Reallöhne sinken trotz Aufschwung weiter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.11.11 19:02
eröffnet am: 05.11.11 19:00 von: permanent Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 05.11.11 19:02 von: wouwww Leser gesamt: 117
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

05.11.11 19:00
3

20752 Postings, 6156 Tage permanentReallöhne sinken trotz Aufschwung weiter

Reallöhne sinken trotz Aufschwung weiter

16:53 UhrReallöhne sinken trotz Aufschwung weiter

Seit 2005 ist das Realeinkommen eines mittleren deutsche Arbeitnehmers um sieben Prozent gesunken. Das geht laut der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" aus einer bislang unveröffentlichten Studie des DIW hervor.

BerlinDie Reallöhne der deutschen Arbeitnehmer sinken trotz der in den vergangenen Monaten guten Konjunkturlage weiter. Die Lohnsteigerungen seien zuletzt deutlich hinter der Inflation zurückgeblieben,
berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.) unter Berufung auf eine unveröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Demnach ist das monatliche Realeinkommen eines mittleren deutschen Arbeitnehmers zwischen 2008 und 2010 um 1,5 Prozent gesunken, seit 2005 sogar um sieben Prozent.

Dass sich der Trend im laufenden Jahr dreht, ist nach Angaben der „F.A.S.“ unwahrscheinlich. Zumindest die Tariferhöhungen seien dieses Jahr bislang erneut hinter der Inflation zurückgeblieben. Zwar seien im zweiten Quartal einige Lohnerhöhungen wirksam geworden, doch „für den weiteren Verlauf des Jahres sind wieder nur moderate Lohnanhebungen zu erwarten“, zitierte das Blatt die Autoren der Studie, Karl Brenke und Markus Grabka.

Der Lohndruck trifft demnach nicht nur Arbeitnehmer ohne Ausbildung. Auch die Stundenlöhne von Hochschulabsolventen seien seit 2005 gesunken. Die Daten für die Studie stammen dem Bericht zufolge aus dem Sozioökonomischen Panel, einer jährlichen Umfrage unter mehr als 20.000 Deutschen.
 


Zum Artikel

 

05.11.11 19:02

5827 Postings, 3304 Tage wouwwwIs ja kein Geld für Steuerreform da, wir müssen

den Euro retten und wegen der Schuldenbremse weiter strukturell nacharbeiten.

Doppelte Last, vierfache Freud  

   Antwort einfügen - nach oben