QSC unterschreibt Line-Sharing Vertrag

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.12.01 12:35
eröffnet am: 20.12.01 12:34 von: DeathBull Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 20.12.01 12:35 von: DeathBull Leser gesamt: 1032
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

20.12.01 12:34

10873 Postings, 7420 Tage DeathBullQSC unterschreibt Line-Sharing Vertrag

  DGAP-News: QSC AG

Bewegung im DSL- Markt: QSC unterschreibt Line-Sharing Vertrag

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Bewegung im DSL- Markt: QSC unterschreibt Line-Sharing Vertrag

Köln, den 19.12.01 - Die Kölner QSC AG, führender alternativer DSL-Anbieter in
Deutschland, hat mit der Deutschen Telekom AG den ersten "Line-Sharing" Vertrag
abgeschlossen und damit einen wichtigen Schritt zu mehr Wettbewerb im DSL-Markt
getan. Zu "Line-Sharing" wurde die Telekom in den Entscheidungen der
Regulierungsbehörde vom 30.3.2001 verpflichtet, die Vorlage eines Angebotes und
dessen Umsetzung wurde jedoch seitens der Telekom maßgeblich verzögert.
Auf Grundlage des abgeschlossenen Vertrages muss QSC nun nicht mehr eine neue
sogenannte Teilnehmeranschlussleitung (TAL) zum Kunden bei der Telekom
bestellen, sondern kann die vorhandene Leitung mit der Telekom gemeinsam nutzen.
So kann der Kunde zukünftig über seine bestehende Telefonleitung den High-
Speed-Internet-Zugang von QSC nutzen. Dies vereinfacht den Anschluss von Kunden
für QSC erheblich und reduziert erfahrungsgemäß die Kosten, wie der Blick in
Länder wie die USA, in denen Line-Sharing bereits seit Jahren realisiert ist,
beweist. Der Preis, den QSC dabei an die Telekom zahlen soll, wird noch in einem
gesonderten Verfahren von der Regulierungsbehörde festgesetzt. Mit einem
kommerziellen Betrieb für "Line-Sharing" ist deshalb erst im Laufe des Jahres
2002 zu rechnen.

"Dies ist ein wichtiger Schritt für den DSL-Wettbewerb in Deutschland, dem
weitere Entscheidungen der Regulierungsbehörde folgen müssen", so Bernd
Schlobohm, Vorstandsvorsitzender der QSC AG, "Vor allem bei der Preisfestsetzung
für Line-Sharing sowie bei der Festsetzung von Vertragsstrafen ist eine starke
Hand des Regulierers notwendig, damit tatsächlich ein echter Markt für schnelle
Internet-Zugänge entsteht."

Bisher wird der boomende DSL-Markt in Deutschland zu rund 97% von der DTAG
beherrscht. Durch die Einführung von "Line-Sharing" wird gerade im deutschen
Privatkundenmarkt der Wettbewerb durch alternative Infrastrukturen gefördert und
somit eine weitere Voraussetzung für eine breitere Angebotsvielfalt geschaffen.

Hintergrundinformation:
Die QSC AG (QSC) ist der führende alternative DSL-Anbieter in Deutschland. Diese
Technologie nutzt die letzte Meile auf Basis des entbündelten Netzzuganges und
beschleunigt den Datenverkehr über die normale kupferbasierte
Teilnehmeranschlussleitung auf ein Vielfaches der heute üblichen
Geschwindigkeiten. QSC bietet Geschäfts- und Privatkunden breitbandige
Standleitungsverbindungen in und aus dem Internet mit bis zu 2,3 Megabit pro
Sekunde. Das Unternehmen hat bisher die 40 größten Städte Deutschlands mit
seinem Breitband-Netz abgedeckt und erreicht damit über 20 Millionen potenzielle
Nutzer.
Seit April 2000 ist QSC am Neuen Markt [QSC] in Frankfurt und der New Yorker
Nasdaq [QSCG] notiert. Der Börsengang erhöhte das Eigenkapital um mehr als 280
Millionen Euro auf über 420 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten sie bei:
QSC AG, Uta Teigel, Corporate Communications, Tel.: 0221/6698-281,
Fax: 0221/6698-289, E-Mail: presse@qsc.de

Fourier Marcom GmbH, Michaela Groß, Tel.: 0221/2725730,
Fax: 0221/272 57 55, E-Mail: michaela.gross@fourier-group.de



Ende der Mitteilung, (c)DGAP 20.12.2001
--------------------------------------------------
WKN: 513700; ISIN: DE0005137004; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


 

20.12.01 12:35

10873 Postings, 7420 Tage DeathBullp.s. Der mit der schwarzen Kappe ist Ron Sommer

   Antwort einfügen - nach oben