Nationalparks und Biospährenreservate Deutschlands

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 15.06.15 10:25
eröffnet am: 02.10.12 12:15 von: ecki Anzahl Beiträge: 101
neuester Beitrag: 15.06.15 10:25 von: Apfelbaumpf. Leser gesamt: 7409
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

02.10.12 12:15
4

51340 Postings, 7465 Tage eckiNationalparks und Biospährenreservate Deutschlands

Wo sind sie?
Was bringen sie?
Was ver- oder behindern sie?

Wie geht es weiter mit unserer Heimat?

Als Beispiele mal den hier:
Nationalpark Bayerischer Wald
http://www.nationalpark-bayerischer-wald.de/

oder auch das hier:
Biosphärenreservates Südost-Rügen!
http://www.biosphaerenreservat-suedostruegen.de/

Um das etwas abzugrenzen:
Im Unterschied zu einem Biosphärenreservat oder einem Naturpark stehen in einem Nationalpark in der Tat Natur und Wildnis voll im Fokus.

Es gibt auch immer wieder neue Gebiete, deren Schutz und Bewahrung neu institutionalisiert wird. Das sagt z.B. das CDU-geführte Bundesamt für Naturschutz zum Nordschwarzwald:
Naturschutzgroßprojekt Nordschwarzwald
Kategorie
"Wälder"

Projekträger
Landkreis Calw, Landkreis Freudenstadt, Landkreis Rastatt, Ortenaukreis, Stadt Baden-Baden

Bundesland
Baden-Württemberg

Gesamtgröße der Region
36.000 ha

Größe des Kerngebietes
Konkrete Kerngebiete sind noch innerhalb der o.g. Region festzulegen.
http://www.idee-natur.de/nordschwarzwald101.html

Daraus wurde das Projekt
http://www.nationalparknordschwarzwald.de/wb/...um-im-schwarzwald.php

Wer sachlich diskutieren mag, ist herzlich eingeladen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
75 Postings ausgeblendet.

31.05.13 11:05

51340 Postings, 7465 Tage eckiVon Baiersbronn nur Staatswald om Nationalpark

Die Kommunalen- und Privatwälder bleiben aussen vor.
An 3 der 7 Gegnergemeinden geht der Park ganz vorbei, eine 4. abstimmende Gemeinde war nir teil des Suchgebiets.

Damit können die versprochenen Prioritäten wohl umgesetzt werden:
"Dass die in Bondes Vorschlag überhaupt noch vorhanden ist, halten Insider zwischenzeitlich ohnehin für eher unwahrscheinlich. Denn für die Standortwahl hat der Minister vor allem zwei Prioritäten gesetzt: naturschutzfachlich wertvolle Flächen und Bürgerakzeptanz."
Nordschwarzwald: Nationalpark: Wer ist drin, und wer fällt raus? - Freudenstadt - Schwarzwälder Bote
Am 30. Juni wird Gesetzesentwurf vorgelegt. Über die endgültige Kulisse wird eifrig spekuliert.
http://www.schwarzwaelder-bote.de/...d208-4ab8-a036-604565e3403c.html
 

31.05.13 11:28

51340 Postings, 7465 Tage eckiKiiwii hat schon recht. Die Sesselfurzer wurden

abgewählt. 30 Jahre nur davon geredet, das auch BaWü einen Nationalpark bräuchte, wie Bayern und alle anderen Flächenländer auch, aber den Hintern nicht hochgekriegt, es auch anzupacken.

Jetzt kommt grüner Wind rein und die alten CDU-Pläne von Vetter, Späth und Teufel kommen doch in die Umsetzung.
Es ist Zeit, dass nicht mehr nur noch so verstaubt trocken in die Sessel gefurzt wird, um in kiiwiis darmorientierter Sprache zu bleiben.  

31.05.13 13:21

3978 Postings, 3712 Tage wonghoBorkenkäferparadies Nordschwarzwald

...."Als Folge einer Schwächung der Wälder durch die Ursachenkomplexe der "neuartigen Waldschäden" steigt die Anfälligkeit gegenüber biotischen Schädlingen. Auch diese werden jedoch als Teil des Ökosystems angesehen und können nicht einfach eliminiert werden. Ein Lösungsansatz findet sich im "integrierten Waldschutz", einer Kombination von waldbaulichen, mechanisch/technischen, biotechnisch/biologischen und chemischen Maßnahmen. Ziel dieser Vorgehensweise ist, die Schaderreger-Populationen unter eine definierte Schadensschwelle zu senken, bei der das Betriebsziel nicht gefährdet ist."...

http://forstbw.de/schuetzen-bewahren/schutz-vor-waldschaeden.html

Forst BW muss sich im Nationalpark eine neue Bekämpfungsmethode für biotische Schädlinge einfallen lassen. Einfach nichts tun klappt nicht.

