Ölfund vorFalkland

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.10.06 10:30
eröffnet am: 30.06.06 17:10 von: eehuber Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 24.10.06 10:30 von: Ohio Leser gesamt: 802
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

30.06.06 17:10

405 Postings, 5336 Tage eehuberÖlfund vorFalkland

Dürfte real werden-hab vor einigen Jahren noch darüber geschmunzelt
BUENOS AIRES, 29. Juni 2006 - Die britische Erdölförderfirma Rockhopper Exploration konnte nach eigenen Angaben "Indizien" ausfindig machen, nach denen es im Meer vor den Falklandinseln (spanisch: Malvinas) Erdölvorkommen gibt.
In einer Pressemitteilung teilte das Unternehmen mit, dass "die ersten Ergebnisse einer Studie darauf hindeuten, dass es vor den Inseln Erdölvorkommen gibt". Auch die Existenz von Erdgasfeldern sei möglich.

Die potentiellen Vorkommnisse befinden sich unter einer Wasseroberfläche von weniger als 200 Metern, was eine technisch wenig anspruchsvolle Ausbeutung möglich machen würde.

Nach Angaben von Rockhopper Exploration ist es allerdings noch zu früh, Angaben über die Größe und Qualität der Vorkommen machen zu können. Davon hängt es letztendlich ab, ob ein Abbau rentabel wäre.

Argentinien beansprucht das Archipel, das in britischem Besitz ist, seit 120 Jahren. In Buenos Aires ist man ausserdem der Ansicht, dass Großbritannien kein Recht hat, dort möglicherweise vorhandene Bodenschätze auszubeuten.

Nach der argentinischen Besetzung der Inselgruppe im Jahr 1982 kam es zum Krieg mit Großbritannien, bei dem über 1.000 Menschen starben, und der von Argentinien verloren wurde.

 

01.07.06 13:47

6409 Postings, 5200 Tage Ohiorockhopper

ja hab ich auch gelesen

 

24.10.06 10:09

6409 Postings, 5200 Tage Ohiorockhopper

möchte nur mal kurz mitteilen

87 % im PLUS !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!  

24.10.06 10:16

6409 Postings, 5200 Tage Ohiorockhopper

der chart
 
Angehängte Grafik:
rockhopper.png
rockhopper.png

24.10.06 10:27

8451 Postings, 5974 Tage Knappschaftskassen# Gibt es dann bald wieder einen Krieg

zwischen Grossbritanien und Argentinien?

 

 

Etwa 1000km südöstlich von Südgeorgien liegt die Süd-Sandwich-Gruppe. Die Inseln wurden 1775 durch Cook entdeckt in der Annahme, es handle sich um ein zusammenhängendes Land. Wegen des Treibeises konnte er nicht näher herankommen. 50 Jahre später wurden sie von Bellingshausen wieder gesichtet und dabei entdeckte er die 3 nördlichen Inseln. erst 1908 wurden sie von Larsen besucht; es gelang ihm, bei den meisten Inseln eine Landung durchzuführen. Die Inselgruppe besitzt ein Areal von 337km²nd liegt zwischen dem 56. und 59. Breitengrad. Sie zerfällt in zwei Teilgruppen:
Im Norden sind dies Zavodovskij, Vysokij, Leskov und Candlemas.
Im Süden sind dies Saunders, Montagne, Bristol und die Thule-Gruppe.
Die ganze Süd-Sandwich-Gruppe ist unbewohnt und wurde 1908 in die Falkland Island Dependencies einverleibt.

