Nebeneinkünfte?! War da was?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.12.05 11:38
eröffnet am: 27.03.05 16:12 von: Talisker Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 19.12.05 11:38 von: Luki2 Leser gesamt: 1415
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

27.03.05 16:12
1

36588 Postings, 6169 Tage TaliskerNebeneinkünfte?! War da was?

Ich halte ja an sich nix vom allgemeinen Politikerbashen, aber bei diesem Thema kann man schon die kalte Krätze kriegen:

http://www.taz.de/pt/2005/03/26.nf/ressort.q,TAZ.re,sw

Ein wenig Lesestoff für alle vom Eiersuchen Ermüdeten.
Gruß
Talisker  

27.03.05 22:24

69004 Postings, 6121 Tage BarCode8 Jahre und keinen Tag länger

sollte einer ein öffentliches politisches Amt ausüben dürfen und dann ohne Nebenverdienst (allenfalls als Gesellschafter oder Inhaber eines Unternehmens, das allerdings schon vor der poltischen Tätigkeit existieren muss.) Vorher und nacher kann er/sie dann den eigentlichen Beruf ausüben.

Gruß BarCode
PS: Auch Beamten sollten rotieren und nicht zu lange einen bestimmten Einflussbereich besetzen - das würde der Korruption sehr entgegenwirken.  

07.04.05 10:28

36588 Postings, 6169 Tage TaliskerBürger! Wehrt euch!

NEBENEINKÜNFTE
Campact: Vorwärts!

Mit einer E-Mail-Aktion fordert die Internet-Initiative Campact die Parteien auf, sich auf eine Veröffentlichung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten zu einigen. Das Vorhaben steckt in der Rechtsstellungskommission des Bundestags fest. Campact vermutet, die Parteien warten, dass der öffentliche Druck nachlässt. www.campact.de

taz Nr. 7633 vom 7.4.2005, Seite 2, 12 Zeilen (TAZ-Bericht)

Und hier zur Kampagne:
http://www.campact.de/deutsch/aktuelle%20Kampagne/page.html
 

24.04.05 16:51

4428 Postings, 6427 Tage Major TomRückzahlungs-Aufforderung - Nebenjobber zur Kasse

Btw, wurde aber auch langsam Zeit, dass sich in dieser Angelegenheit etwas bewegt - parteiübergreifend! "Ich glaube, die haben gar kein Unrechtsbewusstsein" - parteiübergreifend!  

Sonntag, 24. April 2005
Rückzahlungs-Aufforderung
Nebenjobber zur Kasse

Es wird ein Novum in der deutschen Parlamentsgeschichte sein: Erstmals sollen in dieser Woche zwei Abgeordnete zur Rückzahlung von verbotenen Nebeneinkünften aufgefordert werden. Die niedersächsischen SPD-Landtagsabgeordneten Hans-Hermann Wendhausen (58) und Ingolf Viereck (43) müssen voraussichtlich mindestens je 100.000 Euro an das Land Niedersachsen zahlen - die genauen Summen sind noch unbekannt. Doch kampflos werden die beiden Abgeordneten der Aufforderung nicht nachkommen - sie wollen sich laut Ankündigung ihres Anwaltes gerichtlich wehren.

Seit 1994 sitzen die beiden SPD-Männer als Hinterbänkler im Parlament in Hannover, vorher arbeiteten sie für Volkswagen. Bei dem Autobauer war es seit Jahrzehnten gängige Praxis, das Gehalt weiter zu zahlen, wenn Mitarbeiter als Abgeordnete in ein Parlament wechselten. Man wolle bei einer Berufsrückkehr eine reibungslose "Re-Integration" erreichen, hieß es bei VW - Anfang des Jahres wurde die Regelung auf öffentlichen Druck hin gestrichen. Auch der Diplom-Ingenieur Wendhausen und der kaufmännische Angestellte Viereck erhielten zehn Jahre neben ihrer Diät (zuletzt 5.043 Euro monatlich) ihre VW-Bezüge weiter, bis die Affäre Ende 2004 ins Rollen kam.

Was den Fall der beiden Männer aus Wolfsburg und Helmstedt so besonders macht, sind vor allem die strengen Regeln im Abgeordnetengesetz des niedersächsischen Landtags. Sie schreiben Parlamentariern seit 1978 vor, Vergütungen an das Land abzuführen, wenn sie keine angemessene Gegenleistung erbringen. Nach Angaben von Landtagssprecher Franz-Rainer Enste haben nur das Saarland und Nordrhein-Westfalen vergleichbar scharfe Vorgaben. Der Bundestag schreibt lediglich vor, dass ein Verstoß gegen ähnliche Vorgaben "als Drucksache veröffentlicht werden muss".

Ziel der Regelungen: Heimliche Lobbyarbeit soll ausgeschlossen werden - Parlamentarier dürfen sich nicht dafür bezahlen lassen, politischen Einfluss zu nehmen. Niedersachsens Landtagspräsident Jürgen Gansäuer forderte die beiden SPD-Männer deswegen auf, nachzuweisen, was sie für ihre VW-Bezüge tatsächlich leisteten. Viereck führte den Verkauf von Autos an - auch im Landtag in Hannover soll er Abgeordnete durch Infos über günstige Bezugsmöglichkeiten zum Wechsel auf die Marke VW bewogen haben. Wendhausen erklärte, er habe sich mit Weiterbildung für eine Berufsrückkehr fit gehalten.

"Ich glaube, die haben gar kein Unrechtsbewusstsein gehabt", sagte SPD-Landtagsfraktionschef Sigmar Gabriel Anfang des Jahres. Denn Viereck und Wendhausen wähnten sich auf der sicheren Seite, weil VW selbst keine Leistung von ihnen forderte. "Beide Mitarbeiter sind bei voller Zeitsouveränität und Verzicht auf den Nachweis ihrer Tätigkeit freigestellt worden", heißt es in einem Schreiben von VW. Nur mit dem niedersächsischen Abgeordnetengesetz waren die Konzern-internen Regelungen nicht vereinbar.

Für Freiberufler wie Juristen oder Steuerberater gelten die Vorgaben des Abgeordnetengesetzes nicht - und genau an diesem Punkt setzt die Kritik der Betroffenen an. Sie sehen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes verletzt. "Es liegt auf der Hand, dass hier ein riesiges verfassungsrechtliches Problem zu Tage tritt", sagt der Rechtsanwalt der beiden, Peter Rabe.

Um zu beurteilen, wie viel die Arbeit der Abgeordneten für VW Wert war, beauftragte der Landtagspräsident eine Unternehmensberatung mit einem Gutachten. Bis er in dieser Woche das Ergebnis verkündet wird, hält man sich in der SPD-Fraktion über mögliche Konsequenzen bedeckt. Ein Interesse an einem womöglich jahrelangen juristischen Streit hat dort keiner. Andererseits kann die Fraktion den Abgeordneten auch nicht den Versuch verwehren, ihre Existenz zu retten. "Sammeln für die beiden wird aber keiner", heißt es lapidar.

***

Zahlreiche Politiker üben neben ihrem Mandat noch Tätigkeiten in der Wirtschaft aus. Einige Beispiele ...

... Rainer Funke von der FDP. Er ist Beiratsmitglied der Deutsche Bahn AG, Vertrauensmann der Landesbausparkasse Hamburg und Bundestagsabgeordneter ...  

... Franz Obermeier (CSU), Geschäftsführer der Gesellschaft für Entsorgung in Oberbayern mbH, Mitglied des Kuratoriums Duales System Deutschland AG und Bundestagsabgeordneter ...  

... Sören Bartol (SPD), Aufsichtsratmitglied der INOSOFT AG (IT-Consulting und Software) und Bundestagabgeordneter ...  

... Hildegard Müller (CDU), Abteilungsdirektorin der Dresdner Bank, Beiratsmitglied der Barmenia Versicherungen und Bundestagsabgeordnete ...

... Prof. Dr. Rolf Bietmann (CDU), Aufsichtsratvorsitzender der GEW RheinEnergie AG und Abgeordneter im Bundestag ...  

... Cornelia Pieper (FDP), Mitglied des Aufsichtsrates der Nürnberger Versicherungsgruppe, FDP-Generalsekretärin und Bundestagsabgeordnete ...  

... Ottmar Schreiner (SPD), Mitglied des Aufsichtsrates BBJ Consult AG und Bundestagsabgeordneter ...  

... Dieter Thomae (FDP), Mitglied des Aufsichtsrates der Curanum AG Seniorenresidenzen und Pflegeeinrichtungen und Mitglied des Bundestages ...

... Hans-Josef Fell (Grüne), Geschäftsführer der Hammelburger Solarstromgesellschaft und Mitglied des Beirates der VentureInvest AG und Bundestagsabgeordneter ...

... Eberhard Gienger (CDU), Geschäftsführer der Dropit GmbH & Co KG, Mitglied des Aufsichtsrates der Vitalance Kosmetik AG, Mitglied des Aufsichtsrates der Volksbank Tübingen und Bundestagsabgeordneter ...

... Rainer Fornahl (SPD), Mitglied des Aufsichtsrates der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH und Bundestagsabgeordneter ...  

... Wolfgang Gerhardt (FDP), Beiratsmitglied der Alten Leipziger Lebensversicherungs AG, Beiratsmitglied der Halleschen-Nationalen Krankenversicherungs AG und Bundestagsabgeordneter ...  

... Jochen Borchert (CDU), Aufsichtsratmitglied bzw. -vorsitzender bei sieben verschiedenen Unternehmen ... und Bundestagsabgeordneter ...  

... Dagmar Wöhrl (CSU), Aufsichtsratsmitglied der Nürnberger Lebensversicherung AG, Mitglied des Beirates Tetris Grundbesitz GmbH & Co. KG und Bundestagsabgeordnete ...  

... Christian Freiherr von Stetten (CDU), Geschäftsführer von sieben GmbH, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Schloß Stetten Betreuungs AG und Bundestagsabgeordneter ...  

... Kurt Bodewig (SPD), Ex-Bundesminister, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Duisport-Duisburger Hafen AG, Vorsitzender des Beirates der INEA Solutions GmbH und Bundestagsabgeordneter ...  

... Jürgen Trittin (Grüne), Bundesumweltminister, Mitglied des Aufsichtsrates Deutsche Energie-Agentur GmbH und Bundestagsabgeordneter ...

... Friedrich Merz (CDU), Chef Konzernbeirat AXA, Beiratsmitglied von Commerzbank, Möller & Förster KG, Odewald & Compagnie GmbH, Aufsichtsratsmitglied Rockwool GmbH und Bundestagsabgeordneter ...

... Hans-Günter Bruckmann (SPD), Mitglied des Beirates der Sparda-Bank Essen, Aufsichtsratsmitglied Wohnbau e. G. - Wohnungsbaugesellschaft Essen und Bundestagsabgeordneter ...  

... Gesine Multhaupt (SPD), Vorsitzende des Aufsichtsrates der Verkehr und Wasser GmbH Oldenburg und Bundestagsabgeordnete ...

... Hans-Jürgen Uhl (SPD), Angestellter und Betriebsratsmitglied bei VW, Aufsichtsratsmitglied der BKB AG Entsorgung, Energie und Bundestagsabgeordneter ...

... Wilfried Schreck (SPD), Aufsichtsratmitglied der Vattenfall Europe AG und Bundestagsabgeordneter ...  

... Andreas Storm (CDU), Beiratsmitglied der Allianz Lebensversicherungs AG, Beiratsmitglied der Barmenia Versicherungs-AG, Vertrauensmann der Allianz Dresdner Bauspar AG und Bundestagsabgeordneter ...

... Ulrike Flach (FDP), war Übersetzerin bei Siemens, nun ruht das Arbeitsverhältnis und sie ist jetzt "nur noch" Abgeordnete ...  

... Joachim Pfeiffer (CDU), Mitglied des Aufsichtsrates der INITIUM AG, Mitglied des Aufsichtsrates Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH und Bundestagsabgeordneter ...  

... Rainer Eppelmann (CDU), Generalbevollmächtigter der Euro Capital Consulting GmbH und Bundestagsabgeordneter ...  

... Peter Danckert (SPD), Mitglied des Aufsichtsrates der Marseille-Kliniken AG und Bundestagsabgeordneter ...  

... Dr. Heinz Riesenhuber (CDU), Beiratsmitglied der Frankfurter Versicherungs AG, Beiratsmitglied bei KarstadtQuelle, Aufsichtsrat bei Vodafone GmbH u.v.m und Bundestagsabgeordneter ...  

... Rudolf Kraus (CSU), Aufsichtsratschef GOJ Immobilienhandel AG, IBEKA Immobilien Beteiligung AG, KNOTHE Immobilienhandel AG, LENZ Immobilienhandel AG, PIERENZ Immobilienhandel AG und Abgeordneter ...

... Laurenz Meyer (CDU), Zahlungen des Stromkonzerns RWE führten zu seinem Sturz als Generalsekretär, nach wie vor ist er Abgeordneter des Bundestags ...

... Egon Jüttner (CDU), Mitglied des Aufsichtsrates der MVV Energie AG, Mitglied des Aufsichtsrates der MVV GmbH und Bundestagsabgeordneter ...  

... Matthias Wissmann (CDU), Beiratsmitglied bei Energie Baden-Württemberg AG, Beiratsmitglied bei Rolls-Royce Plc. und Bundestagsabgeordneter...

... Hans-Hermann Wendhausen (SPD), Abgeordneter im niedersächsischen Landtag, einst erhielt er zwei Gehälter, eines vom Staat und eines von VW ...  

... wie auch Ingolf Viereck, niedersächsischer SPD-Landtagsabgeordneter. Er bekam 3000 Euro monatlich von VW plus Dienstwagen ...  

... Es gibt eben viel zu tun.




 

13.05.05 16:50

36588 Postings, 6169 Tage TaliskerAriva! Die Politik braucht eure Hilfe!

Kurzer Appetitanreger:

Röttgen (Mitglied der im Moment zuständigen "Rechtsstellungskommission"): Das ist manchmal bei komplizierten Fragen so, dass - jedenfalls ich - nicht in der Lage bin, die Lösungen immer sofort aus dem Ärmel zu schütteln.

Panorama: Aber das ist doch schon seit Monaten in der Diskussion?

Röttgen: Ja, gut, haben sie einen Vorschlag? Wir nehmen ja Vorschläge gerne auf.

Panorama: Sie sind doch in der Rechtsstellungskommission, nicht ich.

Röttgen: Ja, aber, darum frage ich ja, ich kann Ihnen keinen Vorschlag jetzt präsentieren.

Alles zu finden hier:  
www.ndrtv.de/panorama/data/nebeneinkuenfte_von_politikern.pdf


Helft unseren Volksvertretern. Vielleicht bilden sie sich dann auch irgendwann einmal eine eigene Meinung...
Gruß
Talisker  

13.07.05 18:43

36588 Postings, 6169 Tage TaliskerAus dem Land des brutalstmöglichen Aufklärers

Abgeordnete
CDU und FDP gegen Offenlegung von Nebeneinkünften

13. Juli 2005 CDU und FDP lehnen die Offenlegung der Nebeneinkünfte von Landtagsabgeordneten ab. Sie widersprachen am Mittwoch im Landtag einem Gesetzentwurf der Grünen, der eine entsprechende Bundesregelung für Hessen vorschlägt. Danach sollen Parlamentarier Nebeneinkünfte über 1000 Euro monatlich dem Landtagspräsidenten melden, der sie in drei Kategorien einordnet. Veröffentlicht wird nicht die Summe, sondern nur die Einkommensklasse des jeweiligen Abgeordneten. Die SPD unterstützte den Vorschlag, mit dem sich nun der Ältestenrat befaßt.

Die CDU verwies auf bereits bestehende strenge Regelungen in Hessen. Abgeordnete dürften nicht anders behandelt werden als jeder Bürger. ?Das Steuergeheimnis muss gewahrt bleiben?, sagte Fraktionsgeschäftsführer Frank Gotthardt. Die FDP sah in dem Grünen- Vorschlag und auch in der Regelung für Bundestagsabgeordnete einen Eingriff die Grundrechte des Parlamentariers. ?Es gibt massive verfassungsrechtliche Bedenken?, sagte Gotthards FDP-Kollegin Nicola Beer. Außerdem zwinge die Regelung Freiberufler und Unternehmer, sensible Geschäftsdaten zu veröffentlichen.

Verdienst muß nicht genannt werden

Der Entwurf der Grünen will die Nebeneinkünfte in drei Gruppen (bis 3250 Euro, bis 6500 Euro und über 6500 Euro) einordnen. Der Name des Abgeordneten und die Einkommensklasse soll der Landtagspräsident im Handbuch des Landtages und auf dessen Internet-Seite veröffentlichen. Hessens Abgeordnete bekommen für ihr Amt rund 6500 Euro Grundentschädigung monatlich. Bisher müssen sie Nebentätigkeiten zwar angeben, nicht aber den Verdienst nennen.

?Wir wollen den Nebenverdienst aus der Grauzone ins Licht der Öffentlichkeit rücken?, sagte der Grünen-Abgeordnete Frank-Peter Kaufmann. Nebeneinkünfte seien nicht anrüchig, sie müßten nur transparent gemacht werden. Die SPD unterstützte den Vorschlag. ?Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf?, sagte der SPD-Abgeordnete Reinhard Kahl. Da sich der Grünen-Entwurf sich an einer durch Gutachten bestätigten Bundes-Regelung orientiere, sei er verfassungsrechtlich in Ordnung.

Verschärfte Vorgaben für Bundestagsmitglieder

Der Bundestag hatte Ende Juni die Regeln für seine Abgeordneten verschärft. Damit reagierte die rot-grüne Koalition auf eine Nebenverdienst-Affäre Anfang des Jahres. Damals waren Abgeordnete der Käuflichkeit bezichtigt worden, weil sie Zuwendungen von Unternehmen ohne erkennbare Gegenleistung bezogen hatten.

Text: dpa
www.faz.net/s/Rub8D05117E1AC946F5BB438374CCC294CC/...on~Scontent.html



Äh - Bundestag? Ende Juni? Regeln verschärft?
Hab ich da was verpasst?
Gruß
Talisker  

13.07.05 19:41

8451 Postings, 5930 Tage KnappschaftskassenSie schwören auf Schwarz Rot Geld

Der Reichstag hat eine gläserne Kuppel. Allerdings wird enttäuscht, wer hineingeht in das Wahrzeichen der Berliner Republik, um den Abgeordneten bei ihrer Arbeit zuzusehen. Der Blick von oben in den Plenarsaal bietet statt klarer Sicht auf das Geschehen unter dem Bundesadler ein Gewirr von Spiegelungen und Lichtbrechungen. Die Abgeordneten sitzen tief unten im Plenum, unerreichbar für den Bürger.

In den Räumen unter der Kuppel wird gleich nach Ostern weiter an einem neuen Gesetz gefeilt, das endlich mehr Transparenz bringen soll. Denn bei den umstrittenen Nebentätigkeiten der Mitglieder des Bundestages (MdB) herrscht nur scheinbar Klarheit. Jeder Abgeordnete muss dem Bundestagspräsidenten seine Nebenjobs anzeigen. Wenn damit mehr als 3.000 Euro im Monat verdient werden, ist ein Eintrag ins Bundestagshandbuch fällig - einsehbar für jeden Bürger unter www.bundestag.de. So wollen es die Verhaltensregeln für die Abgeordneten - eigentlich.

Doch die Veröffentlichungen der Abgeordneten sind alles andere als vollständig. Wie viel die Vertreter des Volkes mit ihren Jobs verdienen, ist für das Volk nicht erkennbar; wen ein Abgeordneter als Berater oder Anwalt vertritt, das muss nicht angemeldet werden; in welche Interessenkonflikte jeder von ihnen verstrickt sein könnte, lässt sich bestenfalls erahnen.

Die jüngsten Affären um Nebentätigkeiten, die kein Vierteljahr zurückliegen, haben gezeigt: Das Abgeordnetengesetz ist bei Seiteneinkünften und -einflüsterungen zu lax. Von A wie Arentz, Hermann-Josef, bis V wie Vollmer, Ludger, reichten die Sünder, die 18.000 bis 60.000 Euro jährlich nebenher verdienten. Keine der etablierten Parteien blieb verschont, selbst die der grünen Saubermänner und -frauen nicht (siehe Seite 5). Der Skandal bei den Nebenjobs: Was öffentlich für großen, auch gespielten Aufruhr gut war, ließ sich mit den Regeln des bisherigen Abgeordnetengesetzes oft durchaus vereinbaren.

Das Vertrauen der BürgerInnen in ihre Vertreter ist seitdem noch weiter gesunken. Fast 80 Prozent der Deutschen meinen, dass die Affären der Glaubwürdigkeit ihrer Abgeordneten geschadet haben. Nur die Parlamentarier selbst sind schon wieder obenauf. Nebeneinkünfte? Für Peter Ramsauer (CSU) offenbar kein Problem. Ramsauer ist nicht irgendwer, sondern als parlamentarischer Geschäftsführer einer der Mächtigen des Bundestags. "Wir wollen kein Parlament aus Retortenabgeordneten", geht er in die Offensive, "der politisch geklonte Eunuch ist nicht unser Ziel."

Anfang des Jahres hörte sich das noch anders an. Da waren die Abgeordneten voll Reue. Und bereit, ihre Verhaltensregeln zu verschärfen. Davon kann nun keine Rede mehr sein. Von Transparenz, vom gläsernen Abgeordneten, gar von Strafen war die Rede, als die parlamentarischen Geschäftsführer neue Regelungen für Nebentätigkeiten besprachen. Die ausgehandelten Eckpunkte aber sind inzwischen im Ältestenrat des Bundestags gelandet.

Keiner weiß, wie sie dort wieder herauskommen. Die Devise der Union heißt dort: "Gemach, gemach" (Ramsauer). Auch die FDP winkt schon ab. "Wir haben kein Defizit", sagt ihr parlamentarischer Geschäftsführer Jörg van Essen. Und selbst die SPD, die beim Wähler dringend punkten muss, schwächelt. Man dürfe das mit der Neujustierung der Nebentätigkeiten nicht übertreiben, stöhnt Fraktionsmanager Wilhelm Schmidt. "Sonst muss am Ende der Abgeordnete Schröder noch seine Einkünfte als Bundeskanzler anzeigen."

Nebenjobs und -aufträge der Abgeordneten treiben unterdessen immer neue Blüten. "Viele Kollegen verdienen halt nur 2.900 Euro", sagt ein Abgeordneter, "gerade so viel, dass sie ihren Nebenjob nicht angeben müssen." Die Affärenserie der letzten Monate hat die Nervosität im Parlament gesteigert. Mehr nicht. Und schon bald wird das Geschäft wieder so gut laufen wie zuvor. "Das Interesse, gerade Abgeordneten mit Sprecherfunktionen Beraterverträge anzubieten, ist recht groß", berichtet FDP-Parlamentarierin Gudrun Kopp aus persönlicher Erfahrung. Kopp ist Sprecherin ihrer Fraktion für Energiepolitik. Die Tagessätze für eine Beratertätigkeit gehen bis in den vierstelligen Bereich. Die Gegenleistung der Parlamentarier: Weitergabe von Informationen, etwa über den Stand einer geplanten Gesetzgebung, die Chancen ihrer Umsetzung sowie Befürworter und Verhinderer.

Dabei sind die Nebentätigkeiten nur ein Teil des Problems. Das eigentliche Konfliktpotenzial liegt eher unter der Oberfläche. Professionelle Doppelverdiener, Seitenwechsler, Schläfer, im Aufbau befindliche Jungtalente - die Spielarten von Nebentätigkeiten sind vielfältiger, als es sich der Bürger vorzustellen wagt (siehe unten). Das Parlament ist beispielsweise durchsetzt von hauptamtlichen Doppeljobbern. Reinhard Göhner, CDU-Abgeordneter seit 22 Jahren und zugleich Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), ist nur einer der Augenfälligsten. Zu den Dienern zweier Herren gehört auch Matthias Wissmann (CDU), Exverkehrsminister und amtierender Vorsitzender des Europaausschusses. Einer der Big Player im Bundestag, die lieber im Hintergrund agieren. Wissmann ist Abgeordneter und gleichzeitig Partner der Kanzlei Wilmer, Cutler, Pickering, Hale and Dorr, einer weltweit tätigen Sozietät. Wissmanns Arbeitsplatzbeschreibung in der Kanzlei und die seines ehemaligen Ministerjobs sind praktisch deckungsgleich. Als Minister hat Wissmann die Privatisierung der Lufthansa vorangetrieben. Nun preist ihn seine Kanzlei als Experten für Privatisierungen. Zu den Kunden zählt: die Lufthansa.

Wissmann war als Verkehrsminister auch im Streit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Flughafen Zürich aktiv. Seine Kanzlei später auch. Sie vertrat den Schweizer Airport dabei gegen jenes Land, auf das ihr Partner Wissmann seinen Amtseid geleistet hatte. Der Interessenkonflikt ist mit Händen zu greifen. Matthias Wissmann ist der Prototyp eines Politikers aus der ersten Reihe, dessen politische und wirtschaftliche Tätigkeitsfelder nicht mehr unterscheidbar sind.

Und Wissmänner gibt es viele. Horst Seehofer (CSU), das Schwergewicht unter den Sozialpolitikern, wird als Vorsitzender und Cheflobbiyst des geplanten großen Sozialverbandes für Deutschland gehandelt; sein Abgeordnetenmandat behält er einstweilen. Und Friedrich Merz, ausgewiesener Finanzexperte der Union, ist nach seinem Rücktritt als Fraktionsvorsitzender Partner einer Anwaltskanzlei geworden, die Finanzberatung als eines ihrer Geschäftsfelder bezeichnet. Merz' Spezialgebiet bei Mayer, Brown, Rowe & Maw: Banking and Finance. "Die Kunden der Kanzlei", meint eine Bundestagskollegin kopfschüttelnd dazu, "freuen sich schon auf einen Finanzminister Merz."

Was sich Kanzleien und Berater ihre Auftragnehmer im Hohen Haus kosten lassen, darf indes ihr Geheimnis bleiben. So will es die geltende Nebentätigkeitsordnung. Die Bürger erfahren immer erst hinterher, wer was bekommen hat. Vorher müssen sie sich starke Sprüche anhören. Etwa von Sigmar Gabriel (SPD). Zum Jahreswechsel, auf dem Höhepunkt der Nebenjobaffäre, tourte der mit klugen Ratschlägen durch die Talkshows. Was Gabriel stets zu erwähnen vergaß: dass er selbst einen Nebenjob hatte. Erst Anfang Februar kam heraus, dass er mit seiner Consulting-Firma Cones Volkswagen beriet, für 100.000 Euro. Als Gabriel sich auf seinen Fraktionsjob beschränkte, kündigte VW prompt den Vertrag.

Scheinheilige sind keine Ausnahmen, sie charakterisieren das System der Nebentätigkeiten. Die Grenzen zwischen Nebenjobs, Bestechung und Korruption sind schwer zu ziehen. Für Korruptionsexperten wie den Frankfurter Staatsanwalt Wolfgang Schaupensteiner lassen sich Nebentätigkeiten auch zur Geschäftsanbahnung nutzen. Aus ihnen entsteht ein so feines wie festes Netz von Abhängigkeiten. Nebenjobs schaffen Verständnis, Vertrauen, Beziehungen - und können so zum Einfallstor für Korruption werden. Die international gebräuchliche Definition von Korruption ist bei Nebenjobs jedenfalls nicht abwegig: "missbräuchliche Nutzung eines öffentlichen Amtes zum eigenen privaten Vorteil oder zugunsten Dritter".

Der Sündenfall der Republik schlechthin zeigt, dass fast alles möglich ist. Und der ist gerade mal fünf Jahre her. Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU), in seiner Amtszeit Herr über ein ausgeklügeltes System schwarzer Kassen, machte als Bundestagsabgeordneter sofort da weiter, wo er als Kanzler aufgehört hatte: Er umging das Gesetz, indem er dem Bundestagspräsidenten einen Beratervertrag über damals 600.000 Mark für den Medienunternehmer Leo Kirch verschwieg.

Der Düsseldorfer Parteienrechtler Martin Morlok lehnt Kohls Vorgehen ab, nennt aber dessen Verschleierungstaktik "genial". Tatsächlich offenbarte Kohl erneut die Schwächen aller bisherigen Nebentätigkeitsregeln: Inkonsequenz und Intransparenz. Seit Jahren ist das Problem bekannt. Aber niemand ändert es. Stattdessen beschwört man den Mann im Amt des Wächters über die Abgeordneten, Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, die Augen offen zu halten.

Dabei hat Thierse praktisch keine Sanktionsmöglichkeiten gegen tricksende Abgeordnete. Also setzt er auf etwas, was dem Bürger zunehmend fremd wird: Vertrauen. "Der Präsident", sagt er, "tritt seinen Kollegen nicht in der Haltung eines Generalverdachts gegenüber." Doch längst haben sich die Nebentätigkeiten zu einem dichten Netz entwickelt. Für Abgeordnete öffnen sie die Tür zu einer Branche im Umbruch - dem Lobby- und Beratungsbusiness. Lobbyisten der alten Schule und neue Kommunikationsprofis rangeln dort um den lukrativen Markt mit der Macht.

Die alten Lobbyisten, das sind die ehrwürdigen Verbände und ihre Repräsentanten. Beinahe 2.000 von ihnen sind beim Bundestag akkreditiert. Ganz offiziell, mit Ausweis fürs Hohe Haus. Ihr Job ist es, den Abgeordneten Informationen und politische Unterstützung zu geben. Dafür berücksichtigen die Gesetzgeber deren Interessen bei der Entscheidungsfindung. Ein legales Geschäft, das teils in gesetzlich anerkannten Foren wie dem Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Arbeit stattfindet.

Längst haben allerdings auch neue Lobbyisten das Geschäft entdeckt. Es sind die smarten Jungs von Unternehmens- und neuerdings Politikberatungen wie Pleon, Hill & Knowlton oder Booz Allen Hamilton. Ihr Metier nennen sie Public Affairs, ihr Credo heißt Professionalität. Über alte Lobbyisten spotten sie. "Das Letzte, was Entscheidungsträger brauchen", meint einer der Großen aus der Branche, "sind Einladungen zu langwierigen Abendessen." Die Berater sind, wie ein anderer sagt, "nicht mehr reaktiv tätig, sondern handeln proaktiv", d. h., sie wollen möglichst frühzeitig Positionen und Entwicklungen im Regierungsapparat identifizieren.

Die neuen Lobbyisten sind selbstverständlich käuflich. Sie können für Krisenkommunikation gebucht werden oder kümmern sich in PR-Kampagnen um das Image ihrer Auftraggeber. Aber auch schnödes Lobbying erledigen sie: für Eierproduzenten, die Gesetze gegen Legebatterien befürchten, für Energiekonzerne im Kampf um frühere Staatsmonopolisten. Der schwedische Staatskonzern Vattenfall etwa nahm die Agentur WMP Eurocom unter Vertrag, um Stimmung für die Übernahme des Berliner Versorgers Bewag zu machen. Auf diese Weise wurde etwa der im August verstorbene Exwirtschaftsminister Günter Rexrodt (FDP), selbst im WMP-Vorstand, zum Vattenfall-Fürsprecher.

Die neuen Netzwerker und Imagefriseure legen Wert auf Transparenz. "Nenne deine Auftraggeber", "Lüge nie" und "Sei besser als dein Kunde", so lauten ihre Maximen. Dafür lassen sie sich gut bezahlen. Auf eine Milliarde Euro wird der Umsatz der Branche geschätzt. Wer Tagessätze von 600 Euro abrechnet, gilt als nicht satisfaktionsfähig.

Trotz aller Modernität und schicker Phrasen - auch bei den Smarties geht es letztlich um das Kerngeschäft des Lobbyismus: die Vermittlung von Interessen in die Entscheidungszentren der Politik hinein. Das heißt dann, im Beamtensprech der Verbandsvertreter, "rationales Zusammenwirken von Gesetzgeber und Wirtschaft". Politikberatung, das betonen alle Seiten, ist alles andere als illegitim. Greenpeace und amnesty international betreiben sie genauso wie RWE oder VW. Im Grundsatz ist ja jede Partei eine Lobbyorganisation für das allgemeine Interesse ihrer Wähler, jeder Abgeordnete der Lobbyist seines Wahlkreises.

Doch wie auf dem Dach des Reichstages endet Transparenz, sobald der Blick tiefer in die personellen Verflechtungen von Politik und Lobbyismus geht. Parteienrechtler Morlok sieht die Chancengleichheit, das Lebenselixier der Demokratie, schon beim Zugang zum Gesetzgeber gefährdet. "Wenn ich mir politisches Gehör erkaufen kann", sagt er, "dann habe ich schon unglaublich viel gewonnen." Unter der gläsernen Kuppel gibt es eben Verbindungen, die den Argumenten unterschiedlich große Schlagkraft und Reichweite verleihen.

Das unübersichtliche Business der Politikmakler schreit also geradezu nach Regulierung, nach Ehrenkodexen und Prinzipien, die das gleiche Recht jedes Bürgers schützen. Doch die nach Meyer, Arentz und Co angekündigte Transparenzoffensive ist stecken geblieben. Jüngste Gutachten wissenschaftlicher Parlamentsdienste über Offenlegungspflichten wurden kurioserweise zunächst als Geheimsachen eingestuft. Die Nebentätigkeitsregelungen Nordrhein-Westfalens, gerade verabschiedet, stellt die Politik gern als vorbildlich hin. Dabei sind sie ausgerechnet bei der Antwort auf die Gretchenfrage "Für wen arbeitest du?" widersprüchlich. Mal verlangen sie die bedingungslose Veröffentlichung von Nebentätigkeiten und Einkünften, dann stellen sie die Entscheidung wieder ins persönliche Ermessen der Abgeordneten.

Auch das neue Abgeordnetengesetz des Bundes, das eigentlich noch vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein vorliegen sollte, wird wohl zahnlos bleiben. Ringt sich die rot-grüne Mehrheit nicht dazu durch, gegen die gute Sitte eines überparteilichen Konsenses zu verstoßen, wird das Gesetz kommende Wochen im Ältestenrat des Bundestags verwässert oder verhindert.

Dabei wäre es gar nicht so schwer, wie die Politik behauptet, Nebentätigkeiten glasklar zu regeln. Nichtregierungsorganisationen wie Transparency International oder Campact sind sich mit der einschlägigen Politikwissenschaft einig. Wirksame Maßnahmen seien seit langem bekannt, schreibt etwa die Hamburger Parteienforscherin Christine Landfried. Sie bestehen darin, ausnahmslos alle Tätigkeiten, auch hauptamtliche, für den Bürger sichtbar zu machen; die daraus entstehenden Einkünfte, von wenigen Ausnahmen abgesehen, ebenfalls überprüfbar und einsichtig zu gestalten; und zusätzlich auch Spenden an die Abgeordneten zu veröffentlichen. Das Verfassungsgericht stützt solche Forderungen. Weil sonst die Gefahr bestehe, "sie würden im Parlament die Interessen des zahlenden Arbeitgebers, Unternehmers oder der zahlenden Großorganisation vertreten und nach Möglichkeit durchzusetzen versuchen."

Der Korruptionsfachmann Schaupensteiner rät, obendrein den Jobwechsel von Ministern ins Lobby- und Beratungsmilieu mit einer mehrjährigen Quarantäne zu belegen. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass diesmal ein großer Wurf gelingt, geht gegen null. Die Parlamentselite hat noch immer gewusst, die Verschärfung der Verhaltensregeln zu verzögern, zu zerreden und abzuschwächen. Als die deutschen Vereinigung für Parlamentsfragen vergangene Woche über den "gläsernen Abgeordneten" diskutieren ließ, setzte sie ein Fragezeichen hinter den ungeliebten Terminus. Das Gremium aus Abgeordneten und Staatsrechtlern will den transparenten Abgeordneten nicht. Kein Wunder. Ihr Vorsitzender ist Joachim Hörster, ein Mann aus dem innersten Zirkel der Macht. Er leitet den Vermittlungsausschuss, er war im Ältestenrat, er hat als früherer Fraktionsmanager der CDU schon an vielen Abgeordnetengesetzen mitgeschrieben. Und Hörster war es, der 1996 ein Schwarzgeldkonto der CDU-Bundestagsfraktion verschwinden ließ, um es an den Behörden vorbei in die versteckten Konten der CDU zu schleusen. 1,146 Millionen Mark Bargeld wurden damals durch die Gegend getragen. Eine Quittung verlangte Hörster nicht.

 

14.07.05 09:41

36588 Postings, 6169 Tage TaliskerDanke, Knappschaftskassen

Guter Artikel. Dachte ich mir und suchte die Quelle.

http://www.taz.de/pt/2005/03/26/a0217.nf/text

Aber die Frage bleibt offen, wurde (und wenn ja: was) diesbezüglich auf Bundesebene schon was beschlossen?

Gruß
Talisker  

19.12.05 11:38

7538 Postings, 7092 Tage Luki2jetzt gibts erstmal mehr Geld

Abgeordnete bekommen Nachschlag


| 17.12.05 |

Die 614 Abgeordneten des Bundestags erhalten im kommenden Jahr mehr Geld.

Wie FOCUS meldet, steigt die steuerfreie Kostenpauschale zum 1. Januar von 3589 auf 3647 Euro im Monat. Die automatische Erhöhung um 1,6 Prozent orientiert sich laut Abgeordnetengesetz an den ?Lebenshaltungsausgaben aller privaten Haushalte?.

Der steuerpflichtige Anteil der Bezüge, die so genannte Abgeordnetenentschädigung, liegt dagegen seit drei Jahren unverändert bei 7009 Euro im Monat. Über die Anpassung der Diäten sowie die Entwicklung der Abgeordnetenpensionen muss der Bundestag nach dem Gesetz bis zum Frühjahr neu entscheiden. Bislang haben sich die Fraktionen aber noch nicht auf eine gemeinsame Neuregelung verständigt.

Umstrittene Kostenpauschale

Die steuerfreie Kostenpauschale, die der Bundestag im Gegensatz zu den Freibeträgen der Bürger fest an die Preisentwicklung gekoppelt hat, ist umstritten. Der Bund der Steuerzahler und ein Finanzrichter führen dazu einen Musterprozess, den sie bis zum Bundesverfassungsgericht durchfechten wollen.


Q: http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=22683  


eine Berufsgruppe Bezahlt sich selbst, und da sind sich alle Einig von "Rot bis Schwarz" :-(

 

   Antwort einfügen - nach oben