Primacom - Sind 5,00 EUR realistisch ?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.07.04 09:18
eröffnet am: 01.07.04 09:47 von: Börsenfan Anzahl Beiträge: 17
neuester Beitrag: 07.07.04 09:18 von: Börsenfan Leser gesamt: 2262
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.07.04 09:47

32051 Postings, 6568 Tage BörsenfanPrimacom - Sind 5,00 EUR realistisch ?

Seit ca. 6 Wochen steigt Primacom sukzessive unter hohem Volumen und rutscht nur in kleinen Abständen nach unten. Ständig kommen News und die Lage scheint sich wirklich positiv auf Primacom auszuwirken, trotz der Schulden in Höhe von 1 Mrd. Euro. Was meint ihr, lohnt sich ein mittelfristiges Investment in Primacom oder ist doch alles trotz sukzessive Kurssteigerung Zockerei ? Meinungen ?  

01.07.04 09:48

32051 Postings, 6568 Tage Börsenfan1-Jahres-Chart

> Weitere Chart-Funktionen  News zum Unternehmen Headlines30.06.2004 18:31PrimaCom beruft Vorstandsvorsitzenden30.06.2004 17:33euro adhoc: PrimaCom AG (english)30.06.2004 17:32euro adhoc: PrimaCom AG (deutsch)29.06.2004 17:39Neues Aufsichtsratsmitglied bei PrimaCom29.06.2004 16:30euro adhoc: PrimaCom AG (english)> Mehr News zum Unternehmen  

01.07.04 09:49

224 Postings, 6052 Tage dokifrag mal alli,

der weiss es am besten...  

01.07.04 09:50

34824 Postings, 7505 Tage Robinbörsenfan

wie immer ZOCKEREI. Überleg mal 1 MRD. Schulden. Normal gehört die Aktie auf 0,30 Euro  

01.07.04 09:54

34824 Postings, 7505 Tage Robinbörsenfan

Hinzu kommt völlig überkauft und der Zug nach oben lässt nach. Also erstmal Richtung Euro 1,20  

01.07.04 09:59

224 Postings, 6052 Tage dokibörsenfan, du meinst das aber nicht ernst,

siehe frühere Postings von alli, voicecess. Da waren die Kurse 35-50 Cent. Das waren die Kaufkurse. Wer jetzt versucht die Aktie zum Kauf zu empfehlen, entweder sucht Mitläufer oder hat keine Ahnung von Risiko und Chance. Die Aktie ist von 0,50 auf mittelweile auf 1,50 gestiegen ohne wirkliche Nachrichten, Insolvenzgefahr bleibt!!!

Im Moment: Risiko   80%        Chance 20%

vergess es.  

01.07.04 10:04

34824 Postings, 7505 Tage Robindoki

ja klar . Fahr mal nach Mainz und schau dir den Laden mal an. Lachhaft und der Wert bei Euro 1,50.  

01.07.04 10:08

32051 Postings, 6568 Tage Börsenfan@all

Ich will hier niemand mitreißen oder sonstiges. Ich hatte Primacom damals bei 0,33 gekauft und bei 0,35 verkauft (nur getradet), da ich damals nicht an die Rettung glaubte. Aber wenn es wirklich zu einer Rettung kommt und dadurch der Wert bei 3 - 5 EUR durchaus realistisch wäre, ist die Chance garnicht so schlecht. Klar, die Insolvenzgefahr besteht weiterhin, somit ist das Risiko auch nicht ohne. Deshalb wollte ich Eure Meinungen dazu.  

01.07.04 10:38

34824 Postings, 7505 Tage Robintelly

Habe mal bei Euro 1,46 eine Shortposition aufgebaut. Der Zug nach oben ist nicht meht da. Mal schauen  

01.07.04 10:49

224 Postings, 6052 Tage dokinach dem Vorstand gewechselt ist, von 0,50

erwähnungswert war nur die Meldung; "neuer Primacomvorstand führt Verhandlungen mit Banken", das Wort "positiv" noch dazu und dann ging's ab, bis jetzt-->1,50 ? drei Jahreshoch(alle, die letzte 3 Jahre gekauft haben, sitzen auf Gewinnen). Was positiv für Primacom spricht, das sind die Umsätze--->gestern über 1 Mil Aktien gehandelt(freefloat im Moment circa 5-6 Mil). Sind das die Insiderkäufe? Ich würde abwarten. Wer bei 0,25-0,50 einstiegen ist und bis jetzt keine kalte Füsse bekommen hat, wird auch mein Posting nicht zum Ausstieg bewegen. Aber der Neueinsteiger sollte wirklich sich das Risiko und die Chance vor Augen führen..

Gruss      doki  

01.07.04 11:06

34824 Postings, 7505 Tage Robintelly

So gefällt mir das. Langsam nach unten.  Und morgen gehts weiter Richtung Süden.  Geil  

01.07.04 11:27

34824 Postings, 7505 Tage Robintelly

Na also geht doch. Bei Euro 1,20 decke ich wieder ein  

01.07.04 11:31

32051 Postings, 6568 Tage Börsenfan@Robin

wen meinst Du eigentlich immer mit "telly" ? In diesem thread postet keiner namens "telly" ?!?  

03.07.04 13:16

224 Postings, 6052 Tage dokiHier ein SD-Papier

Nach dieser ist die Insolvenzgefahr abgewendet(Unternehmensmeldung abwarten!),
SDK verweist: "Gelingt die Restrukturierung
nachhaltig, kann sich der Aktienkurs künftig noch
vervielfachen."  Also der oben genannte Kurs scheint möglich sein(nach SDK).
was noch fehlt, ist die Umwandlung des 20%Kredites in einen Kredit mit normalen Konditionen(5-6%), sollte wohl kein Problem sein.

Hier das ganze nochmal:

"PrimaCom
Machtwechsel nach turbulenter HV

Auf der Hauptversammlung der PrimaCom AG am 08. Juni
2004 sollten die Aktionäre nach den Vorstellungen der Verwaltung
umfangreiche Beschlüsse fassen, die de facto zu ihrer
Enteignung geführt hätten. Es sollte das operative Geschäft
inklusive der Schulden auf eine von J. P. Morgan und der Apollo
Management beherrschte Gesellschaft übergehen. Für die
Aktionäre sollten nach Durchführung der Transaktion im Bestfall
0,25 Euro je Aktie übrigbleiben, die nach der Liquidation
in ungefähr zwei Jahren ausgezahlt werden sollten.
Die Vorstände Jens Kircher und Stefan Schwenkedel waren
nach Ansicht der SdK ?gekauft? und sollten durch einen üppigen
?Restrukturierungsbonus?, eine millionenschwere Beteiligung
am neuen, entschuldeten Unternehmen, und nicht
zuletzt durch die Fortführung ihrer Verträge in hohem Maße
profitieren. Mit der Drohung der unmittelbaren Insolvenz sollten
Aktionäre erpresst werden, den Verträgen zuzustimmen,
da sie sonst alles verlieren würden. Die Hauptversammlung,
deren Beschlüsse erst um 00.20 Uhr verkündet wurden, verlief
jedoch nicht nach diesem Plan.
Fragwürdiges Gutachten
Um das Insolvenzszenario zu unterstreichen, zauberte der Vorstand
ein ?Überschuldungs-Gutachten? aus dem Hut, von dessen
Erstellung auch der Aufsichtsrat bis zum Tag der Hauptversammlung
nichts wusste. Erstellt wurde das nur 11 Seiten
umfassende Papier, das bei der HV auslag, von einer nach
Aussagen des Vorstands ?in Bewertungsfragen renommierten
amerikanischen Gesellschaft? mit dem Namen Kane Reece.
Tatsächlich sind das Renommée und die Expertise der
Firma eher fraglich. Von wem genau das Gutachten erstellt
wurde, blieb unbekannt, da es handschriftlich, quasi als Unterschrift,
lediglich mit dem Unternehmensnamen gekennzeichnet
war. Die American Appraisal Associates, eine sehr
große unabhängige Beratungsgesellschaft, wirft Kane Reece
derzeit öffentlich ?Unzuverlässigkeit? vor. Welche Erfahrung
die Gesellschaft bei der Bewertung von Kabelfirmen in Deutschland
hat, ist fraglich. Schon auf den ersten Blick weist das Gutachten
Fehler und fragwürdige Bewertungsmethoden auf, so
dass der auf der Hauptversammlung gewonnene Eindruck, es
handle sich hierbei wohl um ein bestelltes Gefälligkeitsgutachten,
in den Reden der Aktionäre laut geäußert wurde.
Nach einer stundenlangen hitzigen Diskussion konnten,
dank der Mobilisierung zahlreicher freier Aktionäre durch die
SdK, bei den Abstimmungen entscheidende Weichenstellungen
für eine nun mögliche Zukunft der Gesellschaft geschaffen
werden. Die Abstimmung ergab als wichtigste Punkte:
■ Die Verkaufspläne und die Liquidierung der Gesellschaft
wurden abgelehnt.
■ Die Mehrheit der Hauptversammlung entzog dem Vorstand
in einem eigens hierfür gestellten Antrag das Vertrauen.
■ Statt zweier von der Verwaltung vorgeschlagener Aufsichtsräte
wurden Markus Straub für die SdK und Wolfgang
Preuss, der mit noch fast 15% beteiligte Unternehmensgründer,
gewählt.
■ Einem von der SdK gestellten Sonderprüfungsantrag wurde
mit Mehrheit der HV stattgegeben.
Vorstandswechsel bringt schnell Klarheit
Der neue Aufsichtsrat hat wenige Tage nach der HV in seiner
ersten Sitzung als Umsetzung des Vertrauensentzugs durch die
Versammlung den Vorstand mit sofortiger Wirkung abberufen.
Als neue Vorstände wurden Hans Werner Klose und Toni Merin
bestellt. Nach nur einer Woche konnten die neuen Vorstände
mitteilen, dass das Insolvenzszenario tatsächlich lediglich konstruiert
war und ?keine akute Insolvenzgefahr vorliegt.?
Fazit: Der dreiste Übernahmecoup zu 0,25 Euro konnte durch
die SdK verhindert werden. Der Aktienkurs stieg um mehr als
das Vierfache. Da die Unternehmenssituation problematisch
und angespannt bleibt, sollten risikoscheue Anleger die derzeit
erzielbaren Kurse zum Ausstieg nutzen. Gelingt die Restrukturierung
nachhaltig, kann sich der Aktienkurs künftig noch
vervielfachen."

