Peffekoven warnt vor Abkoppelung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.12.01 10:12
eröffnet am: 27.12.01 09:02 von: flexo Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 27.12.01 10:12 von: hjw2 Leser gesamt: 141
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

27.12.01 09:02
1

3862 Postings, 7166 Tage flexoPeffekoven warnt vor Abkoppelung

der deutschen Wirtschaft von der Weltkonjunktur:

www.ftd.de/pw/de/FTD2GANOOVC.html?nv=hpm

und flexo sagt warum:

www.ariva.de/board/thread.m?a=all&showthread=1&nr=87333&search=flexo&1  

27.12.01 09:53

23050 Postings, 7271 Tage modPeffekoven. Einsehr guter Wissensch.

Aus der FTD vom 27.12.2001
 
Gastkommentar: Ökonom Peffekoven warnt vor Abkopplung Deutschlands von Weltkonjunktur

Der Wirtschaftswissenschaftler Rolf Peffekoven hat davor gewarnt, dass Deutschland weiter den Anschluss an die internationale Konjunktur verliert.

Sollte der Aufschwung in den USA eintreten, werde Deutschland davon weniger als die meisten anderen EU-Staaten profitieren können, sagte der Mainzer Ökonom der Financial Times Deutschland. "Für Deutschland besteht 2002 die Gefahr, dass es sich vom allgemeinen Konjunkturverlauf abkoppelt. Wegen der vielen ungelösten Probleme vor allem am Arbeitsmarkt befürchte ich, dass die Deutschen vom Aufschwung in den USA und in der EU nicht so stark profitieren werden", warnte das ehemalige Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Peffekoven teilt die Skepsis zahlreicher Wirtschaftswissenschaftler. Eine Besserung der schwachen Konjunktur ist nach Meinung fast aller Experten frühestens in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten. Bis dahin dürfte die deutsche Wirtschaft wie schon 2001 kaum wachsen. Pessimistischen Prognosen eines Nullwachstums - etwa von dem Chefökonom der Deutschen Bank, Norbert Walter, widersprach Peffekoven aber. Er hält 2002 ein Wachstum von einem Prozent 2002 für erreichbar, wenn infolge der anspringenden US-Wirtschaft auch die Nachfrage nach deutschen und europäischen Produkten anziehe. "Der Aufschwung in den USA wird sich mit einer gewissen Verzögerung nach der Mitte des Jahres auch in Europa fortsetzen."



Den Franzosen geht es besser


Mit einem Prozent Wachstum stünde die deutsche Wirtschaft jedoch deutlich schlechter da als etwa die französische oder britische. Schon im Jahr 2000 habe Deutschland vom weltweiten Aufschwung viel weniger profitiert als die meisten europäischen Nachbarn. Peffekoven führte dies vor allem auf wirtschafts- und sozialpolitische Versäumnisse zurück. In kaum einen anderen EU-Land seien Reformen der Arbeitsmärkte und Sozialversicherungssysteme derart verschleppt worden.


Von der Euro-Bargeldeinführung gehen aus Sicht Peffekovens keine dämpfenden Effekte für die Konjunktur aus. Die Verbraucher könnten sich 2002 auf sinkende Preissteigerungsraten einstellen. Die deutsche Inflationsrate werde im Jahresdurchschnitt deutlich unter zwei Prozent fallen. Sie hatte 2001 mit 2,5 Prozent den höchsten Stand seit sechs Jahren erreicht. "Die Umstellungsprobleme werden schnell überwunden sein. Die Deutschen werden mit dem Euro genauso umgehen wie mit der D-Mark", sagte Peffekoven.


Der Europäischen Zentralbank (EZB) gab er drei Jahre nach dem Euro-Start gute Noten. "Die EZB hat sich in den Jahren seit 1999 schon Vertrauen erworben." Sie habe ihr Ziel, Preisstabilität nach innen zu wahren, weitgehend realisiert. Da der Euro nach innen stabil sei, hätten die Europäer eine instabile Währung nicht zu fürchten. "Eine Währung kann mittelfristig nicht nur nach innen stabil sein und nach außen instabil. Da es der EZB gelungen ist, im Inland Preisstabilität zu wahren, wird der Euro auch nach außen eine stabile Währung werden." Der Euro hat nach Auffassung Peffekovens "ein Aufwertungspotenzial zwischen 20 und 25 Prozent"". Da an den Devisenmärkten jedoch die Meinung vorherrsche, dass die Amerikaner besser und schneller mit konjunkturellen und strukturellen Probleme fertig würden als die Europäer, sah Peffekoven für 2002 nur eine leichte Aufwertung für den Euro voraus. "Der Euro-Wert wird sich bei etwa 90 US-Cents einpendeln", sagte der frühere Wirtschaftsweise.



© 2001 Financial Times Deutschland  

27.12.01 10:12

9161 Postings, 7639 Tage hjw2interessant o.T.

   Antwort einfügen - nach oben