Religiöse hängen stärker am irdischen Leben

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.03.09 14:01
eröffnet am: 23.03.09 13:52 von: Happy End Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 23.03.09 14:01 von: Maikeld Leser gesamt: 192
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

23.03.09 13:52
1

95440 Postings, 7078 Tage Happy EndReligiöse hängen stärker am irdischen Leben

Fromme hängen bei schwersten Erkrankungen stärker am irdischen Leben als andere Menschen. Hochreligiöse mit Krebs im Endstadium verlangen öfter lebensverlängernde Maßnahmen, auch wenn diese das Sterben schwerer machen. Das geht aus einer US-Studie hervor, die im Journal der Vereinigung Amerikanischer Mediziner (Chicago) veröffentlicht wurde.

Dafür wurden zwischen den Jahren 2003 und 2007 die Behandlungswünsche von rund 345 schwersterkrankten Krebspatienten untersucht. Die regelmäßigen Beter erhielten drei Mal so oft wie die Nichtreligiösen intensive lebensverlängernde Maßnahmen. Die wenigsten der frommen Patienten hatten eine Verfügung ausgefüllt, wonach sie nicht künstlich am Leben erhalten werden wollen, fanden die Forscher am Dana-Farber-Krebsinstitut in Boston (Bundesstaat Massachusetts) heraus.

Die Mediziner heben hervor, dass lebensverlängernde Maßnahmen wie künstliche Beatmung, Magensonden und nicht-schmerzlindernde Chemotherapie mit größeren körperlichen und seelischen Belastungen verbunden sind. Wie die Direktorin des Instituts, Holly G. Prigerson, erläutert, habe sich die Annahme, dass religiöse Menschen ihr Lebensende eher in Gottes Hand legen als andere, als falsch erwiesen. Vielmehr wünschten sie oft eine aggressivere Behandlung. Ihnen sei das menschliche Leben heilig; deshalb fühlten sie sich verpflichtet, so lange wie möglich am Leben zu bleiben, sagte Prigerson der Zeitung New York Times.

weiter: http://www.kath.net/detail.php?id=22433  

23.03.09 13:56

3030 Postings, 5625 Tage ORAetLaboraWesterwelle über Wunschpartnerin Merkel empört

Eigentlich wünschen sich Liberale und Konservative nach der Bundestagswahl eine schwarz-gelbe Koalition. Doch von entsprechender Einigkeit ist nichts zu spüren: FDP-Chef Westerwelle fühlt sich von der Kanzlerin unrechtmäßig kritisiert. Er sei "schockiert" so Westerwelle. Eine Ampelkoalition will er allerdings auch nicht.

http://www.welt.de/politik/article3425180/...erin-Merkel-empoert.html  

23.03.09 13:58
1

61594 Postings, 6061 Tage lassmichreinSuper Beitrag zum Thema :)

Weiter so, Ora... :))
-----------
Und der Herr sprach zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."

Und ich lächelte und war froh... Und es KAM schlimmer !!

23.03.09 14:01
1

12335 Postings, 4512 Tage Maikeldstimmt

passt wie faust auf auge
-----------
alles kann nix muß

   Antwort einfügen - nach oben