 

31.05.13 13:26
1

129861 Postings, 6220 Tage kiiwiiBaWü braucht keinen Nationalpark

...und noch weniger ne Borkenkäferzucht  

31.05.13 13:27
1

14406 Postings, 4656 Tage objekt tiefim Nordschwarzwald gibt es sehr viel Privatwald

ich wäre auch nicht begeistert, wenn der Borkenkäfer meinen Bestand auffrisst.  

31.05.13 16:19

51340 Postings, 7465 Tage eckiwongho, da bist du im Irrtum.

Forst BW muss sich im Nationalpark eine neue Bekämpfungsmethode für biotische Schädlinge einfallen lassen. Einfach nichts tun klappt nicht.
Sobald es ein Nationalpark ist, darfst du nichts mehr tun. Wenn dochm, dann ist der Status weg. Es geht eben nicht um um chemische Maßnahmen um irgendwelche Betriebsziele zu erreichen, sondern darum ein Stück Natur sich selbst zu überlassen.

Der Borkenkäfer gedeiht natürlich genau dann gut, wenn man ihn auf eine Monokultur gleichartiger und gleichalter Bäume loslässt. In der Übergangszeit sicher ein Problem. Und natürlich auch in benachbarten Monokultur-Wirtschaftswäldern. Aber genau das soll ein Nationalpark ja in 30 Jahren nicht mehr sein.  

31.05.13 16:26
1

51340 Postings, 7465 Tage eckiMerkel: 5% vom Wald soll Wildnis werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor wenigen Tagen die Forderung der nationalen Strategie zur Biodiversität erneuert, wonach fünf Prozent der Waldfläche in Deutschland bis zum Jahr 2020 zu Wildnis werden sollen. ?Man sollte bei dem ganzen politischen Hickhack innehalten und überlegen, wie man die Strategie im Land umsetzen will.?

http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/...FC886499441.s2t2

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Hier wird von manchen Leuten rumgeholzt, nur weil sie denken, das sei ein Grünes Projekt. Zum Glück sind die meisten in der Union nicht solche Kleingeister sondern können es schätzen, wenn auch Freiräume für Gottes Schöpfung eingerichtet werden.  

31.05.13 22:08
2

3978 Postings, 3712 Tage wonghoGrüne können sowieso nicht rechnen 80 Mio ? XXX

der Nationalpark - ein grünes Sandkastenspiel - wird sowieso teurer, als von den Grünen Dilettanten mit zunächst 80 Mio ? angegeben, dafür könnt ich meine Unterhose verwetten.
Da spielt Geld für grüne Ideologie keine Rolle - bei Beamten und Straßen wird gegeizt. Da werden Waldspaziergängerstellen geschaffen, bei Polizei und Lehrern wird eingespart.
So eine irrsinnige Idiotie!  