 

Auslöser des Falkland Krieges ? - 1977 eröffnete Argentinien auf der südlichsten Insel Tule auf den South Sandwich Islands eine Station. Die Station liegt auf 59°27'S und damit ausserhalb des Gebietes des Antarktisvertrages (60°). Die Inselgruppe gehört verwaltungsmässig zu "South Georgia und South Sandwich" und wird von den Falklands aus verwaltet

 

 

20 Jahre Luftkrieg um die Falkland's

Am 2. April 1982 unternahmen argentinische Streitkräfte Luft- und Seelandungen in und um Port Stanley auf den Falkland-Inseln - in Argentinien unter Islas Malvinas bekannt.
Es war der Auftakt zu einem zweieinhalb Monate andauernden Krieg um das politisch umstrittene Eiland im unwirtlichen Südatlantik. Der Luftkrieg um die Inseln begann am 1.Mai 1982. Ein Krieg der für beide Seiten unter schwierigen Voraussetzungen zu führen war und besonders in der Luft zu einmaligen und vermutlich nie wiederkehrenden Konstellationen und Missionsprofilen führte. Jedenfalls gereicht der gezeigte Einfallsreichtum und der im Einsatz bewiesene Mut den Kombattanten beider Seiten zur Ehre.
www.airpower.at mit Ausschnitten aus einem Luftkrieg, der wohl einzigartig in der Geschichte bleiben wird.


ARA General Belgrano, versenkt am 2.Mai 1982 durch HMS Conqueror.

Die geografischen und strategischen Voraussetzungen

Die "Islas Malvinas", so der Argentinische Name der Inselgruppe, liegen etwa 500km vor der argentinischen Küste. Auf der nicht gerade wirtlichen Inselgruppe (Jahres-Durchschnittstemperatur 6°C), mit einer Gesamtlandfläche von 12.173 km², herrschen, leben etwas mehr als 2.000 Menschen vorwiegend von der Landwirtschaft (Schafzucht).

Vom 2. April 1982 an stationiert Argentinien mehr als 10.000 Soldaten auf der Insel. Davon geht alleine eine verstärkte Brigade, bestehend aus 5 Regimentern mit 8.000 Mann, rund um die Hauptstadt Port Stanley in Stellung.

Obwohl die Argentinischen Fliegerkräfte die Stationierung ihrer Super Etendard und A-4 Skyhawk Angriffsflugzeuge auf dem kleinen Flugplatz von Port Stanley prüfen, entscheidet man sich gegen eine Stationierung von strahlgetriebenen Flugzeugen auf der Insel. Die mit nur 1.250m sehr kurze Landebahn, das schlechte, niederschlagsreiche Wetter und der hereinbrechende Winter, der Eis und Schnee auf der Piste mit sich bringen würde, machen jede Landung eines Jets in Port Stanley zu einem höchst riskanten Unterfangen.

Einzig aus Hubschraubern - zwei CH-47C'Chinook, fünf SA.330L Puma's, drei A-109A Agusta und neun UH-1H Iroquois- sowie propellergetriebenen Pucara-Luftnahunterstützungs-Flugzeugen bestehen die auf der Insel stationierten Luftelemente.
Der Rest der argentinischen Fliegerkräfte - bestehend aus Luftstreitkräften, Marinefliegerkräften und Küstenwache soll hauptsächlich vom Festland aus zum Einsatz kommen.

Als weiteres Element soll als Teil der Argentinischen Flotte der leichte Flugzeugträger "25 de Mayo" mit acht A-4Q Skyhawk Jagdbombern und Tracker U-Boot-Jägern zum Einsatz kommen. Doch die Royal Navy nimmt die argentinische Marine - bestehend aus einem leichten Flugzeugträger, einem Kreuzer, sechs Zerstörern, drei Fregatten, vier Diesel-U-Booten, sowie Versorgern etc. - schnell aus dem Rennen. Mit Wirkung vom 12. April erklärt Großbritannien das Seegebiet 200 Seemeilen rund um die Falklands zur militärischen Sperrzone. Durchgesetzt wird diese durch britische U-Boote. Am 2. Mai - dem zweiten Tag der Kampfhandlungen - versenkt das britische Atom-U-Boot HMS Conqueror den argentinischen Kreuzer ARA General Belgrano - rund 360 Mann der etwa 1.000 Mann starken Besatzung kommen ums Leben. Nachdem die argentinische Marine ihr größtes Kriegschiff einbüsste, kehrte der Rest der Überwasserflotte unverzüglich in ihre Heimathäfen zurück und läuft für den Rest des Falklandkrieges nicht mehr aus.

Somit sind die argentinischen Fliegerkräfte gezwungen einen Hin- und Rückflug von 700km bis 900km ins Operationsgebiet zu akzeptieren. Ein Umstand der nur gemildert werden kann durch die zwei KC-130 Tankflugzeuge der Fuerza Aerea Argentina, welche mit der Versorgung für immerhin rund 46 Skyhawk's und 4 Super Etendard's ziemlich überfordert sind.

Die Argentinischen Fliegerkräfte (in Klammer: einsatzbereite Flugzeuge)

Fuerza Aérea Argentina
  • 36 (26) x A-4B Skyhawk Jagdbomber
  • 16 (12) x A-4C Skyhawk Jagdbomber
  • 37 (25) x IAI Dagger Jagdbomber
  • 17 (12) x Mirage III Jagdflugzeuge
  • 10 (?) x Canberra leichter Bomber
  • über 35 (?) Pucara Angriffsflugzeuge zur Luftnahunterstützung
  • 9 (?) x C-130 Herkules Transportflugzeuge (davon 2 x KC-130)

Comando Aviacion Naval Argentina

  • 5 (4) x Dassault Super Etendard Jagdbomber
  • 10 (8) x A-4Q Skyhawk's Jagdbomber
  • 10 (?) x Aermacchi MB.339 als leichte Angriffsflugzeuge
  • 15 (?) x Mentor T-34C als leichte Angriffsflugzeuge
sowie Learjets, mehrere Boeing 707 und andere Flugzeugtypen und Hubschrauber.

Die Britischen Fliegerkräfte

Royal Navy Fleet Air Arm
  • 20 x Sea Harrier FRS.1 (davon 12 auf "Hermes" No.800 NAS und 8 auf "Invincible" No.801 NAS).
  • ab Mitte Mai + 8 x Sea Harrier FRS.1 von No.809 NAS
  • 42 x Sea King Hubschrauber
  • ab Ende Mai + 10 x Sea King Hubschrauber
  • sowie einige Wessex, Lynx und Wasp's

Royal Air Force

  • Ascension
    • 3 x Harrier GR.3 zur Platzverteidigung
    • 3 x Phantom FGR.2 zur Platzverteidigung
    • 1 x Sea King HAR.3 zur Seenotrettung
    • 1 x Chinook HC.1 als Seenotrettung
    • 2 x Nimrod MR.1 Seeaufklärung
    • ab Mitte Mai + über 13 Nimrod MR.1 Seeaufklärung
    • einige Nimrod R.1 Aufklärung
    • 20 x Victor K.2 Tanker
    • 6 x Vulcan B.2 Bomber
    • ~25 x Hercules C.1 & C.3 von 47 und 70 Sqdn. als Luftbrücke, Lufttransport, Lastabwurf
  • Luftbrücke England-Ascension
    • über 25 x Hercules C.1 & C.3
    • 13 x VC.10
    • einige gecharterte Boeing 707
    • 5 x ex-RAF Belfast Luftfrachter
  • ab Mitte Mai 6 x Harrier GR.3 geliehen an Fleet Air Arm auf "Hermes"
  • ab Ende Mai 4 x Harrier GR.3 geliehen an Fleet Air Arm auf "Hermes"

Ausschnitte aus dem Luftkrieg um die Falklands:

Bomben auf Port Stanley
Operation "Black Buck 1"
"Exocet"
Angriff der Super Etendards
"Allee der Bomben"
Der Luftangriff auf die britische Task Force
"Jump Jet"
Ein Flugzeug Namens "Harrier"

 

24.10.06 10:30

6409 Postings, 5200 Tage Ohiofalkland

ja hab schon gelsen daß Diego Maradonna
dort Rauschgift anpflanzen und züchten  will  

   Antwort einfügen - nach oben