Neue Zahlen: Flüchtlingskosten explodieren

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.03.17 16:55
eröffnet am: 10.03.17 15:02 von: n1608 Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 10.03.17 16:55 von: bigfreddy Leser gesamt: 1133
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

10.03.17 15:02
4

4863 Postings, 7569 Tage n1608Neue Zahlen: Flüchtlingskosten explodieren

Neue Zahlen des Bundestages offenbaren: Aufnahme und Versorgung der Flüchtlinge sind 2016 deutlich teurer gewesen als veranschlagt. So belaufen sich die Kosten alleine für 2016 auf sage und schreibe ? 23 Mrd.! Und dieser Kostenblock wird dauerhaft bleiben und weiter ansteigen (weitere Migration auch dieses und in den Folgejahren, Familiennachzug etc.).


https://www.welt.de/politik/deutschland/...n-20-000-000-000-Euro.html
 

10.03.17 15:07
4

33593 Postings, 7328 Tage DarkKnightÜbersetzung (um Missverständnisse zu

vermeiden):

Der Steuerzahler (=wir) wird künftig mind. jährlich 23 Milliarden mehr berappen, die in die Taschen von Miethaien, Security Firmen, Pharma-Lobby und Industrien der Grundversorgung (Food, Waschzeugs usw.) fließen werden.

Oder glaubt hier jemand, dass irgendein Flüchtling irgendwo Bares hortet, damit er in Syrien eine Villa bauen kann?  

10.03.17 15:14
4

4863 Postings, 7569 Tage n1608Nein, DarkKnight, aber die ? 23 Mrd. wären

besser in Infrastruktur, Bildung & Forschung investiert gewesen, anstatt sie über den Umweg Flüchtlingen Miethaien etc. in den Arsch zu stecken.

Die ganzen sozialen Folgekosten, die aus zukünftigen Parallelgesellschaften und dem Identitätsverlust Deutschlands entstehen, sind noch gar nicht berücksichtigt. Diese werden ähnlich gewaltig sein, wie der Ausstieg aus der Kernkraft der vor 20-30 Jahren ja auch noch kostenlos zu haben war *lol*.  

10.03.17 15:24
2

33593 Postings, 7328 Tage DarkKnightUns wird an allen Ecken und Enden das Geld

aus der Tasche gezogen und immer neue Namen dafür erfunden.

Was mich aktuell beunruhigt: die Privatisierung der Wasserversorgung ist auf dem Vormarsch.

Und auf einer der letzten Innovationsmessen wurden "Sitzecken für Großstädte" vorgestellt, die mit "frischer Luft" versorgt werden. Was vor 40 Jahren noch ein Witz in einem Woody-Allen-Film war ("Perri-Aire") wird uns noch ereilen: wir werden auch für Lift bezahlen müssen.

Der Rest ist ja schon besteuert, privatisiert, kostenpflichtig oder sonstwie einer "Entreicherungs"-Pauschale unterworfen, die verhindern soll, dass ein Mensch irgendwann in seinem Leben sagen kann:

"Genug, mir reichts. Macht, was ihr wollt: ich höre auf zu arbeiten wie ein Sklave."

Das ist das einzige Ziel: die totale Entrechtung und Versklavung. am besten selbstgewählt unter wohlklingenden Worten wie Willkommenskultur, Inklusion, Feminismus, artgerechte Tierhaltung, Verteidigung am Hindukusch usw. usw.  

10.03.17 15:29
2

4977 Postings, 4832 Tage ObeliskPLus die Kosten bei

den Bundesländern und Kommunen nicht zu vergessen. Und das sind keine einmaligen Kosten, sondern zum Großteil wiederkehrende, die mit zunehmender Anzahl der Neuzugänge und des Familiennachzugs weiter ansteigen.

Das ist nunmal wichtiger, als beispielsweise den Rentnern eine auskömmliche Rente zu geben.

Da haben die einfach Pech gehabt nicht früher geboren zu sein.  

10.03.17 15:32
2

4977 Postings, 4832 Tage Obelisk@Darknight

in diesem Zusammenhang fällt mir das "Niederschlagswasser" ein. Eine Abgabe, die ich seit eingen Jahren bezahle, weil Regenwasser auf mein Grundstück fällt..................
 

10.03.17 15:37

33593 Postings, 7328 Tage DarkKnightDu kommst aus NRW? Das kenne ich nur von dort?

10.03.17 15:51

3336 Postings, 1769 Tage teutonicaPlus die Kosten "Familiennachzug" und "unbe-

gleitete minderjährige Flüchtlinge". Das ist noch die gaaaanz dicke Kiste und wird extra nicht mit den Flüchtlingskosten addiert. Das sind ja eben auch keine Flüchtlingskosten, sondern nur Kosten für den Familiennachzug. Kinder, Eltern was weiß ich. Mit den Statistiken ist das echt lustig. Spielraum ohne Ende um die die schon länger hier wohnen schön einzunebeln.  

10.03.17 16:21
2

4863 Postings, 7569 Tage n1608Eine weltoffene und bunte Republik, so wir sie

alle lieben, gibt es nicht zum Nulltarif.  

10.03.17 16:37

3336 Postings, 1769 Tage teutonicaJa nee ist klar.

Auf jeden Fall ist es nun nicht mehr so langweilig, jeden Tag ist hier was los. Tausende Einzelfälle. Die ganze Welt beneidet uns bekanntlich, deshalb ist Deutschland in der Welt auch so beliebt. Brexitbriten, Polen, Ungarn, USA, Russland, Österreich, Schweiz, Tschechien u.v.m. wollen auch dabei sein. Alle Länder lieben uns, für diese tolle und weitsichtige Flüchtlingspolitik. Es ist eine Verkettung unglücklicher Umstände, dass kein anderes Land unsere Flüchtlingspolitik praktiziert.    

10.03.17 16:55

6239 Postings, 1815 Tage bigfreddy#1 was sind schon 23 Milliarden,

Flüchtlingskosten. Schließlich hat Deutschland dank der EZB-Geldpolitik 250 Milliarden an Zinsausgaben sparen können.
So jedenfalls die Argumentation von Rot-Grün, noch viel mehr Flüchtlinge einzuladen.
Also, ich bin bescheuert, dass ich da nicht ganz folgen kann.  

   Antwort einfügen - nach oben