31.05.13 22:31

1025 Postings, 3628 Tage skagenHier gehts um Natur: Wattenmeer und Rügen

04.06.13 15:42
1

51340 Postings, 7465 Tage eckiGrün-Rot setzt CDU-Projekt Nationalpark um!

Wenn auch trotzdem Merkels Zielsetzung mit 5% natürlichem Wald auch dann noch weit unterschritten wird.
.... Auch tiefer gelegene Randbereiche wurden herausgenommen, so dass zwei Drittel der Fläche über 800 Meter liegen. Hintergrund ist, dass damit die Holzgewinnung weniger betroffen ist und der Bevölkerung in den Tälern liebgewordene Sichtachsen erhalten bleiben sollen. ....
.... Der Nationalpark mit 10.000 Hektar würde damit einer der größeren Waldnationalparks in Deutschland. Er würde 0,7 Prozent der Waldfläche und drei Prozent des Staatswaldes im Südwesten umfassen und damit das von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgegebene Ziel, bis 2020 fünf Prozent des Waldes sich selbst zu überlassen, weit unterschreiten. .....
... Bonde begründete die Auswahl der Gebiete mit naturschutzfachlichen Erwägungen. Zugleich berücksichtige der Vorschlag viele Anregungen und Bedenken aus der Region. Von den sieben Kommunen, in denen sich die Bürger bei Befragungen mehrheitlich gegen einen Nationalpark aussprachen, sind noch zwei in der vorgeschlagenen Kulisse enthalten - Forbach (Kreis Rastatt) und Baiersbronn (Kreis Freudenstadt). .....
xxxxxxxxxxxxxx
Na das hat doch was gebracht. 5 der 7 Gegnergemeinden konnten ganz ausgeklammert werden. Die anderen haben alle positive Gemeinderatsbeschlüsse. Und die Regionalumfragen sind eh mehrheitlich dafür.
Nationalpark Nordschwarzwald: Bonde: Nationalpark in den Gebieten Ruhestein und Ochsenkopf - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung
Naturschutzminister Alexander Bonde will die Teilgebiete Ruhestein und Hoher Ochsenkopf/Plättig zum Nationalpark Nordschwarzwald machen. Das Gebiet Kaltenbronn fällt raus. Doch auch diese ?Kulisse? stellt nicht alle Kritiker zufrieden.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/...8a20-48b3-9f4b-9391d2ab6e92.html
 

04.06.13 15:55
1

51340 Postings, 7465 Tage eckiEinsetzen für den Erhalt von Gottes Schöpfung.


Gegen das Artensterben.  

04.06.13 16:39
1

14406 Postings, 4656 Tage objekt tiefBorkenkäferpflege wird ganz schön teuer

- der Park wird deutlich teurer als bisher bekannt.

Jährliche Betriebskosten 10 Millionen ?.

Bau für Besucherzentrum 18 Mio. ?.

Weiter 5 Mio ? Verwaltungszentrum.

Bonde fordert 92 Mitarbeiter für diesen Park.

Neue Schaffung von Arbeitsplätzen ca. 60.

Koalitionspartner SPD beherrscht noch die Vernunft: "Wir sehen die Ausgabewünsche sehr skeptisch".

Diesen Park braucht niemand!  

05.06.13 17:30

51340 Postings, 7465 Tage eckiWie wird aus einem Wald ein Nationalpark?

Am Anfang bekommt der so genannte Entwicklungsnationalpark vom Menschen noch Starthilfe für die Waldumgestaltung. In den Entwicklungszonen wird noch eingegriffen. Im Nordschwarzwald könnten wegen des schädlichen Borkenkäfers etwa Fichten geschlagen und durch Tannen oder Buchen ersetzt werden. Vorgesehen ist letztlich, dass mindestens 75 Prozent des Waldes sich selbst überlassen werden. Bis zu einem Viertel der Fläche kann als so genannte Pflege- oder Pufferzone genutzt werden, in der Waldmanagement und Biotoppflege betrieben werden.

Das für Baden-Württemberg einmalige Schutzgebiet soll Rückzugsraum für bedrohte und seltene Arten werden und nach Überzeugung der Landesregierung auch Impulse für Tourismus, Handel und Gewerbe geben. Baden-Württembergs Naturschutzminister Alexander Bonde (Grüne) hat Anfang Juni konkrete Standorte benannt.
....
Hintergrund: Wie wird aus einem Wald ein Nationalpark? - Nachrichten :: Baden-Württemberg | SWR.de
Ein bestehender Wald entwickelt sich innerhalb von etwa 25 bis 30 Jahren in einen Nationalpark, also in "echte Wildnis". Nach den internationalen Kriterien der International Union for Conservation of Nature (IUCN) sollen Nationalparke mindestens 10.000 Hektar groß sein.
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/...22/did=11532554/yuwwzs/
 

18.06.13 12:20

51340 Postings, 7465 Tage eckiLand BW tritt Kompetenz an Nationalparkrat ab

Und dort haben die regionalen und lokalen Landräte und Bürgermeister die Mehrheit.
Allesamt parteipolitisch Schwarze oder Freie.

Wichtigstes Gremium in Bondes Vorlage wird der Nationalparkrat sein.
... Die wichtigsten Vorgaben zur konkreten Ausgestaltung rund um den Hohen Ochsenkopf (Kreis Rastatt/Baden-Baden) und im Gebiet Ruhestein/Schliffkopf (Kreis Freudenstadt/Ortenaukreis) wird allerdings nicht das Ministerium liefern, sondern der Nationalparkrat. In ihm, so sieht es Bondes Gesetzentwurf offenbar vor, werden die Landräte und Bürgermeister der Kreise und Kommunen mit Flächenanteilen im Nationalpark die Hälfte der Mitglieder sowie den Vorsitzenden stellen. Die andere Hälfte soll das Land mit Vertretern der Nationalparkverwaltung und des zuständigen Ministeriums stellen.

Der Nationalparkrat, so Bondes Ankündigung, wird Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung entscheiden. ....
xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Und jetzt können sich doch hoffentlich alle gemeinsam den Sachfragen und der Umsetzung widmen. Braucht ja sowieso 15 bis 30 Jahre Zeit bis sich ein Nationalpark weitgehend entfaltet hat.
Baiersbronn: Gesetzentwurf für geplanten Nationalpark  - Baiersbronn - Schwarzwälder Bote
Nächstes Etappenziel in Sicht. Nationalparkrat redet bei Managementplan und Verkehrskonzept mit.
http://www.schwarzwaelder-bote.de/...991a-42cf-9f49-5ca57230c7ac.html
 

18.06.13 12:31

4005 Postings, 3793 Tage BundesrepEs bleibt dabei

Der Mensch kann die Natur einfach nicht in Ruhe lassen, er muss sich einbringen. Vielleicht kann er aber auch nicht anders, denn schließlich wurde er nach dem Abbild Gottes erschaffen?  

18.06.13 12:37

51340 Postings, 7465 Tage eckiAber Bundesrep, es geht doch darum, wenigstens ein

paar Hektar aus der Nutzung rauszunehmen.

2007 in Merkels Kabinett beschlossen:

Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt
http://www.bmu.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/...strategie_bf.pdf

B 1.2.1 Wälder
Unsere Vision für die Zukunft ist:
Die Wälder in Deutschland weisen eine hohe natürliche Vielfalt und Dynamik hinsichtlich ihrer Struktur und Artenzusammensetzung auf und faszinieren die Menschen durch ihre Schönheit. Natürliche und naturnahe Waldgesellschaften haben deutlich zugenommen. Die nachhaltige Bewirt-schaftung der Wälder erfolgt im Einklang mit ihren ökologischen und sozialen Funktionen. Der aus Wäldern nachhaltig gewonnene Rohstoff Holz erfreut sich großer Wertschätzung.
Unsere Ziele sind:
Bis zum Jahre 2020 haben sich die Bedingungen für die in Wäldern typi-schen Lebensgemeinschaften (Vielfalt in Struktur und Dynamik) weiter ver-bessert. Bäume und Sträucher der natürlichen Waldgesellschaft verjüngen sich ganz überwiegend natürlich. Mit naturnahen Bewirtschaftungsformen werden die natürlichen Prozesse zur Stärkung der ökologischen Funktio-nen genutzt. Alt- und Totholz sind in ausreichender Menge und Qualität vorhanden.
2020 beträgt der Flächenanteil der Wälder mit natürlicher Waldentwick-lung 5 % der Waldfläche.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Und auch mit dem Nationalpark Nordschwarzwald werden die 5% in BW noch weit verfehlt.
Steht übrigens auch allerhand drin zu Auwäldern und Überflutungsflächen, Rückbau von Flussbegradigungen. Naja, schönes Papier, am umsetzen hapert es meist.....  

10.10.13 09:43

51340 Postings, 7465 Tage eckiMerkel will 5% der Wälder als freie Wildnis

Nationalpark Schwarzwald: Region prägt das Gesetz - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung
Das Kabinett hat den überarbeiteten Entwurf für den Nationalpark Schwarzwald gebilligt. Darin sind erneut etliche Anregungen aus dem Nordschwarzwald aufgenommen worden. Jetzt hat der baden-württembergische Landtag das Wort.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/...8e25-4611-b0c0-054712f1e27f.html
Es kommt nicht häufig vor, dass die grün-rote Landesregierung die Bundeskanzlerin Angela Merkel bemüht, um die Legitimation eines Prestigeobjektes zu rechtfertigen. Beim Nationalpark Schwarzwald ist das so. Mit der Errichtung des Nationalparks leiste nun auch Baden-Württemberg seinen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt und nehme seine Verantwortung für die Schöpfung wahr, betonte der Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag vor der Presse. Damit erfülle das Land zudem einen Teil seiner Verpflichtung zur Erfüllung der Nationalen Biodiversitätsstrategie, zu der sich die Bundeskanzlerin erst jüngst nochmals bekannt hatte.

Merkel will, dass sich fünf Prozent der Wälder völlig frei entwickeln können, dass daraus wieder Wildnis wird. ?Diese Forderung greifen wir auf?, sagt der Naturschutzminister Alexander (Bonde), rückte allerdings die Dimension zurecht: Mit dem Nationalpark Schwarzwald und seiner Fläche von genau 10 062 Hektar werden nur 0,5 Prozent (bezogen auf die Landesfläche) dieser Forderung erfüllt.  

28.10.13 17:49

51340 Postings, 7465 Tage eckiCDU-Hotelier will Wildtierreservat anbauen

Grün-Rot interessiert: Wildtierreservat soll Nationalpark aufwerten - Baden-Württemberg - Stuttgarter Nachrichten
Ein Nationalpark allein reicht nicht, um Touristen anzulocken, meint ein Top- Hotelier im Schwarzwald und wirbt seit Monaten für ein großes Wildtierreservat. In der Regierung stößt er mit dem Millionenprojekt auf offene Ohren.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/...-47ad-9bf2-8e88ed77d54d.html
... Der CDU-Mann hat nichts gegen das grün-rote Projekt ? aber es ist ihm zu wenig. Seit Monaten liegt er deshalb den Landespolitikern mit seinem Vorschlag in den Ohren, am Rand des Nationalparks eine zusätzliche Attraktion zu schaffen: Bären und Wölfe, Adler und Auerwild, ja sogar Elche sollen sich frei in einem Wildtierreservat bewegen. So könnten Touristen einen Eindruck bekommen, welche Tiere im Schwarzwald einst zu Hause waren. ....
... Rund 1500 Hektar Staatswald hat Schmiederer dafür ins Auge gefasst. Das Gebiet in einer Höhe von bis zu 1000 Metern würde von einem 38 Kilometer langen Zaun umgeben. .....
xxxxxxxxxxxx
Man kann nur hoffen, das sich jetzt mehr Leute konstruktiv auf den Weg machen.  

21.01.14 10:24

51340 Postings, 7465 Tage eckiFreudenstädter Landrat Rückert(CDU)soll Rat führen

Nationalpark Nordschwarzwald: Freudenstädter Landrat Rückert soll Rat führen - Baden-Württemberg - Stuttgarter Nachrichten
Der Landrat des Kreis Freudenstadt, Klaus Michael Rückert (CDU), soll den Vorsitz im neuen Nationalparkrat Nordschwarzwald übernehmen.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/...-4a4f-baf3-f60634a479cc.html
... Der Nationalparkrat entscheidet künftig über alle Maßnahmen und wichtigen Investitionen in dem 10.000 Hektar großen Nationalpark, unter anderem auch über die noch ungeklärte Ansiedlung des prestigeträchtigen Besucherzentrums. ...

Irgendwann gibt hoffentlich die Landes-CDU ihre unsachliche Dagegenhaltung auf. Merkel hat international Flächen zugesagt, das Projekt fusst auf Ideen früherer CDU-Landesregierungen und auch lokale CDUler wollen die Chancen, die der Park der Region bietet, nutzen.

Jetzt gilt es zusammen zu finden. Immerhin wurde das Konzept massiv durch Bürgerbeteiligung mitgestaltet.  

24.01.14 11:44

51340 Postings, 7465 Tage eckiCDU-Landtagsfraktion jetzt gegen CDU-Doppelspitze?

Nationalparkrat nimmt Arbeit auf: Aufbruchstimmung am Ruhestein - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung
Der Freudenstädter Landrat Klaus Michael Rückert ist einstimmig zum ersten Vorsitzenden des Nationalparkrats gewählt worden. Rückert will die Menschen in der Region für den Nationalpark begeistern.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/...b8db-495d-a453-d20faa67aaeb.html
Auf seiner ersten Sitzung im Naturschutzzentrum Ruhestein haben die zwölf regionalen Vertreter einstimmig den Freudenstädter Landrat Klaus Michael Rückert (CDU) zum Vorsitzenden gewählt. Immerhin liegen zwei Drittel der Nationalparkfläche im Kreis Freudenstadt. Die zwölf Vertreter der Landesverwaltung kürten den für den Forstbereich zuständigen Nationalpark-Leiter Thomas Waldenspuhl (CDU) zu seinem Stellvertreter. Damit hat ausgerechnet die Union das Sagen im Nationalparkrat, obwohl die CDU-Landtagsfraktion das Naturschutzprojekt bis zuletzt bekämpft und gar ein eigenes, als ?Bonsai-Park? verspottetes Gegenkonzept entwickelt hatte.....
Die Regierung jedenfalls habe ihren Beitrag zur Mitsprache der Region geleistet, sagte der für Naturschutz zuständige Minister Alexander Bonde (Grüne). Der paritätisch besetzte Nationalparkrat unter regionalem Vorsitz sei ein bundesweit einmaliges Beteiligungsgremium.  ....
 

26.01.14 21:58

51340 Postings, 7465 Tage eckiBürgermeisterd.AnrainergemeindenvonErfolgüberzeugt

Ortenaukreis: Umstrittenes Projekt: Nationalpark Schwarzwald: Bürgermeister der Anrainergemeinden von Erfolg überzeugt - badische-zeitung.de
Der Nationalpark Schwarzwald ist umstritten – doch die Bürgermeister der Anrainergemeinden sind von dem Projekt überzeugt. Jetzt hat der Nationalparkrat seine Arbeit aufgenommen. Voller Vorfreude sind die Achertal-Bürgermeister Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen) und Reinhard Schmälzle (S ...
http://www.badische-zeitung.de/...inergemeinden-von-erfolg-ueberzeugt
 

29.04.14 20:31

51340 Postings, 7465 Tage eckiFestakt mit Kretschmann:Nationalpark wird eröffnet

Festakt mit Ministerpräsident Kretschmann: Der Nationalpark wird  eröffnet - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung
Mit Ehrengästen, Familien und Wanderern präsentiert sich der Nationalpark Schwarzwald am Eröffnungswochenende von seiner besten Seite. Am Samstag und Sonntag gibt es Infos auf der Nationalparkmesse und zahlreiche geführte Wanderungen.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/...c030-4671-8015-94626d50b107.html
... Das Interesse am Nationalpark Schwarzwald ist groß. Mehr als 200 Schulklassen hätten sich schon für das Führungsprogramm in diesem Jahr angemeldet, berichtet Wolfgang Schlund, einer der beiden Direktoren des Nationalparks. ....  

15.06.15 09:34

51340 Postings, 7465 Tage eckiIm 1. Jahr deutlich mehr Besucher in der Region

Zum Saisonstart 2015 unterzeichneten Bonde und der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) einen Vertrag über eine Patenschaft, an die auch Nationalparkleiter Wolfgang Schlund große Hoffnungen knüpft: ?Karlsruhe kann für uns ein Tor zur Welt sein.? Nun hat Schlund schon im ersten Jahr im jetzigen Nationalparkzentrum Ruhestein erste Erfolge vorzuweisen. Die Zahl der Besucher hat sich dort 2014 im Vergleich zum Vorjahr auf 26000 verdoppelt.

Mit der Anziehungskraft auf Touristen warben unter anderem die Nationalparkbefürworter in der Region, die in den vergangenen Jahren unter zurückgehenden Besucherzahlen litt.
Im Nationalpark gedeiht die zitronengelbe Tramete
Hoher Ochsenkopf. Ruhestein. Schliffkopf. Schwarzwaldkennern waren diese Namen schon immer ein Begriff. In den vergangenen drei Jahren machten sie ...
http://www.schwaebische.de/region/...elbe-Tramete-_arid,10241706.html
 

15.06.15 09:35

51340 Postings, 7465 Tage eckiNach einem Jahr wollen Dagegner einstimmig dazu

Baden Online Nachrichten der Ortenau - Offenburger Tageblatt
http://m.bo.de/lokales/achern-oberkirch/...lden-strebt-mitgliedschaft
Sasbachwalden
Nationalpark: Sasbachwalden strebt Mitgliedschaft an
Räte versprechen sich Vorteil in Sachen Tourismus
xxxxxxxxxxxxxxx
Und vorher aus rein ideologischen Gründen ein Riesentheater abziehen.....  

15.06.15 10:25
die wollten doch schon immer

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/...;art4319,2005802

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/...-4685-8bc8-91a06f153173.html
-----------
Grüße
Apfelbaumpflanzer

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben