Nazi-Kandidatin tot und Wahl wird verschoben

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.09.05 14:17
eröffnet am: 08.09.05 13:25 von: niebaum Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 08.09.05 14:17 von: lassmichrein Leser gesamt: 373
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.09.05 13:25

2752 Postings, 5866 Tage niebaumNazi-Kandidatin tot und Wahl wird verschoben

Die Wahl in Dresden wird verschoben und das Endergebnis der Bundestagswahl erst sehr spät bekannt gegeben.

Kein Scherz. Das ist Deutschland live.  

08.09.05 13:26

21880 Postings, 6844 Tage utscheck*SuperJIMPS* o. T.

08.09.05 13:26

58960 Postings, 6495 Tage Kalli2003*JIMPS*

und was soll das mit Nazi??

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

08.09.05 13:26

58960 Postings, 6495 Tage Kalli2003o.T. kann ja jeder

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

08.09.05 13:26

21880 Postings, 6844 Tage utscheck*JIMPS*

zu spät Kalli :_)
utscheck  

08.09.05 13:27

2752 Postings, 5866 Tage niebaumNPD gleich ... Kalli von 2003


Deutschland-Wahl: NPD-Kandidatin erlitt tödlichen Hirnschlag

Die 43-Jährige brach während einer Rede zusammen.

Die Kandidatin der rechtsextremistischen NPD für den deutschen Bundestag, Kerstin Lorenz, hat während einer Kundgebung in Dresden einen tödlichen Hirnschlag erlitten.

Wie NPD-Wahlkampfleiter Peter Marx am Mittwoch in Dresden mitteilte, brach die Kandidatin ihrer Partei für den Bundestagswahlkreis Dresden I am Montagabend während einer Rede zusammen.

Die 43 Jahre alte Frau habe an einer Demonstration gegen Hartz IV teilgenommen. Sie sei sofort ins Krankenhaus gebracht worden und sei im Koma gelegen. Sie sei am Mittwoch verstorben, sagte Marx.    

08.09.05 13:29

2752 Postings, 5866 Tage niebaumSAT 1 - Seite 123 - Videotext o. T.

08.09.05 14:14

2752 Postings, 5866 Tage niebaumVerschoben

08. September 2005 Das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl wird sich um mindestens eine Woche verzögern. Grund ist der Tod der Dresdner NPD-Direktkandidatin Kerstin Lorenz.

Im Dresdner Wahlkreis 160 muß es deshalb eine Nachwahl nach dem offiziellen Wahltermin am 18. September geben, sagte Sachsens Landeswahlleiterin Irene Schneider-Böttcher an diesem Donnerstag. ?Das betrifft in der Folge andere Entscheidungen wie die Wahl des Bundeskanzlers?, sagte sie.

Kein Sieger am Wahlabend?
Kerstin Lorenz starb nach einem Hirnschlag

Angesichts des möglicherweise knappen Wahlergebnisses könnte der Wahlkreis 160 mit seinen rund 219.000 Wahlberechtigten entscheidend für die Bundestagsmehrheit sein. ?Wenn es so knapp wird wie bei der Wahl 2002, werden wir am Wahlabend keinen Sieger haben?, sagte die Landeswahlleiterin Schneider-Böttcher.

Ein genauer Termin für die Nachwahl stehe noch nicht fest, sagte sie. ?Wir wollen Zeitnähe, spätestens am ersten Oktober-Wochenende, vielleicht auch noch im September.? Der neue Bundestag steht erst nach der Bekanntgabe des offiziellen amtlichen Endergebnisses fest. ?Das wird erst verkündet, wenn der Wahlkreis 160 gewählt hat?, sagte sie.

Nachfolger für Lorenz

Die Dresdner Direktkandidatin der NPD war nach Angaben ihrer Partei am Mittwoch im Alter von 43 Jahren gestorben, nachdem sie am Montag bei einer Wahlkampfveranstaltung einen Hirnschlag erlitten hatte und ins Koma gefallen war.

Nach Angaben der Landeswahlleitung muß die NPD nun einen Nachfolger benennen. Zudem seien neue Wahlzettel nötig, auch die Briefwahl müsse neu anlaufen. Bereits abgegebene Briefwahl-Stimmen wurden für ungültig erklärt.

Bei der Wahl 2002 hatte sich im Wahlkreis 160/Dresden I als Direktkandidatin die CDU-Politikerin Reichard durchgesetzt. 164.923 Wähler hatten dort ihre Stimmen abgegeben. Das war eine Wahlbeteiligung von 75,9 Prozent. Bei den Zweitstimmen gewann allerdings die SPD mit 32,9 Prozent der Stimmen (CDU: 30,5; PDS: 17.7; Grüne 7,9, FDP: 7.0). Die NPD hatte nicht einmal ein Prozent der Stimmen erreicht.

Spätestens sechs Wochen nach der Wahl

Nach den Vorgaben des Bundeswahlgesetz muß beim Tod eines Direktkandidaten spätestens sechs Wochen nach der eigentlichen Wahl eine Nachwahl stattfinden. Erst danach kann ein endgültiges Ergebnis veröffentlicht werden.

Die Verzögerung ist allerdings nicht einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik. Schon bei den Bundestagswahlen 1961 und 1965 mußte in zwei Wahlkreisen nachgewählt werden.

Text: FAZ.NET mit Material von Reuters/dpa
 

08.09.05 14:17

61594 Postings, 6252 Tage lassmichreinMüsste man schon in *JIMPSLO* umbenennen...

Schröder, 26.August 2005:
" Ich schließe eine Erhöhung der Mehrwertsteuer für die gesamte nächste Legislaturperiode aus" , sagte Schröder der " Financial Times Deutschland" . ( http://www.stern.de/politik/deutschland/544764.html?nv=ct_mt )

07.September 2005:
Presseberichten zufolge will Bundesfinanzminister Eichel im Falle eines Wahlsieges die ermäßigte Mehrwertsteuer für bestimmte Produkte erhöhen. ( http://www.stern.de/politik/deutschland/:Erh%F6hung-Eichel-M... )

 

 

   Antwort einfügen - nach oben