Politiker als Prostituierte

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.10.12 09:16
eröffnet am: 14.10.12 08:22 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 14.10.12 09:16 von: sebestie Leser gesamt: 312
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

14.10.12 08:22
3

44108 Postings, 4691 Tage RubensrembrandtPolitiker als Prostituierte

Als Dank für die Wahl in den Bundestag betreiben nicht wenige Politiker vor allem
Lobbyismus-Tätigkeit. Die Einnahmen aus dieser Prostitutions-Tätigkeit übersteigen
nicht selten das Abgeordneten-Salär bei Weitem. Ein Vergleich mit Prostituierten
ist nicht weit hergeholt, denn öffentlich geben diese Politiker vor, für die Interessen
der Bevölkerung zu kämpfen, tatsächlich aber suhlen sie sich in fremden Betten
und das zum größten Teil auch mehr oder minder heimlich, wenngleich auch be-
stimmte Veröffentlichungspflichten bestehen, die jedoch nicht ausreichen.

Ein besonders krasses Beispiel ist hier der Kanzler-Kandidat der SPD Steinbrück.
Öffentlich präsentiert er sich als Bändiger der Banken, tatsächlich aber lässt er
sich von ihnen bezahlen. Schlimmer noch: Er lässt sich ebenfalls von einer Banken-
Kanzlei bezahlen, mit denen er während seiner Finanzminister-Tätigkeit zu tun
hatte.

Für die politische Hygenie ist es deshalb erforderlich, dass die Politiker bei einem
Klick auf ihre Seite als erstes angeben, für welche (Lobbyismus-)Tätigkeiten sie
wie viel Geld bekommen. Ähnlich wie bei Lebensmitteln sollten die tatsächlichen
Inhaltsstoffe angegeben werden und bei einer Änderung sollte sofort aktuali-
siert und ergänzt werden. Es kann doch nicht sein, dass Wähler-Betrug zum
Prinzip der Normalität erhoben wird. Bei Verstoß sollte eine sofortige Bestrafung
erfolgen. Transparenz ist wichtiger als politische Werbe-Botschaften.

Bei einem Blick ins Berufe-Ranking hinsichtlich Ansehen in der Bevölkerung konnte
ich feststellen, dass Politiker zu Recht ziemlich weit unten stehen. Interessant
wäre ein Vergleich mit dem Beruf der Prostituierten gewesen, leider wurde
dieser Beruf im Ranking nicht angeführt. Aber bei Prostituierten weiß man, woran
man ist, wenn sie einem ewige Liebe schwören. Bei Politikern, die vorgeben, sich
für das Wohl der Bevölkerung einzusetzen, weiß man es nicht. Insofern würde
ich das Ansehen der Politiker noch unterhalb von Prostituierten ansiedeln. Natür-
lich gibt es Ausnahmen von dieser Regel, aber tendenziell meine ich, ist das
schon so.  

14.10.12 08:37
2

50110 Postings, 3681 Tage boersalinoJa, Kennzeichnungspflicht für Politiker

Welches Parteibuch die sich mal gekauft haben, spielt ohnehin keine Rolle. Wir brauchen einen Überblick über ihre Beziehungen und Konten ... und ihr Mindesthaltbarkeitsdatum.  

14.10.12 08:40

12570 Postings, 6202 Tage EichiD hat momentan keine Alternative als

Steinbrück zum Kanzler zu wählen.
-----------
Merkel hat sich nach dramatischer Nachtsitzung gebeugt.

14.10.12 08:44

44108 Postings, 4691 Tage RubensrembrandtDamit die Banken noch mehr Geld bekommen?

Steinbrück hat doch bereits das 3. Rettungspaket für Griechenland angekündigt,
obwohl die Griechen dies noch überhaupt nicht beantragt haben. Aber um
Griechenland geht es ja überhaupt gar nicht, denn dieses Geld wird via
Griechenland sofort an die Banken überwiesen.  

14.10.12 09:04
1

7239 Postings, 4054 Tage sebestieEs würde doch reichen den Fraktionsvorsitzenden zu

bestechen weil meistens Fraktionszwang herrscht.  

14.10.12 09:12
3

44108 Postings, 4691 Tage RubensrembrandtDas reicht nicht aus:

Prostituierte brauchen viel Geld.  

14.10.12 09:16
1

7239 Postings, 4054 Tage sebestieDas ist wahrscheinlich wie eine Sucht

Geld,Geld,Geld.Ich wär so gerne Millionär millionenschwer.

Zum Glück gibt es noch eine Schamgrenze.  

   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Agaphantus, Drattle, Fernbedienung, Fillorkill, fliege77, Grinch, qiwwi, Radelfan, SzeneAlternativ, Woodstore