Pompeji des Ostens entdeckt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.02.06 11:03
eröffnet am: 28.02.06 06:45 von: Happy End Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 28.02.06 11:03 von: Happy End Leser gesamt: 1396
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

28.02.06 06:45
5

95440 Postings, 7206 Tage Happy EndPompeji des Ostens entdeckt

Pompeji des Ostens entdeckt

Indonesien: Forscher finden Reste des Königreichs Tambora, das beim großen Vulkanausbruch von 1815 verschüttet wurde

Amerikanische Wissenschaftler haben die Überreste eines Miniatur-Königreichs in Indonesien entdeckt, das fast 200 Jahre lang unter der Asche des Vulkans Tambora begraben war. Der Ausbruch des Vulkans im Jahre 1815 war der größte in der jüngeren Menschheitsgeschichte und kostete mehr als 100.000 Menschen das Leben. Er verschüttete das Königreich Tambora vollständig. Wissenschaftler um Haraldur Sigurdsson von der Universität von Rhode Island haben nun erstmals Überreste eines Dorfes des Kleinstaats freigelegt.

Unter einer mehr als 3 Meter dicken Ascheschicht fanden die Forscher ein Haus mit den Überresten zweier Erwachsener sowie Bronzeschalen, Keramiktöpfe, Eisenwerkzeug und andere Gegenstände. Sigurdsson schließt aus der Anzahl an Bronzegegenständen, dass die Einwohner von Tambora durchaus nicht arm waren. Sie sollen in der Tat in Südostasien für ihren Honig, ihre Pferde und ihr Sandelholz bekannt gewesen sein. Das Design und die Verzierungen der Gegenstände lassen außerdem auf kulturelle Einflüsse aus Vietnam und Kambodscha schließen.

"Tambora könnte das Pompeji des Ostens sein", meint Sigurdsson. Er vermutet unter der Asche weitere kulturelle Schätze, unter anderem einen hölzernen Palast, den er in einer weiteren Exkursion zu finden hofft. "All die Leute, ihre Häuser und ihre Kultur sind so unter der Asche begraben und erhalten, wie sie im Jahr 1815 waren", fährt der Wissenschaftler fort. Sein Team nutzt Radarverfahren, um Formen unter der Asche auszumachen. Mit dieser Methode fanden die Forscher auch das Haus, das auf Stelzen mit steinernem Fundament steht. Es befindet sich in einem Dorf rund 5 Kilometer landeinwärts. Die Einwohner wählten diesen Standort, um sich vor Piraten zu schützen, vermutet Sigurdsson.

Der Ausbruch des Vulkans Tambora im Jahre 1815 hatte weltweite Auswirkungen: Der Vulkan stieß rund 100 Kubikkilometer Magma, Staub und Asche aus und katapultierte 400 Millionen Tonnen Schwefelgase bis zu 44 Kilometer hoch in die Atmosphäre. Die Asche und Gase ließen die globale Atmosphäre so weit abkühlen, dass es 1816 in Europa und Nordamerika zum so genannten "Jahr ohne Sommer" kam. Kälte und Frost vernichteten die Ernten, so dass es in vielen Ländern zu Hungersnöten kam.

Pressemitteilung der Universität von Rhode Island, Kingston

ddp/wissenschaft.de ? Christina Schallenberg


Der Tambora (Tomboro) ist ein Vulkan vom Typ Stratovulkan auf der Insel Sumbawa in Indonesien, östlich von Java.

Die Eruption des Tambora zwischen dem 10. April und dem 15. April 1815 ist die größte, über die es genauere Aufzeichnungen gibt. Sie führte zum ?Jahr ohne Sommer? 1816. Auf der Skala für Vulkanausbrüche, dem sog. Volcanic Explosivity Index, erreichte die Eruption einen Skalenwert von 7. Aus den letzten 10.000 Jahren sind nur vier vergleichbar große Ausbrüche bekannt, u.a. der des Santorini in Griechenland im Jahre 1628 v. Chr.. Nur aus prähistorischer Zeit sind gewaltigere Ausbrüche bekannt, wie der des Toba (heute Sumatra) vor 74.000 Jahren, der Lava-Creek-Ausbruch (vor 600.000 Jahren), der Huckleberry-Ridge-Ausbruch (vor 2,2 Mio. Jahren) in Yellowstone (heute USA) und der Fish-Canyon-Ausbruch in den San Jose mountains (heute USA) vor 27,8 Mio. Jahren.

Vor dem Ausbruch war der Tambora etwa 4000 m hoch, heute hat er eine Höhe von 2850 m üNN. Der Krater misst etwa 6 km im Durchmesser und ist 600 bis 1110 m tief. Durch die Explosion wurden 90 bis 180 km³ Gestein, Asche und Staub in geschätzte 44 bis 70 km Höhe geschleudert und verdunkelten den Himmel. Die geschätzte Sprengkraft der Eruption entsprach etwa der von 170.000 Hiroshimabomben. Die Druckwellen waren bis in 1500 km Entfernung wahrnehmbar.

