Niedersachsen will bis zu zwei Jahre Haft

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.12.06 01:57
eröffnet am: 13.12.06 00:52 von: andreHanniba. Anzahl Beiträge: 21
neuester Beitrag: 13.12.06 01:57 von: BeMi Leser gesamt: 494
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

13.12.06 00:52

2142 Postings, 5937 Tage andreHannibalNiedersachsen will bis zu zwei Jahre Haft

für Killerspiel-Verkäufer

München - "Folge niemand. Sei du selbst." Das ist das Lebensmotto von Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU). Schreibt er zumindest auf seiner Homepage. In der vergangenen Woche kam ihm allerdings sein Ministerkollege Günther Beckstein (CSU) zuvor: Der Bayer legte SPIEGEL ONLINE seine Blaupause zum Verbot von so genannten Killerspielen vor.

Szene aus Computerspiel Counterstrike: Voraussichtlich im Februar gemeinsame Initiative von Bayern und Niedersachsen
Doch jetzt präsentieren auch die Niedersachsen ihren Gesetzesentwurf. Und bis auf die bei Beckstein ebenfalls angestrebte Regelung des Killerspiel-Verbots über den Gewaltdarstellungsparagrafen 131 des Strafgesetzbuches (StGB) sind die Norddeutschen ganz "sie selbst" - sie planen eine Art verschärften Beckstein.

Der Bayer fordert "Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe" für jeden, der grausame Computerspiele "verbreitet, einer Person unter 18 Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder herstellt, bezieht, liefert, [...], anbietet". Niedersachsen hingegen will im Grundsatz "bis zu zwei Jahre Haft oder Geldstrafe". Der bestehende Strafrechtspraragraf 131 soll nicht verändert, sondern ergänzt werden durch einen Absatz mit konkretem Bezug auf Computerspiele, "bei denen ein wesentlicher Bestandteil der Spielhandlung die Ausübung von wirklichkeitsnah dargestellten Tötungshandlungen oder anderen Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen ist".

Strafandrohung auch für die Spieler

Denkbar ist nach dem niedersächsischen Entwurf ein Zusatzabsatz, der Besitz und Nutzung von Killerspielen unter Strafe stellt. Wer sie sich beschaffe oder solche Spiele anwende, "wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft". Das wäre konkreter als in der bayerischen Forderung.

Im bayerischen Innenministerium sieht man aufgrund der gemeinsamen Verbotsvariante über den Paragrafen 131 StGB "keine grundsätzlichen Unterschiede im Ansatz", sagt Sprecher Rainer Riedl zu SPIEGEL ONLINE.

Bayern und Niedersachsen werden ihre Gesetzesentwürfe nun wohl einander anpassen und voraussichtlich im Februar eine gemeinsame Bundesratsinitiative starten. Sie können sich dabei auch auf die Koalitionsvereinbarung von CDU, CSU und SPD auf Bundesebene berufen. Darin heißt es, man wolle ein "Verbot von Killerspielen vorrangig erörtern". Trotzdem betont Justizministerin Brigitte Zypries (SPD), es gebe keine Strafbarkeitslücke - sie lehnt den Plan von Beckstein und Schünemann ab.

Innenpolitische Achse Hannover-München

Auslöser der Debatte um Killerspiele war der Amoklauf von Emsdetten. Vor rund drei Wochen schoss der 18-jährige Waffennarr Sebastian B. in einer Realschule im Münsterland um sich, verletzte 37 Personen und tötete sich schließlich selbst. Der Amokläufer war Fan von Gewaltspielen am Computer. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE kündigte Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber schließlich eine Bundesratsinitiative an.

Darin unterstützten ihn die Niedersachsen von Beginn an. Doch auf der Achse Hannover-München spielen sich die Beteiligten nicht erst seit den Blaupausen gegen Killerspiele die Bälle zu. Schon beim Streit ums Bleiberecht gingen Schünemann und Beckstein gemeinsam gegen die weiter gefassten Aufenthaltsregelungen von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Barrikaden - und setzten sich halbwegs durch.

Auch die nun geplante gemeinsame Bundesratsinitiative zum Paragraphen 131 StGB sieht man in Hannover und München optimistisch: "In den anderen Ländern gibt es keine substanziellen Stimmen dagegen", heißt es.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,454024,00.html  

13.12.06 01:01

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiitja, dann Tschö mit Ö

.
.
MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 01:04

11023 Postings, 5180 Tage pinguin260665Is auch richtig so...

erst muß immer was passieren, bevor gehandelt wird.  

13.12.06 01:05
1

39868 Postings, 6922 Tage Dr.UdoBroemmeSchünemann, Schünemann...

Ist das nicht der, dessen Gesetze immer vom Verfassungsgericht einkassiert werden?

ariva.de

Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

13.12.06 01:13

2142 Postings, 5937 Tage andreHannibalkiiwii

bis das so weit ist wohne ich warscheinlich nicht mehr in einem Land wo das töten am Pc schlimmer als ein echter Mord ist!

Ist auch ne super Logik! Schußwaffen zum töten kann jeder ganz legal in Deutschland kaufen. Ne kostenlose Ausbildung im Umgang mit Waffen ist für jeden Mann Pflicht. Aber am Computer spiele ist ganz böse!!!

Stell dir mal vor was passiert wenn die Typen die bisher alle am Pc "Amok gelaufen" sind das jetzt in der realen Welt machen?


Zumal in dem Alter in dem der letzte Amokläufer war, spielen wohl 90 aller jungs "Killerspiele". Tja und da ist das natürlich großes Pech wenn der Amokläufer aus Erfurt gar kein Computer gespielt hat.

André  

13.12.06 01:17
1

129861 Postings, 5978 Tage kiiwii"Tja und da ist das natürlich großes Pech wenn

...der Amokläufer aus Erfurt gar kein Computer gespielt hat - und der hannemann aus Aachen gar kein Elektoinschör ist"



MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 01:23
1

2142 Postings, 5937 Tage andreHannibalwieder am lügen kiiwii?

13.12.06 01:28
2

10041 Postings, 6495 Tage BeMiHarmlose Killerspiele

Computersucht - wie Daddeln das Gehirn verändert

Immer mehr Kinder und Jugendliche sitzen täglich stundenlang vor dem Computer.
Die Spieler durchleben in hektischen Scheinwelten sonderbar erscheinende Abenteuer. Darüber vergessen sie bisweilen sogar das Essen und meiden reale Kontakte.
Und die Lust am virtuellen Spiel verändert ihr Gehirn.
Denn: Unser Gehirn passt sich seinen Anforderungen an.
Wer also acht Stunden am Tag oder länger vor dem PC sitzt und spielt, optimiert bestimmte Schaltungen im Gehirn, andere hingegen verkümmern. So wird die Ausbildung subtiler Haltungen wie Achtsamkeit oder Behutsamkeit nicht gefördert.

Besonders verführerisch sind Online-Spiele, bei denen sich der Spieler einen persönlichen Stellvertreter aufbaut und mit bestimmten Eigenschaften und Fähigkeiten ausstattet. So entsteht ein Wunsch-Ego. Wie viele Kinder und Jugendliche in Deutschland computersüchtig sind, ist unklar. Eltern sollten sich bewusst machen, dass es für die Gehirnentwicklung nicht egal ist, ob Kinder draußen spielen, Musik machen, Lesen oder am Computer spielen. Solche Prägungen sind komplizierte Prozesse, weil sie mit Gefühlen zu tun haben.

Computerzeit begrenzen
Die Zeit am Computer sollte daher begrenzt werden. Ansonsten können irgendwann Probleme in der Schule/Ausbildung oder im privaten Bereich auftreten - spätestens dann sollte die Hilfe eines Therapeuten in Anspruch genommen werden. Suchtverhalten hat immer etwas mit Mangel zu tun. Und zwar Mängeln in der realen Welt. Wer Freunde hat, ein intensives Verhältnis zu seinen Eltern, und Herausforderungen im realen Leben besteht, ist nicht in Gefahr, eine Computer-Sucht zu entwickeln.
Interviewpartner im Beitrag:
Wolfgang Bergmann
Diplom-Erziehungswissenschaftler und Kindertherapeut
Leiter des Instituts für Kinderpsychologie und Lerntherapie
Drostestraße 11
30161 Hannover
Telefon: (0511) 363 11 12

Prof. Dr. Gerald Hüther
Hirnforscher
Leiter der Zentralstelle für Neurobiologische Präventionsforschung
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universität Göttingen
Von Sieboldstraße 5
37075 Göttingen

http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID3449748,00.html

Visite, 12.12.2006

Computersucht - wie Daddeln das Gehirn verändert.
Hier sehen Sie den Beitrag als Real-Video.

Länge: 04:28 Minuten
 

13.12.06 01:33

2142 Postings, 5937 Tage andreHannibalbohr

Dann war ich ja mal ein Einstein! Weil habe von 14-18 täglich Computer gespielt! War danach noch zu einem Studium fähig!!

André  

13.12.06 01:34
1

13393 Postings, 5965 Tage danjelshakeabsoulter blödsinn, der vorschlag aus p1

ich zocke seit 10 jahren killerspiele... die meisten online und hab noch keinen umgebracht.
die ursachen liegen wo anders. es gab auch amokläufe, bevor es killerspiele gab.
und in dtl. sowas zu verbieten ist in zeiten des weltweiten netzes eh völliger quatsch. in welchem jahrhundert leben unsere politker eigentlich?
"americas army" (ein killerspiel) wurde von der amerikanischen regierung in auftrag gegeben und kann von etlichen (ausländischen) servern kostenlos heruntergeladen werden!

mfg ds


 

13.12.06 01:37

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiiwo ist der hannebambel?

.
.
MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 01:38

2142 Postings, 5937 Tage andreHannibalhier! o. T.

13.12.06 01:42
1

10041 Postings, 6495 Tage BeMiNiemand

(Wissenschaftler) behauptet, dass
jeder gefährdet ist.
Aber viele sind es, die psychisch
sowieso labil sind, bzw. Kinder, die
keinen festen Sockel (Familienhalt) haben.

Ihr zählt eben zu den bemerkenswerten Ausnahmen.
*g*  

13.12.06 01:43

2142 Postings, 5937 Tage andreHannibalalso kiiwii wird dir bestätigen

das ich psychisch labil bin! ;-)

André  

13.12.06 01:48
1

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiiwer bist du ?

.
.
MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 01:50
2

13393 Postings, 5965 Tage danjelshake@ bemi

dann sollten aber auch sämtliche horrorfilme aus dem deutschen free- und pay-tv verschwinden. was heißt horrorfilme?
alle filme, wo irgendwelche menschen niedergemelzelt werden!
also hier schlägt man eindeutig den falschen weg, zur beseitigung des problems ein... is meine meinung.

mfg ds


 

13.12.06 01:52

10041 Postings, 6495 Tage BeMids, yo o. T.

13.12.06 01:52

2142 Postings, 5937 Tage andreHannibalich bin dein Vater @ kiiwii o. T.

13.12.06 01:53

11023 Postings, 5180 Tage pinguin260665Spiele haben mit Filmen...

nichts gemeinsam, in einem Spiel ist man selbst die Hauptrolle!  

13.12.06 01:55

129861 Postings, 5978 Tage kiiwii...dann wärst du schon seit 15 Jahren tot...

(btw: Lebst Du schon oder studierst du grad ?)
.
MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 01:57
1

10041 Postings, 6495 Tage BeMiAndre, für Dich gilt

             

   Antwort einfügen - nach oben