Privatpatienten sollen mehr zahlen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.08.06 11:37
eröffnet am: 24.08.06 10:33 von: denkidee Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 24.08.06 11:37 von: brokeboy Leser gesamt: 528
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

24.08.06 10:33

112127 Postings, 6023 Tage denkideePrivatpatienten sollen mehr zahlen

Auswirkungen der Gesundheitsreform

Privatpatienten sollen mehr zahlen
 
Im Juli trat Kanzlerin Angela Merkel nach einer nächtlichen Marathonsitzung vor die Presse und verkündete: Der lange gesuchte Kompromiss zur Gesundheitsreform sei gefunden. Die Grundzüge der Reform sind seither bekannt. Dann begann die Sommerpause und das Thema verschwand weitgehend aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit. Doch nun ist das politische Berlin aus dem Urlaub zurück - und seither werden täglich neue Details bekannt.

Drastisch steigende Beiträge für Privatpatienten?  

So müssen Privatpatienten künftig offenbar mit deutlich höheren Beiträgen für ihre Krankenversicherung rechnen. tagesschau.de liegt eine Arbeitsfassung des Gesetzentwurfes des Gesundheitsministeriums vor - demnach sollen die Beiträge in einzelnen Fällen um bis zu 37 Prozent steigen. Betroffen sind offenbar besonders jüngere Versicherte. Auch bei bereits bestehenden Verträgen sei in den kommenden Jahren mit zum Teil drastischen Beitragserhöhungen zu rechnen, heißt es in dem Papier weiter. Die steigenden Kosten hängen unter anderem damit zusammen, dass die private Krankenversicherung künftig jeden Gutverdiener und Selbstständigen ohne Gesundheitsprüfung - also unabhängig vom Krankheitsrisiko - aufnehmen muss. Zum anderen sollen Privatversicherte beim Wechsel von einer Kasse zur anderen ihre Altersrückstellungen mitnehmen dürfen. Als Gutverdiener gilt, wer mehr als 47.000 Euro brutto jährlich verdient.


Hintergrund:  Private Krankenversicherung

Unter welchen Voraussetzungen kann man sich bei einer privaten Krankenkasse versichern? [mehr]

Auch bestehende Verträge sollen umgestellt werdenUnterdessen berichtet die "Berliner Zeitung", dass auch die bestehenden Versicherungsverträge bei den privaten Kassen auf einen einheitlichen Basistarif umgestellt werden - wer mehr Leistungen wolle, muss demnach entsprechende Zusatzversicherungen abschließen. Die große Koalition hatte im Juli bekannt gegeben, dass bei der privaten Krankenkassen grundsätzlich ein einheitlicher Basistarif abgeschlossen wird, der dem Leistungsniveau der gesetzlichen Kassen entspreche. Daneben könnten die Privatkassen Zusatzversicherungen anbieten.

Darüber hinaus ist der Zeitung zufolge eine soziale Komponente geplant. Kein Versicherter soll mehr als 20 Prozent seines Einkommens für den Basisschutz ausgeben müssen. Wird dieser Anteil überschritten, erhält er aus einem gemeinsamen Fonds der Privatkassen einen Zuschuss

[Bildunterschrift: Privatversicherte sollen künftig deutlich mehr zahlen]
 
Angehängte Grafik:
0,1307,OID3201902,00.jpg
0,1307,OID3201902,00.jpg

24.08.06 10:42
1

8451 Postings, 5767 Tage KnappschaftskassenWir brauchen mehr Wettbewerb und nicht mehr

24.08.06 10:44
1

310 Postings, 5994 Tage coldiceEs gibt nur eine Antwort

auf die Unfähigkeit dieser Regierung...bloss weg aus Old Germany! Ich habe es getan!  

24.08.06 10:47

830 Postings, 4973 Tage Grisu15Wohin Coldice? o. T.

24.08.06 10:49

3007 Postings, 7517 Tage Go2BedGenau! Schimpft auf Deutschland

und kommt nach Frankreich! Hier zahlt JEDER in die GKV ein und hat eine private Zusatzversicherung. Vielleicht gibt's das in Deutschland bald auch...  

24.08.06 10:53

16752 Postings, 6765 Tage ThomastradamusDass die Rückstellungen bei Wechsel mitgenommen

werden können sollen, ist ja ok, aber was der vertragliche Leistungs-Einheitsbrei soll ist mir schleierhaft. Das hört sich an wie die Transformation von Privat- in (teurere) gesetzliche Krankenkassen mit (noch teureren) Updgrade-Optionen....

Schleichende Abschaffung der PKV durch die Hintertür?

Gruß,
T.  

24.08.06 10:54

24273 Postings, 7351 Tage 007BondDie ticken doch nicht ganz richtig

" .... Darüber hinaus ist der Zeitung zufolge eine soziale Komponente geplant. Kein Versicherter soll mehr als 20 Prozent seines Einkommens für den Basisschutz ausgeben müssen.

Da lege ich monatlich lieber einen entsprechenden Betrag meines Einkommens gewinnbringend beiseite, bevor ich dieser Bande zukünftig auch nur noch einen Euro zahle. Behandlungskosten kann ich ja dann im Bedarfsfall selber bezahlen. Genug Rücklagen habe ich bereits angespart, dass ich hier kein Risiko eingehen würde! Jetzt fehlt nur noch, dass die Bundesregierung die Einführung einer "Zwangsmitgliedschaft für den Basisschutz" gesetzlich verabschiedet. Aber in dem Fall sollte auch für mich Punkt überschritten sein, hier in Deutschland meine "Zelte" endgültig abzubrechen.  

24.08.06 10:59

19522 Postings, 6972 Tage gurkenfredbond, so wird es kommen, jeder

wird in das system gepresst, fuer eine uebergangszeit wirds noch die PKV geben und irgendwann gibts endlich nur noch den einheitsbrei. dann haben die roten erreicht, was sie wollten: ca.19 % KV-Beitrag fuer alle, keine PKV mehr und alle sind gleich. brave new world.

ICH hab sie nicht gewaehlt...


mfg
GF

 

24.08.06 10:59
1

8451 Postings, 5767 Tage Knappschaftskassen#7 Ist halt der pure Sozialismus mit einer

bürokratischen Umverteilungsmaschinerie!

Nachdem Kaiserreich kam das ewige Reich und heute haben wir das Bürokratenreich. Zwei sind schon wegen Unfähigkeit untergegangen und das letztere wird auch untergehen, weil es unbezahlbar ist!  

24.08.06 11:16

1673 Postings, 5485 Tage onestoneÜber 70 Millionen sind

in der Gesetzlichen versichert. Die sollen die restlichen 12 Millionen in Ruhe lassen.

Aber es gibt von den Privaten Millionen, die nie und nimmer 47000 Euro pro Jahr verdienen.  

24.08.06 11:37

2590 Postings, 5508 Tage brokeboyich weiss gar nicht, was das soll

... ist doch nicht sooo problematisch:
1. medizinische kinderversorgung wird von steuern gezahlt - kein luxus, aber ok - scheissegal, was die eltern verdienen
2. die beiträge zur gkv werden freiwillig und auf max. 13% gedeckelt - dafür gibts eine versorgung, die max. gewährleistet, dass man gerade nicht abkratzt
3. 3% der Mehrwertsteuer kommen einem gesundheitspool zugute, der härtefälle abdeckt
4. alles weitere läuft privat und das wars  

   Antwort einfügen - nach oben