PlusMinus Thema: Speku-Steuer

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 17.02.00 12:01
eröffnet am: 15.02.00 22:48 von: blub Anzahl Beiträge: 29
neuester Beitrag: 17.02.00 12:01 von: Campus-Prof. Leser gesamt: 2371
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

15.02.00 22:48

569 Postings, 7694 Tage blubPlusMinus Thema: Speku-Steuer

Gerade kam in PlusMinus das Thema SpekuSteuer. Die Haupt-Aussage war, dass das Finanzamt fast keine Moeglichkeit hat herauszufinden, ob jemand Spekulationssteuer hinterzieht oder nicht.

Ich frage mich jetzt WARUM?

Es kann doch nicht sein, dass, blos weil da im Gesetz steht, dass das Finanzamt keine Auskunft von der Bank verlangen darf (dann muss man das halt aendern!!) jeder Steuer hinterziehen kann.

Ich verstehe es bald nicht mehr... wie bloed sind hier (in Deutschland) eigentlich alle?? "Das steht da im Gesetz, da kann man nichts machen..."

Entschuldigung, aber allmaehlich wirds mir echt zuviel!!
 
Seite: 1 | 2  
3 Postings ausgeblendet.

16.02.00 08:33

2316 Postings, 7644 Tage furbyKann das jemand bestätigen, daß Direktbanken kein Bankgeheimnis kennen

und somit alle anders handhaben als die anderen Banken?

Gruß furby  

16.02.00 09:22

2311 Postings, 7575 Tage MJJKestrich, was meinst Du mit ", gilt aber nicht für Direkt-Broker! "? o.T.

16.02.00 09:48

21160 Postings, 7885 Tage cap blaubärRe: PlusMinus Thema: Speku-Steuer

Wenn ein Ermittlungsverfahren gegen Euch läuft,weil z.b. der nette Nachbar Euch angeschissen hat(Knallerbsenträucher)hat der liebe .... z.b. rubbedidubb alle Kontoverbindungen+Depots auf seinen Schreibtisch
seine Kollegen in andern Finanzbehörden stehen ihm da in nichts nach.
Das für den Spekureibach z.b. die UST abgegriffen wird(von der Bank)und dann wär schluß,hätte erstmal Steuervereinfachung(von allen gefordert) zur folge,zweitens wärs schwieriger sich dem zu entziehen(lohnt auch nicht da Peanuts)
blaubärgrüsse
 

16.02.00 10:45

442 Postings, 7896 Tage KalahariZustimmung zu Arlouis

Kann der Argumentation von Arlouis nur zustimmen. Ene einheitliche Versteuerung von Kursgewinnen würde sowohl die Sache für die Finanzämter als auch für den Aktionär selbst vereinfachen.
Klar, wenn das Ganze völlig steuerfrei wäre, würde ich mich sicherlich nicht beklagen. Aber mal Hand aufs Herz, die überwiegende Anzahl von Leuten, die in Aktien investieren, krebsen wahrlich nicht gerade am Existenzminimum herum, sondern zählen wahrscheinlich eher zu den Leuten, die man als Besserverdiener bezeichnet. Eine einheitliche Besteuerung von den oben angesprochenen 15% würde uns allen nicht sooooooo besonders weh tun, oder? Und dann würde auch dieses oberlästige "wann-kann-ich-die-Teile-wieder-verkaufen-damit-ich-nichts-zahlen­-muß" wegfallen.

Grüße,
kalahari  

16.02.00 11:00

272 Postings, 7728 Tage RGPRGibt es ein Programm zur Ermittlung der Speku-Steuer?

Ich will demnächst meinen Jahresausgleich machen. Wer kennt ein Programm, das mir einen grossen Teil der Arbeit abnimmt? Ich hatte letzten Herbst mal einen Thread hier im Board gelesen. Jeder hatte seine eigene  Vorstellung davon, wie die Spekulationssteuer zu errechnen ist. Wo finde ich  zuverlässige Informationen, z.B. eine Linksammlung zum Thema?  