Es wird geschätzt, dass 10.000 Menschen direkt durch die Auswirkungen des Ausbruchs starben. Durch die folgenden Flutwellen und Hungersnöte starben etwa 100.000 weitere Menschen. (Angabe aus anderer Quelle: weitere etwa 82.000 Menschen kamen durch Hunger und Krankheiten um).

Vulkankrater Tambora

In einem Umkreis von 500 km kam es durch die dichten Aschewolken drei Tage lang zu einer kompletten Verdunkelung. Nachfolgende schwächer werdende Ausbrüche zogen sich bis zum 15. Juli 1815 hin.

Die Staubteilchen wurden durch Luftströmungen um die ganze Erde verteilt und verursachten sogar noch in Europa Missernten und Hungersnöte. Der folgende Sommer, im Volksmund "Schneesommer" genannt, war der kälteste seit es Wetteraufzeichnungen gibt. Zahlreiche europäische Staaten erlebten Ernteausfälle, Hungersnöte und Wirtschaftskrisen, die viele Menschen zur Emigration veranlassten. In Frankreich und England kam es zu Aufständen, in der Schweiz mußte sogar der Notstand ausgerufen werden. Wegen der Ernteausfälle kam es zu einem großen Pferdesterben in Europa, was die Entwicklung der Draisine vorantrieb.

 

28.02.06 08:47

95440 Postings, 7206 Tage Happy EndVolcanologist discovers lost kingdom of Tambora

URI volcanologist discovers lost kingdom of Tambora

Media Contact: Todd McLeish, 401-874-7892


Indonesian civilization was wiped out by largest volcanic eruption in history

NARRAGANSETT, R.I. ? February 27, 2006 ? The eruption of Mount Tambora on the Indonesian island of Sumbawa in 1815, the largest volcanic eruption in human history, killed 117,000 people and extinguished the tiny kingdom of Tambora. After 20 years of research, a scientist from the University of Rhode Island?s Graduate School of Oceanography has located the first remnants of a Tamboran village under 10 feet of ash and has unearthed the first clues about its culture.

In a six-week archaeological dig in the summer of 2004, URI Professor Haraldur Sigurdsson and colleagues from the University of North Carolina and the Indonesian Directorate of Volcanology excavated a Tamboran home where they found the remains of two adults as well as bronze bowls, ceramic pots, iron tools and other artifacts. The design and decoration of the artifacts suggest that the Tamboran culture was linked to Vietnam and Cambodia, and its language was related to that of the Mon-Khmer group of languages that are now scattered across Southeast Asia.

?There?s potential that Tambora could be the Pompeii of the East, and it could be of great cultural interest,? said Sigurdsson, who believes the village includes a large wooden palace that he hopes to find on a future expedition. ?All the people, their houses and culture are still encapsulated there as they were in 1815. It?s important that we keep that capsule intact and open it very carefully.? (Pompeii was similarly wiped out by the eruption of Mt. Vesuvius, and a treasure trove of artifacts from the Roman culture were discovered encapsulated in the ash.)

During the eruption, Mount Tambora ejected up to 100 cubic kilometers of magma and pulverized rock, and it spewed ash and 400 million tons of sulfurous gases 44 kilometers into the atmosphere. The gases that lingered in the atmosphere caused a year of global cooling in 1816 that is now known as ?the year without a summer? and which caused disease epidemics and worldwide food shortages due to crop failures. The growing season in New England declined by 100 days that year, which led to the start of a movement by farmers to abandon farming in the region and move west.

Sigurdsson made his first visit to Mount Tambora in 1986 with URI colleague Steven Carey to calculate the size of the eruption. They returned two years later to explore the volcano?s 1,250-meter-deep caldera or crater.

?It?s a remote island with very little access, so it has been little studied over the years,? Sigurdsson said. ?My primary motivation was to study the effects the eruption had on society.?

A guide hired by the URI scientists during their second visit to the island told them about ancient objects the local people had found in the jungle 25 kilometers west of the caldera. When Sigurdsson returned to visit the site in 2004, he explored a gully that cut through a 10-foot thick deposit of volcanic pumice and ash where he soon found the first evidence of the village ? pottery shards and carbonized lumber. Using radar to look deep into the ground, the scientist quickly found and unearthed a small house built on stilts that rest on foundation stones.

?Everything we found had been carbonized,? Sigurdsson said. ?It had turned to charcoal from the heat of the magma.?

Based on the artifacts he found, particularly the many bronze objects, Sigurdsson believes that the Tamborans were ?not poor people at all. They were actually quite well off.? Historical evidence supports that belief, as Tamborans had been famous in the East Indies for their honey, horses, sappan wood for producing red dye, and sandalwood used for incense and medications.

