"Risse in der Wolkendecke"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.04.09 05:50
eröffnet am: 27.04.09 05:50 von: snapple Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 27.04.09 05:50 von: snapple Leser gesamt: 187
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

27.04.09 05:50
1

1536 Postings, 4703 Tage snapple"Risse in der Wolkendecke"

IWF ist vorsichtig optimistisch - Hoffnung auf Erholung Ende 2009

Washington - Politiker und Wirtschaftsexperten haben die Hoffnung genährt, dass das Schlimmste der Weltrezession vorbei sein könnte. Am Rande der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington äußerten sich die Finanzminister und Notenbankchefs der sieben großen Industrienationen (G7) vorsichtig optimistisch. "Eine Erholung der Wirtschaft sollte gegen Ende des Jahres beginnen", hieß es im Abschlusskommuniqué der G7-Sitzung. Es gebe "Risse in der Wolkendecke", sagte der Vorsitzende des entscheidenden IWF-Währungs- und Finanzausschusses, der ägyptische Finanzminister Youssef Boutros-Ghali. Zum Jahresende hin "sollten wir allmählich Licht sehen".

Deutlich vorsichtiger äußerte sich US-Finanzminister Timothy Geithner. Es sei falsch, aus den positiven Signalen zu schließen, "dass wir schon bald der Dunkelheit entkommen sein werden, die sich vorigen Herbst über die Weltwirtschaft legte". Geithner forderte von den anderen Regierungen, weiterhin mit Ausgabenprogrammen die Wirtschaft zu stützen. Nach Aussage von IWF-Generaldirektor Dominique Strauss-Kahn waren sich die Teilnehmer der Konferenz einig, die aggressive Politik zur Eindämmung der Krise fortzusetzen. Dringlich sei jetzt vor allem, dass die Banken dauerhaft stabilisiert werden. Der IWF dränge die Mitglieder gleichzeitig, bereits jetzt Strategien zu entwickeln, um die hohen Schulden wieder abzubauen, die derzeit angehäuft werden.

Offen blieben noch Einzelheiten der beschlossenen Aufstockung der IWF-Mittel von 500 Milliarden auf 1,1 Billionen Dollar. Bisher haben die EU, Japan und die Vereinigten Staaten jeweils 100 Milliarden Dollar zugesagt, Deutschland allein steuert 20 Milliarden Dollar bei. Wie Strauss-Kahn mitteilte, bereitet der Fonds die Ausgabe eigener Anleihen vor. Diese Anleihen sollen besonders von Ländern wie China, Brasilien, Indien oder Russland gezeichnet werden, die sich bisher an der Finanzierung noch nicht beteiligt haben. (Kommentare)

http://www.sueddeutsche.de/259382/561/2862136/...der-Wolkendecke.html  

   Antwort einfügen - nach oben