Pressefoto 2004: Preis geht an Reuters-Fotograf

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.02.05 16:23
eröffnet am: 11.02.05 15:05 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 11.02.05 16:23 von: Binser Leser gesamt: 933
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

11.02.05 15:05
1

24466 Postings, 5715 Tage EinsamerSamariterPressefoto 2004: Preis geht an Reuters-Fotograf

Pressefoto 2004: Preis geht an Reuters-Fotograf Arko Datta




Ein nach der Tsunami-Katastrophe aufgenommenes Bild einer verzweifelten Inderin ist zum besten Pressefoto des Jahres 2004 gekürt worden. Eine international besetzte Jury wählte die Aufnahme des indischen Fotografen Arko Datta am Freitag aus fast 70.000 Bewerbungen aus.

Datta arbeitet für die Nachrichtenagentur Reuters. Sein preisgekröntes Foto zeigt eine Frau, die weinend am Boden kauert, die Handflächen nach oben gedreht. Das Bild entstand am 28. Dezember, zwei Tage nach der Flut, in Cuddalore. Die Aufnahme sei "anschaulich, historisch und sehr emotional", begründete Jury-Mitglied Kath Ryan die Entscheidung. Datta erhält einen Barpreis in Höhe von 10.000 Euro und eine neue Kamera.

Die World Press Photo Awards werden jedes Jahr in zehn Kategorien vergeben. Die Auszeichnungen gelten als eine der höchsten der Pressefotografie. Diesmal nahmen 4266 Fotografen aus 123 Ländern mit insgesamt 69.190 Aufnahmen an dem Wettbewerb teil.

Quelle: AP, tagesschau.de

-MEINUNG-

Datta erhält einen Barpreis in Höhe von 10.000 Euro und eine neue Kamera.

Sagt mal, haben die Leute die Juries für jeden Mist aufstellen, nichts anderes zu tun, als Preise für derartige Pressefotos zu verleihen? Da starben mehr als 290.000 Menschen beim Tsumani und einer drückt den Auslöser seiner Kamera ab! Wenige Wochen später bekommt er dafür noch Kohle und wahrscheinlich ne neue Spiegelreflex von Nikon... "Tolles Motiv": Trauernde Mutter auf der Suche nach ihrem Kind, die auf dem Boden neben einem Toten [siehe Hand links] zusammengebrochen ist.!

-ich kann das nicht verstehen-


...be invested
Der Einsame Samariter

 

11.02.05 15:06

24466 Postings, 5715 Tage EinsamerSamariterSorry - falsche Quelle!

Quelle zu Posting #1: www.heute.de

...be invested
Der Einsame Samariter

 

11.02.05 15:19
1

18637 Postings, 6604 Tage jungchenohne fotos

gaebe es keine geschichte und ereignisse wuerden viel schneller vergessen werden.

ich find's gut und wichtig, dass es solche pressefotos gibt. die 10.000 wird er wohl den tsunami opern spenden. wo ist also das problem.

diese foto hier:


ist sicherlich auch eher als wichtiges geschichtszeugnis bekannt, und keiner kaeme auf die idee, den photographen zu verurteilen.  

11.02.05 15:32

24466 Postings, 5715 Tage EinsamerSamariter@jungchen

Ich will keinen Fotograf verurteilen. Nur verstehe ich es nicht, dass man in solchen Fällen nicht mal die Kamera beiseite legen kann. Diese Menschen auf den Fotos haben Probleme und man vermarktet diese an die Presse. Warum lassen die Fotografen beispielsweise die Menschen nicht in Ruhe und dokumentieren das "Drumherum"?

Wenn Madonna mal mit Joghurt im Gesicht fotografiert wird, ist das natürlich was anderes ein kleines Kind, dass aus einem Napalm-verbombten Land auf der Strasse weinend flüchtet!

Weisst Du, es geht mir ums Motiv und dem Vermarkten der Situation - nicht um das Fotografieren im Allgemeinen...

Hoffe, Du verstehst mich nicht falsch...

...be invested
Der Einsame Samariter

 

11.02.05 15:55

4020 Postings, 6277 Tage MD11Einsamer

...so wie es schon seit den Neandertalern GESCHICHTSSCHREIBER gibt, die trotz Vulkanausbruch und Katastrophe (z.b. die geschriebenen Augenzeugenberichte über den Vesuvausbruch und das Ende von  Pompeij)den Augenblick (gottseidank)  für die Nachwelt und die Geschichte festgehalten haben, ist es mit Erfindung des Bildes den Kriegsberichterstattern, Reportern oder Heimatkundlern zu verdanken, das es auch traurige Aufnahmen gibt (z.B. Feuersturm Dresden, Concordabsturz, Tsunami)
Ohne diese schrechklichen Bilder könnte sich keiner wirklich ausmalen, was zum Zeitpunkt der Katastrophe geschah.... Die Macht der Bilder.
Finde es deshalb gut, das Dokumentationsbilder (keine Paparazzi-Bildchen) gekürt werden.
 

11.02.05 16:23

394 Postings, 6117 Tage Binserpaparazzo-style und dokumentation

liegen leider oft sehr nahe beieinander!

es ist schon ein unterschied ob ein concorde absturz dokumentiert wird oder ein weiterer pfurz von unserer neuen freundin camilla...

aber: unser armes volk ist halt scharf auf beides und es geht wie immer im leben nur ums geld, also beschwert euch nicht...

mir gefällt das gekürte foto nicht, wahrscheinlich war auf dem ganzen bild noch so viel mist dass er es nur durch den panorama ausschnitt retten konnte...
gab schon viele sehr gute world press fotos, (nehme mir auf der photokina immer viel zeit für diese ausstellungen) diesmal leider nicht

gruß
Binser

 

   Antwort einfügen - nach oben