16.02.00 11:14

39 Postings, 7568 Tage MustermannVerjährungsfrist 10 Jahre für Steuerschulden - innerhalb dieses Zeitraums


werden sich die Finanzämter sicherlich einiges zum Thema Direktbanken einfallen lassen ... Mir sagte mal ein Finanzbeamter

"Jeder, der ein Konto bei einer Direktbank hat gehört bei uns in die Risikoklasse ... und auch wenn wir sie aktuell nicht kriegen früher oder später kriegen wir sie doch ..."

Die Strafen für Steuerhinterziehung sollte sich jeder mal genau anschauen - das ist nix für schwache Nerven  

16.02.00 12:51

6 Postings, 7615 Tage GoldrauschRe: PlusMinus Thema: Speku-Steuer

Die Verjährungsfrist für vorsätzlich hinterzogene Steuern (z.b. Spekulationsgewinne werden nicht versteuert) kann bis zur Währungsreform
zurückgesetzt werden (Bericht Börse-Online)  

16.02.00 13:26

108 Postings, 7617 Tage AktienschreckRe: PlusMinus Thema: Speku-Steuer

Moment mal, jede Bank unterliegt dem Bankgeheimnis! Da können die Direktbanken keine Ausnahme machen. Ansonsten könnte ja jeder kommen und die Kontostände abfragen. Die Bank hat sich an ihre Verschwiegenheitspflicht sowie Auskunftsverweigerungsrecht zu halten,da beißt die Maus keinen Faden ab!!!!!!
Ausnahmen gibt es natürlich, so z.B. wenn gegen euch ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren läuft. Auf blauen Dunst kann das Finanzamt jedoch nicht einfach Auskunft der Banken verlangen.
Einziger Haken ab diesem Jahr,glaube ich:
Banken müssen ja eine Überschreitung des Steuerfreibetrages melden. Jetzt müssen sie zusätzlich noch melden auf welche Art die Überschreitung zustande gekommen ist. Dh. ob es Zinszahlungen von Sparbüchern waren oder Dividenden...somit kann das FA ja sicherlich abschätzen ob der Kunde ein großes Depot hat oder nicht.

Gruß
Aktienschreck  

16.02.00 13:28

10680 Postings, 7699 Tage estrichMJJK

Das Finanzamt hat null Probleme an Infos über Depot bei Direkt-brokern wie Consors, Comdirekt etc. zu kommen. Direkt Broker sind verpflichtet, Auskunft zu geben. Anyway, Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, Ich werde alles in meiner Erklärung angeben.

gruß estrich  

16.02.00 13:48

569 Postings, 7694 Tage blubRe: PlusMinus Thema: Speku-Steuer

aktienschreck: es gibt sicherlich genug leute, die ohne probleme ne menge euro durch zockerei verdienen, ohne auch nur eine einzige dividende zu kassieren.

es sollte eine meldepflicht fuer zu versteuerte gewinne auf aktienhandel eingefuehrt werden, sobald dieser betrag die freigrenze von 999DM uebersteigt. dabei brauchen weder die relevanten aktien, noch das angelegte kapital verraten zu werden. was spricht denn da dagegen? (bitte objektiv betrachtet, unter der vorraussetzung, dass 99% (plusminus) ihre Speku-Steuer hinterziehen und der "ehrliche" leider mal wieder der dumme ist...)  

16.02.00 13:52

2311 Postings, 7575 Tage MJJKDanke, estrich. o.T.

16.02.00 15:15

108 Postings, 7617 Tage AktienschreckRe: PlusMinus Thema: Speku-Steuer

Ich hab nichts gegen eine Einführung einer pauschalen Besteuerung.
Bis jetzt hab ich auch noch keine Steuer hinterzogen und hab es mit Sicherheit auch in Zukunft nicht vor. Geprüft werden kann ja jeder und wenn dann natürlich auch rückwirkend.Warum soll ich mir denn meine Zukunft versauen.
Ich wollt ja auch nur sagen das das Bankgeheimnis umfaßend gilt und keine Bank dagegen verstoßen darf.
Estrich: Wie soll das FA denn an die Infos kommen? Also in AGB Banken Nr.2 ist das Bankgeheimnis geregelt. Dagegen verstoßende Klauseln sind nach AGB-Gesetz nichtig.