According to Sigurdsson, the village was located 5 kilometers inland, where the residents were safe from pirates that frequently captured coastal residents and forced them into slavery. The site had also been highly productive for growing crops.

Sigurdsson intends to return to Tambora in 2007 to find the palace and the rest of the village. He will conduct a detailed radar survey of the site using modern, non-destructive techniques to establish the extent of the town and identify target sites for future excavations.

A native of Iceland who now resides in Wakefield, R.I., Sigurdsson is best known for his studies of the eruption of Mount Vesuvius and the destruction of the Roman cities of Pompeii and Herculaneum. In 1991 he discovered tektite glass spherules in Haiti, proving that the massive impact of a meteorite caused the extinction of the dinosaurs.



For more images, information about the expedition, visit Tambora.

Google RSS Feed for news coverage of this story.  

28.02.06 11:03

95440 Postings, 7206 Tage Happy EndReste des Miniatur-Königreichs entdeckt

SPIEGEL ONLINE - 28. Februar 2006, 09:48
URL: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,403491,00.html

Indonesien
 
Forscher finden Pompeji des Ostens

In Indonesien haben Forscher die Überreste eines Miniatur-Königreichs entdeckt, das fast 200 Jahre lang verschollen war. Der Vulkan Tambora hatte die Siedlungen bei einem gewaltigen Ausbruch im Jahr 1815 unter Staub und Asche begraben.

Es war die heftigste Vulkanausbruch in der jüngeren Menschheitsgeschichte: Als der Tambora am 10. April 1815 explodierte, verschüttete er das indonesische Königreich Tambora vollständig. Rund 10.000 Menschen starben unmittelbar durch den Ausbruch, rund 80.000 bis 90.000 weitere kamen durch Tsunamis, Hungersnöte und Krankheiten ums Leben.

APHaraldur Sigurdsson (l.) bei Ausgrabungen: Reste des Königreichs Tambora entdeckt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wissenschaftler um Haraldur Sigurdsson von der University of Rhode Island haben nun erstmals Überreste eines Dorfes des Kleinstaats freigelegt. Unter einer mehr als drei Meter dicken Ascheschicht fanden die Forscher ein Haus mit den Überresten zweier Erwachsener. Auch Bronzeschalen, Keramiktöpfe, Eisenwerkzeug und andere Gegenstände holten die Forscher ans Tageslicht.

Sigurdsson schließt aus der Anzahl an Bronzestücken, dass die Einwohner von Tambora durchaus nicht arm waren. Sie sollen in Südostasien für ihren Honig, ihre Pferde und ihr Sandelholz bekannt gewesen sein. Das Design und die Verzierungen der Gegenstände lassen außerdem auf kulturelle Einflüsse aus Vietnam und Kambodscha schließen.

"Tambora könnte das Pompeji des Ostens sein", meint Sigurdsson. Er vermutet unter der Asche weitere kulturelle Schätze, unter anderem einen hölzernen Palast, den er in einer weiteren Exkursion zu finden hofft. "All die Leute, ihre Häuser und ihre Kultur sind so unter der Asche begraben und erhalten, wie sie im Jahr 1815 waren", sagte der Wissenschaftler.

APSpuren der Eruption: Der Ausbruch des Tambora hinterließ am 10. April 1815 einen riesigen Krater

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sein Team nutzt Radartechnik, um Formen unter der Asche auszumachen. Mit dieser Methode fanden die Forscher auch das Haus, das auf Stelzen auf einem steinernem Fundament steht. Es befindet sich in einem Dorf rund fünf Kilometer landeinwärts. Die Einwohner wählten diesen Standort, um sich vor Piraten zu schützen, vermutet Sigurdsson.

Der Ausbruch des Tambora hatte globale Auswirkungen: Der Vulkan stieß rund 100 Kubikkilometer Magma, Staub und Asche aus und katapultierte 400 Millionen Tonnen Schwefelgase bis zu 44 Kilometer hoch in die Atmosphäre. Der Donner der Explosion war noch in Entfernungen von mehr als 1000 Kilometern zu hören. Die Asche und Gase ließen die Erdatmosphäre so weit abkühlen, dass es 1816 in Europa und Nordamerika zum sogenannten Jahr ohne Sommer kam. Kälte und Frost vernichteten die Ernten, so dass in vielen Ländern Hungersnöte folgten.

Der Tambora-Ausbruch hatteauch noch eine Folge ganz anderer Art: 1816 trafen sich die Dichter Lord Byron und Percy Bysshe Shelley sowie dessen Frau Mary Shelley am Genfer See. Wegen des schlechten Wetters verbrachten sie viel Zeit im Haus. Bei einer dieser Zusammenkünfte schlug Byron vor, dass jeder der Anwesenden einer Gruselgeschichte schreibt. Mary Shelley verfasste daraufhin einen Roman, der noch lange fortwirken sollte: Frankenstein.

hda/ddp

 

   Antwort einfügen - nach oben