Planmässige Arbeitsplatzvernichtung geht weiter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.02.08 00:15
eröffnet am: 03.02.08 22:51 von: gate4share Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 04.02.08 00:15 von: gate4share Leser gesamt: 331
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

03.02.08 22:51
1

10765 Postings, 5310 Tage gate4sharePlanmässige Arbeitsplatzvernichtung geht weiter

oder nur wieder los!

Vernichter sind oftmals gerade auch diese, die es "GUT" mit den Arbeitnehmern meinen!

Eines muss man sich damit einfach vor Augen führen, mache ich ein Produkt teurer, oder eben schwerer zu händeln, komplizierte und dirigistischer, kontrolliere die Verwendung etc. umso eher, wird jeder Verwender mit tödlicher Sicherheit sich von dem Produkt abwenden und alles tun, um möglichst wenig von diesem Produkt kaufen zu müssen.

Das Produkt ist hier der Faktor Arbeit, oder ganz einfach der Arbeitsplatz.

Und es ist nicht nur der MIndestlohn, oder die erneute ständige Diskussion, Urlaub vom normalen Beruf für pflegende Leute.
Man, das will doch jeder, dass jeder der arbeitet auch davon leben können soll, und jeder will doch pflegende Angehörige auch mal entlasten.
Aber jeder will auch, dass keiner auf der Welt an Hunger stirbt!

Nur beides kann selbst ganz Deutschland nicht lösen.

So ist beispielsweise der Wegzug von Nokia, damit die Entlassung von über 2.ooo  Menschen einzig und allein die Quittung dafür, dass  Deutschland IM VERHÄLTNIS zu anderen Ländern, den Faktor Arbeit zu stark verteuert hat. Und dieses wohl erst in den letzten, wohl 2 bis 5 Jahren!!

EIn anderes Beispiel!
Gerade bei Will, wieder Nichtraucherschutz!
Es kommt die Frage auf, warum man denn das Rauchen nicht in den kleinen Kneipen, an der Eck, die Imbissstube, etc. auch vielleicht auf Betriebe beschränkt die nur bis 40 qm haben, hätte erlauben können. Diesen kleinen Selbstständigen wäre nun die Existenz genommen.
Tja, nachdem im  Gespräch immer mehr  das Argument des Nichtraucherschutzes ins Leere ging, weil ja nun keiner in diese Kleinen, verrauchten Eckkneipe gehen muss und auch kaum einer hin will, kam dann die Idee "Es geht uns ja auch um die Beschäftigten"!
Ob überhaupt so viele da beschäftigt sind?

Aber was sollst, wenn die Betriebe schliessen müssen, sind wenigstens die Angestellten in den Betrieben geschützt. Auch wenn es keine Angestellten mehr gibt, weil der Schutz den eigenen Arbeitsplatz vernichtet hat!  

03.02.08 22:55
3

29720 Postings, 5664 Tage ScontovalutaSolange die Arbeitsagentur an Zeitarbeitsfirmen

weitervermittelt (Zeitarbeit und Leiharbeit = Jobvernichter NummerEins)
ist in D alles in Ordnung...

(Angela, das sollte ich doch so sagen, oder??)  

03.02.08 22:57
2

69017 Postings, 6194 Tage BarCodeJetzt hast du 2 Monate

an diesem Text gefeilt, klausi - und wieder so 'n Wirrwarr bei rausgekommen!  

03.02.08 22:58

29720 Postings, 5664 Tage ScontovalutaMuss man genau den Dialekt für können eben weil...

03.02.08 23:22

10765 Postings, 5310 Tage gate4shareBarcode da hast Du wohl wirklich recht!

Die meisten Sätze sind ja noch nicht mal 100%ig genau verständlich, geschweige denn irgendwie "richtig". Und noch viel weniger der gesamte Text schlüssig nachvollziehbar. Das haste echt "gut analysiert" - muss ich selbstkritisch schon zugeben.

Aber doch ganz schön, dass wenigstens einer Notiz von mir nimmt, und mich anspricht.....  

03.02.08 23:36

69017 Postings, 6194 Tage BarCodeWenn du Löhne wie in Rumänien

haben willst, musst du allerdings auch damit leben, dass deine Vermietungsobjekte so aussehen, weil was anderes können sich deine Mieter dann nicht leisten:

 

(Ist übrigens in Cluj, wo Nokia hinzieht.)

 

03.02.08 23:40

29720 Postings, 5664 Tage ScontovalutaIch weiss nicht was Ihr habt...

Mit 146 ? Rente (meine zur Zeit) muss ich wohl auch nach Indonesien...  

03.02.08 23:45

10765 Postings, 5310 Tage gate4sharedoch in Deutschland doch niemals

Vorher müssen wir uns von den Berliner mal erklären lassen, wie die das gemacht haben, Kostenmieten von 24 Euro je Quadratmeter Sozialen Wohnungsbau
1. zu produzieren
und
2. sie noch die politischen Entscheiden überzeugen konnten, solche "Kostenmieten" zu fördern!

Es ist wohl schon lange so, dass wohl fast alle sozialen Bauten die im sozialen Wohnungsbau, in den Jahre ca 1985 bis 1999 errichtet wurden, eine etwas dreimal so hohe Kostenmiete haben, wie die Miete, des freien Marktes!

Also man kann auch dann wohl Deutschlandweit Wohnungen für 5.000 Euro (wohl im Schnitt gut das Doppelte des Marktpreises)errichten, dann aber für 3 Euro vermieten!

Wer nicht weiss, wie das geht muss bei den Berlinern mal nachfragen..........  

03.02.08 23:49

69017 Postings, 6194 Tage BarCodeDas kann ich dir erklären:

Baupreis = normale Baukosten plus Subventionen. In (West)Berlin hat jahrelang die Baumafia regiert - solange es Subventionen gab. Die Baumafia hieß damals SPDCDUFDP.  

03.02.08 23:50

2103 Postings, 5404 Tage Sozialaktionärgate4share

In einem hochtechnologischen Land wie Deutschland darf es keine Dumpinglöhne geben.Wieso sind wir Exportweltmeister wenn wir sooo teuer sind.Logischerweise strebt ein Unternehmen nach Gewinnmaximierung,egal was es kostet und wenn es Arbeitnehmer sind.Was glaubst du warum die u.a. die Zuwanderung forcieren,doch nur um das Angebot zu vergrößern.Außerdem sind das alles Verbraucher die konsumieren und scheißegal wer das bezahlt.
-----------
Die kollektive Form des absurden Verhaltens ist wohl die gefährlichste, weil die Absurdität niemanden mehr auffällt und weil sie als "Normalität" sanktioniert wird. [Alice Miller]

03.02.08 23:51

10765 Postings, 5310 Tage gate4shareWas macht ein Krämer, der um ein

normales Leben zu haben, das Produkt X für 5 Euro verkaufen müsste, es aber keiner kauft?

Er verkauft es weiter für 5 Euro, fordert von der Politik, dass allen anderen Supermärkten ect. verboten wird, das Produkt X für unter 5 Euro zu verkaufen.

Dann kann er auch wieder ein normales Leben führen.

Solange das nicht gemacht wird, zahlt ihm eben der Staat den Ausgleich......

Funktioniert sowas?

So funzt aber unser Arbeitsmarkt!    

03.02.08 23:57

10765 Postings, 5310 Tage gate4sharedanke barcode, aso

dann war das gar keine sozialistische Handlungsweise.

Man man, das man das so zugelassen hat..........aber letztendlich hat es die Mafiosos ja wohl auch fast alle mit Pleiten getroffen, oder?  

03.02.08 23:58

2103 Postings, 5404 Tage SozialaktionärWas war zuerst da,Huhn oder Ei?

Dann hättest du nie im Supermarkt einkaufen dürfen sondern bei Tante Emma.Es ist nun mal die moderne Zeit alles an einer Stelle einzukaufen,schon aus Zeitgründen.Bei sinkenden Löhnen werden auch immer mehr gezwungen dort ihre Kohle hinzutragen.
-----------
Die kollektive Form des absurden Verhaltens ist wohl die gefährlichste, weil die Absurdität niemanden mehr auffällt und weil sie als "Normalität" sanktioniert wird. [Alice Miller]

04.02.08 00:15

10765 Postings, 5310 Tage gate4sharees ist nun mal der Markt, dass sich Arbeit

so im Preis erniedrigt hat, dass viele Menschen nur von "Arbeit" nicht mehr anständig leben können.

Das ist es einfach und ich wollte mit Krämer und Supermarkt echt nie diese Sache mit Fachhandel und Discounter aufbringen, obwohl das auch ganz klar ein Bereich ist, und eine Tendenz die dazu geführt hat, dass Arbeitsplätze verloren gehen.

Arbeit - Arbeitszeit,  der Arbeitsplatz etc ist ja nun wirklich, auch wie das Gut "Wohnen", keine Ware oder keines der Güter wie jedes andere. Das stimm und das ist auch wohl der Grund warum sich der Staat immer schon da einmischen sollte - so meinen es viele.

Doch für die Grosseinkäufer von Arbeit und auch die Grossanbieter von Wohnraum, oder auch nur Teilkomponenten wie Kapital etc, ist beides eine Ware wie jede andere.
Man kauft so günstig wie möglich ein und da interessiert niemanden der Einkäufer und das darf es auch nicht, was es bedeutet für 10.000 von Menschen, die Konsequenz zu ertragen, die daraus folgt, weil der Grosseinkäufer gut, sehr gut arbeitet.
Auch dem Grossanbieter von Wohnraum hat es nicht zu interessieren, ob der einzelne eine , oder seine Wohnung hat, für einen PReis den er sich leisten kann.
Greifen dort dirigistische Massnahmen ein, die eben den Preis künstlich verändern, so wird dieser Markt auf Dauer gestört sein und immer wieder Probleme hinsichtlich Angebot und Nachfrage, Preis und Preiswürdigkeit haben.    

   Antwort einfügen - nach oben