 

 

05.07.04 09:14

32051 Postings, 6568 Tage Börsenfan1,75 EUR, wo führt das noch hin ?? o. T.

05.07.04 09:24

4342 Postings, 6417 Tage falke65ich hatte die aktie bei 0,30 cent gehabt...

leider viel zu früh verkauft...  

07.07.04 09:18

32051 Postings, 6568 Tage Börsenfanerstmal Gewinne mitnehmen...

06.07.2004PrimaCom Gewinne mitnehmenAnlagebrief.de Die Experten von "Anlagebrief.de" raten zu Gewinnmitanhmen bei der Aktie von PrimaCom (ISIN DE0006259104/ WKN 625910).Nachdem die geplante Enteignung der PrimaCom-Aktionäre erfolgreich durch die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) abgewehrt worden sei, und nun ein neuer Vorstand (Hans Werner Klose, Toni Merin & Wolfgang Preuß) die Führung der Firma in der Hand habe, herrsche mächtig Wind in den Anteilsscheinen von PrimaCom.Der neue Vorstand habe prompt mitgeteilt, dass zurzeit keine akute Insolvenzgefahr vorliege. Von dieser Aussage getrieben, sei der Kurs auf eine schnelle, und wie die Experten meinen würden, vorerst kurze Reise in Richtung 3 Euro gegangen. Am 08. Juni 2004 habe man noch 0,41 Cent für eine Aktie von PrimaCom bezahlt, knapp einen Monat später, also heute, hätten Anleger in der Spitze zu 2,75 Euro verkaufen können.Die Anteilsscheine befänden sich nun in einer überhitzen Phase, und heute könne man schon ersten Verkaufsdruck ausfindig machen.Die Experten von "Anlagebrief.de" raten allen Investierten, die gezielten Gewinne bei der PrimaCom-Aktie vorerst mitzunehmen oder durch ein Stop-Loss abzusichern. Denn ohne weitere Neuigkeiten von Seiten PrimaComs, erinnere dieser rasante Kursanstieg doch sehr stark an das Boomjahr 2000 sowie an das Spiel von Zockern.  

   Antwort einfügen - nach oben