Philippinen ziehen Truppen aus dem Irak ab....

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.07.04 10:48
eröffnet am: 11.07.04 10:58 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 15.07.04 10:48 von: IDTE Leser gesamt: 371
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.07.04 10:58

18298 Postings, 7249 Tage börsenfüxleinPhilippinen ziehen Truppen aus dem Irak ab....

Philippinen ziehen Soldaten aus Irak ab

Um das Leben einer von Extremisten festgehaltenen Geisel zu retten, werden die Philippinen ihre Soldaten aus Irak abziehen. Die Entführer reagierten prompt.


Der Philippiner ist nach Regierungsangaben aus Manila wieder frei. Der Mann solle in einem Hotel in Bagdad den philippinischen Behörden übergeben werden, sagte Arbeitsministerin Patricia Santo Tomas, die mit Angehörigen des Entführten nach Irak gereist war. Der Sender al-Dschasira hatte am Samstag ein Video gezeigt, auf dem der Mann seine Regierung bittet, die Soldaten aus Irak abzuziehen.

Das philippinische Kontingent umfasst rund 50 Soldaten und Polizisten, sein Mandat läuft am 20. August ab. Es werde dann abgezogen, sagte ein Sprecher von Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo am Samstag. Neben den Soldaten und Polizisten sind nach offiziellen Angaben rund 4100 philippinische Zivilisten auf US-Stützpunkten tätig.



Sofia rechtfertigt Präsenz in Irak

Für zwei bulgarische Geiseln lief in der Nacht zum Samstag das Ultimatum ihrer Entführer ab. Die Entführer hatten am späten Donnerstagabend gefordert, dass die US-geführten Truppen in Irak innerhalb von 24 Stunden alle irakischen Häftlinge im Land freilassen, andernfalls würden die Bulgaren ermordet.


Berichte, wonach die beiden Fernfahrer von Mosul nach Falludscha gebracht wurden, konnte das Außenministerium in Sofia am Samstag nicht bestätigen. Der bulgarische Präsident Georgi Parwanow hatte sich zwei Stunden vor Ablauf der Frist über den arabischen Sender al-Dschasira noch an die Entführer gewandt. Er rechtfertigte die Stationierung von 500 bulgarischen Soldaten in Irak mit der Unterstützung der Bevölkerung beim Wiederaufbau und bei der Stabilisierung.



Freigelassene Geisel berichtet über Enthauptungen

Ein in Irak aus Geiselhaft freigekommener Pakistaner hat nach eigenen Worten gesehen, wie drei mit ihm festgehaltene Geiseln enthauptet wurden. Der 26-jährige Amjad Hafeez arbeitete für eine amerikanische Firma als Lastwagenfahrer in Irak und wurde am 2. Juli nach acht Tagen in Geiselhaft wieder freigelassen. Er traf am Freitag in seiner Heimat ein.


Der Mann sagte der Nachrichtenagentur AP am Samstag, er sei zuerst drei Tage in einem kleinen Raum festgehalten worden. Dann habe man ihn in einen größeren Raum gebracht, wo noch zwei Ausländer und ein Iraker gewesen seien. "Der dicke Mann tötete einen nach dem anderen." Die beiden Ausländer hätten Englisch gesprochen, geweint und um ihr Leben gebettelt. Eine Bestätigung für die Tötungen gab es nicht.



mfg
füx  

11.07.04 13:17

13475 Postings, 7873 Tage SchwarzerLordGanz toll.

Immer schön den Terroristen nachgeben. Wenn beim nächsten Mal die Forderung an die P. kommt, ihre Bevölkerung von allen Inseln zu evakuieren machen sie das auch oder wie?  

13.07.04 12:19
Dienstag, 13. Juli 2004
Geisel soll gerettet werden
Philippinen ziehen aus Irak ab  

Die philippinische Regierung will ihre 51 Soldaten und Polizisten "sobald wie möglich" aus dem Irak abziehen, um das Leben eines dort verschleppten Philippiners zu retten. Eine entsprechende Erklärung an die Entführer verlas der stellvertretende philippinische Außenminister Rafael Sequis im arabischen Nachrichtensender El Dschasira am späten Montagabend.

Wie der n-tv Partnersender CNN unter Berufung auf Angaben aus der philippinischen Botschaft in Bagdad berichtete, soll der Lastwagenfahrer noch an diesem Dienstag freigelassen werden. Dies hätten die Entführer zugesichert. Diese Nachricht sei kurz nach der Erklärung von Sequis bekannt geworden.

Einen konkreten Termin für den Abzug nannte Sequis jedoch nicht. Planmäßig endet der Einsatz der philippinischen Soldaten im Irak am 20. August. Die Geiselnehmer hatten einen Abzug bis zum 20. Juli verlangt.

Nach den Worten Sequis' sollen die Soldaten und Polizisten heimkehren, "sobald ihre Vorbereitungen für eine Rückkehr auf die Philippinen abgeschlossen sind".

Die Geiselnehmer hatten am Montag ihr Ultimatum an die Regierung in Manila überraschend um 24 Stunden verkürzt. Die Philippinen sollten bis Montag 21.00 Uhr MESZ einem vorzeitigen Abzug ihrer Soldaten und Polizisten aus dem Irak zustimmen. Andernfalls drohten die Entführer, den Lastwagenfahrer Angelo de la Cruz zu ermorden, berichtete El Dschasira, der eine Videobotschaft der Entführer veröffentlichte. Auf dem Band hieß es, der Lkw-Fahrer sei bereits an den Ort seiner bevorstehenden Ermordung gebracht worden.

Der Lkw-Fahrer war in der vergangenen Woche verschleppt worden. Noch am Wochenende hatte die philippinische Regierung klar gemacht, dass sie ihr Kontingent nicht vor dem 20. August abziehen werde.


diese 51 Soldaten und Polizisten sind ja sowieso nur im Irak, damit die "Koalition der Verbündeten" ein Land mehr umfasst....war ja immer sehr lustig zu hören, wie Bush darauf pochte wieviele Länder doch in dieser Koalition teilnehmen...das aber ca.60% der Länder nur einige wenige bis höchstens 100 Soldaten stellten, dass hat er niemals erwähnt...

Bush Klappe die 258igste...*LOL*

mfg
füx  

13.07.04 12:34

2756 Postings, 6546 Tage rapidoSehr clever

endlich mal eine Entscheidung Arroyos,die ich gutheißen kann.
(Das die wiedergewählt wurde,war eh Wahlbetrug.)Von den Amis ist man in Manila
auch enttäuscht,Geld haben sie auch keins,die Soldaten wären sowieso im August
zurückgezogen worden,und es ist eine ganz leichte Entschärfung der innenpoli-
tischen Situation,die Moslemrebellen werden die Entscheidung gutheißen.
Mal sehen,welche Nation als nächstes erpreßt wird.
rapido  

13.07.04 12:39

51341 Postings, 7523 Tage eckiSchwarzerLord ist sogar so toll, er würde die Demo

kratie aufgeben, wenn Terroristen das wollen. Oder was heißt Wahlen absagen wegen Terorismus?

Grüße
ecki  

15.07.04 01:29

2756 Postings, 6546 Tage rapidoAngelo de la Cruz

Lkw-Fahrer.Bei so einem Namen wurde selbst die Präsidentin weich.
8 Filippinos(und nicht Philippiner,wer hat dieses Wort verbrochen)sind
schon "abgereist".
rapido  

15.07.04 02:41

4690 Postings, 7436 Tage proxicomiSehr richtig SL, aber die SOFTSOZIS haben diese

mentalität ebend.

"ich bin auch dafür, das saddam hussein der schlächter, wieder an die macht kommt.
dann kann er endlich wieder giftgas, gegen die kurden einsetzen."

wie können die bösen amis, diesen lieben massenmörder einfach so zu abzusetzen. da muß ich der beer zustimmen, solch ein mann gehört wieder in die politik.


vielleicht können ja, die FRIEDENSHEUCHLER mit der regenbogfahne, dann für die wiederauferstehung ihres idols demonstrieren....?



#####################
gruß
proxi  

15.07.04 02:48

16591 Postings, 7369 Tage chrismitzSeht richtig SL, und proxicomies haben diese

Mentalität ebend:

http://www.ariva.de/board/199625/..._talk&search_id=&search_full=&282

############################
gruß
chris  

15.07.04 07:23

42128 Postings, 7856 Tage satyrMehre Länder,Spanien,England,Italien usw

liesen sich von einer Großmacht erpressen und schickten aufgrund
von Lügen und Betrügereien ihre Soldaten  in den Krieg.
Die Lügen gehen weiter,Folter und Betrug und sie sind immer noch dort.
Das ist Politik wie sie Leute wie SL gutheissen.  

15.07.04 09:05

2839 Postings, 7714 Tage PieterDer Krieg, der durch Lügen ausgelöst wurde

ist ja sooo gut. Engländer , Amis, ... in den Krieg zu schicken indem man die eigene
Bevölkerung und die Vertreter der Nationen in der UN belügt ist ja sooo rechtens.

Hier gibt es immer noch kriegslüsterne Leute, die die Scheisse im Irak für richtig halten.

Was gibt der britische Premier gerade von sich ? "Wurden keine Massenvernichtungswaffen gefunden und werden wohl auch keine gefunden werden ..". Aber das war doch der Grund warum er Briten zum töten in den Irak geschickt hat. Nie hat ein Bush oder ein Blair was davon gesagt den Diktator im Irak zu beseitigen zu wollen.
In der Tat war es aber genau das, der Schlächter im Irak stand zwischen den US Ölmultis und dem Irakischen Öl. Genau das ist der Kriegsgrund gewesen und nichts anderes. Nur sagen kann man das weder dem US Volk noch der Welt.
Der Krieg wurde nicht geführt um den Irakern die seelige Demokratie und Freiheit zu bringen, der wurde aus wirtschaftlichen Gründen geführt. Und das ist mindestens zu verwerflich, wie das Morden , das der Saddam im Irak gemacht hat. Ob man es begreifen will oder nicht. Tatsache ist, das durch diesen Krieg viele Menschen ihr Leben verloren haben und noch werden. Wo bitte ist der Unterschied zwischen einem toten Iraker, der von übernervösen GI's erschossen wird und den toten Irakern, die der Saddam ermorden liess. Es gibt keinen, beide wurden gewaltsam um ihr Recht auf Leben gebracht.
Aber diese Erkenntnis wird wohl nie in die Köpfe von Leuten wie SL oder Proxi...
rein passen.

Pieter  

15.07.04 09:26

371 Postings, 6618 Tage esperantoim kriegsfall stirbt die wahrheit zuerst

dem blair kann man tatsächlich nichts anderes vorwerfen als schlichte naivitaet, auch wenn das in solch einem fall gravierend ist. er hat sich im endeffekt auch nur auf die "geheimdienste" verlassen und wenn die dem blair sagen: der Irak könne chemische oder biologische Waffen innerhalb von 45 Minuten zum Einsatz bringen; steht er mit dem rücken zur wand - jedes verantwortungsbewusstes staatsoberhaupt würde dann nicht anders handeln und "alles" versuchen um diesen zustand "abzustellen".

zu bush:
ach, die kleine willenlose marionette........
die ölindustrie hat ihn seinen wahlkampf gesponsert und er handelt absolut fahrlässig - no comment!
der mann muss weg!

mfg


 

15.07.04 09:30

51341 Postings, 7523 Tage ecki@esperanto, nein!

Viele andere Länder haben nach den Quellen gefragt und es nicht geglaubt.

USA und GB wollten es glauben. Hätte Blair damals zurückgefragt bzw. nachgebohrt, dann wäre er wohl nicht in den Krieg gezogen. Er wollte aber!

Grüße
ecki  

15.07.04 09:51

371 Postings, 6618 Tage esperantonach der quelle fragen?

USA und GB wollten es glauben.

die usa wollten es nicht glauben! die haben all das inszeniert, provoziert und manipuliert punkt!

 

 

Hätte Blair damals zurückgefragt bzw. nachgebohrt, dann wäre er wohl nicht in den Krieg gezogen.

nochmals:

er hat sich im endeffekt auch nur auf die "geheimdienste" verlassen und wenn die dem blair sagen: der Irak könne chemische oder biologische Waffen innerhalb von 45 Minuten zum Einsatz bringen; steht er mit dem rücken zur wand - jedes verantwortungsbewusstes staatsoberhaupt würde dann nicht anders handeln und "alles" versuchen um diesen zustand "abzustellen".

Er wollte aber!

hmmmmm, ganz dünnes eis.

diejenigen, die kriege wollen sind in der welt rar gesäht und blair ist definitiv keiner davon.

wie gesagt: s.o.


mfg


 

 

 

15.07.04 09:58

51341 Postings, 7523 Tage eckiDeutschland u.a. haben z.B nachgefragt nach den

von Powell angekündigten unumstösslichen Tatsachenbeweisen und keine bekommen.

Und das internationale Misstrauen an der Erkentnislage hat nicht dazu geführt, bei den eigenen Geheimdiensten nachzufragen? In GB wurde doch sogar einer in den Selbstmord getrieben, weil er das nicht mit verantworten wollte und Infos an die Presse gab.

Nicht "jedes verantwortungsbewusstes staatsoberhaupt" musste in den Krieg ziehen. Chirac nicht, Putin und Schröder auch nicht. Und viele der ehemals willigen Koalition fühlen sich verarscht.

Grüße
ecki  

15.07.04 10:25

371 Postings, 6618 Tage esperantodie wahrheit stirbt zuerst:

Deutschland u.a. haben z.B nachgefragt nach den von Powell angekündigten unumstösslichen Tatsachenbeweisen und keine bekommen.

vetrackte sache:

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/5/0,1872,2032965,00.html

 

Und das internationale Misstrauen an der Erkentnislage hat nicht dazu geführt, bei den eigenen Geheimdiensten nachzufragen? In GB wurde doch sogar einer in den Selbstmord getrieben, weil er das nicht mit verantworten wollte und Infos an die Presse gab.

ich geh mal davon aus: selbstverständlich fragt man bei den GD nach und wenn man dann frisierte sachlagen bekommt und danach handelt, dann ist das eine sache. was der gesunde menschenverstand davon hält ist die andere.

http://www.ebund.ch/artikel_27559.html

Nicht "jedes verantwortungsbewusstes staatsoberhaupt" musste in den Krieg ziehen. Chirac nicht, Putin und Schröder auch nicht. Und viele der ehemals willigen Koalition fühlen sich verarscht.

aber wenn du eine potentielle bedrohung für dein land, für deine einwohner siehst, wie handelst du?

 

mfg

 

 

15.07.04 10:48

2718 Postings, 6181 Tage IDTEesperanto

du siehst das recht naiv.

hat powell nicht versucht die weltgemeinschaft mit gefälschten beweisen in die irre zu führen? meinst du etwa er hat nicht gewusst, dass es sich um fälschungen handelte?

meinst du blair hat nicht gewusst, dass das vom geheimdienst veröffentlichte dossier aus der feder eines studenten stammte und mehrere jahre alt war?

gab es denn eine potentielle bedrohung für gb? wenn einzeltäter/gruppen straftaten begehen ist es dann rechtens staaten anzugreifen? gab einer der attentäter vom 11.9. denn aus dem irak? wohl kaum.

 

   Antwort einfügen - nach oben