Nur Asien kann das Tempo halten

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.12.06 16:14
eröffnet am: 04.12.06 16:08 von: quantas Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 04.12.06 16:14 von: Welden Leser gesamt: 183
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

04.12.06 16:08
7

15227 Postings, 5479 Tage quantasNur Asien kann das Tempo halten

Die Lokomotive der Weltwirtschaft verliert an Fahrt - mit Folgen für Europa

Die Wirtschaft boomt wie seit Jahren nicht mehr. Jetzt dürfte sich das Tempo verlangsamen. Die Abschwächung in den USA dämpft die Aussichten in Europa. Einzig Asien zeigt für 2007 keinerlei Ermüdungszeichen, wie es in einer Prognose der Grossbank UBS heisst. 

tsf. Die Lokomotive der Weltwirtschaft verliert an Fahrt: Die seit über einem Jahr immer wieder vorausgesagte konjunkturelle Abkühlung in den USA tritt allmählich ein. Wie die Autoren der UBS-Studie «Global outlook 2007» schreiben, erwarten sie für die USA sogar ein noch geringeres Wachstum als andere Analytiker.

Wenn sich das wirtschaftliche Klima in den USA abschwächt hat das weltweite Folgen. Es dürfte in Europa und damit auch in der Schweiz auf die Exporte drücken. Allerdings sollte das starke Binnenwachstum dieser Länder das weltweite Wachstum weiterhin in Gang halten.

In Europa haben im laufenden Jahr vor allem die Investitionen die Wirtschaftsentwicklung stark beschleunigt. Das BIP-Wachstum dürfte 2006 so hoch ausfallen wie seit sechs Jahren nicht mehr, heisst es in der Studie. Dieser Aufschwung werde auch 2007 anhalten. Gedämpft werde er lediglich durch höhere Zinsen, eine straffere Haushaltspolitik und den zyklischen Abschwung in den USA.

Wirtschaft zählt auf die Konsumenten

Für die Schweiz ist die Situation ähnlich. Auch hier bremsen ein nachlassendes Exportwachstum und sinkende Investitionen die Konjunktur. Die Konsumenten dürften die wichtigste Konjunkturstütze bleiben. Sie werden der Schweizer Wirtschaft nach Ansicht der UBS auch 2007 zu einem robusten Wachstum verhelfen. Das Umfeld der Verbraucherausgaben bleibe günstig. Zudem profitiere der Konsum von der positiven Entwicklung der Beschäftigung und der Löhne.

Keine Ermüdung in Asien

Auch die Region Asien hat ein gutes Jahr hinter sich. Die asiatischen Aktienmärkte sind seit Jahresbeginn um 25% gestiegen, und das Wirtschaftswachstum dürfte den Vorjahreswert übertreffen, heisst es in der Studie weiter. Anders als in anderen Regionen dürfte die Wachstumsschwäche der USA für die asiatischen Volkswirtschaften kaum schwerwiegende Folgen haben. China werde zwar im Zuge des nachlassenden Exportwachstums nicht mehr so stark zulegen wie bisher. Der Anstieg der Binnennachfrage werde diese Entwicklung jedoch teilweise kompensieren. Zudem seien die fundamentalen Wachstumsfaktoren für Asien nach wie vor intakt. So wird sich 2007 gemäss den UBS-Analytikern auch die Aufwertung der asiatischen Währungen fortsetzen.

Anlagechancen in riskanterem Umfeld

Trotz der wirtschaftlichen Eintrübung beurteilen die Analytiker die Aussichten für Aktien in den nächsten zwei bis drei Jahren als positiv. Zwar werde es für Firmen schwieriger, die Gewinne zu steigern. Gewinneinbussen seien aber unwahrscheinlich. Auch sieht die Grossbank derzeit kaum Blasen auf den Finanzmärkten: Die Aktienbewertung seien insgesamt fair, heisst es in der Studie. Die UBS rät weiterhin zu Investitionen in Aktien. Diese hätten das Potenzial, die Performance von globalen Anleihen zu übertreffen.

 
 
 
 

http://www.nzz.ch/2006/12/04/wi/newzzEVAMMD2W-12.html

 
 

04.12.06 16:14
2

124 Postings, 4873 Tage WeldenGibt gleich einen grünen quantas

   Antwort einfügen - nach oben