Gruß
Aktienschreck  

16.02.00 18:43

80 Postings, 7615 Tage strumiHallo blub und estrich

ihr dürft nicht vergessen, daß außer der Speku auch noch Einkommensteuer anfällt. Oder irre ich mich da?
Leider haben wir in Deutschland ein sehr kompliziertes Steuersystem. Und wenns geändert wird, dann wirds meistens verschlimmbessert.
In anderen Ländern ist das Ganze wesentlich unkomplizierter.
Einige der hier vorgestellten Vorschläge wären doch sicherlich machbar.
Vielleicht greifen die hier mitlesenden Finanzbeamten das Thema mal auf.
Aufgepaßt Finanzamt: Alle Ariva-Board-Teilnehmer sind steuerehrlich!!!!!!!

Strumi
 

16.02.00 18:49

30 Postings, 7623 Tage treetsHallo Strumi

Für Spekulationsgewinne (innerhalb der Speku.frist und bei
mehr als 999,- DM/steuerpflichtiger fällt NUR Einkommensteuer an!

Der Speku.gewinn wird NUR in der Einkommensteuererkl. angegeben und
erhöht damit das "steuerpflichtige Einkommen" = höhere Einkommensteuer!

Alles Klar?!

Gruß vom Treets

 

16.02.00 18:56

80 Postings, 7615 Tage strumiHallo treets, danke, aber

was ist nach der Spekufrist. Doch wohl EkSt?!

Gruß Strumi
 

17.02.00 00:53

252 Postings, 7681 Tage MisterXSpekulationsfrist - Ein heisses Thema!

Kurz (oder doch nicht so kurz) meine Meinung zu dem Thema:
Blub:
Solange es den § 33 a AO (Schutz von Bankkunden) kann jede Bank sich hierauf berufen und grundsätzlich zuerst einmal keine Auskünfte machen. Auskünfte dürfen bei Steuerfahndung erst dann von der Bank angefordert werden, wenn ein Auskunftsersuchen an den Steuerpflichtigen nicht zum Ziele führt oder keinen Erfolg hat. - Wie heißt es auch so schön: RECHT HABEN UND RECHT BEKOMMEN SIND ZWEI PAAR SCHUHE.
Furby:
Direkt Broker sind keine Kreditinstitute im Sinne des § 33 a AO (bei Bedarf müßte ich dies kurz recherchieren).
Alouis:
Der Gedanke eines Einheitssteuersatzes ist grundsätzlich gar nicht einmal so uninteressant und wird auch mit Sicherheit in den Ausschüssen des Finanzministerium durchdacht. 15% dürften aber zu niedrig sein. Halten wir uns an den künftigen Steuersatz für o.a. Kapitalgesellschaften in Höhe von 25% würde es passen. Mir wäre dies Recht, denn mein persönlicher Steuersatz liegt leider (J) bei 40%, anderen wiederum, die einen geringeren Steuersatz haben, mit Sicherheit nicht. Soweit ich weiß, wird es in anderen Euro-Länder so durchgeführt. Zum Bankgeheimnis s.o.
Cap blaubär:
1.) USt (Umsatzsteuer) entsteht keine. 2.) Wie soll die Bank die Bemessungsgrundlage für die Abzugssteuer (auch kein schlechter Gedanke) ermitteln?
Kalahari:
Eine Vereinfachung schadet uns Steuerberatern (J). Grundsätzlich stimme sich Dir zu. Aber auch meine Auszubildenden spekulieren bereits. Folge: Diese haben z.Z. keinen bzw. einen niedrigen Steuersatz.
RGPR:
Werbung in eigener Sache: Ein guter Steuerberater. Aber abgesehen davon, am besten stellst Du deine Zahlen selbst zusammen. Hinsichtlich der Spekulationssteuer suche unter meiner ID. Ich habe mich diesbezüglich oft in die Diskussion eingeklinkt. Vielleicht hilft es Dir weiter.
Goldrausch:
Der Bericht in der Börse-Online muß falsch gewesen sein bzw. mißverständlich ausgedrückt worden sein. § 169 AO regelt die Festsetzungsfrist (eine Steuerfestsetzung sowie ihre Aufhebung oder Änderung sind nicht mehr zulässig, wenn die Festsetzungsfrist abgelaufen ist). Die Festsetzungsfrist beträgt zehn Jahre, soweit eine Steuer hinterzogen worden ist. Die einzige Frage die sich hier stellt, wann beginnt sie zu laufen. Irgendwann muß einmal ein sogenannter Rechtsfrieden entstehen.
Treets:
Von der Einkommensteuer werden noch die Solidaritätsabgabe 5,5% und je nachdem Kirchensteuer 8% bzw. 9% erhoben (ggfls. Berücksichtigung von Kinderfreibeträgen).
Strumi:
Nach Ablauf der Spekulationsfrist ist die Veräußerung steuerfrei! Du hast richtig gelesen, manchmal kann man auch in Deutschland noch etwas steuerfrei veräußern (J).

Zu Steuerhinterziehung allgemein:
Sie kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden. Man sollte es sich also nicht nur einmal überlegen ob man dieses Risiko eingeht. Ich jedenfalls bezahle lieber meine Steuern auf die Gewinne als dieses Risiko einzugehen. Dies solltet Ihr beachten. Auch wenn im Moment das Finanzamt i.d.R. nicht dahinter kommt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Wenn hier etwas in den ggfls. nächsten 13 Jahren etwas geändert wird, kann das Finanzamt die Altfälle locker aufrollen (13 Jahre, wegen Anlaufhemmung).

Ich hoffe ich habe Euch hiermit weitergeholfen. Sollte sich jemand persönlich angegriffen füllen, war es nicht so gemeint.
Gruß MisterX
 

17.02.00 10:15

2316 Postings, 7644 Tage furbyHi Mister X, Danke für Deine wie immer kompetente Stellungnahme

das Thema mit den Direktbanken würde ich aber dennoch gerne nochmal vertiefen.

Du meintest also das Direktbanken keinen Schutz von Bankkunden nach 33 a AO haben. Angenommen es ist so, welche folgen hat das? Kann das FA dann bei ConSors und Co einfach mal recherchieren oder muß zumindest eine diesbezügliche Anfrage auch erst mal an den Steuerpflichtigen gesandt werden? Wieviel offener sind dann die Bücher der Direktbanken für das Finanzamt?

Gruß furby  

17.02.00 10:33

39 Postings, 7568 Tage MustermannMister X - vielen Dank für Deine Ausführung - was hälst Du von Modellen wie Trust


oder Internationalen Business Cooperations - Bahamas etc. ...  

Wäre das dann Steuerhinterziehung oder Steuergestaltungsfreiraum ???  

17.02.00 10:47

21 Postings, 7573 Tage Campus-ProfisAn Mustermann

Trusts im Ausland sind u.U. etwas für reiche Leute, für den weniger bemittelten Normalbürger ist da aber kein grosser Nutzen zu ziehen.
Der Finanzminister und seine Verwaltung sind zudem gerade dabei, die für diesen Bereich geltenden Gesetze und Verordnungen zu ändern und zu verschärfen. Die große Flucht nach DRAUSSEN bringt nix, wobei der Steuer-
bürger, der durch einen Wechsel in das Ausland der Steuer in D entkommen will, einige wesentliche Punkte erfüllen muss, z.B. Aufenthalt in Deutschland weniger als 183 Tage, keinerleich Wohnung in D, nicht mal ein Zimmer, das auf ihn wartet. Wer geht schon gern für immer in das Ausland?
Von den Problemen bei der Rückkehr ganz zu schweigen!
Zum Thema Steuerfahndung: Die dürfen alles - habe ich selber erlebt!
(War nicht sehr angenehm)  

17.02.00 10:57

39 Postings, 7568 Tage MustermannHi Campus-Profis IBC kostet ca. DM 5000,- im Jahr - die ich lässig ans Finanzamt


zahle ... die Frage wäre ob so eine Konstruktion illegal ist ???

Hätte wenig Lust den Gewinn trotzdem hinter schwedischen Gardinen und nicht auf den Bahamas verprassen zu müssen :-)  

17.02.00 11:09

80 Postings, 7615 Tage strumiDanke MisterX

für Deinen kompetenten Beitrag. Ist wohl jetzt für alle klar.

Grüße Strumi
 

17.02.00 11:13

31 Postings, 7554 Tage spekuzocker183 Tage stimmt, aber warum darf ich denn kein "Ferienhaus" in Deutschland haben? o.T.

17.02.00 11:36

21160 Postings, 7885 Tage cap blaubärRe: PlusMinus Thema: Speku-Steuer

Prinzipiell halt ich meine Werte brav über 1Jahr Müll fliegt natürlich vorher raus,so erspar ich mir das ausfüllen der KSO und anschießendes blechen ohne ende,mit rumhopsen haben selbst Fondmanager(mit X Monitoren und allen Infoquellen dies für Geld gibt)auch nicht mehr Erfolg als Wir.
Achso Aufbewahrungspflicht der Akten ist 10Jahre(bei Banken?? ) also nachher müsstet ihr Finsterlinge auch im Freio sein.Mit UST meinte ich nur ne Abgeltungssteuer die halt von Banken einbehalten/abgeführt wird.
blaubärgrüsse  

17.02.00 11:51

21 Postings, 7573 Tage Campus-ProfisMustermann, nein nicht illegal

aber das wird dann als "Gestaltungsmisbrauch" angesehen, so, wie z.B. der Verkauf einer Aktie, um die Verluste vor Ablauf der Frist zu sichern und den Rückkauf nach 3 Tagen - das mögen die vom Finanzamt nicht.
Das Problem des FA wurde allerdings richtig dargestellt: Wohr sollen die Infos kommen? Momentan sind den FA die Hände gebunden. Wichtig: Wer so ehrlich ist und seine Gewinne angibt( sind denn nur Gewinner unter Euch?)der muss in den Folgejahren mit Nachfragen rechnen (z.B., wenn er mal nix anzugeben hatte). Trend ist, der Gesetzgeber reagiert mit einer noch nie gekannten Geschwindigkeit auf Entwicklungen des Marktes mit neuen und die Lage verschärfenden Regelungen - Ziel: Mehr Steuern.
Vorteil der Regelung: Verluste können VORGETRAGEN WERDEN.
 

17.02.00 12:01

21 Postings, 7573 Tage Campus-Profisspekuzocker, weil der Gesetzgeber

Dir dann unterstellt, das Du es nicht so ernst meinst, mit dem Auslandsaufenthalt, es steht so im Gesetz: "Der Lebensmittelpunkt darf dann nicht mehr in Deutschland liegen"

Ähnlich ist das z.B. mit der Anerkennung eines Arbeitszimmers im Wohnhaus, das darf nicht mit privaten Dingen belastet sein, z.B. einem Bett etc., dann sagt der Gesetzgeber: Nein! zur Anerkennung.
Eine Ferienwohnung mag da noch, u.U., gehen, aber dann wird geprüpft, ob das Haus privater Nutzung zur Verfügung steht, oder tatsächlich vermietet wird, das wird geprüft und macht es einem zumindest schwerer, anerkannt zu werden.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben