobt und ihn als einen "unserer talentiertesten Politiker" gewürdigt.


Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff sah darin sogleich ein Signal, den bei der Kanzlerkandidatin in Ungnade gefallenen Merz wieder in Stellung zu bringen. In der Union fordern viele eine maßgebliche Rolle von Merz nach dem 18. September. Merz hatte seine Funktion als Vize-Fraktionschef im Vorjahr im Streit mit Merkel hingeschmissen.

In einem gemeinsamen Interview mit der "Bild"-Zeitung haben Merz und Wulff darüber hinaus Kritik an der Wahlkampfstrategie der Union geübt. Auch Sachsen-Anhalts Regierungschef Christian Böhmer hat ähnliche Vorbehalte geäußert. Es sei unverständlich, warum die Union nicht stärker ihr Steuermodell herausstreiche und stattdessen das Kirchhof-Modell in aller Munde sei, wie etwa auch bei der "Elefantenrunde" der Spitzenkandidaten und Parteichefs am Montag Abend. Die SPD hat zuletzt mit scharfen Angriffen gegen Kirchhof gepunktet, und selbst die FDP hat sich demonstrativ von dessen "akademischen Selbstverwirklichungen" distanziert. Auch CSU-Chef Edmund Stoiber ist von Kirchhof abgerückt.


CDU-Generalsekretär Volker Kauder waren die Personalspekulationen am Montag sichtlich unangenehm. "Wir brauchen jetzt keine Personaldiskussion", erklärte er bei einer Pressekonferenz, bei der er Aktionen für das Wahlkampffinale vorstellte. Von den Umfragewerten ließ sich Kauder aber nicht irritieren. Es gebe nach wie vor eine "Wechselstimmung", sagte er.

Währenddessen befindet sich die SPD laut jüngster Meinungsumfrage weiter im Aufwind. Der Vorsprung der Union bröckelt demnach ein wenig, die Kleinparteien verlieren an Terrain. Die Grünen haben sich indessen festgelegt: entweder Fortführung der rot-grünen Koalition oder Gang in die Opposition.  

12.09.05 19:49

3488 Postings, 5767 Tage johannahKirchhof wird zum Senkblei für die Union

Leider sieht es danach aus.

Wie armselig sind sie doch alle diese Dauerschwätzer.

Das Wort Reformkurs ist das Unwort des Jahrhunderts. Und das Politische Gefühl des Wählers ist auf einem Jahrhunderttief.

MfG/Johannah  

12.09.05 19:52

2505 Postings, 7432 Tage copparaKirchhof wird zum Senkblei für die Union

Taten braucht das Land - Taten die die SPD bereits eingeleitet hat
...und keine Kirchhofsche Visionen der CDU.

 

Jeder Tag ohne Merkel ist ein guter Tag für Deutschland.

 

12.09.05 19:57

7336 Postings, 6538 Tage 54reab@Coppara: welche taten brauchen

wir? bitte etwas konkreter. die spd selbst hat widersprüchlich gehandelt. deshalb tu ich mich schwer zu erkennen was du meinst.


 
 

12.09.05 19:59

129861 Postings, 6223 Tage kiiwii...will das Land aber nicht...

alles nutzloses Geschreibsel !  Will in Wahrheit nämlich niemand...


MfG
kiiwii  

12.09.05 20:00

129861 Postings, 6223 Tage kiiwiisry "Taten" waren gemeint

12.09.05 20:06

24273 Postings, 7629 Tage 007Bond@54reab

Ich halte es nicht für unerheblich, was in der Vergangenheit falsch gemacht worden ist. Wenn alle so denken würden, müssten u. a. auch alle bisher nicht erwischten Straftäter im Prinzip straffrei ausgehen.

Wir brauchen in unserem Staat einen stärkeren Bezug der Verantwortung für das, was unsere Politiker tun bzw. nicht leisten. In den USA ist es sehr ähnlich. Für jeden "Blödsinn", den die verzapfen, können sie belangt werden. So sollte es auch in Deutschland sein. Aber bei uns ist es bisher so, dass sie für jeden Mist, den sie verzapfen einen Freibrief erhalten - zwei Legislaturperioden dabei sein ist hier doch schon alles, dann gibt's ein fettes Polster für den Lebensabend.  

12.09.05 20:09

7336 Postings, 6538 Tage 54reabdie gockel hinter angie

wetzen die messer für den meuchelmord:

Wechsel in Merkels Führungsteam gefordert

CSU: Wenn Kirchhof abtritt, bringt
das bis zu drei Prozent


Angesichts der Kritik am Finanzexperten Paul Kirchhof wird aus dem Kreis der Ministerpräsidenten der CDU die Rückkehr von Friedrich Merz in die erste Reihe gefordert. In der CSU gibt es Bestrebungen, Kirchhof noch vor der Wahl aus dem Kompetenzteam zu entfernen.

So sprachen sich der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger und Niedersachsens Regierungschef Christian Wulff dafür aus, den früheren Fraktionschef wieder mit einer Führungsposition zu versehen. Auch Hessens Ministerpräsident Roland Koch fand lobende Worte für Merz.

"Ich wünsche mir, dass Friedrich Merz maßgeblichen Einfluss auf die Reformarbeit in der Steuer-, Wirtschafts-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik bekommt, weil er eine klare ordnungspolitische Position mitbringt", sagte Oettinger dem Handelsblatt. "Die Union braucht seinen Sachverstand in der Bundespolitik."

Wulff nannte Merz einen der klügsten deutschen Politiker: "Er wird mit ökonomischer Kompetenz verbunden und er steht für alle Spitzenämter in Deutschland zur Verfügung und er wird gebraucht." Koch nannte Merz, der sich nach Unstimmigkeiten mit Angela Merkel im vergangenen Jahr aus der ersten Reihe zurückgezogen hatte, einen "ausgezeichneten Wirtschafts- und Finanzexperten und eine große Bereicherung unseres Bundestagswahlkampfes".

Kirchhof durch Merz ersetzen

Kanzlerkandidatin Merkel hält trotz Kritik aus den eigenen Reihen und sinkender Umfragewerte an Kirchhof fest. "Wenn es der Wähler erlaubt, dann wird Paul Kirchhof Finanzminister", bekräftigte sie am Montagabend in der so genannten Elefantenrunde der Parteivorsitzenden in der ARD. Sie griff Kanzler Gerhard Schröder scharf an: Er sei "beleidigend gegenüber Herrn Kirchhof."

In der CSU gibt es Bestrebungen, Kirchhof noch vor der Wahl aus dem Kompetenzteam zu entfernen und durch Merz zu ersetzen. Dies wurde am Rande einer Veranstaltung in München, an der hohe Regierungsbeamte und mehrere Kabinettsmitglieder von Edmund Stoiber teilnahmen, offen diskutiert. Wenn Kirchhof zurücktrete und Merz an seine Stelle rücke, "bringt uns das zwei bis drei Prozent", hieß es in bayerischen Regierungskreisen.

Eine heftige Auseinandersetzung liefern sich SPD und Union über die angeblich geplante "Giftliste" der Regierung für die Zeit nach der Wahl. In Berlin kursieren interne Dokumente aus dem Finanzministerium von Hans Eichel (SPD) mit Sparvorschlägen vor allem im Sozial- und Kulturbereich. CDU-Generalsekretär Volker Kauder warf der SPD vor, einen Wahlbetrug vorzubereiten, weil sie Kürzungen in Milliardenhöhe verheimliche.

Eichels Sprecher erklärte, dass es sich um wirre Ideen einzelner unionsnaher Beamter handele, von denen der Minister nichts wisse und die auch nie umgesetzt würden. Die Vorschläge seien "wider das Dienstrecht" nach außen kommuniziert worden, was für die Beamten gravierende Folgen haben werde.

SPD-Vizefraktionschef Joachim Poß sagte: "Kauder bestellt bei seinen Parteigängern im Bundesfinanzministerium eine Einsparliste und vermarktet sie dann als Eichels Giftliste, um von Kirchhof abzulenken."

(SZ vom 13.9.2005)

 

12.09.05 20:14

2505 Postings, 7432 Tage coppara54reab - warum willst du

plötzlich von mir konkrete Antwort bekommen, wenn du selbst meine Fragen an dich tagelang unbeantwortet stehen lässt?

Na gut...also,- die stattgefundene Herunterwirtschaftung des Landes, die über 16 Jahre lang andauerte, kann in 7 jahren leider ohne Einschnitte ( Breitspektrum ) nicht repariert werden.

Alles, was den Bürger stärker belastet ist notwendig gewessen - die Schwarzen jedoch hätten die sanfte Weise durch eine brutal schwere ersetzt...und das muss mit aller Kraft vermieden werden.


...denn ich sage:

 

Jeder Tag ohne Merkel ist ein guter Tag für Deutschland.

 

12.09.05 20:23
2

69017 Postings, 6236 Tage BarCodeWenn plötzlich Kirchhof gebasht

und Merz aus der 2. Reihe in den Himmel gelobt wird - um wen geht es dann?

Die Gockel können es wieder nicht abwarten. Die Frustrierten sammeln sich - Wahl hin Wahl her -, um schon eine Woche vor der Wahl ihre Spitzenkandidatin zu demontieren. Man, sind die abgegessen...

Gruß BarCode  

12.09.05 20:26

3488 Postings, 5767 Tage johannahDie Fans der Rot-Grünen würden auch noch in 25

die Schuld für die Unfähigkeit ihrer Gurus auf Kohl schieben.

Das private Insolvenzrecht sieht vor, daß der Schuldner nach 7 Jahren entschuldet ist. Muß das Gleiche Recht nicht auch für eine Regierung gelten?

MfG/Johannah  

12.09.05 20:30

7336 Postings, 6538 Tage 54reab@Coppara: glaubst du, du könntest

mit derartigen plattitüden einen erfolreichen wahlkampf für rot machen? gibt es natürlich nicht nur auf der roten seite. wir haben hier auch benutzer, die glauben mit vergleichbaren "inhalten" für ihre schwarze seite kämpfen zu müssen.

derartige platte wahlwerbung stösst unentschlossene ab und kann höchstens einen ehr schon zu 300% überzeigten erfreuen. ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendeine parteiorganisation über derartige anhänger erfreut ist.


 
 

12.09.05 20:34

2505 Postings, 7432 Tage coppara54reab, deine


Vorstellungskraft lässt also viel zu wünschen übrig.
...aber deine Plattitüden sind wieder mal die richtigen, oder?

 

Jeder Tag ohne Merkel ist ein guter Tag für Deutschland.

 

12.09.05 20:43

3488 Postings, 5767 Tage johannahMir sind Benutzer, die sich zu ihrer "Seele"

bekennen allemal lieber, als solche, die nicht wissen ob sie Hü oder Hopp oder etwas anderes rufen sollen.

Dieses "es könnte ja sein, daß ..." stößt die Unentschlossenen viel mehr ab als klare Aussagen.

MfG/Johannah  

12.09.05 20:47

69017 Postings, 6236 Tage BarCodeHü! o. T.

18.09.05 21:08

4420 Postings, 7317 Tage Spitfire33Wie wahr

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben