Politik in Deutschland - Kinder sind enttäuscht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.09.05 14:14
eröffnet am: 11.09.05 14:14 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 11.09.05 14:14 von: EinsamerSam. Leser gesamt: 87
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.09.05 14:14

24466 Postings, 5909 Tage EinsamerSamariterPolitik in Deutschland - Kinder sind enttäuscht

Politik in Deutschland

Kinder sind sehr enttäuscht

Wenig Mitwirkungsmöglichkeiten und von Politikern nicht ernst genommen: Deutschlands Kinder und Jugendliche sind nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung enttäuscht von der Politik. Mehr als die Hälfte (52,5 Prozent) der gut 12.000 befragten Schüler im Alter von 12 bis 18 Jahren sind der Studie zufolge mit der Politik unzufrieden oder gar sehr unzufrieden. Mehr als zwei Drittel (68,5 Prozent) gaben an, sich von Politikern nicht ernst genommen zu fühlen, teilte die Gütersloher Bertelsmann Stiftung mit.

Als Besorgnis erregend bezeichneten die Experten der Stiftung, dass immerhin 35,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen der Aussage "Ich finde, eine starke Hand müsste wieder mal Ordnung in unseren Staat bringen" voll zustimmten. Immerhin noch 20 Prozent entschieden sich für "trifft ziemlich zu". Nur 11,1 Prozent meinten, die Aussage treffe wenig zu, 9,6 Prozent sagten, sie treffe gar nicht zu. Ob aber die hohe Zustimmung tatsächlich Anzeichen für eine rechte politische Orientierung ist, sei nicht eindeutig zu beantworten, hieß es.

Klar sei, dass Jugendliche den Wunsch nach mehr Ordnung im Staat und nach eindeutiger Orientierung in der Gesellschaft hegten, urteilten die Experten. Um auf diese Weise keine extremistischen Ideologien zu fördern, forderte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Prof. Heribert Meffert, die Mitwirkungsmöglichkeiten von Kindern zu stärken. Meffert nahm vor allem Kommunen und Schulen in die Pflicht: "In diesem Erfahrungsfeld entscheidet sich auch, welche Einstellungen junge Menschen zu Politik und Demokratie entwickeln."

Denn der Studie zufolge unterscheidet sich die Einschätzung der Mitwirkungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen je nach dem Ort - ob Famile, Schule oder Kommune. Während drei Viertel der Schüler angaben, zu Hause viel oder sehr viel mitbestimmen zu können, hielten dies in der Schule nur knapp 15 Prozent für möglich. Und nur 13,6 Prozent der jungen Menschen gaben an, sich bereits intensiv in ihrer Kommune engagiert zu haben. Als Gründe nannten sie fehlende Informationen, mangelndes Interesse an kommunalpolitischen Themen und zu geringes Vertrauen in Politiker. Wenn sich Kinder und Jugendliche beteiligen, dann laut der Studie an konkreten Projekten und Aktionen, kaum an Jugendparlamenten.

Quelle: n-tv.de

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

   Antwort einfügen - nach oben